SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware

Die Verurteilten

(Originaltitel: The Shawshank Redemption)
Herstellungsland:USA (1994)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Drama, Krimi
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,32 (42 Stimmen) Details
inhalt:
Zweimal lebenslänglich - Diese Strafe muss Bankier Andy Dufresne (Tim Robbins) für den Mord an seiner Frau und deren Liebhaber in dem berüchtigten Gefängnis von Shawshank verbüßen, obwohl er stets seine Unschuld beteuerte. Der Knast-Alltag ist extrem hart. Die sadistischen Gefängniswärter und der selbstherrliche Direktor
Norton (Bob Gunton) schikanieren die Gefangenen bis aufs Äußerste. Andy ergibt sich scheinbar seinem Schicksal, einzig die enge Freundschaft mit Red (Morgan Freeman) ist ein Lichtblick. Als der Häftling Tommy (Gil Bellows) nach Shawshank verlegt wird, schöpft er jedoch neue Hoffnung. Dieser kannte in seinem vorherigen Gefängnis nämlich einen Mann, der sich damit rühmte, den Andy zur Last gelegten Doppelmord begangen zu haben. Bevor Andy deswegen beim Direktor vorsprechen kann, wird Tommy ermordet. Andy fällt in eine tiefe Verzweiflung und beschließt sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen...
eine kritik von cecil b:

 

Das Objekt dieser Review ist die Verfilmung von Stephen KIngs Novelle RITA HAYWORTH AND SHAWSHANK REDEMPTION, in deutscher Sprache erschienen als PIN-UP in der Novellensammlung Frühling, Sommer, Herbst und Tod, die auch DIE LEICHE enthält, als STAND BY ME großartig verfilmt. Die Regie führte Frank Darabont, der Stephen Kings Intentionen wohl wie kaum ein anderer Regisseur erfasst. Schon seine erste Verfilmung, von Kings Kurzgeschichte THE WOMAN IN THE ROOM, beeindruckte mich. THE MIST, THE GREEN MILE und DIE VERURTEILTEN stehen diesem Kurzfilm in nichts nach, und maximieren die Qualität duch ein weitaus höheres Budget.

DIE VERURTEILTEN wurde in der Kategorie bester Film für den Oscar nominiert, ebenfalls Darabont für sein Drehbuch, Morgan Freeman, Komponist Thomas Newman (Bisher 15 Nominierungen für den Oscar!), Cutter Richard Francis-Bruce (Sieben), der Kameramann Roger Deakins (Oscar für Blade Runner 2049), und das Team, das für den Sound verantwortlich war. Das erfreuliche Resultat der Bemühungen vieler Filmschaffender. Tim Robbins hat als Schauspieler (Mystic River) noch nie enttäuscht, der von ihm gedrehte DEAD MAN WALKING ist einer der wenigen Filme, die ich auf Schnittberichte besprochen habe, denen ich 10 Punkte gegeben habe. Und so wie DEAD MAN WALKING ist auch DIE VERURTEILTEN ein Film der das amerikanische Justizsystem kritisch darstellt. Andy Dufresne wird im Jahre 1947 verurteilt, aber die kritischen Aspekte dieses Filmdramas können auch heutzutage noch gesehen werden. Robbins ist außerdem als Aktivist zum Teil regierungskritisch tatkräftig, King zusätzlich durch beispielsweise Interviews, die auch in Dokumentationen (Stephen King: Shining in the Dark, Das notwendige Böse) festgehalten wurden. Darabont zieht die von diesem Schriftsteller verfasste Gesellschafts- und Regierungskritik förmlich an. Insbesondere die Thematik Schuld und Sühne wird in seinen Filmen ausdrucksstark übertragen. Was daran liegt, dass Darabonts Regie, seine Drehbücher und sein Gespür dafür, mit wem er welche Rolle besetzt, außergewöhnlich gut sind.

Alles was wir sehen ist gut auf die Zeit abgestimmt in der der Film spielt. Sämtliche Dialogszenen, dargestellte innere Monologe und die nonverbale Kommunikation, sowie Szenen, in denen eine Person alleine agiert, werden einwandfrei gespielt. Ein paar Charaktere haben logischerweise eine besondere Bedeutung. Man kann über manche sagen, dass sie einen bestimmten Menschenschlag repräsentieren. 

