SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Back 4 Blood · Von den Machern von Left4Dead · ab 67,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Alarmstufe: Rot 2

Originaltitel: Under Siege 2: Dark Territory

Herstellungsland:USA (1995)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Action, Thriller
Alternativtitel:Alarmstufe Rot 2
Under Siege 2
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,00 (118 Stimmen) Details
inhalt:
Skruppellose Terroristen kapern den Luxus-Zug Grand Continental und bringen einen Killersatelliten in ihre Gewalt. Sie fordern 1 Milliarde Dollar - oder sie machen Washington dem Erdboden gleich. Nur ein Mann kann den Wahnsinn stoppen: Der Koch!
eine kritik von themoviestar:

Nachdem Steven Seagal mit Alarmstufe Rot (1992) und dessen 156,2 Millionen Dollar Einspiel endlich seinen lang erhofften Blockbuster bekommen hatte, erhielt er von Warner Bros. für sein Herzensprojekt Auf brennendem Eis (1994), in welchem er erstmals Regie führen durfte und selbsterklärend auch die Hauptrolle spielte, großzügige 50 Millionen Dollar Budget zur Verfügung gestellt, wenn er im Gegenzug einer Fortsetzung seines Welthits zustimmte. Der Öko Actioner floppte und konnte mit 38 Millionen Dollar weltweitem Kinoumsatz nicht einmal seine Kosten decken, während die Kritiker den Streifen in der Luft zerrissen, was nicht zu letzt am fast schon übertriebenen Umwelt Pathos lag. Trotz dieses Warnschusses war man bei Warner zuversichtlich, dass Seagal wieder in die Erfolgsspur zurückfinden würde und investierte in Alarmstufe Rot 2 satte 60 Millionen Dollar. Herausgekommen ist ein unterhaltsames Actionspektakel, welches die Klasse seines Vorgängers zwar nicht ganz erreichen kann, für Seagal und Actionfans aber einiges an Schauwerten zu bieten hat.

Die Geschicke leiten durfte Geoff Murphy, der die Verantwortlichen mit Werken wie Young Guns II (1990) und Freejack (1992) von seiner Regie Eignung überzeugte. Eigentlich sollte Don Jakoby das Drehbuch schreiben, doch als dieser absagte, erwarb Warner ein Skript mit dem Titel Dark Territory von Matt Reeves und Richard Hatem, welches allerdings für einen eigenständigen Actiionfilm geschrieben war und zu Alarmstufe Rot keinen Bezug hatte, so dass Brian Helgeland den Text für die Fortsetzung umschrieb. Der Plot bedient sich wieder einmal der beliebten Stirb langsam einer gegen alle Formel. EX Special Forces Mitglied und Koch Casey Ryback (Steven Seagal) möchte mit seiner Nichte Sarah (Kahterine Heigl) mit dem Zug Grand Continental nach Los Angeles fahren, um dort Ferien zu machen. Als eine vom größenwahnsinnigen Computer Hacker Travis Dane (Eric Bogosian) und seinem Handlanger Söldner Kommandeur Marcus Penn (Everett McGill) angeführte, skrupellose Terroristengruppe den Zug auf halber Strecke kapert und einen schwerbewaffneten Satelliten in ihre Gewalt bringt, ist es mit dem Urlaub jedoch schnell vorbei. Die Verbrecher fordern 1 Milliarde Dollar, oder das weiße Haus wird in die Luft gesprengt. Kampfsportexperte Ryback muss erneut alle seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, um die Zuginsassen zu retten und eine Tragödie zu verhindern...

