SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Back 4 Blood · Von den Machern von Left4Dead · ab 67,99 € bei gameware The Dark Pictures: House of Ashes · Das Gruseln geht weiter · ab 29,99 € bei gameware

Cash Truck

Originaltitel: Wrath of Man

Herstellungsland:Großbritannien, USA (2021)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Krimi, Thriller
Alternativtitel:Untitled Le Convoyeur Remake
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,42 (12 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Der verschlossene Einzelgänger „H” (Jason Statham) nimmt einen Job bei einer Geldtransporter-Firma an, die jede Woche hunderte von Millionen Dollar durch Los Angeles fährt. Gleich bei seinem ersten Einsatz wird der Geldtransport überfallen und zur Überraschung seiner Kollegen setzt H die Gangster im Alleingang außer Gefecht und wartet mit ungeahnten Präzisionsfähigkeiten auf. Doch H’s Absichten sind nicht zu durchschauen und kommen nur schrittweise ans Licht. Wer ist der geheimnisvolle Neuzugang und auf wen hat er es wirklich abgesehen? (Studiocanal)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von velvetk:

Endlich ein David-Ayer-Film, der mal richtig ordentlich geraten ist! Dass es dafür Guy Ritchie gebraucht hat, der sich hier als versierter Handwerker versteht, ist ein Glücksfall. Undenkbar, wie schlecht, hässlich und vulgär das wohl geworden wäre, würde man sich Ayer hier ans Ruder alpträumen. Wie immer, sollte man den überlangen Filmtrailer meiden, da dieser derart viel vorweg nimmt, dass ein großer Teil des Filmvergnügens auf der Strecke bleibt. Cash Truck ist ein sehenswerter, düsterer und teils rabiater Actionfilm geworden, dessen spannende Handlung zwischen vielen Ebenen schön verschachtelt, doch nie verkompliziert angelegt ist. Wie nahe die Autoren hier am französischen Original von 2004 sind, kann ich nicht beurteilen, doch nach diesem kantigen Film ist das sicher nur eine Frage der Zeit, hole ich das nach.

Cash Truck gewinnt sehr viel an Boden, sitzt man unvorbereitet im Kinosaal. Ich war sogar überrascht, wie schnell und gut gemacht Ritchie nachlegt, ist The Gentlemen doch keine zwei Jahre her. Zur finster versponnenen Handlung werde ich keine Worte verlieren, doch wer harte Großstadtaction mit Thriller-Einschlag mag, Statham sowieso und Guy Ritchie on top, der macht hier, mit dieser hochwertigen und stimmig gefilmten Produktion, gar nichts falsch. Gut ist, dass Ritchie hiermit eher einen Statham-Film, als einen Ritchie-Film gemacht hat. Ja, es gibt Verweise, Zitatkino und nette Anekdoten, ja, es gibt auch Humor unter der Gürtellinie, allerdings nur im ersten Drittel des Films und nie so unerträglich, wie ihn David Ayer inszeniert hätte.

Ritchies Regie treibt im Spiel mit dem famosen Schnitt den Puls in die Höhe, Zeitsprünge und Plotknoten werden perfekt getimt aufgeschlüsselt und die in alle Richtungen knallenden Schusswechsel haben Kraft und einen angemessenen Blutzoll. Die finale Actionszene ist zwar etwas drüber, doch im Gesamten überzeugt Cash Truck als Film abseits saftloser PG-13-Scharmützel.