Bob Gunton (Argo) präsentiert den Gefängnisdirektor Warden Norton. Jede Regung ist perfekt. Diese diktatorische Borniertheit, manipulative Falschheit, verlogene Selbstverliebtheit. Die glatt gegelten Haare, der schnieke Anzug, so edel zeigt sich dieser skrupellose, machtgierige Mensch mit Anzeichen von Selbstsucht am liebsten. Captain Byron Hadley (Clancy Brown) ist Nortons rechte Hand, im wahrsten Sinne des Wortes seine gefährlich inkorrekte ausführende Gewalt. Was hatte mich Brown damals als Bösewicht in Highlander umgehauen. In DIE VERURTEILTEN macht er das wieder. Beeindruckend, wie dieser herrschsüchtige, brutale Captain Häftlinge ohne mit der Wimper zu zucken umhaut. Und dann mit einem Blick egal zu welcher Figur unausgesprochene Seiten zeigt. Sein Verhältnis zu Norton ist auch dadurch ersichtlich. Zu­sätz­lich gibt es noch eine Gang, die Andy und anderen Leidtragenden das Leben schwer macht. Ihr Anführer ist Bogs Diamond, der Andy zusammen mit Gehilfen vergewaltigt, und von Mark Rolston (Departed - Unter Feinden) in jeder Sekunde grausam effektiv gespielt wird. Aber der neue Insasse lernt im Gefängnis auch Menschen kennen, die ganz anders gebaut sind, als diese Sadisten. 

Morgan Freeman (Oscar für Million Dollar Baby) verkörpert Red, der schon seit Jahrzehnten seine Strafe absitzt, und für die Insassen ein geheimer Händler ist. Ein ruhiger Mann, der über einen festen Platz, Realitätssinn, Anstand, Auf­rich­tig­keit, und emotionale Intelligenz verfügt. Freeman spielt glaubhaft. Jede Bewegung ist ausgeklügelt, die Fertigkeit der Mimik kann sich mit jedem Schauspieler messen. Red hat einen kumpelhaften Kontakt zu anderen Häftlingen, die sich nicht ausgedehnt an dem Leid anderer ergötzen. Einer davon ist Heywood, ein Kerl mit wenig Wissen, der etwas schwer vom Begriff ist, und von William Sadler (Der Grim Reaper in Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukunft!) genial dargestellt wird. Wesentlich sind auch die älteste Figur, Brookes Hatlen, und die jüngste, Tommy Williams, gespielt von James Allen Whitmore († 2009, Oscar Nominierung für Kesselschlacht) und Gil Bellows (Billy Thomas in der Fernsehserie Ally McBeal). Die möglichen Auswirkungen der Haft auf das gesamte Leben werden durch diese Figuren beispielhaft aufgezeigt. Brookes, der schon seit einer halben Ewigkeit sein Dasein im Gefängnis fristet, stellt für sich fest, dass er zu alt dafür ist, ein neues Leben außerhalb der Gefängnismauern zu beginnen. Und der junge Mann hätte prinzipiell noch viele Lebensjahre vor sich gehabt. 

Andy Dufresne ist der Dreh- und Angelpunkt, um den sich alle Verbindung der Figuren drehen.

Robbins kann Dufresne einerseits als seltsam, andererseits als gewinnend darstellen, Darabonts Führung tut ihr Übriges. In seinem Drehbuch adoptierte er Kings Idee Andy auch aus der Sicht von Red als Ich-Erzähler zu umschreiben. Aus der Vorlage: "Ich will über einen Mann namens Andy Dufresne berichten." In der Verfilmung wird diese Perspektive ebenso durch einen inneren Monolog übernommen. Andy bleibt dadurch nicht nur sonderbar und schwer durchschaubar, er kann den Zuschauer wie Figuren aus seiner Umgebung für sich gewinnen. Im Gerichtsaal, im Bus auf der Fahrt zum Gefängnis, auf dem Gefängnishof, überall hebt er sich von der Masse ab. Red, in der Novelle, über Andy: "Er sah immer aus, als müsste er eigentlich eine Krawatte tragen." Im Film sieht Andy aber auch mal so aus, als ob er ein naiv ehrlicher Jungspund sei, der nicht immer erkennt, dass die Welt eher selten so ist, wie man sich das wünscht. Mit großen Augen, die schon fast einen Welpenschutz-Reflex ansprechen, und dann einem intensiven, entschiedenen Blick, hinterlässt er einen bleibenden Eindruck. Seine Stärken sind zunächst verborgen. In der Novelle: "Ganz gleich, was in ihm vorging, man sah es ihm nicht an." Es liegt nahe, einen introvertierten Mann vor sich zu vermuten, bis dieser unvorhersehbar deshalb aus der Masse heraussticht, weil er mehr Mut als viele andere hat. Der gegnerische Anwalt im Gerichtssaal: "Glauben sie, dass ich mir das (die Tat) nur einbilde?" Andys Antwort: "Das kann man so sehen." Er geht vieles nüchtern an, und wird daher vor Gericht verkannt, für unterkühlt gehalten. Niemand hat eine Ahnung davon, wie es ihm gelingen wird, die Gesellschaften im Gefängnis rational und gefühlvoll zu verändern. Vorerst ist es an Andy, diese zu mustern, und abzuwägen, wie er möglichst unbeschadet seine Ziele erreichen kann. 

