SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty Vanguard · Kehre in den Weltkrieg zurück · ab 69,99 € bei gameware Resident Evil Village · Survival Horror wie nie zuvor · ab 59,99 € bei gameware

Starry Eyes

Herstellungsland:USA (2014)
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,65 (20 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Tagein, tagaus schuftet Sarah als Kellnerin und träumt davon, eine berühmte Schauspielerin zu sein. Erfolglos hangelt sich von einem demütigenden Casting zum nächsten. Plötzlich macht ihr ein alter Hollywood-Produzent ein wahrhaft teuflisches Angebot: Sarah soll die Hauptrolle in einem Horrorfilm spielen! Doch im Gegenzug will er ihre Seele und macht ihr das Leben zur Hölle! (NSM)

eine kritik von martyrs666:

Das Hollywood auch ein dunkler Ort sein kann, der viele Träume zerbrechen lässt und Menschen, die die Hoffnung auf Ruhm haben, benutzt und dann wegwirft, dürfte den meisten klar sein. Auch die Tatsache, dass viele Produzenten ihre Macht ausnutzen und angehende Schauspieler*innen unter dem Versprechen von Filmrollen sexuell ausbeuten, ist nicht erst seit der Affäre um Harvey Weinstein bekannt.

STARRY EYES transportiert diese Realität in einen Horrorfilm und macht das ausgesprochen gut. Dabei fängte der Film sehr gemächlich an. Man sieht Sarah, eine angehende Schauspielerin, die in einem an die US-Restaurantkette Hooters angelehnten Restaurant in knapper Bekleidung den Gästen Junkfood serviert. Die Arbeit stinkt ihr, ist aber notwendig, da sie noch kein Einkommen aus der Schauspielerei hat. Sie geht zu Castings, feiert mit ihren Freunden und wird trotz der Unterstützung des angehenden Regisseurs Danny immer unzufriedener, vor allem, als ihr ihre Mitbewohnerin die Rolle in einem Werbespot wegschnappt. Doch bei einem Vorsprechen für einen Horrorfilm beginnt sich alles zu ändern.

Etwa die erste Stunde von STARRY EYES vergeht mit der Schilderung von Sarahs Leben. Dabei ist die Darstellung durch die bis dato eher unbekannte Alexandra Essoe sehr lebensnah und man nimmt ihr die Rolle ab. Nicht umsonst hat sie in den letzten Jahren Rollen in einigen Filmen ergattern können, so z.B. MIDNIGHTERS, der vor kurzem bei uns auf DVD und BluRay erschienen ist, THE SUPER mit Val Kilmer, DOCTOR SLEEP oder zuletzt in den Netflix-Produktionen SPUK IN BLY MANOR und FACELESS.

Noah Segan, der die männliche Hauptrolle spielt, wardagegen bereits vor dieser Rolle in Filmen wie LOOPER oder CHAIN LETTER zu sehen. Auch er haucht seiner Figur gekonnt Leben ein, so dass man beginnt, ihn zu mögen und dementsprechend gespannt sein Schicksal verfolgt. Bei den anderen Schauspielern schwankt die Qualität teilsweise, starke Negativausschläge gibt es aber nicht.

Während dieses betont langsamen Storyaufbaus werden die Ereignisse zwar etwas merkwürdig, fußen jedoch komplett in der Realität. Den Regisseuren Kevin Kölsch und Dennis Widmayr, die mit STARRY EYES ihren Debütfilm ablieferten, gelingte das Kunststück, den Horror äußerst leise und suggestiv in die Geschichte einfließen zu lassen. Hier eine merkwürde Reaktion der Hauptdarstellerin, dort eine kuriose Forderung beim Casting, aber lange Zeit geschieht nichts, das nicht rational zu erklären wäre. Widmayr und Kölsch, die zuletzt das kontrovers aufgenommene Remake von FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE gedreht haben, sowie Kameramann Adam Bricker, der mit den Regisseuren später noch in ihrem Segment des Episodenfilms HOLIDAYS zusammenarbeitete, unterstreichen die unheimlichen Momente mit eindringlichen Bildern, z.B. Stroboskop-Efekten bei einem Casting, die den Zuschauer genauso desorientieren, wie die handelnde Person. Dabei sieht man dem Film seine Independent-Herkunft oft an, was in diesem Fall aber vor allem den Realismus unterstreicht, der in dieser Phase vorherrscht. Mir persönlich gefällt diese Langsamkeit, sie ist aber auch der Grund, warum viele den Film langweilig finden werden.

Dann jedoch dreht der Film, und zwar sowohl vom Tempo her als auch von der Thematik. Plötzlich herrscht Okkulthorror vor und der Zuschauer bekommt einige ausgesucht ekelerregende Splatter- und Make.Up-Effekte zu sehen, die zum einen handwerklich sehr gut gemacht sind, zum anderen aufgrund des langen und ruhigen Aufbaus umso mehr schockieren.

Insgesamt ist den beiden Regiedebütanten hier ein grandioser Erstling gelungen, der eine gute Story, interessante Charaktere und harten Body-Horror in einem Okkult-Schocker vereint, der sich den einen oder anderen, mehr als deutlichen Seitenhieb auf das System Hollywood nicht verkneifen will und zudem noch mit einem tollen Soundtrack glänzt, der die düstere Story kongenial untermalt.

Seit ich STARRY EYES auf dem Fantasy Filmfest zum ersten Mal gesehen habe, hat dieser einen festen Platz in der Liste meiner liebsten Filme und die BluRay einen Ehrenplatz in meinem Regal.