Überzeugend ist auch die Besetzung geraten, welche bis in die Nebenrollen glänzt. Statham ist und bleibt Statham - daran kann man sich nicht satt sehen und man darf hoffen, dass er noch lange Erfolg mit seinem unverwechselbaren Auftreten hat. Die zahlreichen Nebenfiguren sind allesamt gut gespielt und Ritchie verpasste es nicht, dem zunächst undurchsichtigen Haufen an unterschiedlichen Interessen schroffe Stempel aufzudrücken. Nichts ist so wie es scheint und sowohl der Protagonist und dessen Mitstreiter, die geschickt versteckten Antagonisten und der Zuschauer selbst, wissen nie zu viel über den Fortgang der Geschichte. Ganz am Ende wird's dann leider doch generisch und absehbar, geradeaus und ohne doppelten Boden pflichtschuldig. An diesem Punkt muss man festhalten, dass die Charakterzeichnung nicht komplett aufgeht, denn während die vermeintlichen Gegenspieler auf einmal viel Farbe abbekommen, fährt sich der Hintergrund der Hauptfigur in zu vielen Ecken fest. Auch die Gut-Böse-Schablone rutscht ab und an ungünstig auf dem Drehbuch hin und her. Als ich anfing, alle Puzzleteile zusammenzusetzen, verrannte ich mich und plötzlich kam mir die eigentlich nachvollziehbare Motivation des Protagonisten im Verhältnis doch ein wenig fahrig vor. Einerseits regt das an, den Film nochmal zu sehen, falls ich da nicht alles gecheckt hab, andererseits steckt da vielleicht doch so wenig dahinter, dass es eben enttäuschend auf einem soliden Niveau bleibt.

Darüber lässt sich letztlich doch grob hinwegsehen, denn audiovisuell ist der Film eine beklemmende und wuchtig scheppernde Wohltat. Der dunkel pochende Score schält sich gut in die Ohren und beste Erinnerungen an die beiden Sicarios werden wach. Ja, doch, Cash Truck macht Laune ohne Fett und Knorpel und ist das Kinoticket durchaus wert. David Ayer sollte sich das mal ansehen und seine Herangehensweise überdenken. So sollte nämlich ein kerniger Film ausschauen, der in Los Angeles abseits der Schönen und Reichen spielt.

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Saw:
VelvetK
3/10
Free
VelvetK
4/10
Philadelphia
VelvetK
10/10
Old
Old
VelvetK
7/10
die neuesten reviews
Red
TheMovieStar
7/10
Bounty
TheMovieStar
7/10
Big
cecil b
10/10
One
Ghostfacelooker
Todeskandidaten,
TheMovieStar
3/10
Evil
dicker Hund
7/10

Kommentare

25.08.2021 12:23 Uhr - Stoi
Ich fand CASH TRUCK überraschend gut und mir hat auch das Ende gefallen, meine Wertung wäre sogar 8/10.

"David Ayer sollte sich das mal ansehen und seine Herangehensweise überdenken. So sollte nämlich ein kerniger Film ausschauen, der in Los Angeles abseits der Schönen und Reichen spielt."

Wo bitte zeigt Ayer in seinen Filmen nur ansatzweise das Los Angeles der Schönen und Reichen?

25.08.2021 17:26 Uhr - VelvetK
1x
User-Level von VelvetK 7
Erfahrungspunkte von VelvetK 701
"...abseits der Schönen und Reichen..."

Abseits.

25.08.2021 18:47 Uhr - Lukas
Eieiei, du und deine Eier-Phobie! :-D
Abgesehen davon bestärkt mich die Kritik aber in meiner Vorfreude auf den Film, vielen Dank dafür!

25.08.2021 19:16 Uhr - VelvetK
User-Level von VelvetK 7
Erfahrungspunkte von VelvetK 701
Der Ayer macht die Eier eben selten gut, manchmal aber fast (End of Watch, Harsh Times). Aber dafür hat ja ja Ritchie nun den Ayer-Film gemacht, den ich wollte ;-)

26.08.2021 00:56 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.641
Deine kreative Sprache habe ich wieder gerne gelesen.

Und du hast mir einen deutlichen Eindruck vom Film gegeben.

Statham ist und bleibt Statham: Yeap. CRANK gehört zu den wenigen Actionfilmen, die ich besprochen habe. Ist nicht mein Genre, aber ich kann solche Filme wirklich mögen.

26.08.2021 08:11 Uhr - VelvetK
User-Level von VelvetK 7
Erfahrungspunkte von VelvetK 701
Dankeschön.

26.08.2021 10:55 Uhr - Stoi
25.08.2021 17:26 Uhr schrieb VelvetK
"...abseits der Schönen und Reichen..."
Abseits.


Schon klar.
Die Aussage "David Ayer sollte sich das mal ansehen und seine Herangehensweise überdenken. So sollte nämlich ein kerniger Film ausschauen, der in Los Angeles abseits der Schönen und Reichen spielt." impliziert aber, das Ayers Darstellung von Los Angeles eher glamourös als dreckig ist, und das stimmt eben nicht.