Die erste Nacht im Gefängnis sei sehr hart, beteuert Red, grausame Spielchen und extreme Gewalt bestätigen seine Aussage. Der "frische Fisch" ist ins Netz gegangen, muss die Kleidung ablegen, weil er gewaschen wird, nackt und schutzlos wie bei der Geburt werden die 'Neulinge' in ein neues Leben gestoßen. Dieses bestehe im Gefängnis aus Routine. Die gibt etwas Gewissheit, jedoch Hand in Hand mit der Gegebenheit, in einer Sackgasse zu verharren, zudem gehören Missbrauch, Gewalt und Korruption dazu. Der Normalzustand ist nun ein Geflecht aus geschriebenen Regeln und Gesetzten, und welchen, die scheinbar unanfechtbar einem internen System entspringen. Die Aufseher und die Leitung des Gefängnisses sollen die Justiz vertreten und missbrauchen die Machtposition kriminell. Der Direktor hält die Bibel nach außen hin für richtungsweisend, sonnt sich selbstherrlich in seinem Wissen darüber, nach dem Motto: Ich wasche meine Hände in Unschuld, und scheut nicht vor aufrichtigen Zynismus: "Ihr vertraut dem Gott, aber euer Arsch gehört mir." Die Gesetze und die Inhalte der Bibel sind von Menschenhand gemacht, die Anwendung und Auslegung dieser sind von Individuen und deren äußeren Umständen geprägt. Es wird deutlich gezeigt, dass die Bedingungen und die Per­s­pek­tiv­lo­sig­keit im Gefängnis auch durch die Justiz beeinflusst werden. "Ein Gauner bin ich erst im Gefängnis geworden." DIE VERURTEILTEN weist darauf hin, dass das Justizsystem Amerikas ein Nährboden dafür ist, dass Schuld und Sühne, Recht und Unrecht, relativ und widersprüchlich sind. Andy lernt scharf kalkuliert mit den Umständen umzugehen, und diese für sich zu nutzen.

Die zentrale Figur versteht es, sich durchzuboxen und durch ihr Wissen sowie ihre Fähigkeiten zu integrieren. Andy konfrontiert Gefangene mit eingekerkerten Bedürfnissen, und kann diese durch schwarzen Humor zum Lachen bringen, wodurch er bei einigen eine besondere Position hat. Er baut Verbindungen mit den mächtigsten Personen der Belegschaft des Gefängnisses auf, indem er deren Willen und Devisen anregt. Diese Charaktere sind partiell berechenbar und beeinflussbar, weil sie so sind wie sie sind, und Andy weiß, dass jedes System eine bestimmte Struktur hat, die aufgrund ihres eigenen Konstrukts manipuliert werden kann. Dem ehemaligen Bankier öffnen sich Türen, durch die er nicht nur seine Lebensqualität verbessern kann, aber Andy setzt seine Fortschritte einfordernd, eigenwillig und gewagt aufs Spiel. Ein Spiel mit dem Feuer. 

In manchen Szenen fassen sich Inhaftierte ungläubig an die Stirn, weil sie nicht fassen können, wie sich Andy in Gefahr begibt. Fast jeder Zuschauer wird dann mitfiebern. Das Auf und Ab hellt die Stimmung mit einer Hoffnung auf, an die nur Andy glaubt: "Hoffnung ist eine gute Sache. Vielleicht sogar die Beste. Und gute Dinge können nicht sterben.", und geht mit einem Schlag in den Magen in Resignation über. Durch den dramaturgischen Staffellauf mit dem Wechsel zwischen Freude und Schmerz sowie einem ungewissen Ausgang entwickeln sich stetig neue Begebenheiten und Erkenntnisse. Red philosophiert diesbezüglich: "Ich merke, dass ich so aufgeregt bin, dass ich kaum still sitzen oder einen klaren Gedanken fassen kann. Ich glaube, es ist eine Erregung, die nur ein Mensch, der frei ist, nachempfinden kann. Ein freier Mann, der am Anfang einer langen Reise steht, deren Ende noch ungewiss ist." Le­bens­be­ja­hend appelliert Andy buchstäblich auch an den Zuschauer, nicht zu vergessen, wer man ist, für sich einzustehen, und unter allen Umständen dafür zu kämpfen, das Leben als man selbst zu leben. Da fühlt sich der Konsument in den meisten Fällen sicherlich angesprochen, damit identifiziert man sich dann gerne. 

