SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware

Mann beisst Hund

Originaltitel: C'est arrivé près de chez vous

Herstellungsland:Belgien (1992)
Genre:Drama, Komödie, Thriller
Alternativtitel:Mann beißt Hund
Man bites Dog
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,35 (26 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Ein Kamerateam begleitet den Killer Ben bei der Arbeit. Launig berichtet er über seinen Job und sein Leben. Bald weicht die anfängliche Distanz der Reporter der Kumpanei mit dem Mörder. Schließlich helfen sie sogar bei der Beseitigung der Leichen und legen selbst Hand an (DVD-Cover)

eine kritik von dicker hund:

Als Freund der abseitigen Filmkunst wird man französischsprachige Werke zuhauf aufzählen können, allerdings wohl kaum mal eines aus Belgien. Aber nicht nur dadurch hat Rémy Belvauxs "Mann beißt Hund" einen Sonderstatus. Seine Mischung aus bissiger Mediensatire, Arthouse und TrueCrime-Thriller darf ohne Scheu als einzigartig bezeichnet werden. Ein anfänglich vergnügt aufgelegter Benoît Poelvoorde spielt seine gleichnamige Figur mit Verve. Im Interview-Stil spricht er mit dem Team, das ihn in seinem Alltag als Berufsraubmörder begleitet. Zunächst umgibt dieses Format noch eine gewissermaßen seriöse Aura, die das triste schwarz-weiß noch erweitert. Doch schon in den ersten Minuten prasseln eingeblendete Tötungen und Leichenentsorgungen auf den Zuschauer ein.

Um so bizarrer mutet es da an, wie gut gelaunt der Täter auftritt und wie sehr ihn sein Nahumfeld zu mögen scheint. Selbst die Reporter-Crew lässt sich von seinem Charme einwickeln, nimmt zum Beispiel ohne Skrupel einen Beuteanteil entgegen - von Gewissen keine Spur. In bester Sensationsmanier wird im Stil von "Gesichter des Todes" nach drastischem Material gelechzt, wobei es als journalistische Ehre begriffen wird, live beim Alltag der Hauptrolle dabei sein zu dürfen. Dieser geschwätzige Todbringer singt bierselig über seine Liebe zum Kino, nur um im nächsten Moment seine Opfer mit zynischem Humor (5/10) zu verhöhnen.

"Trinken wir auf die Alte. Von Herzen!"

Das Jagdrevier des künstlerisch wie politisch interessierten, nicht zu verwechseln mit korrekten, Delinquenten wird als freudlos dargestellt. Technokratisch gestaltete Wohnkomplexe grenzen an eine stillgelegte Fabrikanlage. Die gewählten Perspektiven lassen Stahl, Beton und Mörtel um so erdrückender aussehen. Vergleiche mit dem Set von "Eraserhead" liegen nicht fern. Mit der obligatorischen Wackelkamera wird Authentizität vermittelt, was bei diesem Stilmittel regelmäßig mit einer unvermeidlichen Irritation einhergeht. Prägend in Erinnerung bleibt indes die Unberechenbarkeit des Schießeisenträgers mit dem gepflegten Äußeren, die nach einer Weile Abartigkeiten wie eine Kindstötung (Gewalt 6/10) sowie eine optisch ziemlich ranzige Gruppenvergewaltigung (Sex 5/10) hervorbringt. Das debile Miteinander der Skandalsucher und ihres Lieferanten transportiert auf diesem Wege zielführenden Horror (6/10), dessen Hauptmerkmal mehr in den gelieferten Bildern selbst als in den kaum identifikationsfähigen Charakteren begründet liegt. Diese bleiben - Absicht unterstellt - zu blass, um mit ihnen mitzufiebern.

"Den hatte ich völlig vergessen."

