SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware God of War 5: Ragnarök · Ragnarök is coming · ab 74,99 € bei gameware

Karate Kill

Herstellungsland:Japan (2016)
Genre:Action, Eastern, Martial Arts
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (2 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Kenji ist ein Karate-Meister, mit welchem man sich besser nicht anlegt. Diese Erfahrung müssen auch all jene machen, die für das Verschwinden seiner Schwester Mayumi verantwortlich sind. Auf der Suche nach seiner Schwester durchstreift Kenji die Unterwelt von Amerika und hinterlässt dabei eine Spur aus gebrochenen Knochen. Dabei kommt er einer fanatischen Sekte auf die Spur, deren Mitglieder alsbald ebenfalls seine tödlichen Karatekünste zu spüren bekommen. Es entbrennt die totale Auseinandersetzung, an deren Ende es nur einen Überlebenden geben kann. (8-Films)

eine kritik von tetro:

Jetzt, liebe Leute, gibt es auf die Fresse!!

Damals über Schnittberichte mitbekommen, dass Kurando Mitsutake mit seinem vierten Film eine Heimat im deutschsprachigen Raum bekommt. Nach GUNWOMAN natürlich eine seelenstreichende News. Wieder als geiles 3er Set mit Soundtrack. B-und Quatschfilmgöttin Asami ist auch wieder an Bord, also war das Ding gekauft und es sollte Jahre dauern bis ich das Schmuckstück in den Player schmeißte. Eine idiotisch lange Wartezeit wie sich zeigen sollte, denn KARATE KILL ist abermals ein Wirbelwind an Film, wie vom Regisseur gewohnt. Diesmal huldigt er den 80er Jahren-Cannon-Martial-Arts Filmen, heißt die Story muss leider irgendwo da sein, aber worauf es ankommt sind Blut, Titten und Action und dass ohne moralische Instanz. Immerhin, soviel sei schonmal gesagt, hält er sein Versprechen so sehr ein, dass der Kauf weiterhin über Österreich abgeschlossen werden muss, Deutschland ging bisher leer aus.

Die ersten Minuten spielten dabei zuerst mit mir rum. An die digitale kostengünstige Optik musste ich mich erstmal gewöhnen und ängstigte mich schon ob einer möglichen qualitativen Niederlage. Aber dann kommt schon eine Szene in der ein Asiate in L.A. seinen Kopf in den Arsch seiner Freundin drückt und der Partymodus geht los und Hayate darf zeigen was er drauf hat, nicht mit der Dame, sondern im Zweikampf und schnell war klar, dass ich den Kauf nicht bereue. Härte, Kamera, Situationskomik ohne dass es direkt als Witz verkauft werden muss, alles sitzt. Ab da an wird klar, unser Held sucht in Amerka nach seiner Schwester und gibt kostenlose Anatomiekurse bis er sie gefunden hat.

Den größten Fehler begeht er dabei zum Glück niemals. Er geht fast nie vom Gaspedal. Vom Arschfetischisten geht es gleich in eine Bar, dnanach noch eine Bar, ab in die Wüste, in einen Truck und wieder ab in die Wüste und überall müssen Bösköppe verprügelt werden, eine Verbündete gefunden(Asami) und dem Oberböswatsch neue Löcher geschlagen werden. Dieser ist nämlich eine Art Harzt4-Rob Zombie und hängt mit seiner Minisekte in der Wüste ab und verbreitet von Vergewaltigung, über Snuff, bis hin zu Kämpfen auf Leben und Tod alles was das degenerierte Internetvolk braucht um sich aufzugeilen. Kirg Geiger gibt dabei eine wunderbare assoziale Comicperformance ab. Dass DER Typ irgendwann mal zu oft vom Wickeltisch gefallen ist glaubt man sofort, bekloppte Augenklappenhenchman inklusive.

Der Blut und Verrückte-Ideen-Gehalt ist dabei ganz klar leicht übertrieben und exploitativ angeordnen. Hier werden Ohren abgerissen, Schädel mehrfach weggeballert und Augen mit Fingern ausgestochen. Das nimmt keine FIST OF JESUS oder HOBO WITH A SHOTGUN-Ausmaße an, aber an den selben Frühstückstisch darf man sich mit den genannten schon begeben. Man will hier stumpf sein, man will keine Kompromisse eingehen und einfach Comic für Erwachsene sein und das schafft er mit Leichtigkeit. Kameraspielereien gibt es obendrauf und generell weiß man handwerklich wo angepackt werden muss. Wenn dann noch die MONDSCHEINSONATE gespielt wird und es Asamisex samt einer Armprotese gibt, dann weiß man, man ist wieder glücklich im Mitsutakeland angekommen.

 

7 von 10 mit Liebhaber-Faust in die Fresse

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Hitman
Tetro
5/10
die neuesten reviews
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10
Bad
McGuinness
10/10
Nope
Draven273
7/10

Kommentare

24.08.2021 13:15 Uhr - McGuinness
2x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 10
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.344
Das nett gestaltete Cover ist mir schon öfters ins Auge gesprungen, doch bisher wagte ich noch keinen Blindkauf.
Scheint aber zumindest recht solide, wenn auch nur kurzweilige Unterhaltung zu sein, aber im Mediabook wäre dieser es mir nicht wert.
Mal sehen, ob ich bei einer Amaray - Veröffentlichung nicht doch noch zuschlage... Danke jedenfalls für das erinnern 😉

24.08.2021 14:27 Uhr - cecil b
2x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.202
Eine wirklich spaßig verfasste Review, die meine Neugierde geweckt hat, danke dafür!

24.08.2021 23:36 Uhr - Cabal666
User-Level von Cabal666 9
Erfahrungspunkte von Cabal666 1.042
Sehr unterhaltsame Review mit vielen wirklich fantasievollen Formulierungen! Musste mehrmals losprusten beim Lesen! Du hast echt Talent!
...gibt kostenlose Anatomiekurse bis er sie gefunden hat.

Einfach herrlich! xDDD
Auf sowas würde ich auch gern kommen!
Deine Beschreibungen des Geschehens machen dazu echt Bock auf den Film. Meine letzten paar Kritiken mögen das zwar nicht unbedingt nahe legen, aber ich stehe gerade auch auf solchen Actiontrash. Besorge ich mir sicher mal. Aber ich warte vielleicht noch, bis es ihn günstig zu kaufen gibt.
Eine echt sympathische Schreibe hast du jedenfalls, Tetro! :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)