Wenn eine Fortsetzung 25 Millionen Dollar mehr verschlingt als ihr Vorgänger möchte man meinen, dass die Geldmittelsteigerung auch auf  Zelluloid sichtbar ist...... Nicht! Im Gegenteil, die Umgebung, die Kulissen und die qualitätsfremden Miniaturbauten verschleiern die 60 Millonen Dollar Produktionskosten geschickt,  von dem lieblos animierten CGI Satelliten mit seinem Lichtstrahl und einer billig wirkenden Feuerexplosion ganz zu schweigen. Da die Innenaufnahmen im Studio und nicht in einem echten Zug entstanden, wurden die vorbeiziehenden Landschaften nachträglich per Blue-Screen Technik eingefügt, was selbst sehbeeinträchtigten Zuschauern nicht verborgen bleiben dürfte. Selbstverständlich ist diese Einschätzung in Relation von Aufwand und Ertrag zu sehen, Alarmstufe Rot 2 ist beileibe kein unterirdisches C-Movie, macht aber technisch gesehen rein objektiv betrachtet einfach zu wenig aus seinen vorhandenen finanziellen Möglichkeiten und die naheliegende Frage, wo die Kohle letzten Endes hingeflossen ist, kann auch ich nicht abschließend beantworten.

Ein weiteres, nicht zu verleugnendes Manko ist die erste etwas schleppend vorgetragene Filmhälfte, in welcher bis auf den Überfall herzlich wenig passiert und die zweifelsfrei ordentlich inszenierten Actionmomente zu selten  aufblitzen und dementsprechend ungünstig verteilt wurden, was für das Publikum die ein oder andere ungewollte Verschnaufpause mit sich bringt. So ab ca. einer Stunde zieht Alarmstufe Rot 2 jedoch deutlich die Zügel an und mausert sich endlich zum erhofften Aktionsgewitter. Steven Seagal dezimiert in den eingeängten Räumen der Wagons mit seinen herausragenden Nahkampffähigkeiten und seiner unnachahmlichen Arroganz die Gegnerschaar stilsicher, schonungslos und brutal wie eh und je, während der Härtegrad gegenüber dem Original nochmal um einen Tick gestiegen ist. Neben brechenden Knochen und knackenden Genicken sind auch einige blutige Shoot-Outs in der Wundertüte, die allesamt brachial realisiert wurden. Absolutes Highlight ist der spektakuläre Showdown, in welchem Steven Seagal in einem sehenswerten und dieses Mal nicht zu kurz ausgefallenen Endkampf den Obersöldner Marcus Penn nach allen Regeln der Kunst blutigst ins Jenseits befördert und sich der Herausforderung stellt, den außer Rand und Band geratenen Travis Dane zu stoppen.

Die Geschichte selbst darf entweder als hanebüchen entwertet oder als geradlinig zweckdienlich gefeiert werden, dass liegt selbsterklärend im Auge des Betrachters. Wie schon im Erstling bekommt unserer Held tatkräftige Unterstützung von einem Noob, der sich im Eifer des Gefechts vom vorlauten, mimosenhaften und dunkelhäutigen Paketboten (Morris Chestnut als Bobby Zachs) zur schlagfertigen Buddy Begleitung entwickelt, was bis zu einem gewissen Maße als unterhaltsam toleriert werden kann, in einigen arg übertriebenen und halsbrecherischen Situationen aber unglaubwürdig erscheint. Stoneface Steven Seagal hinterlässt schauspielerisch in Alarmstufe Rot 2 zumindest für seine Verhältnisse einen ordentlichen Eindruck, während er bei seiner Dialogführung und bei seiner Mimik deutliche Fortschritte gemacht hat. Als unbesiegbare Kampfmaschine überzeugt er wie in allen seinen Frühwerken und zelebriert regelrecht seine beeindruckende Aikido Demonstration, um die verängstigten Geiseln und seine hübsche Nichte, welche von der schon in jungen Jahren überaus attraktiven Katherine Heigl (27 Dresses; Die nackte Wahrheit) symphatisch verkörpert wird, in Sicherheit zu bringen.

