SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 34,99 € bei gameware Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware

Outside the Wire

Herstellungsland:USA (2021)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,00 (5 Stimmen) Details
inhalt:
Der in Ungnade gefallene Drohnenpilot Harp (Damson Idris) wird in eine gefährliche Militärzone geschickt. Dort soll er unter Aufsicht des Androiden-Offiziers Leo (Anthony Mackie) ein Gerät mit großer Zerstörungskraft aufspüren, bevor es in die falschen Hände gerät.
eine kritik von ghostfacelooker:

Die völlig irritierend und bar jeder menschlichen Ethik und Moral stehende Einführungssequenz, in welcher uns Lt. Harp präsentiert wird, bringt ihm nicht nur einen kompletten langanhaltenden Antipathiebonus ein und unterstreicht bereits im ersten Moment seines vollkommen egoistischen Handelns, daß er wie später von Captian Leo, alias Anthony Mackie, bezeichnet, tatsächlich ein arrogant, selbstgefälliges, und wörtlich; eiskaltes Arschloch ist.

Zeitgleich legen diese ersten fünfzehn Minuten des Films aber auch den Gedankengang nahe, daß reale Drohnennpiloten, vielleicht doch die schmerzhaft tödliche Realität mit einem in ihrem abgeklärt wirkenden Kontrollraum befindlichen Videosequenz verwechseln könnten, wenn diese Gefühlskälte Zeugnis und Grundlage ihrer Entscheidungsfindung bedeutet.

Unabhängig davon, habe ich selten einen Film gesehen, in dem mir ein Protagonist von der ersten, bis zur letzten Sekunde an so unsympathisch blieb, als daß ich mich jedes Mal, wenn dieser mit einem Rang höheren Vorgesetzten ins Gespräch kam, nicht wünschte und wunderte, daß Selbiger ihn mit seiner Dienstwaffe wegen wiederholt ungebührlichem Verhaltens erschossen hätte.

Nichtsdestotrotz schätze ich derlei Filme, in denen man mit entweder völlig unsympathisch oder vollkommen sympathischem Charakteren emotional in welche Richtung auch immer mitgehen kann und mit Capt. Leo hat man das gänzliche Pendant zu Damson Idris´Figur des Lt. Harp.

Aber Regisseur Drehbuchautor Mikael Håfström, welcher mir seit der King-Verfilmung, Zimmer 1408, oder Shanghai, welche beide mit John Cusack verfilmt wurden, kein Unbekannter ist, bietet viel mehr als bloße militärisch angehauchte Ränkespiele mit pseudo-psychologischer Moral, auch wenn dies ebenso anfänglich fast aus den Dialogen über zu quillen scheint.

Einerseits schlägt er mit dem in seinen Dialogen verwobenen Sarkasmus eine Analogie zu Paul Verhoeven´s Starship Troopers, aber mit seiner moralischen Diskrepanz zwischen Militär und Zivilisten bei der inkludiert scheinbar ausweglosen Gewalt in den Gefechten ebenfalls eine Parallele zu Black Hawk Down .

Zeitgleich versteht er in seinen Actionsequenzen und den teilweise erklingenden Musikscores eine angenehm nostalgische Düsternis zu verströmen, welche insgesamt nicht nur aufgrund Mackie´s Figur, sondern auch den plumpen Gump-Robotern an Terminator,oder den Robocop Nachfolgemodellen erinnert, was man besonders in den Schlußminuten assoziieren könnte.

Den Unkenrufen, Netflix böte qualitativ schlechtere Eigenproduktionen verschiedener Genre zum Trotz, versteht Regisseur Håfström in dem gesamten Werk mit all seiner für manche billig wirkenden Optik, welche ich nicht bestätigen wollen würde, es jedoch noch zusätzlich eine komplex verschachtelte Handlung als Spannungsbogen zu kreieren, welcher sich erst mit fortschreitender Geschichte dem Zuschauer gänzlich offenbart, sodaß sich ein wohliger Überraschungseffekt nicht nur während den vereinzelten Schusswechseln ob ihrer blutigen Ausmaße einstellt.

Für mich stellt Outside the Wire somit einen solid ansprechenden Genre-Mix dar, welcher sich zu den guten Netflix Produktionen wie Tyler Rake: Extraction, oder im Vergleich genannter Blockbuster, sich wesentlich besser zeigt als Terminator 3 und Underground 6 gesellen kann, ohne dabei wirklich zu verblassen.

 

Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Ape,
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
Durchgeknallt
Kaiser Soze
8/10
Bright
Cabal666
4/10
perfekte
TheMovieStar
7/10
Ape,
Ghostfacelooker
teuflische
Chímaira
7/10

Kommentare

21.01.2021 10:27 Uhr - cecil b
2x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.322
Ich habe den Eindruck, dass der verschachtelte Film, mit seiner unsympathisch Figur unterhaltsam sein kann.

Danke für deine informative Vorstellung!

21.01.2021 15:27 Uhr - Ghostfacelooker
2x
User-Level von Ghostfacelooker 19
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 7.266
21.01.2021 10:27 Uhr schrieb cecil bIch habe den Eindruck, dass der verschachtelte Film, mit seiner unsympathisch Figur unterhaltsam sein kann.

Danke für deine informative Vorstellung!


Definitiv.Danke auch dir

08.02.2021 22:48 Uhr - wuv03
1x
User-Level von wuv03 2
Erfahrungspunkte von wuv03 61
Ist auf der Liste. Wird die Tage mal gesichtet. Danke für die Rezension.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)