SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware

Jigsaw

Herstellungsland:USA (2017)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Saw VIII
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,74 (61 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Die Stadt ist übersät von grausam entstellten Leichen. Die Ermittlungen führen schnell zu einem alten Bekannten: John Kramer. Doch der Mann, der auch Jigsaw genannt wird, soll seit mehr als einem Jahrzehnt tot sein. Aber wer steckt dann hinter den Morden? Ist einer seiner Schüler zum Lehrer geworden und führt Jigsaws Erbe fort? Steckt womöglich einer der Ermittler hinter den Morden? Die Spiele haben begonnen… (Studiocanal)

eine kritik von themoviestar:

Mit dem komplexen, spannenden, verschachtelten, blutigen Puzzle Horror Saw (2004) gelang James Wan ein Überraschungshit, der frischen Wind ins Horrorgenre brachte und gleichzeitig auch der Startschuss für eines der beliebtesten Horror Franchises der letzten Jahre sein sollte. Der mehrfach preisgekrönte  Saw war bei einem Budget von lediglich 1,2 Millionen Dollar und einem weltweiten Kinoeinspiel von 103 Millionen Dollar wirtschaftlich ein voller Erfolg und auch die Kritiker und das Publikum waren gleichermaßen begeistert. Nach all den Superlativen folgten in den nächsten Jahren bis 2010 6 weitere Fortsetzungen, welche die Erfolgsformel mal überzeugend, mal weniger überzeugend bis zum Erbrechen durchkauten, ehe die Serie um den berüchtigten Rätsel Mörder mit Saw 7 3D - Die Vollendung einen vorläufigen Abschluss fand. Im Jahr 2017 hieß es dann erneut: "Ich möchte ein Spiel spielen" und Twisted Pictures veröffentlichte mit dem ordentlichen, aber keineswegs überwältigenden Horror Slasher  Jigsaw den mittlerweile achten Teil der Reihe, der trotz durchwachsener Kritiken mit einem Kinoeinspiel von 110 Millionen Dollar erneut die Kassen klingeln ließ.

Im Februar 2016 wurde erstmals berichtet, dass Josh Stolberg und Pete Goldfinger an einem Drehbuchentwurf für einen neuen SAW Ableger arbeiten und Michael und Peter Spierig sich den Regieposten teilen werden. Bei der Konzipierung wollten die Spierig Brüder gemeinsam mit den Drehbuchautoren Stolberg und Goldfinger den exorbitant hohen Gewaltanteil der Vorgänger für den aktuellen Film ein wenig anpassen und mehr auf die psychologische Schiene bzw. auf klaustrophobische Schauplätze setzen, was wohl die spürbare Senkung des Härtegrades erklären dürfte. Abgesehen von nur noch marginal stattfindenden Querverweisen zu den alten Teilen ist die grundlegende Story eigentlich wie immer... Fünf "Sünder" wurden wegen ihrer "unverzeihlichen" Verfehlungen in ihrem Leben vom Spielleiter ausgewählt und sind in einem Raum mit Kreissägen gefangen. Jeder hat eine Schlinge am Hals, die Schlinge führt zu den Kreissägen. Wer überleben will, muss das Spiel nach Jigsaw's regeln spielen...

Ich muss zugeben, als ich Jigsaw 2017 im Kino sah, hat er mir deutlich besser gefallen wie nach der zweiten oder dritten Sichtung auf DVD. Das liegt wohl daran, dass wenn die zugegeben nicht ganz unraffinierten Plot Wendungen und Auflösungen, welche dieses Mal auch unterschiedliche Zeitebenen betreffen, einmal bekannt sind, Jigsaw auch auf Grund der entschleunigten Tötungssequenzen nicht wirklich mehr viel Wiederanschaubares im Peto hat. Kennt der Zuschauer den Ausgang, ist salopp formuliert die Luft ein Stück weit raus, außerdem kann auch nicht unbedingt jeder gesetzte Plot Twist zu 100 % überzeugen. Die konstruierten Fallen sind ja ganz nett anzusehen, lassen aber eine gewisse Innovation und die letzte Boshaftigkeit vermissen, während der Überlebenskampf der Figuren auch schon mal packender ausgefallen ist. Selbstverständlich sind auch trotz des angepassten Härtegrades immer noch ein paar blutige, technisch einwandfrei realisierte Gewaltspitzen übriggeblieben, die zwar solide Slasher Unterhaltung generieren, für großartige Begeisterungsstürme aber letzten Endes leider nicht zu gebrauchen sind.