Eher durchwachsen sehen hingegen die Arbeitsnachweise der bösen Buben aus. Während Everett McGill (Twin Peaks; Das Haus der Vergessenen) als knallharter, unnahbarer und kaltschnäuziger Befehlshaber alleine schon durch seine markanten Gesichtszüge furchteinflößend wirkt, macht sich Eric Bogosain (Talk Radio) als durchgeknallter IT Experte mit grauenhaftem Overacting wahrlich keine Freunde. Seinen Auftritt empfand ich als unpassend und extrem Nerven strapazierend. Als Wiedergutmachung für diesen Fehltritt liefert Alarmstufe Rot 2 allerdings bei der Besetzung der zahlreichen Terroristen bekannte Schurkengesichter wie Peter Greene (Pulp Fiction; Die Maske) oder Patrick Kilpatrick (Mit stählerner Faust; American Karate Tiger), so dass der Cast in seiner Gesamtheit bewertet als zufriedenstellend eingestuft werden kann.

So war Alarmstufe Rot 2 Seagals letzter Actioner, der die magische 100 Millionen Dollar Umsatz Marke knacken konnte. Die 105 Millionen Dollar Einspiel sind allerdings in Anbetracht der gestiegenen finanziellen Möglichkeiten kein wirklicher Erfolg, da erst kostendeckend gearbeitet wird, wenn ein Film sein Budget mindestens verdoppeln bzw. verdreifachen kann und als auch sein nächster Streifen, der kurzweilige Buddy Actionfilm Glimmer Man (1996) floppte, war der freie Fall in den Direct to Video Sumpf fast schon besiegelt. Nichtsdestotrotz bietet Under Siege 2 wenn man mal die etwas zähflüssige erste Filmstunde und die technischen Unzulänglichkeiten mal außen vorlässt, unterhaltsame, knallharte und befriedigende Actionkost, welche 90er Jahre Action Anhänger und Seagallisten ihren Wünschen entsprechend bei Laune halten dürfte.  MovieStar Wertung: 7 von 10 Punkte.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Nachtfalken
TheMovieStar
5/10
Rocky
TheMovieStar
9/10
die neuesten reviews
Nachtfalken
TheMovieStar
5/10
Casino
cecil b
10/10
Nekromantik
tp_industries
9/10
Duke
dicker Hund
7/10
Trese:
Ghostfacelooker
Rocky
TheMovieStar
9/10

Kommentare

18.05.2021 14:30 Uhr - shharry2
1x
User-Level von shharry2 3
Erfahrungspunkte von shharry2 196
Schönes und kurzweiliges Review zum aus meiner Sicht zweitbesten Film mit Seagal. ;-)

Ich würde dem hier auch 7 Punkte geben, allerdings sehe ich es bei den Bösewichtern etwas anders als du. :-)

Travis Dane finde ich ist absolut herrlich anzuschauen, wie der ähnlich einem Comic-Fiesling seine Show abzieht, das ist echt klasse.
Penn hingegen markiert zwar den knallharten, kampferprobten Söldneranführer, aber im Zweikampf mit Ryback versagt er einfach nur gnadenlos. Schon im Kampf aus "Under Siege" mit Strannix war Ryback seinem Gegner in beinahe jeder Sekunde überlegen, hier aber wischt er mit ihm mehrfach den Boden auf, und das gefühlt mit angezogener Handbremse.
Das finde ich aber generell nicht so dolle in Actionfilmen, wenn der Held dem Obermotz einfach NUR überlegen ist. Da sind solche Kämpfe wie die aus der "Lethal Weapon"-Reihe ein positives Gegenbeispiel (z.B. Riggs vs Mr. Joshua).

18.05.2021 15:00 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.450
@ Shharry2: Vielen Dank fürs Lesen, dein Lob und deine Meinung. Ist ja interessant wie unterschiedlich Meinungen sein können, aber dann trotzdem zur gleichen Endwertung führen 😊 Ich habe den Endkampf in Alarmstufe Rot 2 für mich mit dem aus dem ersten Teil verglichen und im Gegensatz zu dem fand ich schon, dass sich sein Gegner mehr wehrt und ihm zumindest versucht Paroli zu bieten.

Was die Überlegenheit bei Seagal angeht, die hast du eigentlich in jedem Film von ihm und auch in jedem Fight von ihm, da dass mehr oder weniger seine Masche ist, diese von oben herab blickende Arroganz, dass ihm alle Gegner hoffnungslos unterlegen sind und so lässt er sich ja auch inszenieren.