Es entstehen Fragen danach, welche Vorrechte weshalb berechtigt sind, und ob sie ein Teil unserer Natur sind. DIE VERURTEILTEN kann diese bestimmte facettenreiche Denkweise einer Gesellschaft hoch spannend darstellen. Wie der Autor der Vorlage. Und Darabonts Inszenierung ist mehr als zufriedenstellend. 

Bei dem Gebäude, das in Außenaufnahmen zu sehen ist, handelt es sich um das im Jahre 1896 erbaute Gefängnis von Mansfield, Ohio, die Innenaufnahmen wurden in einem Lagerhaus gedreht. Die Kamera fliegt gelegentlich über den Komplex, viele Insassen 'begrüßen' geifernd die Neuankömmlinge. Aufwendig bewegt sie sich an den Mauern entlang, ein gewaltiges Ausmaß der Gefangenschaft. In diversen Variationen übersetzen die Perspektiven dramaturgisch wirksam das Leben im Gefängnis, vordergründig ist dabei meist das Erleben der Opfer. Klassische Instrumente spielen kongenial die dargestellte Lebenslage voller Schmerz und einem kleinen Hoffnungsschimmer traurig schön. Die Schnitte können das etappenweise inszenierte Gesamtbild gut zusammenfügen. Der Übergang zu Dialogszenen ist manchmal auffällig, wodurch sich die Aufmerksamkeit auf die meist sehr gehaltvollen Dialoge richtet.

Wenn man DIE VERURTEILTEN bereits gesehen, vielleicht die Novelle gelesen hat, oder beides, und Darabonts Film dann auf den Bildschirm läuft, kann in vielen Szenen ein bedeutsames Element interpretiert werden. Es gibt aus meiner Sicht nur ein Manko.

DIE UNTERSCHIEDE ZUR NOVELLE sind oft so gering, dass sie eine Idee nur leicht abwandeln, aber manche Veränderungen sind die einzigen Schwachpunkte, die ich sehe. Einige Figuren, die ich nicht nenne, um nicht zu spoilern, haben in RITA HAYWORTH AND SHAWSHANK REDEMPTION einen anderen Schicksalsschlag. Darabont stellt die Vergehen und das Leiden härter da. Natürlich ist das effektiv, aber nicht so nah an der Realität wie die Vorlage. In Kings Novelle ahnt Red auch deutlich mehr von dem, was Andy vorhat, wodurch die Spannung etwas anders aufrechterhalten wird. Der Ich-Erzähler versucht sich ein Bild davon zu machen wie Andy zu seinem Ziel kommen kann. Und der geht seinem Vorhaben nicht ganz so pazifistisch nach wie er es im Film tut. Das Ende ist in der Novelle auf Hoffnung fixiert, DIE VERURTEILTEN geht einen Schritt weiter. Das Prinzip der Hoffnung bekommt somit in Kings Vorlage einen verstärkten Aspekt.

Dem Autor selbst gefiel nur eine Szene nicht. Verständlich, auch, wenn ich die Schallplatte schön finde. Ich spoiler die Szene nicht. 

DIE VERURTEILTEN ist einer der besten Gefängnisdramen und Stephen King-Verfilmungen! Die hervorragende Story ist hochinteressant und aussagekräftig, Frank Darabont kann die mutmaßlichen Anliegen von King spannend in Szene setzen. Nur verlässt der Regisseur die realistische Vorlage teilweise so, dass er die Story lyrischer aussehen lässt, als es die Thematik in der Regel zulässt. Das ändert aber nichts daran, dass man diesen gehaltvollen Film gesehen haben sollte! 

