SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

Texas Chainsaw - The Legend Is Back

Originaltitel: Texas Chainsaw 3D

Herstellungsland:USA (2013)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Texas Chainsaw Massacre 3D
Texas Chainsaw Massacre 2D
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,51 (120 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

TEXAS CHAINSAW 3D führt die legendäre Geschichte der mörderischen Familie Sawyer fort, der damals so viele Menschen zum Opfer fielen. Jahrzehnte später und hundert Meilen von den grausigen Tatorten entfernt, erfährt die junge Heather, dass sie ein Anwesen in Texas von ihrer Großmutter, von der sie bislang nichts wusste, geerbt hat. Nachdem sie sich mit ihren Freunden auf den Weg gemacht hat, um ihre Wurzeln zu erkunden, findet sie heraus, dass sie die neue und einzige Besitzerin einer aufwendigen abgesonderten viktorianischen Villa ist. Was sie noch nicht weiß ist, dass tief unten im Keller ihres neuen Besitzes bereits etwas Grauenhaftes auf sie wartet ... (Highlight)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von tp_industries:

Die Texas Chainsaw Reihe hatte Höhen und Tiefen. Viele Fans haben die unterschiedlichen Teile, unterschiedlich bewertet. Ich selbst hatte bisher mit noch keinem Teil wirklich Probleme. Sei es das Original, der offizielle zweite Teil, das Remake oder dessen Prequel Nachfolger. Ja, selbst Leatherface hat mich positiv überrascht. Texas Chainsaw, den ich hier besprechen will, hat mich hingegen geschockt, und das nicht im positiven Sinne.

Dabei sehen die Eckdaten gar nicht so verkehrt aus. Man wollte storytechnisch etwas neues probieren. Von einer überraschenden Wendung war die Rede. Texas Chainsaw knüpft direkt an das Original an und ignoriert sämtliche Nachfolger. Man hat mit Gunnar Hansen, Marilyn Burns, John Dugan und Bill Moseley sogar Darsteller aus den ersten beiden Teilen gewinnen können. Warum für mich all diese Punkte im Endprodukt nicht zusammenpassen, möchte ich nun näher erläutern.

Beim Filmstart ist tatsächlich zu erkennen, dass man direkt nach dem Finale von The Texas Chainsaw Massacre ansetzt. In einer Collage sieht man noch einmal alle wichtigen Szenen des Erstlings, inklusive der finalen Flucht vom damaligen Final Girl Sally. Direkt danach fährt Sheriff Hooper ( Thom Barry ) zum Sawyer Anwesen um die Sache zu klären und Jed/Leatherface festzunehmen. Und bereits hier schleicht sich der erste Fehler ein. Bestand die Familie im Original nur aus 4 Personen, sind hier plötzlich 9 Leute auf dem Anwesen. Und bis auf Leatherface und dem Grandpa sieht niemand den Figuren des Erstlings ähnlich. Wenn man schon den Anspruch hat direkt an The Texas Chainsaw Massacre anzuschließen, sollte man solche Sachen vermeiden. Es kommt zu einer Schießerei, welche stark an den Anfang von The Devil´s Rejects erinnert. Diese Parallele kommt nicht von ungefähr, denn selbst der Handlungsverlauf und das Finale erinnern an ( meiner Meinung nach ) Rob Zombie´s besten Film.

Eigentlich kein schlechtes Vorbild. Leider erreichte man zu keinem Zeitpunkt die Qualität von Zombie´s Streifen. Der Film läuft nämlich darauf hinaus, dass die Familie Sawyer als Opfer dargestellt wird, mit der der Zuschauer am Ende offenbar so etwas wie Mitleid empfinden soll. Das ist dann auch der "große" Twist auf den hingearbeitet wird. Dumm nur dass dieser Handlungsverlauf für mich bereits nach 10 Minuten zu erkennen war. Dieser Gedanke hat sich mit jeder weiteren Minute erhärtet und sich am Ende auch bestätigt. Das ist ja erstmal nicht schlimm, wenn der Streifen diesen Kniff nur nicht als "unvorhersehbare Wendung" am Ende inszenieren würde. Das Drehbuch ( von Adam Marcus, Debra Sullivan und Kirsten Elms ) ist nämlich so löchrig, dass der Zuschauer sich bereits von Anfang an alles zusammenreimen kann. Bei der finalen Inszenierung dieses "Twist´s" fühlte ich mich als Zuschauer aber ein bisschen für blöd verkauft.

