SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware Evil Dead - The Game · ULTIMATE MULTIPLAYER-ERLEBNIS... UND ES GROOVT! · ab 44,99 € bei gameware

Ant-Man

Herstellungsland:USA (2015)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Comicverfilmung,
Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,24 (48 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Trickbetrüger Scott Lang (Paul Rudd) besitzt die unglaubliche Fähigkeit, auf winzige Körpergröße zu schrumpfen und gleichzeitig seine Kräfte zu vervielfachen. Gemeinsam mit seinem Mentor Dr. Hank Pym (Michael Douglas) muss Lang das Geheimnis um Pyms einzigartigen Ant-Man-Anzug vor einer gefährlichen Bedrohung beschützen und mithilfe eines spektakulären Raubzugs die Zukunft der ganzen Welt entscheiden. (Walt Disney Studios)

eine kritik von phyliinx:

Okay, jetzt habe ich Ant - Man gesehen und damit Phase 2 abgeschlossen. Peyton Reed hat den Film 2015 in Marvels Heldensaga eingefügt, mit Paul Rudd, Michael Douglas, Evangeline Lilly und Corey Stoll in den Hauptrollen, die alle als Figuren untereinander recht gut harmonieren oder zumindest funktionieren, wenn einer den anderen nicht so mag. Ant -Man erzählt praktisch die typische Heldengeschichte ohne zusätzlichen Schnörkel, ein ehemaliger Knasti mit Privatproblemen kommt ganz groß raus und wer darauf steht, weil es nun einmal die Grundlage für familiäre Unterhaltung ist, der bekommt nicht unbedingt viel mehr, außer vielleicht ein Herz für Ameisen.

Rudd spielt den Sympathieträger des Filmes relativ überzeugend, obwohl mir seine leicht erzwungene Mimik in manchen Situationen nicht gefällt, da sie ab einem gewissen Grad das natürlich Emotionale verliert, was insgesamt unterstreicht, dass Ant - Man den Gang in Sachen Comedy noch einmal hochschaltet, um Dialoge oder gar traurige Situationen aufzupeppen, wobei das in neun von zehn Fällen ordentlich gelingt. Douglas ist ein cooler Mentor mit eigenen Problemen und besonderer Ausstrahlung, kein alter Greis, der nur Weisheiten spuckt, sondern eben auch eine flexible Persönlichkeit, die sich selbst nicht als perfekt betrachtet. Evangeline Lilly erinnert derweil eher an Scarlett Johannsons Black Widow, vom Auftritt bis zum Dialog, eventuell hat man sich da ein wenig von vorherigen Filmen inspirieren lassen. Corey Stoll folgt dem Standardprotokoll für Antagonisten. Er ist reich, böse und später ziemlich mächtig, bereit dem Helden der Story eine Hürde zu sein.

Allgemein wird Ant - Man etwas kleiner angesetzt - erst gegen Ende geht die erwartete Action los. Trotzdem wirken zwischenzeitlich eingestreute Computeranimationen wunderschön und gut choreographiert, das macht selbst das Training des zukünftigen Weltenretters richtig interessant. An einen leicht grauen Bildfilter kann man sich ebenso gewöhnen, der flaut in dunklen oder besonders hellen Ebenen jedoch ab und behindert zu keiner Zeit das große Finale mit all seinen bunten Laserstrahlen und deftigen Explosionen. Highlight der Kämpfe ist ein ganz spezieller Cameo, trotzdem sollte die Darstellung der Welt aus Sicht verkleinerter Gegenspieler schon aufgrund ihres irren Detailreichtums als echter Hingucker zufrieden stellen.

Ursprünglich hat sich Edgar Wright ja mit dem Film befasst, allerdings wollte er ihn nicht ins MCU anbinden und deswegen wurde der "Last Night in Soho" - Regisseur glatt ersetzt. Das hat zur Folge, dass sich kleine Anekdoten aus Avengers 2, ebenfalls 2015 veröffentlicht, problemlos ins Skript dieser Solorunde einfügen, Kenner werden also belohnt, während Unwissende den Rest des Streifens trotzdem problemlos genießen können. Kinder sollten vielleicht gewarnt werden, ein Part mit einem Lamm wird ungewöhnlich lange ausgespielt, da hätte man meiner Meinung nach zeitiger wegblenden können,aber sei es drum, PG-13 /FSK 12 sind immer noch gerechtfertigt.

Marvel gibt mir mal wieder ein Gefühl von Heimat mit diesen Film. Die sogenannten Location Scouts und Setbauer machen einen tollen Job, jeder Ort, den die Handlung braucht, hebt sich schick vom Anderen ab. Das kann man von der Musik nicht behaupten. Sie ist gut, doch nichts sticht für mich persönlich besonders raus. Der Brei wird deshalb nicht verdorben, Ant-Man bleibt empfehlenswert und so schaue ich auch weiter den Helden bei der Arbeit zu.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Jurassic
Phyliinx
7/10
die neuesten reviews
Fack
TheMovieStar
5/10
Blood
Insanity667
7/10
Sideling
Dr. Kinski
5/10
Orphan
TheMovieStar
6/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)