Trivia: In einer Szene sieht man in einer Gefangenenakte ein Foto, das von Red in jungen Jahren gemacht worden sein soll. Zu sehen ist Morgan Freemans Sohn Alfonso! ​

 

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Wild
cecil b
5/10
die neuesten reviews
Perfect
Kaiser Soze
8/10
Ohne
TheMovieStar
6/10
Star
sonyericssohn
6/10
Mystics
The Machinist
7/10
Percht
Ghostfacelooker

Kommentare

10.01.2021 16:08 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 4.011
Prima Rezension!

"Die Verurteilten" ist eine der gar nicht so zahlreichen Geschichten, die mir in Buch- wie in Filmform bekannt sind - und jeweils gefallen haben. "Hier drin bin ich der Mann, der alles besorgen kann. Draußen bin ich nur ein ehemaliger Sträfling." Für mich die imposantesten Zeilen aus Reds Munde...

10.01.2021 16:20 Uhr - cecil b
2x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.268
Freue mich riesig über deinen Kommentar!

Ich editiere die Review immer noch. :)

Ja, die Dialoge gehen oft runter wie Öl.

SPOILER: Und dann sogar noch aus dem Mund eines SPOILER: Mörders! SPOILER ENDE.

Würde man den Film spoilern, könnte man noch drei Din A4 Seiten dazu schreiben.

Für mich ein gutes Beispiel dafür, wie aussagekräftig und komplex King mit relativ einfachen Worten sein kann. Deckt sich damit, dass er auch ein Mark Twain unserer Zeit genannt wird.


10.01.2021 16:27 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 21
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 9.443
Cecil, alte Hütte, wieder einmal ein mega umfangreiches Knallerreview von Dir - sehr schön! So hat die Nummero Uno der IMDB Top 250 nun doch mal eine angemessene und lohnenswerte Besprechung erhalten! Immer wieder erstaunlich und gut, was alles zusammengetragen wird, wenn man sich eines Films in solch einer ausführlichen Besprechung annimmt.

Ich muss gestehen, dass ich den Film so lange nicht mehr gesehen habe, dass ich praktisch nichts mehr in Erinnerung habe... müsste ich mal wieder ändern! Bzgl der Verfilmungen mochte ich die Dramen von King immer am liebsten - The Green Mile, Hearts of Atlantis usw. sind wirklich gut und Die Verurteilten beurteile ich nach der nächsten Sichtung dann auch wieder^^

-> von James Allen Whitmore († 6. Februar, Oscar Nominierung für Kesselschlacht): *2009

10.01.2021 16:38 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.268
10.01.2021 16:27 Uhr schrieb Kaiser Soze
Cecil, alte Hütte, wieder einmal ein mega umfangreiches Knallerreview von Dir - sehr schön! So hat die Nummero Uno der IMDB Top 250 nun doch mal eine angemessene und lohnenswerte Besprechung erhalten! Immer wieder erstaunlich und gut, was alles zusammengetragen wird, wenn man sich eines Films in solch einer ausführlichen Besprechung annimmt.

Ich muss gestehen, dass ich den Film so lange nicht mehr gesehen habe, dass ich praktisch nichts mehr in Erinnerung habe... müsste ich mal wieder ändern! Bzgl der Verfilmungen mochte ich die Dramen von King immer am liebsten - The Green Mile, Hearts of Atlantis usw. sind wirklich gut und Die Verurteilten beurteile ich nach der nächsten Sichtung dann auch wieder^^

-> von James Allen Whitmore († 6. Februar, Oscar Nominierung für Kesselschlacht): *2009



Was für ein leckeres 'Künstlerbrot', danke dafür!

"The Green Mile, Hearts of Atlantis" Dann wird dir DIE VERURTEILTEN bei der nächsten Sichtung bestimmt gefallen!"

DOLORES könnte dir dann auch gefallen! Großartige Verfilmung mit Kathy Bates (Misery!)

"James Allen Whitmore († 6. Februar, Oscar Nominierung für Kesselschlacht): *2009" Mensch, danke für die Aufmerksamkeit!

10.01.2021 17:50 Uhr - McGuinness
1x
User-Level von McGuinness 5
Erfahrungspunkte von McGuinness 414
Auch einer dieser Klassiker, die ich bis heute immer noch nicht kenne, was sich nach deiner grandios verfassten Review hierzu allerdings zügig ändern sollte 😉

Ganz tolle Arbeit, welche mir dieses Werk mal wieder äußerst schmackhaft gemacht hat 👍🏻

10.01.2021 17:59 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 19
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 7.151
Ein Review welches der Eindringlichkeit und Emotionalität des Films zur Ehre gereicht. Man sieht, respektive liest deine Leidenschaft und Begeisterung für den meisterlichen Horrorschriftsteller in jedem deiner über ihn verfassten Beiträge, in denen du aber auch die realistisch und nicht nur fanverklärte Sicht gut darlegst.