Aber wir haben ja auch noch die Darsteller der beiden ersten Teile. Die werden doch wenigstens etwas Klasse reinbringen, oder? Mitnichten! Alle 4 Darsteller werden in kurzen Szenen am Anfang sowie am Ende völlig sinnfrei verheizt. Mal davon abgesehen dass sie ( bis auf John Dugan ) nicht mal ihre ursprünglichen Rollen verkörpern. Hier wurde einfach mit deren Namen geworben. Aber wie sieht es mit dem restlichen Cast aus? Der bereits erwähnte Thom Barry liefert als Sheriff Hooper noch die beste Leistung. Auch ist seine Figur die Einzige, für die man etwas Sympathien aufbringen kann. Hauptdarstellerin ist Alexandra Daddario als "Final Girl" Heather. Gut, Frau Daddario ist in meinen Augen zwar keine überragende Darstellerin, konnte aber dennoch schon ( z.b. in Nomis ) solide performen. Das trifft hier aber nicht wirklich zu. Ihr Charakter macht im Verlauf der Handlung zwar eine ziemliche Entwicklung durch, überzeugend rüberbringen kann es die gute Alexandra aber nicht. Natürlich darf auch eine Freundesclique nicht fehlen. Diese besteht aus u.a. Ryan ( Tremaine Neverson ), Nikki ( Tania Raymonde ) und Kenny ( Keram Malicki-Sánchez ). Auch Scott Eastwood hat sich in der Rolle von Deputy Carl irgendwie in den Film verirrt. Und eines haben alle Figuren gemeinsam! Entweder sind sie komplett unsympathisch und/oder absolut uninteressant! Die mäßigen darstellerischen Leistungen unterstreichen dabei meinen Eindruck. Zu keinem Zeitpunkt konnte ich mit einer der Figuren mitfiebern oder wenigstens einen interessanten Charakter erkennen!

Fairerweise muss ich zugeben, dass die schauspielerischen Leistungen im Original zwar solide, aber auch nicht überragend waren. Das hat man aber mit einer dreckigen, ranzigen Terroratmosphäre wieder wettgemacht. Wie sieht es also mit der Inszenierung bei Texas Chainsaw aus? Nunja, die kommt nicht mal ansatzweise ran! Der dreckige Look wich einem glattgebügeltem, gestochen scharfen Bild. Alte Kamellen wie der allseits bekannte Spiegel Jumpscare sollen für Spannung sorgen. Die Musik von John Frizzell klappert auch nur den Genrestandard ab. Beispielsweise wenn unter einem Eimer etwas Unheimliches erwartet wird und die Musiklautstärke sich kontinuierlich erhöht. Das Alles wirkt so, als ob man sich als Basis ein 40 Jahre altes Handbuch mit dem Titel "Wie mache ich einen Horrofilm - Schema F meets 0815" zur Realisierung besorgt hat. Langweilig und vorhersehbar trifft es wohl am Besten. Kameramann Anastas Michos sorgt zwar für einige coole Bilder, das kann den Karren aber leider auch nicht mehr aus dem Dreck ziehen. Regisseur John Luessenhop hat es am Ende nicht hinbekommen, hier etwas harmonisches zu schaffen. Alles wirkt so, als ob man es in kürzester Zeit lieblos runtergekurbelt hat.

So machen auch die Zeitlinien keinen Sinn. Man erhält zwar keine Einblendung der Marke "!0 Jahre Später", kann sich aber anhand des Alters der Protagonistin zusammenreimen, dass der Titel rund 20-25 Jahre nach dem Original spielen muss. So fährt die Clique einen ( aus heutiger Sicht ) älteren VW Bus, der im Film als neues Modell bezeichnet wird. Ist soweit in Ordnung. Später im Film macht ein Cop über sein Smartphone aber eine Liveschaltung via Kamera ins Polizeirevier. Demnach müsste der Film mindestens 40 Jahre nach dem Original ( 1974 ) spielen, was wiederum für einige Logiklöcher sorgt. Wieder einmal verweise ich auf meinen letzten Satz im letzten Absatz.