Aber ich verstehe schon was Du meinst, ein ausgeglichener Kampf auf hohem Niveau sehe auch ich in der Regel als unterhaltsamer an. Bei meinem nächsten Film, den ich gerade reviewe, Savage Dog mit Scott Adkins, da hast du einen richtig mitreißenden Schlusskampf wo beide bis an ihre Leistungsgrenze gehen...

18.05.2021 17:56 Uhr - Giant P
1x
Hi Star , danke für die tolle Review. Ich bin auch der Meinung , dass Travis Dane bei mir besser wegkommt aber ansonsten würde ich den Streifen so bewerten wie du.
Der zweite ist nicht so gut wie der erste. Schon komisch oder? Der erste hat weniger gekostet und sieht besser aus als der zweite.

Was denkst du?
Danke für deine Review
Machs gut und bleib gesund

19.05.2021 00:01 Uhr - Thrax
1x
Ich fand den Schlusskampf mit Penn eher etwas ernüchternd. Der Aufbau kurz bevor er losgeht war so atmosphärisch wie die beiden sich fixieren, ihre Messer beide auspacken, sich gegenüberstehen, dann noch der Klasse Score von Basil Poledouris...man reibt sich echt die Hände als Zuschauer, weil man denkt "Jawoll, jetzt geht's gleich ab!" Und dann wird es doch sehr.....einseitig.

Abgesehen aber davon fand ich den Film sehr unterhaltsam, wenn auch nicht ganz so spannend wie noch den ersten Teil.

19.05.2021 06:09 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 7
Erfahrungspunkte von McGuinness 798
Ein durchweg solider Actionfilm wird hier geboten, auch wenn dieser nicht an die Qualität des Erstlings herankommt, so bin ich dennoch rundum zufriedenstellend unterhalten worden 👍🏻 und das deine Review mal wieder über jeden Zweifel erhaben ist, brauche ich eigentlich nicht mehr zu erwähnen 😉

19.05.2021 11:45 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.457
Du triffst wieder den sprachlich richtigen Ton, TheMovieStar! :)

19.05.2021 14:30 Uhr - shharry2
User-Level von shharry2 3
Erfahrungspunkte von shharry2 196
19.05.2021 00:01 Uhr schrieb Thrax
Ich fand den Schlusskampf mit Penn eher etwas ernüchternd. Der Aufbau kurz bevor er losgeht war so atmosphärisch wie die beiden sich fixieren, ihre Messer beide auspacken, sich gegenüberstehen, dann noch der Klasse Score von Basil Poledouris...man reibt sich echt die Hände als Zuschauer, weil man denkt "Jawoll, jetzt geht's gleich ab!" Und dann wird es doch sehr.....einseitig.


Volle Zustimmung.

19.05.2021 19:36 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.450
@Giant, Thrax, MCGuinness und Cecil: Danke auch euch fürs Lesen, euer Lob und eure Meinung. Hat mich sehr gefreut.😊

20.05.2021 11:10 Uhr - Rullep
1x
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
Sehr informative und kurzweilige Review Moviestar!

Ich empfand Eric Bogosian eher als Bereicherung, denn er bietet als durchgeknallter Computernerd das passende Gegenstück zum harten Brocken Everett McGill. Dieses >Böse-Buben-Duo< gefällt mir wesentlich besser als das aus Teil 1. Gary Busey hatte etwas sehr anstrengendes und, so gern ich Tommy Lee Jones inzwischen auch schaue war seine Darstellung auf dem Schiff in meinen Augen extrem übertriebenes Overacting.

Was die Kulissen angeht hast du völlig recht: Man sollte kaum meinen, das diese Produktion stolze 60 Millionen verschlungen hat, denn vieles hier sieht wirklich künstlich und billig aus.

Ok, Steven Seagal werde ich den Schauspieler wahrscheinlich nie abnehmen, denn gegen ihn wirkt Van Damme schon fast wie ein Hamlet-Mime :-) Oft erscheint es mir so, als hätte Seagal ein eingefrorenes Gesicht, denn in "Under Siege II" vollzieht sich dort zu keinem Zeitpunkt eine Regung.

