SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 34,99 € bei gameware Sniper Ghost Warrior Contracts 2 · Verbrechen lohnt sich nich · ab 39,99 € bei gameware

Maniac Cop

Herstellungsland:USA (1988)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Krimi, Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,97 (56 Stimmen) Details
inhalt:
Eine brutale Mordserie erschüttert New York. Schon bald bestätigen sich die Vermutungen und es wird klar, dass der Killer ein verrückt gewordener Polizist ist, der seine Autorität dazu nutzt, sich immer wieder ahnungslose Opfer zu suchen. Als bekannt wird, dass die Menschen nun scheinbar nicht einmal mehr vor Gesetzeshütern sicher sein können, kommt es zu einem tragischen Zwischenfall...
eine kritik von themoviestar:

Mit seinem Spielfilmdebut, dem 250.000 Dollar teuren Amateur Slasher Maniac (1980) schuf der ehemalige Pornoregisseur William Lustig einen zeitlosen Genreklassiker, welcher auf Grund der beklemmenden, dreckigen Atmosphäre und seiner erschütternden, blutrünstigen Darstellung eines psychophatischen Frauenkillers in Deutschland jahrelang beschlagnahmt war und das Blut der Zuschauer auch heute noch in den Adern gefrieren lässt. Ähnlich düster und gewalttätig kommt sein 1988 erschienener, über weite Strecken unterhaltsamer Horror Polizei Thriller Maniac Cop daher, auch wenn die Ausrichtung auf Grund des übernatürlichen Hintergrunds etwas fantasievoller und actionreicher ausgefallen ist. Im Gegensatz zum wirtschaftlich rentablen Maniac, der immerhin 10 Millionen Dollar an den weltweiten Kinokassen einspielte, war Maniac Cop jedoch eine herbe Verlustrechnung und konnte nur die Hälfte von seinem 1,1 Millionen Dollar hohen Budget refinanzieren.

Trotz des wirtschaftlichen Flopps, den gemischten Pressekritiken und einem nicht gerade überzeugt klingenden Bruce Campbell, der in einem späteren Interview zu Protokoll gab, dass er in dem nach seinen Augen grottenschlechten Film nur mitgespielt habe weil er die Kohle brauchte, konnte sich Maniac Cop als eine Art Underdog des Slasher Genres einen gewissen Kultstatus erhaschen. Produziert wurde Maniac Cop von Lary Cohen, der wie bei den beiden weiteren Fortsetzungen Maniac Cop 2 (1990) und Maniac Cop 3 (1993) auch das Drehbuch beisteuerte. Im Mittelpunkt der Handlung steht der ermordete EX-Polizist Matt Cordell (Robert Z'Dar), welcher von den Toten zurückkehrt und blutig Amok läuft, um sich an der Gesellschaft und an den Tätern seines Mordanschlags zu rächen. Die Polizisten Lieutenant Frank McCrae (Tom Atkins), Officer Jack W. Forrest (Bruce Campbell) und Offizierin Theresa Mallory (Laurene Landon) sind dem Irren auf der Spur und versuchen ihn zu stoppen....

Maniac Cop macht seinem Namen alle Ehre und startet temporeich mit ein paar atmosphärisch inszenierten Bluttaten des geisteskranken Untoten, während Ton und Kamera das beängstigende mystische Flair der dunklen Szenerie unterstreichen. Eine besondere Erwähnung verdient der in Mark und Bein fahrende, kranke, melanchonische Maniac Cop Synthie Score von Jay Chattaway, der die Auftritte des Killers stimmungsvoll ankündigt. Leider kann das ansprechende Niveau nicht durchgehend gehalten werden und Maniac Cop versinkt in dem unausgegoren wirkenden Plot, der durch nicht immer nachvollziehbare Begründungen und merkwürdige Wendungen ausgebremst wird. Glücklicherweise zieht sich Lustigs dritte Regiearbeit nach einer längeren Durststrecke wieder selbst aus dem Schlamassel, so dass sich das Publikum im letzten Drittel des Films auf das packende, actionreiche und blutiges Katz- und Mausspiel vollkommen konzentrieren kann.

Die Mordsequenzen sind durch die Bank optisch ansprechend in Szene gesetzt, während Lustig die optimale Balance zwischen Zeigfreudigkeit, überraschenden Schockmomenten und dem Überlassen der Zuschauerfantasie findet. Der Härtegrad ist für die damalige Zeit nicht von schlechten Eltern, was die bis 2016 anhaltende Indizierung der Uncutfassung in Deutschland erklären dürfte, mittlerweile ist Maniac Cop ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben.  Als eindeutige Höhepunkte dürfen der traurige Flashback, in dem in drastischen Bildern der Tod von Cordell und die Entstehung der Maniac Cop Legende gezeigt wird und das Massaker im Polizeipräsidium mit der anschließenden rasanten Flucht im Gefangenentransporter genannt werden, die durch das spektakuläre Ende am Hafen gekrönt wird.