Ok, ein ziemlicher Trümmerhaufen also. Aber es gibt noch einen letzten Strohhalm. Die Spezialeffekte. Und die wurden von niemand Geringeren als Savini Schüler Greg Nicotero realisiert. Immerhin da sollte doch nix schiefgehen oder? Es tut mir wirklich leid, aber auch hier wurde geschlampt. Es gibt zwar 2 gute Effekte die mir gefielen ( ein drastisches Herunterschneiden eines Gesichtes und ein heftiger Hammermord im ersten Viertel ), der Rest enttäuscht aber durch zu viel Computereinsatz. Gerade der finale Mord ist ( besonders in der Unrated Fassung ) in meinen Augen absolut unansehnlich und lieblos am PC entstanden. Stellenweise ist zu erkennen, wie eine ausgeschaltete Kettensäge lediglich an den Körper des Opfers gehalten wird. Der Rest wird mittels Sound und schlechtem CGI Blut erzeugt.

Was kann ich also abschließend festhalten? Texas Chainsaw versagt für mich auf allen Ebenen. Sowohl als Teil der Texas Reihe, als auch als Fanservice, als auch als brauchbarer Horrorfilm. Zähneknirschend vergebe ich 2 Punkte, weil es immerhin ein paar cool eingefangen Bilder gibt und zumindest die frische Idee von mir belohnt wird ( auch wenn sie mies umgesetzt ist ). Dennoch schoss mir am Ende des Abspanns ein Gedanke durch den Kopf, der mich nur selten erreicht. Ein Gedanke, den ich glaubte vergessen zu haben, weil ich eigentlich versuche in jedem Film das Gute zu sehen. Ich dachte mir:

Du meine Fresse, war das ein Scheißfilm!

Bitte entschuldigt meine Wortwahl!

 

In diesem Sinne,

                             bleibt filmbegeistert!

 

2/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Eye
tp_industries
10/10
Playground
tp_industries
9/10
PAW
tp_industries
8/10
die neuesten reviews
Cable
TheMovieStar
7/10
Fall
sonyericssohn
8/10
Ghost
Randolph Carter
6/10
Profi
Ghostfacelooker
London
Phyliinx
8/10

Kommentare

21.10.2021 18:23 Uhr - Kaiser Soze
3x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 28
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 20.262
Ein interessanter Ansatz, diese Fortsetzung etwas enger als solche zu bewerten und Vergleiche & Verknüpfungen zu Erstling heran zu ziehen. Auch die Ähnlichkeit zu anderen Genrebeiträgen, wie TDR, ist klar erkennbar. Ja, der Film dann besagtem Vergleich nicht standhält, ist sowas ärgerlich und klar, Änderungen (Familie), andere Inszenierung & neie Geschichte werden hier klar geboten, man geht eigene Wege. Gerade das hat mir gut gefallen. Unterhaltsam inszeniert, immer wieder einige Härten, genug potentielle Opfer und tatsächliche Morde und dann der Twist und alles geht nochmal weiter. Finde den Film bei weiteren besser als Leatherface. TCM (Remake & Prequel) gefielen mir nochmal viel besser. Macht aber nichts. Schön mal eine andere, gut begründete Meinung zu lesen :)

21.10.2021 19:17 Uhr - cecil b
3x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.516
Ich habe den Film nicht gesehen, gehe aber davon aus dass beide Perspektiven verständlich sind.

Da ich das Original liebe, Teil 2 und 3 mag, und das Remake schon nicht mochte, vermute ich, dass ich da mehr bei TP_industries bin.

Großartige Review. Mal wieder.

21.10.2021 20:11 Uhr - tp_industries
3x
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 542
@kaiser
Dass immerhin versucht wurde etwas neues zu erzählen war ja einer meiner wenigen positiven Punkte. Es ging für mich halt leider nicht auf. "Leatherface" hat das in meinen Augen besser hinbekommen. Auch sämtliche andere Kritikpunkte hat der Vertreter von 2017 mMn besser gemacht. Eine dreckige Atmosphäre, überwiegend handgemachte Effekte und auch die schauspielerischen Leistungen empfand ich als wesentlich besser. Wie ich schon schrieb, habe ich "Leatherface" sehr positiv aufgefasst.
Trotzdem gönne ich es jedem, der "Texas Chainsaw" gut fand. Deswegen habe ich dich nicht weniger lieb! ;)

Danke dass du meine Kritik gelesen hast und es freut mich dass sie Dir gefällt! :)


@cecil
Auch Dir danke ich für's Lesen und dein Lob! :)

Wenn du mit dem Remake schon nix anfangen konntest, gehe ich davon aus dass Dir dieser Vertreter erst Recht nicht gefallen wird. Da kannst du glaube ich ruhig auf dein Bauchgefühl hören. 100%ige Gewissheit bekommt man aber natürlich immer erst nach einer eigenen Sichtung! :)

21.10.2021 22:10 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 28
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 20.262
21.10.2021 20:11 Uhr schrieb tp_industries
@kaiser
(...)Deswegen habe ich dich nicht weniger lieb! ;)


Na, da bin ich ja beruhigt :-D
Dann schon einmal nen schönes Wochenende!