Folgerichtig

10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Glimmer
Martyrs666
8/10
You
Martyrs666
8/10
Prey
Martyrs666
7/10
die neuesten reviews
Halloween
Philipp_Senpai
7/10
Machete
dicker Hund
9/10
Halloween
Ghostfacelooker
Halloween
Phyliinx
8/10
Punisher:
TheMovieStar
9/10

Kommentare

07.04.2021 23:51 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 24
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 13.910
Den hatte ich iwie noch gar nicht aufm Schirm. Dein Review ließt sich sehr gut, danke für den Tipp! Gute (Horror-)Filme sind immer willkommen^^

08.04.2021 00:10 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.905
Ja, den finde ich auch sehr stark. Knappe 8 Punkte würde ich hier springen lassen. "Starry Eyes" kommt m. E. wie eine Variation von Nicolas Winding Refns "The Neon Demon" rüber, ist allerdings ein paar Jahre früher entstanden. Kühl (Los Angeles kam mir noch nie so kalt vor), sehr beklemmend und von Alexandra Essoe ganz herausragend gespielt, dazu der markante Retro-Synthiescore, und fertig ist eine durchaus sehenswerte Mischung aus Sozialdrama, Okkult- und Body-Horror; einerseits langsam, subtil und suggestiv, andererseits eklig, offensiv und hart. Der spaltet mit Sicherheit die Zuschauerschaft.

08.04.2021 02:52 Uhr - Martyrs666
1x
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 369
@ Kaiser Soze
Gerne. Bin gespannt wie er dir gefällt, vor allem der erste „Teil“. Darüber hab ich grundverschiedene Meinungen gehört!

@ Dissection78
Ok, NEON DEMON hab ich noch gar nicht gesehen! Das sollte ich dann wohl nachholen...
Ansonsten ist es bei STARRY EYES wohl wirklich so, dass man ihn entweder liebt oder hasst, da er schon sehr eigen ist.

08.04.2021 02:54 Uhr - Aylmer1
1x
Es ist doch interessant, wie bei Filmen die Meinungen auseinandergehen können.
Für meinen Teil fand ich Starry Eyes sterbenslangweilig, nicht gruselig und die Message hätte tausendmal besser rübergebracht werden können. Wir fanden den so schlimm, dass wir bis zum Ende vorgespult haben. Und das wir das tun, kommt äußerst selten vor!😂

08.04.2021 09:51 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 8
Erfahrungspunkte von McGuinness 924
Habe ich bisher noch nie etwas von gehört, doch vermittelt mir deine toll verfasste Review einen guten Eindruck dessen, worauf ich mich einlassen würde, zumal mir ein gemäßigter Aufbau des Ganzen durchaus auch mal zusagt und ich somit genügend Zeit bekomme, mich in die Handlung und die jeweiligen Personen einzufinden.
Es muss nicht immer sofort das ganze Pulver verschossen werden und ich mag es hin und wieder, wenn die Gewalt - / Schreckmomente gut über den Film verteilt sind oder aber sich erst gegen Ende offenbaren, sofern ich mich vorher keinen unnötigen Längen ausgesetzt sehe und die Spannung konstant gehalten wird.

Auf jeden Fall eine gelungene Vorstellung von dir, die ich gerne gelesen habe und mir den Titel jetzt einfach mal im Hinterkopf behalte 😉

08.04.2021 14:42 Uhr - Martyrs666
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 369
@ Aylmer1
Ist ja auch gut so. Wenn alle das gleiche gut finden würden, wärs ja auch öde! In dem Fall kann ich es aber, wie schon erwähnt, verstehen. Die Art und Weise, wie der Aufbau gestaltet ist, ist sicher nicht jedermanns Sache.

@ McGuiness
Wenn du Filme in der Art was abgewinnen kannst, dann kann ich nur empfehlen, STARRY EYES im Auge zu behalten und ggf. eine Chance zu geben. Ich hab ihn bestimmt schon 4-5 Mal gesehen und bin immer noch begeistert!

08.04.2021 14:49 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
Den mag ich auch sehr, sehr gerne, hab sogar den Soundtrack auf Vinyl, große Klasse. Schön vorgestellt und mal wieder in Erinnerung gebracht :-)

08.04.2021 20:31 Uhr - Martyrs666
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 369
08.04.2021 14:49 Uhr schrieb TheRealAsh
Den mag ich auch sehr, sehr gerne, hab sogar den Soundtrack auf Vinyl, große Klasse. Schön vorgestellt und mal wieder in Erinnerung gebracht :-)

Der Soundtrack ist wirklich ziemlich gut! Hab ihn auf CD als Beilage des Digipacks.

08.04.2021 22:09 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.641
Eine schöne Vorstellung, danke dafür! :)

Jetzt habe ich noch mehr Lust darauf bekommen, den aus dem Regal zu holen, und in den Player zu schmeißen. Hab schon ganz vergessen, dass der bei mir noch irgendwo stehen muss.

08.04.2021 23:21 Uhr - Martyrs666
1x
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 369
08.04.2021 22:09 Uhr schrieb cecil b
Eine schöne Vorstellung, danke dafür! :)

Jetzt habe ich noch mehr Lust darauf bekommen, den aus dem Regal zu holen, und in den Player zu schmeißen. Hab schon ganz vergessen, dass der bei mir noch irgendwo stehen muss.

Gern geschehen! Ich hoffe, dass er dir genauso gut gefällt wie mir!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)