26.08.2021 11:43 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.641
Stoi: Kann auf beide Art und Weisen schlüssig verstanden werden.

Die Aussage kann auch sein, ein Film, der abseits der Schönen und Reichen spielt, egal ob von Ayer oder von Ritchie.

Also, ein Film dieser Art sollte eher so aussehen wie von Ritchie und nicht wie von Ayer.

26.08.2021 17:02 Uhr - VelvetK
User-Level von VelvetK 7
Erfahrungspunkte von VelvetK 701
@Stoi

Ich habe mir den Satz jetzt nochmal auf der Zunge zergehen lassen und lasse es natürlich so, einfach weil es ein Anhang an die Arbeiten ist, für die Ayer häufig genug einsteht. Eben weil er zumeist einen unglamourösen Ton anstimmt. Es gibt ja auch andere Filme, die L.A. so ganz anders zeigen. Once upon a time in Hollywood bedient sich sogar beider Seiten, denkt man da bunt in die Filmwelt. Dieser Schlusssatz impliziert nichts zur Seite hinweg. Interessant finde ich aber stets, wie man sich allerorts für David Ayer einzusetzen vermag, als wäre er ein Guter und Filmemacher mit großem Talent, der immer nur an die falschen Produzenten gerät. Cash Truck atmet richtig tief im Dreck und ist so verdammt stark inszeniert. Dazu überzeugt noch das Skript und für vergleichsweise wenig Geld wurde der Film obendrein gedreht. Ab Minute eins zog ich unübersehbare Parallelen zu Ayers Machwerken.

Gerne hätte ich mal eine Filmkritik von dir gelesen, Stoi, aber gefunden habe ich nichts. Wie kommt's?

@cecil b

Deinem Schlussakkord stimme ich zu.

26.08.2021 18:39 Uhr - Stoi
1x
Sorry, ich kann deinem Kommentar hier irgendwie nicht folgen.
Ich habe nie behauptet, Ayer wäre ein großartiger Filmemacher, der an falsche Produzenten geraten ist o. ä. und ich wüsste auch nicht, wer das behauptet.
Ich finde CASH TRUCK besser als einige Kritiker hier und hab ihn auch nie in Zusammenhang mit Ayer gebracht.
Nur die Location Los Angeles ist für mich kein Kriterium. Die hat z.B. Michael Mann schon großartig inszeniert.
Und Ritchie hat das mit CASH TRUCK auch sehr gut gemacht, keine Frage.
Ich verstehe auch nicht recht deinen Zusammenhang mit Ayer und CASH TRUCK.
Von Ayer habe ich HARSH TIMES, END OF WATCH, SABOTAGE, FURY und TAX COLLECTOR gesehen.
HARSH TIMES, END OF WATCH und TAX COLLECTOR spielen in L. A. und er hat die Location passend zum Filmstil genutzt.
Ich käme gar nicht auf die Idee, das mit CASH TRUCK oder anderen L.A.-Filmen wie HEAT oder COLLATERAL oder mit Ayer-Filmen zu vergleichen. Wozu auch?
Das was ich von Ayer gesehen habe, fand ich gut, überdurchschnittlich gut. Er hat ein Feeling für Cop/Gangster-Dramen mit ambivalenten Figuren in urbaner Umgebung, auch als Autor, siehe TRAINING DAY oder DARK BLUE. Deshalb würde ich keine seine Arbeiten als Machwerke bezeichnen.

Ich habe keine Zeit für Filmkritiken hier, ich kommentiere sie lieber. Ist ja auch ein Beitrag. :)

26.08.2021 20:33 Uhr - VelvetK
1x
User-Level von VelvetK 7
Erfahrungspunkte von VelvetK 701
Ich habe keine Zeit für Filmkritiken hier, ich kommentiere sie lieber. Ist ja auch ein Beitrag. :)


In Ordnung.

Zum Rest: Das würde den Rahmen sprengen.

26.08.2021 22:03 Uhr - Stoi
26.08.2021 20:33 Uhr schrieb VelvetK
Zum Rest: Das würde den Rahmen sprengen.

Schade.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)