Insgesamt gefällt mir dieser zweite Teil aber wesentlich besser als der erste, was auch daran liegen mag, daß er zu weiten Teilen bei Tageslicht spielt und nicht ständig im Nachtmodus operiert. Die Actionszenen sind recht hart und unterhaltsam, die Story ebenfalls. Ok, der Showdown wird nicht wegen seines Realismus in die Analen der Filmgeschichte eingehen aber letztlich ist es ja ein Actionfilm alter Schule - also Schwamm drüber. Schade fand ich eigentlich nur, das am Ende plötzlich alles sehr schnell vorbei ist und man dann eine wirklich schlimme Schnulze ertragen muß, sobald Ryback mit seiner Nichte am Grab des Bruders/Vaters steht.

Alles in allem wäre auch Ich bei einer 7, denn wenn es einen Seagal-Film gibt den ich wirklich richtig gut finde, dann ist es dieser hier.

20.05.2021 14:27 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.450
Hej Rullep danke auch dir fürs Lesen, fürs Lob und für deine ausführliche Rückmeldung. Freut mich wenn wir den Film in der Endwertung gleich sehen, auch wenn wir diversese Inhalte unterschiedlich bewerten😊

Beim ersten Teil war ich ja mit den Antagonisten auch nicht so zufrieden wie man in meinen Review hier nachlesen kann nicht von der schauspielerischen Leistung her sonder eher von ihren überzogenen Figurenzeichnungen her.

Ich kann mir nicht helfen, der Bogosian ist mir einfach unsympathisch, vielleicht sehe ich deswegen seine Leistung ein wenig kritischer.

Ich finde das Seagal sich im Laufe seiner Produktionen gebessert hat, zumindest sieht man einen Unterschied zu seinen Anfängen in Nico und späteren Rollen wie Alarmstufe Rot 2. Das er aber niemals ein guter Schauspieler werden wird da gebe ich dir recht. Drum schreibe ich ja für seine Verhältnisse 😊

20.05.2021 15:29 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Super Rezi, ich fand den früher ziemlich kacke, habe ihn aber kürzlich auf Netflix doch nochmal geschaut - und da fand ich ihn dumm-unterhaltsam^^ lag aber auch maßgeblich an den ganzen bekannten Gesichtern, denn die C64 Effekte was Computergrafiken angeht oder die Kommandozentrale zu Beginn... gruselig für so einen Streifen :D

21.05.2021 07:55 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.450
@ Jason:

Danke auch dir fürs Lesen, fürs Lob und für deine Rückmeldung. Stimmt die Effekte und die Optik hätten tatsächlich etwas wertiger ausfallen können für eine 60 Millionen Dollar Produktion.😊

21.05.2021 10:18 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Gerade gestern bei Goldeneye fiel mir das wieder auf, der sieht zwar auch günstig aus was diese PC Geschichten angeht, aber so arg wie hier wars nicht :D dennoch macht es Spaß wie Steven in egal welches Loch im Zug kriecht, und irgendwo wieder rauskommt^^

21.05.2021 11:51 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 4
Erfahrungspunkte von Draven273 241
Grade vor einigen Tagen mal wieder gesehen. Zählt für mich auch immer noch zu den besseren Seagal Filmen. Den Abstieg konnte man hier aber fast schon merken, guter Teil, aber nicht so gut wie Teil 1, den fand ich spaßiger. Deine Review ist aber wieder super und war super zu lesen, vor allem da ich ja auch auf diesen alten Schinken stehe.

21.05.2021 13:13 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.450
@ Jason: Golden Eye hatte ich damals im Kino gesehen, kann mich aber ehrlich gesagt nicht mehr erinnern ob der jetzt gute oder schlechte Effekte hatte. Und Spaß macht Alarmstufe Rot auch, da stimme ich dir zu.😊

@ Draven: Danke auch dir fürs Lesen, fürs Lob und deine Rückmeldung. Stimme dir in allen Punkten zu. 😊

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)