21.10.2021 22:49 Uhr - dicker Hund
4x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.260
Begeistert hat mich dieser Teil zwar auch nicht gerade, die wuchtigen Auftritte von Leatherface haben ihn für mich aber noch knapp über Mittelmaß gehoben. Wenn Du Filme, die Dich enttäuscht oder geärgert haben, im roten Bereich siehst, sind die 2 Punkte konsequent. Ich greife nur dann zu solchen Werten, wenn ich wirklich gar nichts Positives mehr finden kann. Dass das bei Dir jetzt so extrem nicht war, sprichst Du bei Kamera, Effekten, Sound und Cameos in unterschiedlicher Gewichtung an. Manches halb gelungen, manches schlicht Standard, einige Schauspieler, die eigentlich gut gecastet, aber zu kurz gekommen sind... Wäre das mein Text, würde wahrscheinlich eine blaue 4 darunter stehen. Aber wenn Dein gefühlter Bodensatz schon hier liegt, ist das natürlich völlig legitim.

22.10.2021 08:22 Uhr - tp_industries
2x
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 542
@dicker Hund
Ich kann deine Argumentation bezüglich meiner Bewertung nachvollziehen. Wie ich schon schrieb, versuche ich immer noch das Gute in einem Film zu sehen. Vielleicht manchmal zu verkrampft.
"Leatherface" würde von mir 6-7 Punkte bekommen ( das müsste sich mit einer erneuten Sichtung klären ). Und "Texas Chainsaw" habe ich damit verglichen. Das heißt dass "Texas Chainsaw" in meinen Augen die schlechtere Handlung hat ( -1 Punkt ), die schlechteren Darsteller ( -1 Punkt ), die schlechteren Effekte ( -1 Punkt ), die schlechteren Charaktere ( -1 Punkt ) und die schlechtere Inszenierung ( -1 Punkt ).

Die positiven Punkte die ich aufgezählt habe waren da nur Nuancen. Von allen Charakteren und Darstellern fand ich lediglich einen gut. Von sämtlichen Spezialeffekten fand ich lediglich 2 gut ( was bei einem Horrorfilm dieser Art nicht viel ist ). Und die Kamera liefert hin und wieder mal ein cooles Bild. Mit diesen Punkten wollte ich die 2 Punkte rechtfertigen ( war erst bei einem Punkt ).

Trotzdem sind deine Einwände berechtigt und gut begründet. Dennoch kann ich einfach nicht mehr als 2 Punkte geben.

Ich danke Dir für's Lesen und deine Meinung! :)

22.10.2021 15:00 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
Ich gehöre da auch eher zu der Fraktion, die den nicht verkehrt fand (Review vorhanden), nicht brilliant, aber schon ganz gut. Kann aber ebenso deine Kritikpunkte nachvollziehen, auch da du sie gut begründest. Wenn man schlicht nicht abgeholt wird von einem Film, ist das einfach so. Ich persönlich fand den ansehnlich, kurzweilig und unterhaltsam, und auch trotz CGI-Einlagen waren die Splatterszenen m.E. gut gemacht und überraschend zeigefreudig. Da konnte ich über einige Mängel (Anschlussfehler mit Smartphone u.a.) schon hinwegsehen. Allerdings ist es natürlich eindeutig eher ein Popcorn-Slasher als ein Terrorfilm und fällt damit im TCM-Franchise schon etwas aus der Rolle. Wenn da die Erwartungshaltung nicht stimmt, kann da vermutlich keine höhere Wertung bei rausspringen.

Auf jeden Fall aber mal wieder ein schöner Schrieb von dir ^^

22.10.2021 21:21 Uhr - tp_industries
1x
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 542
@Fratze
Da hast du unsere beiden Ansichten in nur wenigen Zeilen perfekt zusammengefasst!
Im übrigen kenne ich deine Review hierzu und kann dein Kompliment nur zurückgeben! :)

22.10.2021 23:05 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
😄🙏

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)