SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Sniper Ghost Warrior Contracts 2 · Verbrechen lohnt sich nich · ab 39,99 € bei gameware Resident Evil Village · Survival Horror wie nie zuvor · ab 59,99 € bei gameware

Brutal

Herstellungsland:Japan (2017)
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,33 (3 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Zwei einsame Herzen in der Großstadt, verloren in einer kalten Welt, auf der Suche nach der großen Liebe. In einer verwahrlosten Wohnung quält ein irrer Mörder (Butch) seine weiblichen Opfer auf bestialische Weise zu Tode. An einem anderen Ort lockt zur selben Zeit eine junge Frau (Ayano) unvorsichtige Männer in ihre Venusfalle, nur um sie dann grausam zu verstümmeln und auszurauben. Zwei kranke Herzen, von der Gesellschaft ausgespuckt, innerlich und äußerlich vernarbt, auf der Suche nach irgendetwas, das die Leere ihrer Seele auszufüllen vermag und seien es Ströme von Blut auf ihren Händen. Doch als sie einander begegnen, geschieht Unerwartetes. Ein erbarmungsloser Strudel aus Agonie und Schmerz. Der Todeskampf zweier Raubtiere, in Liebe... (Midori Impuls)

eine kritik von dr. kinski:

 

Brutal ist ein japanischer Film aus dem Jahr 2017 und das Langfilmdebüt von Takashi Hirose, welcher zuvor schon Kurzfilme veröffentlicht hat, die aber den wenigsten bekannt sein dürften. Auch die Schauspieler sind mir nicht bekannt, was aber bei einem japanischen Film noch nicht viel heißen mag, eine schnelle Recherche zeigt aber: die kennt auch sonst niemand.

Takashi Nishina könnte man vielleicht mal bei Mutant Girls Squad gesehen haben und Asami Sugiura, die auf der Rückseite der DVD nicht einmal Erwähnung findet, war wohl auch an Machine Girl beteiligt, aber sei es drum. In Europa hat Midori Impuls den Vertrieb übernommen und in den Staaten hat sich Unearthed Films die Rechte gesichert. So viel erst einmal zum Grundsätzlichen.

Auf dem Cover der Unearthed Films DVD prankt der Schriftzug „One Man... One Woman.. Pure Brutality!“ für mich war an dieser Stelle der Inhalt klar und ich erwartete etwas in Richtung All Night Long III oder vielleicht Niku Daruma, jedenfalls bin ich von einem Mann ausgegangen, welcher eine Frau entführt hat und in seinen eigenen vier Wänden foltert und missbraucht.

Dieser Fehlannahme hätte ich entgehen können, wenn ich mir die Mühe gemacht hätte, einmal die Inhaltsangabe zu lesen, dann hätte sich nämlich offenbart, dass ein Mann mehrere Frauen entführt und tötet um irgendwann auf eine Frau zu treffen, welche ebenfalls ständig Menschen umbringt. Einen blutigen Showdown steht somit nichts mehr im Wege.

Die Inzinierung des Spektakels gefällt mir gut, die Kamera hält immer voll drauf und ist dabei auch nicht zu hektisch. Außerdem hat man nachträglich ein paar Bildfehler eingearbeitet, welche mir bei den ersten Morden zu Beginn positiv aufgefallen sind. Ich hielt diese für ein filmisches Gestaltungsmittel um die Verwirrung und die Angst der Opfer hervor zu heben. Da besagte Filmfehler sich aber durch den ganzen Film ziehen und auch in den ruhigen Szenen vorkommen, relativiert sich der anfänglich gute Eindruck wieder ein wenig. Im Gesamtbild stören die Filmfehler aber dann auch nicht weiter, sodass ich es mal als interessante Kleinigkeit verbuchen werde.

Ebenso muss ich die musikalische Untermalung positiv hervorheben. Zu meiner Freude wird auf "Kling-Bim-Musik", die sich schon einmal in asiatischen Produktionen findet, verzichtet und in den Gewaltszenen herrscht neben den Schmerzensschreien etwas, was ich als ruhiges Heavy-Metal Intro mit fernöstlichen Elementen bezeichnen würde. Dies passt sowieso besser zu der Handlung und gibt dem Ganzen etwas mehr Fahrt.

Vielleicht erinnert sich noch jemand an A Garden without Birds, wo bei allen Gewaltexzessen stehts ein ruhiges Piano klimpert und so die Gewalt einiges an Schockwirkung einbüßt. A Garden without Birds ist natürlich auch über weiter Strecken in Schwarz-Weiß gedreht und man kann mehr von einem Kunstfilm als von einem bloßen Schocker sprechen, insofern hinkt der Vergleich vielleicht auch ein wenig, aber um auf die Ausgangangslage zurück zu kommen, bei Brutal hat man sich entschieden, eine Soundkulisse zu wählen, die etwas besser zu Mord und Todschlag passt.

Die Schauspieler machen ihre Sache gut. Natürlich sind die Gegebenheiten verrückt, aber das ganze rutscht nur selten ins Over-Acting ab, lediglich der Dialog mit einen abgeschlagenen Kopf, schafft es, besonders von Seiten des Kopfes, permanent bescheuert zu wirken. Dies ist aber auch nur eine kurze Szene, die für kurzweilige Irritation beim Zuschauer sorgt, sonst aber nicht so sehr negativ ins Gewicht fällt.

Widmen wir uns jetzt aber mal den Morden. Man könnte es fast voraussetzen, ich erwähnen es aber trotzdem, Brutal ist tatsächlich brutal.