Robert Z'Dar ist dank seiner stämmigen Statur, seiner von Natur aus eckigen und markanten Wangenknochen und auch wegen der hervorragenden Maskenarbeit der Visagisten, welche seiner entstellten Fratze ein Gesicht verleihen, ein furchteinflößender Zeitgenosse, der in Uniform und mit Schlagstock bewaffnet jeden um die Ecke bringt der sich ihm in den Weg stellt. Bruce Campbell und Laurence Landon bieten solide Performancen an, auch wenn ihre vom Drehbuch auferlegten Rollenprofile oftmals etwas dämlich erscheinen, was für den Subplot der von Sheree North verkörperten Cordell Komplizin Sally ebenfalls gilt, der meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Die überzeugendste Leistung auf Protagonistenseite liefert Tom Atkins, der als cleverer Lieutenant von Anfang an den richtigen Riecher bezüglich der wahren Identität des Maniac Cops hat und mit seiner erfahren wirkenden Ausstrahlung Pluspunkte sammeln kann.

So fehlt William Lustigs Maniac Cop, bei welchem er gemeinsam mit Sam Raimi (Regisseur von Tanz der Teufel) einen kleinen Cameo Auftritt hatte, ungeahndet überzeugender Slasher Inhalte zumindest meines Erachtens nach noch einiges zur Genrespitze, da ein Großteil der Filmcharaktere mich nicht abholen konnte und der Streifen nach der ersten starken halben Stunde in ein spürbares Spannungsloch fällt. Trotzdem bietet der insgesamt kurzweilig geratene Maniac Cop genügend Schauwerte, um als leicht überdurchschnittlich über die Ziellinie zu gehen: Eine düstere, trashige Old-School Atmosphäre, abwechslungsreiche Tötungsdelikte, einen Massenmörder mit Kult Potenzial und ordentlich inszenierte Action sowie einen feinen Showdown! MovieStar Wertung: Gute 6 von 10 Punkte!

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Hard
TheMovieStar
6/10
Bloodline
TheMovieStar
8/10
Nachtfalken
TheMovieStar
5/10
die neuesten reviews
Infamous
Ghostfacelooker
Scare
leichenwurm
7/10
Land
dicker Hund
8/10
Hard
TheMovieStar
6/10
Gesetz
Phyliinx
8/10
Martyrs
VelvetK
3/10
Weiße
Phyliinx
10/10

Kommentare

08.06.2021 20:08 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.937
Fieser Klassiker ! Mochte den immer gern. Nur ist der letzte Kontakt schon a bisserl her... Teil 2 fand ich fast noch besser. Ich glaub die müssen mal ins Haus. An den dritten kann ich mich aber nicht mehr erinnern.😕
Ja das weckt Erinnerungen ! 👍

09.06.2021 04:03 Uhr - immi666
1x
Ich sah den 2. Teil damals im Kino und nach dem soliden,
aber etwas biederen 1. Teil bot der Nachfolger die volle Packung.

🙃

09.06.2021 08:57 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Damals fand ich den ziemlich geil, heute würde ich den auch so zwischen Deinen 6 und vielleiiiicht grade noch so einer 7 einordnen. Der Score rockt, die Darsteller auch, aber der Zahn der Zeit... aber war der wirklich so unerfolgreich!? Wenn ja frage ich mich, wieso dann so schnell Teil 2 und 3 produziert wurden, das hätte doch dann keiner gemacht? Oder haben es die Einnahmen aus den Videotheken dann kurzerhand rausgerissen?

09.06.2021 11:58 Uhr - ActionJackson77
1x
Movie Star, Movie Star, You think you are a movie
Movie Star, Movie Star, You think you are a Movie Star....😉😊

Du rockst mit deinem treffenden Review mal wieder das Haus! Der Text spricht mir aus der Seele, konnte mit
Bruce Campbells Charakter in dem Film und seiner ollen Geliebten auch wenig anfangen genauso wie der Hintergrund mit Cordells ehemaliger Loverin und dem Hinkebein.

Nach den ersten rockigen Morden flacht die Spannungskurve deutlich ab. Das Finale hingegen ist wieder
sehenswert. Toll geschrieben. Bewertung wäre ich auch so ungefähr dabei mit Plus Minus einen Punkt.

Und ich sehe es auch wie Jason. Der zweite Teil ist nochmal deutlich besser!

09.06.2021 23:00 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.471
@ All: Vielen lieben Dank fürs Lesen und für euer positives Feedback, hat mich sehr gefreut 😊

@ Jason: Berechtigte Frage, denn die nackten Zahlen würden eigentlich keine Fortsetzung rechtfertigen. Vielleicht waren es wirklich die Einnahmen aus dem Videotheken Sektor, die zu der Entscheidung geführt haben...

10.06.2021 19:23 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 7
Erfahrungspunkte von McGuinness 798
Nur ein einziges Mal gesehen und dazu noch in mieser Qualität, was sowohl Bild und Ton betraf... vermutlich eine ziemliche schlechte Raubkopie 😒

Ich würde mir diesen aber heutzutage ganz gerne nochmal ansehen.
Vielleicht gefällt er mir sogar... Schöne Vorstellung jedenfalls 👍🏻

11.06.2021 09:31 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.471
@ MC Guinness: Vielen Dank fürs Lesen, fürs Lob und für dein Feedback. Den Film gibt mittlerweile uncut auf BR für nen 10er überall zum Kaufen und in TOP Quali. Also wenn du magst, schlag zu und schau ihn dir an!😊

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)