SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware

Red Screening - Blutige Vorstellung

Originaltitel: Al Morir La Matinee

Herstellungsland:Uruguay (2020)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,38 (8 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Montevideo 1993:
Ana spring für Ihren Vater ein und übernimmt die Nachschicht im Kino. Doch was wie eine normale Schicht beginnt, entwickelt sich bald zu einem blutigen Alptraum, denn ein Killer treibt sein Unwesen im Schutze der Dunkelheit. ()

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von leichenwurm:

"Red Screening" ist das Langfilmdebut des südamerikanischen Regisseurs Maximiliano Contenti und präsentiert sich als stilsicherer Indie-Slasher mit deutlichem Giallo-Einschlag, der vor allem atmosphärisch an seine grossen Vorbilder anknüpft.

In einer regnerischen Nacht verschlägt es ein paar unterschiedliche Trüppchen junger Menschen in die Spätvorstellung eines Horrorfilms. Während angetrunkene Teenager nur Zeit totschlagen wollen, sitzt ein paar Reihen weiter ein Pärchen auf einem "Blind Date", wobei die Herzensdame wenig bis gar kein Interesse am Film sondern eher am Reissverschluss ihres Lovers hat. Davon bekommt ein kleiner Junge, der sich heimlich ins Kino geschlichen hat, so gut wie nichts mit, denn er ist damit beschäftigt seinen ersten Horrorfilm zu überstehen, den er mit weit aufgerissenen Augen und zwischen Angst und Faszination pendelnd auf der Leinwand verfolgt. Und dann ist da noch die junge Studentin Ana, die die Nachtschicht ihres kranken Vaters als Filmvorführer übernimmt. Keiner von ihnen ahnt, dass sich unter den Kinobesuchern ein Psychopath mit einer ganz besonderen Sammelleidenschaft befindet... und so hält das Grauen auf der Leinwand bald blutigen Einzug in die Realität des Kinosaals.

Contentis Huldigung des Kinos im allgemeinen und des Schlitzerfilms im speziellen, präsentiert sich in einem, für eine Indie-Produktion wirklich bemerkenswert hochwertigen Erscheinungsbild, inklusive toller Kameraarbeit, einem super Soundtrack und einer wirklich fantastischen Ausleuchtung. Audiovisuell, das wird gleich bei der schwindelerregenden Kamerafahrt zu beginnt schnell klar, ist "Red Screening" wirklich gelungen und ganz nah an visuellen Großtaten diverser "Bavas", "Argentos" oder "Lenzis".

Inhaltlich bietet der Film ein Sammelsurium von etablierten Genre-Versatzstücken, wahlweise aus dem amerikanischen oder dem Italienischen Genrekino, die gekonnt zusammengewürfelt werden, ohne ihnen zwangsweise etwas neues abgewinnen zu wollen. 
Denn der Schwerpunkt liegt hier eindeutig mehr beim einfangen der (alp-)traumtänzerischen Atmosphäre damaliger Gialli, sowie der Rekreation klassischer Slashermotive, als bei der Erzählung einer stringenten Geschichte. So bleiben die Figuren genretypisch schablonenhaft und ihre Dialoge flach und zweckdienlich. Das Szenario im Kinosaal ist dabei allerdings hübsch unverbraucht und Regissueur Maximiliano Contenti fängt die Atmosphäre innerhalb der "Cine Opera" ganz vortrefflich ein, was dem einen oder anderen Kinoenthusiasten in Nostalgie schwelgen lässt. Hach... was waren diese altmodischen Filmpaläste toll damals... !  

Der gewählte Schauplatz liefert, aufgrund der vorherrschenden Dunkelheit und der Anonymität im Kinosaal, ideale Voraussetzungen für das sich nun entfaltende Slasherszenario.  Des weiteren schwingt hier auch immer eine seichte, angenehm unaufdringliche Meta- Ebene mit, die mit Dingen wie Schaulust des Publikums und der damit einhergehenden Faszination von (fiktiver) Gewalt sowie dem Reiz des Verbotenen spielt. Sehr geschickt ist in diesem Zusammenhang auch, wie hier die gängige Slasherformel, das moralisch einwandfreies Verhalten ein Garant fürs Überleben ist, auf die allgemeinen Verhaltensweisen während eines Kinobesuches übertragen wird. So liegt die Motivation des Killers hier in der Bestrafung  eines Publikums begründet, dass der Leinwand zu wenig Aufmerksamkeit schenkt. Nur wer das Kino liebt und würdigt hat hier Chancen den Saal lebend zu verlassen... cool gemacht.

Nachdem der Film im ersten Drittel ausgiebig und detailverliebt (man beachte die im Hintergund zu entdeckenden Filmposter) seinem Schauplatz huldigt, geht es den Figuren dann an den Kragen. Das passiert, ganz dem retroflair des Films verpflichtet, auf ausreichend blutige Art und Weise, wobei die hier präsentierten Stech- und Schlitzereien hübsch altmodisch und handgemacht inszeniert wurden. Aus der Obsession des Killers, die Augäpfel seiner Opfer zu sammeln, hätte man allerdings (vor allem an der Splatterfront) wesentlich mehr machen können. 