Punkten konnte Jigsaw bei mir hingegen mit der Franchise üblichen, kreativen Vorauswahl der "Sünder" und den leicht augenzwinkernden, pseudomoralistischen Belehrungsversuchen, mit welchen die Straftäter in dem tödlichen Katz- und Mausspiel um Geständnis, Reue und Buße gebeten werden. Da ist beispielsweise eine Mutter, die mit Ihrem Baby überfordert ist und dieses neben Ihren Partner legt, der den Säugling dann im Schlaf erdrückt. Oder eine Räuberin erleichtert eine alte Frau um ein paar Cent, so dass diese vor Schreck einen Herzanfall bekommt. Ein Mann verkauft sein wissentlich defektes Motorrad mit funktionsuntüchtigen Bremsen an einen Jungen weiter, der danach einen tödlichen Unfall hat und obendrein noch mit dem Mörder verwandt ist. Interessant ist dann auch, zu welchen Mitteln die Auserkorenen greifen, nur um ihre eigene Haut zu retten, da kennen sie kein Gewissen.

Schauspielerisch agieren alle Beteiligten auf einem professionellen, routinierten Niveau. Tobin Bell spielt seine Rolle des sagenumworbenen John Kramer gewohnt charismatisch und ausdrucksstark, auch wenn seine Screentime storybedingt natürlich etwas überschaubarer ausfällt. Bei den Opfern möchte ich Mareile Möller hervorheben, welche die Scheinheiligkeit der hinterlistigen "Kindsmörder" Mutter Eleanor evident und fürs Publikum förmlich greifbar verkörpert. Matt Passmore (Gerichtsmediziner Logan), den viele aus der preisgekrönten Dramaserie McLeods Töchter kennen dürften und Callum Ceith Renne (Detektive Halloran) überzeugen als handlungstreibende Schlüsselfiguren und tragen mit den ansprechenden Performances ihren Teil dazu bei, dass die Hauptgeschichte stimmig und ohne großartige Längen vorangetrieben wird.

Fazit: Für sich selbst betrachtet ist Jigsaw ein ordentlicher, solider Horror Slasher, der im Großen und Ganzen eine unterhaltsame und spannende Erstsichtung garantiert. Wenn Ausgang und Plot Wendungen aber erst einmal bekannt sind, kommen die nicht von der Hand zu weisenden, versteckten Mängel schonungslos zum Vorschein: Den passablen Tötungssequenzen fehlt es einfach an Eigenständigkeit und Härte, um Schauwerte für mehrere Sichtungen zu generieren und die ein oder andere Erklärung wirkt auch nicht immer komplett zu Ende gedacht. Horrorfans, die den Streifen noch nicht kennen, sollten sich jedoch ihre eigene Meinung bilden, vielleicht können sie ja dem Werk etwas mehr Langzeitmotivation abgewinnen.  MovieStar Wertung: 6 von 10 Punkte.

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Pets
TheMovieStar
6/10
Braindead
TheMovieStar
9/10
Wayne's
TheMovieStar
8/10
die neuesten reviews
Black
Phyliinx
8/10
Pets
TheMovieStar
6/10
Nope
Phyliinx
9/10
Im
Insanity667
10/10
Ice
Punisher77
7/10

Kommentare

04.12.2021 07:29 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Hi Movie... ! "Jigsaw" hab ich bisher dreimal angefangen... und bin immer bei eingepennt ;-))) ! Was das jetzt über die Qualität des Films sagt, sei mal dahingestellt. Ein riesen Fan der "Saw"-Filme war ich nie, mochte bis auf den ersten keine weitere Fortsetzung so richtig... vielleicht noch Teil 3, der nen ganz okayer Abschluss einer trilogie hätte sein können. Kam dann natürlich ganz anders. Nach deinem Review zu urteilen, kann ich mit nem neuen Seh-Versuch aber wohl noch warten... werd vielleicht in ein paar wochen/monaten noch mal nen frischen blick auf "Jigsaw" riskieren... ;-) !

04.12.2021 19:47 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.339
@ Leichenwurm: Danke fürs Lesen und für dein positives Feedback. Ganz ehrlich, wenn Du mit SAW noch nie etwas anfangen konntest, ist die Wahrscheinlichkeit mehr als gering, dass Du und Jigsaw Freunde werden. Der Film spult die Erfolgsformel der anderen Teile herunter nur mit anderen Darstellern und halt eben ein bisschen "harmloser".
Also man sollte schon das Prinzip mögen, ansonsten wird man sich mit dem Film schwer tun.....

Aber du kannst es ja mal probieren, vielleicht gefällt er dir ja doch :-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)