Wie oben beschrieben, handelt es sich um zwei Killer, welche sich parallel durch die Stadt morden, bis sie schließlich aufeinandertreffen. Der Bodycount ist, entsprechend für einen Film, der nur eine gute Stunde läuft recht hoch. Einen krassen Splatter und Gore-Effekte bekommt man hier trotzdem nicht geboten, aber diverse Schläge und Messerstiche hinterlassen in Gesichtern auch bleibende Eindrücke.

Von Seiten der Effekte hat man sich auch genug Mühe gegeben, sodass alles recht realistisch wirkt. Auf sexuelle-Gewalt verzichtet man sowieso und die Schläge und Stiche sind zwar viel an der Zahl, aber nie zu explizit, was dem einen oder anderen vielleicht auch Freude machen könnte. Es wäre aber auch noch mehr im Rahmen des Möglichen gewesen. Eine Szene mit richtig sadistischer und unnötiger Gewalt, wie in Mai-Chan´s Daily Life oder Flowers of Flesh and Blood, wäre hier noch ein richtiges Highlight für mich gewesen, bei dem ich schon fast genötigt gewesen wäre, die Höchstpunktzahl zu vergeben.

So bleibt aber dennoch ein guter Film, der seine Geschichte überzeugend erzählt, viel Spannung und Gewalt bietet, die 67 Minuten Film füllt, ohne langweilig zu werden, ein gutes Finale bietet und mich letztlich ebenso gut unterhalten hat. Dafür gibt es an dieser Stelle auch 8 von 10 Punkte von mir.

 

 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Torment
Dr. Kinski
3/10
Sella
Dr. Kinski
8/10
Stockholm
Dr. Kinski
5/10
Chaos
Dr. Kinski
7/10
die neuesten reviews
Palm
Ghostfacelooker
Lord
dicker Hund
7/10
Scream
CHOLLO
10/10
Dune
Necron
9/10
Chiko
Draven273
8/10
Lady
dicker Hund
5/10
Mortal
SierreHenry82
8/10

Kommentare

28.07.2021 17:12 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 24
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 13.300
Nabend Herr Dr., schön nach Deinem Chaos A.D.-Review erneut von Dir zu lesen. CAH bzw. diese Art von Film ist mal überhaupt nicht meins, Brutal hingegen klingt ganz interessant und Du machst mit Deiner Besprechung neugierig, was immer gut ist! Okay (nur) eine Stunde Film (o.A.) ist echt nicht viel, aber wenn diese unterhält, warum nicht. Brutal wäre wohl so ein Film, den ich mir als Amaray fürn 10er (früher) bei meinem Händler des Vertrauen eingesackt hätte; 30€ im MB... da bin ich raus, aber man weiß ja nie, was noch kommen wird. Jedenfalls gut beschrieben und gegliedert. Dann bin ich mal gespannt, welche Reviews noch folgen werden.

Nochmal zu Deinem Namen... ich muss da immer an folgendes denken: „Ein Kuss ist der beste Weg, jemanden zum Schweigen zu bringen. Ein Schlag in die Fresse tut es aber auch.“

28.07.2021 18:05 Uhr - sonyericssohn
4x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.145
"Is ja auch so ein WitzBold im Pupplikumm !!!" 😆
Schöner neuer Lesestoff...bei dem es sich aber lohnen könnte nochmal kurz drüberzulesen ;-) Haben sich ein paar Krümel eingeschlichen.

29.07.2021 00:25 Uhr - The Machinist
1x
User-Level von The Machinist 8
Erfahrungspunkte von The Machinist 861
Klingt ja ordentlich.
Den habe ich tatsächlich noch komplett ungesehen im Regal stehen, aber wer weiß wann mich mal wieder der Blutrausch packt. Danke für den Reminder und bis zum nächsten Mal.

PS.: Im Vergleich fand ich ''Flowers of Flesh and Blood'' abseitig unterhaltsam, ''A Garden Without Birds'' speziell und ''Mai-chan's Daily Life'' größtenteils misslungen.

29.07.2021 20:33 Uhr - Dr. Kinski
1x
User-Level von Dr. Kinski 2
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 48
@Kaiser Soze
Danke für die nette Rückmeldung. Unter 30 Flocken ist der leider kaum zu bekommen.
Du könntest aber mal auf dem vimeo channel von unearthed films schauen, da konnte man den mal für ein paar Dollar streamen.

Haha da hat er wohl recht :)
„Die Menschen werden von mir sagen, dass ich tot bin. Sie lügen!“

@Sony
ups stimmt. Beim nächsten mal nicht direkt raus hauen, sondern am nächsten Tag noch einmal drüber lesen :) Danke für den Hinweis

@Machinist
Na den solltest Du auf jeden Fall mal nachholen :)
Da würde ich Dir zum Teil auch zustimmen. Flowers ist für mich wohl der beste "Guinea Pig" . "Garden without birds" ist wirklich speziell, hat mich aber auch nicht gepackt und "Mai-Chan" ist in der Tat auch nicht so toll, aber auf eine gute Durchschnittswertung kommt der bei mir auch.

30.07.2021 20:27 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.145
So weit, so gut ;-) Ich selbst les bei mir drei, vier, fünfmal und mehr drüber und finde immer wieder Fehler. Is normal. Übrigens, wenn du Lust hast kannst du mit nem Klick auf -XP- Counter aktualisieren- unter deinem Profil deine bisher erreichten Punkte anzeigen. Nur so nebenbei angemerkt ;-)

31.07.2021 07:22 Uhr - Dr. Kinski
User-Level von Dr. Kinski 2
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 48
@sony
Hei ho wieder was gelernt! Danke :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)