10.01.2021 18:45 Uhr - prince akim
User-Level von prince akim 2
Erfahrungspunkte von prince akim 57
Den Film habe ich bis jetzt immer nur mit "Unterbrechungen" ( = Werbepausen) bei irgendeinem Privatsender gesehen, deine Review hingegen habe ich "in einem Rutsch" durchgelesen und sie hat mir sehr gefallen ... ;-)

10.01.2021 19:33 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 9
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.048
Ein wirklich fabelhaft es Review zu einem Klassiker, den ich ne halbe Ewigkeit schon nicht mehr gesehen habe, danke für die lesenswerte Erinnerung

11.01.2021 08:44 Uhr - Bill Williamson
1x
Ein klasse Review.
Beim Lesen hatte ich Gänsehaut, dafür schon mal vielen Dank.
Zum Film muss man nicht viel sagen.
Klassiker und Kult.
Für mich persönlich, der beste Film aller Zeiten.

Ich danke dir für das Review.
Mach weiter so.

LG Bill.

11.01.2021 19:24 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.268
Aufgrund eines Virus steht so vieles Kopf. Aber es gibt Dinge, die kann Corona nicht so schnell kleinkriegen.

In diesem Sinne freue ich mich (um so mehr) tierisch über eure Kommentare!

Danke dafür!!!

McGuinness: Der Film ist ziemlich Hollywood-like. Aber, wen störts, wenn er verdammt gut ist? ;)

Ghostfacelooker: Was für ein erfreulicher, toller, Kommentar, Ghost!!!!!

prince akim: Ohne Werbung dürfte der bei dir noch einen Punkt mehr bekommen können. ;) Cool, dass dir die Review ohnehin gefallen hat. :)

Bill Williamson: Einen erfreulicheren Kommentar kann ich mir kaum vorstellen. Da macht das Schreiben noch mehr Spaß.

- TheMovieStar: Sehr gerne. :)


15.01.2021 08:26 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Meine Meinung: Ich habe "The Shawshank Redemption" zufälligerweise zusammen mit "The Green Mile" im Dezember (oder Ende November?) gesehen. Super Film! Kenne ich ja noch von damals aus dem Kino. Hm, in einigen Szenen vielleicht ein wenig kitschig, damit komme ich jedoch gut klar. Ein Problem (wofür der Streifen allerdings klarerweise nichts kann) ist, dass ich ihn mir nach gefühlt tausend Malen anscheinend etwas totgeschaut habe. Jedenfalls holte er mich letztens nicht mehr ganz so prächtig ab wie die anderen Sichtungen zuvor. Das kann sich aber natürlich wieder ändern. Ist mir schließlich schon des Öfteren passiert, sowas.
Also, wie gesagt, trotz der genannten Einschränkungen ein immer noch sehenswertes Werk. Gefällt mir definitiv besser als "The Green Mile", der zwar gut, mir in der Tat gleichwohl etwas ZU verkitscht-zuckrig ist. Du hast das Ganze toll getroffen. Mein Punktefazit: Derzeit gibt's 8 von 10 'Loana'-Postern :)

PS: Ich hoffe, Du konntest nochmal einschlafen. Ich werde gleich auch pennen gehen. Hatte Nachtdienst :D

15.01.2021 11:18 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.268
Vielen Dank für deine Meinung! :)

Ja, ich konnte noch mal einschlafen. Habe Spätschicht, muss also gleich wieder los.

Ja, manche Szenen finden ich auch kurz vor kitschig. Die besagte Schallplatten-Szene, und das Ende. Also eben einige der Abweichungen zur Vorlage. Aber ich wundere mich schon fast darüber, wie 'perfekt' dieser Ami-Streifen effektiv ist. Ist sehr amerikanisch, der Darabont. Aber er kann King echt gut rüberbringen.

The Woman in the Room und The Mist finde ich auch deutlich besser als The Green Mile. Der hat mich beeindruckt, aber sehe ich auch so, zu zuckerig. Zu gut, als dass ich den nur als Kitsch abtun würde, aber die weinende Figur ist manchmal so, dass ich nicht mehr 'mitfühlen' kann. ;)

Die Verurteilten ist aber allein schon daher gut, mMn, weil die Vorlage der Hammer ist. :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)