Und... leider ist die Killerfigur an sich auch etwas unspektakulär in Szene gesetzt. Denn abseits seines "Sammelticks" wird dem hier agierenden Film-Killer wirklich kein einziges Alleinstellungsmerkmal, z.B. in Form einer coolen Maske oder eines besonderen Mordwerzeuges zugestanden. Ein Typ in Kapuzenregenmantel und schwarzen Handschuhen wirkt, wenn auch durchaus Giallo-typisch, hier wenig beeindruckend. Zumal der Darsteller des Killers leider nicht die Physis mitbringt in solch einer schlichten Kostümierung nachaltig zu beeindrucken. Hier hätte ich mir durchaus etwas mehr Slasher- denn Giallo- Einfluss gewünscht (was Giallo-Puristen viellecht sogar komplett anders bewerten). Das der Film trotz dieses nicht unerheblichen (aber auch rein subjektiv empfundenen) Mankos funktioniert liegt an der nahezu perfekt eingefangenen Atmosphäre innerhalb des Kinosaals.

Insgesamt ist "Red Screening" also ein Genre- und Kinoverliebter Kniefall, der vor allem audiovisuell jenes besondere Flair vergangener Tage heraufbeschwört, als das Kino noch ein magischer Ort war. Und das gelingt ihm sogar so gut, dass man ihm die etwas unvorteilhaft in szene gesetzte Killerfigur und die leichte kreativlosigkeit in den Mordszenen gerne verzeiht. Die Kritikpunkte führen zwar dazu, dass höhere Wertungsregionen knapp verpasst werden, aber eine Empfehlung für diesen Retro-Slasher-Neo-Giallo- Bastard spreche ich an dieser Stelle für den Genreliebhaber trotzdem aus.


7 Punkte

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Unholy,
leichenwurm
3/10
Scare
leichenwurm
7/10
Lake
leichenwurm
8/10
Clowntown
leichenwurm
4/10
die neuesten reviews
Batman,
cecil b
9/10
My
Punisher77
7/10
Psycho
BigPokerKing
2/10
Nackt
dicker Hund
5/10
Psycho
BigPokerKing
6/10
Braindead
TheMovieStar
9/10
Bates
BigPokerKing
4/10

Kommentare

01.05.2021 12:34 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.134
Titel und Covermotiv haben mich zu "Red Screening" gleich aufhorchen lassen. Beim Review musste ich an eine Mischung aus "Amer" und "Midnight Movie" denken. Danke für die schön informative Vorstellung!

Für mich selbst halte ich fest, dass ich es hiermit nicht eilig habe.

01.05.2021 13:21 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 10
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.337
Klingt gar nicht mal schlecht, wobei die erwähnten handgemachten Effekte mein besonderes Augenmerk verdienen 😊

Schön ist es zudem, nach so langer Zeit mal wieder eine Review von dir zu lesen und dazu eine so ansprechende 😉

01.05.2021 15:57 Uhr - Intofilms
1x
Klingt nicht uninteressant. Du hast wirklich gefehlt. Sehr schöne Besprechung, danke! ;)

01.05.2021 17:27 Uhr - TheMovieStar
2x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.332
Puh vier Jahre kein Review und dann so ein Comeback! Klasse! Du argumentierst sauber und nachvollziehbar, sprachlich angenehme Schreibe und auch die Bewertung wird ausreichend begründet und passt zur Textaussage!

Film kenne ich nicht, aber dank deinem Review habe ich einen hervorragenden Eindruck gewinnen können! Ein Vorzeigewerk! Von mir aus kannst du uns echt öfters mit deiner Qualität verwöhnen!

02.05.2021 10:18 Uhr - leichenwurm
3x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Hi... dankeschön fürs Lesen allerseits ;-) ! DEN Film hätt ich wirklich gern im Kino gesehen... ich denke das hätte dem ohnehin schon gelungenem Flair noch nen fetten Boost verpasst.
@ dicker Hund: mit deiner Einschätzung liegst du gar nicht falsch ;-) !
@ into, McGuinnes und Movie: Dankeschön ! Macht mal wieder richtig Spass nach so langer Zeit nen Review zu schreiben... ! Eure (und die vom Hundchen natürlich auch) netten Rückmeldungen tragen natürlich erheblich dazu bei ;-) !

Ein bemerkenswertes Detail ist mir beim lesen des Booklets zu "Red Screening" besonders ins Auge gestochen. Und zwar wird die Killerfigur von Ricardo Islas gespielt, der seinerseits im echten Leben ebenfalls als Regisseur tätig ist. Der in "Red Screening" gezeigte Horrorfilm (eine trashige "Frankenstein"-Variante) ist dabei tatsächlich sein Werk und ist unter anderem auch hierzulande unter dem Titel "Frankenstein 2 - Das Monster erwacht" erschienen... !

02.05.2021 15:51 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.242
LW du alter Leichenbesetzer:)))
Fulminant zurück unter den Lebenden. Respekt und Grüße

04.05.2021 17:08 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.202
Wirklich schön, mal wieder was von dir zu lesen!!!! :)

05.05.2021 10:31 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Dankeschön, cecil :-) !

07.05.2021 16:21 Uhr - Solomon Salem
1x
Der Film erinnert mich irgendwie an Bigas Luna's Im Augenblick der Angst.

11.05.2021 18:01 Uhr - sonyericssohn
2x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.642
Sorry für die verspätete Rückmeldung, aber ich wollte mir erst selbst ein Bild machen. Die Intention des Killers hab ich jetzt so gar nicht gesehen. Vielleicht war ich auch nicht bereit in dem Bereich zu suchen... Hab wohl zu viel auf das Drumherum geachtet. 😉 Mal schauen was im zweiten Anlauf passiert.
Wie gewohnt sehr angenehm verfasst !

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)