Je mehr die Beteiligten außer Rand und Band geraten, desto fernliegender fühlt sich leider die Geschichte an. Dass die Polizei kaum auf die dermaßen auffällig agierende Gruppe reagiert, strapaziert die Vorstellungskraft über Gebühr. Die Kritiklosigkeit der Betrachter an der Abmurkserei lässt sich dagegen leicht als sarkastische Überspitzung der Moralverkommenheit des Reality-TV deuten.

Nach alledem erfreut diese kleine Filmperle durch ihre krasse Extravaganz (7/10 Punkten). Ein Hauch von Anspruch und hochwertiges Handwerk werten sie respektabel auf. Weil infolge der intendierten Wandlung des Rezipienten zum voyeuristischen Mittäter vieles onscreen gezeigt wird, kommen äußerlich kaum Längen auf. Trotzdem ermüdet die dezent monotone Darstellung mit der Zeit, zumal die recht eindimensionale Botschaft bald verbraucht ist. Der gewünschte Realismus gelingt auch nicht durch die Bank. Dennoch beeindruckt die selten gebotene Vereinigung von Programmkino und Serienmörderstreifen als veredelte Variante von Produktionen wie "Henry - Portrait of a Serial Killer", "The Last Horror Movie" oder "Natural Born Killers" im nüchternen Gewand eines "Funny Games" oder "Muxmäuschenstill". Die FSK vergab dafür einen Rotflatschen.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Mother!
dicker Hund
8/10
Diamonds
dicker Hund
4/10
die neuesten reviews
Mother!
dicker Hund
8/10
Little
Ghostfacelooker
Daddy's
Argamae
7/10
Sturm,
McGuinness
6/10
Delta
TheMovieStar
6/10
Movie
cecil b
7/10
Cruella
Kaiser Soze
8/10
Lamb
sonyericssohn
8/10

Kommentare

28.12.2021 13:20 Uhr - sonyericssohn
2x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.551
Schon viel gehört, noch nie gesehen. Zumindest weiß ich jetzt ungefähr was der Film parat halten würde sollte der mir mal über den Weg laufen. Danke für den Einblick ! 👍

28.12.2021 13:37 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.048
WOW! Für die Review. Ganz meiner Meinung!!!

Einen Touch stilistische Ähnlichkeit könnte ich noch THE LAST HORRORMOVIE zusprechen, den du ja auch so schön besprochen hast.

28.12.2021 15:44 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.015
@sony
Gerne. Zumindest muss sich "Mann beißt Hund" nicht vorwerfen lassen, einen gesättigten Sektor bedient zu haben.

@cecil
Nicht nur besprochen, sondern auch im Text erwähnt...
Trotzdem danke.
;-)

28.12.2021 16:20 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.048
Tatsächlich habe ich die Review aufmerksam gelesen, aber die zitierten Filme am Ende habe ich außer Acht gelassen, ich konzentrierte mich auf die Aussagen über den Film direkt.

Gut, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Muxmäuschenstill finde ich übrigens auch super. :)

28.12.2021 19:29 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Fieser Film, beim dem einem das Lachen mitunter im Halse stecken bleibt und einem das Grauen eiskalt ins Genick packt. Ich fand den durchweg beeindruckend. Deine leichten Kritikpunkte kann ich nachvollziehen, du hast ja auch wieder deine Ansichten sehr gut begründet. Für mich aber höchstens Abzüge in der B Note. Die unfassbar kaltschnäuzige Art des Films und die wirklich bitterböse konsequenz mit der hier inszeniert wird, wiegen das in meinen Augen locker auf. Für mich ne fette 9 mit Tendenz nach oben.

28.12.2021 19:44 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.015
@leichenwurm
Wenn ich mir das Abstimmungsbild anschaue, bist Du mit Deiner Ansicht offenbar nicht alleine.
:-)

28.12.2021 20:51 Uhr - Man Behind The Sun
1x
User-Level von Man Behind The Sun 6
Erfahrungspunkte von Man Behind The Sun 459
Tolle Review, toller Film! Hab den das letzte Mal vor 20 Jahren gesehen, den muss ich unbedingt nochmal nachschauen, ob der auch heute noch funktioniert.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)