SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Grand Theft Auto V · Neu · ab 42,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware

Scre4m

Herstellungsland:USA (2011)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Krimi, Thriller, Mystery
Alternativtitel:Scream 4
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,93 (105 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

„Was ist Ihr Lieblingshorrorfilm?“ Mit einem Anruf und einer Stimme, die man nie mehr vergisst, begann die grausame Mordserie in Woodsboro. Seitdem hat Sidney (Neve Campbell) ihre Heimatstadt nicht mehr besucht. Doch auf der Lesereise zu ihrem aktuellen Buch stimmt die inzwischen erfolgreiche Autorin zu, in der Kleinstadt Halt zu machen. Sheriff Dewey (David Arquette) und die Journalistin Gale (Courteney Cox) – mit ihr die einzigen Überlebenden von damals – bereiten ihr ein herzliches Wiedersehen. Auch Sidneys Tante (Mary McDonnell), ihre fast erwachsene Cousine Jill (Emma Roberts) sowie deren beste Freunde Kirby (Hayden Panettiere) und Charlie (Rory Culkin) freuen sich über Sidneys Ankunft. Mit ihrem Besuch jähren sich allerdings auch die Woodsboro-Morde und rufen einen alten, totgeglaubten Bekannten auf den Plan: Ghostface ist zurück und mit ihm seine sadistische Jagd auf Sidney und ihre Freunde! Mittlerweile haben sich jedoch die Regeln für Horrorfilme geändert: Das Unerwartete ist längst Klischee und auch Jungfrauen werden nicht mehr verschont. Es wird Zeit, dass jemand Neues stirbt… (Central Film)

eine kritik von phyliinx:

Nach 11 Jahren waren Wes Craven und Kevin Williamson endlich wieder vereint und das galt auch für den Cast, denn tatsächlich kehrten Neve Campbell, David Arquette und Courtney Cox für Scream 4 in ihre tragenden Hauptrollen zurück, obwohl das Skript ihnen nicht viel Zeit beisammen beschert, weil es sich lieber auf eine frische Generation an Figuren konzentriert die aber leider weniger spannend ausfällt, wie die Darsteller der Helden aus Teil 3 (2000). Williamson geht mit dem Drehbuch kaum Wagnisse ein. Er verlässt sich auf Ghostface und gibt ihm für sein Comeback extra viel Kanonenfutter, sodass man gar nicht für alle Beteiligten Empfindungen aufbauen kann und einige Teile des munteren Schlachtens einfach akzeptierend hinnimmt. Schade eigentlich, lag doch seine Stärke früher immer darin, uns die Opfer näherzubringen. Was ist denn passiert, dass sich einige Personen jetzt so formelhaft schal anfühlen müssen?

Na jedenfalls geht Ghostface eine Stufe sadistischer mit seinen Gegnern um. Ich habe mich an einer Stelle gefragt, wann die Maskengestalt denn endlich aufhört, die Mageninhalte ihres Gegenübers nach außen zu tragen. Manche Szenen muss die FSK übersehen haben, ansonsten ist die 16 vereinzelt schwierig zu erklären. Der hohe Härtegrad sollte vielleicht auch eine Art Wiedergutmachung für die Restriktionen des Vorgängers sein, wer weiß? Jedenfalls geschieht das Gekröse gewohnt handgemacht, alte Tugenden werden dahingehend beibehalten.

Es ist übrigens schade, dass man von Dewey und Gale so wenig mitbekommt. Beide sind immer noch verheiratet, da wären ein paar mehr Szenen die uns über ihren jetzigen Lebensinhalt aufklären, nicht schlecht gewesen. Nein, eine Seifenopfer habe ich nicht erwartet, aber auch kein eigentliches Duo, das die meiste Zeit auf dem Bildschirm getrennt verbringt. Die Auflösung rund um das neue Woodsboro - Massaker ist sehr kreativ gelungen, das war wieder ein schickes Plus. Die involvierten Darsteller machen ihre Sache richtig gut und der Showdown erinnert schwer an das Original, ist vielleicht zum Ende hin noch einen Ticken abgedrehter. Fans des alten Trios bekommen hier noch einmal richtig etwas geliefert, bevor der Abspann beginnt. Den Filmbeginn fand ich auch toll, seine Twists spiegeln die Reihenhistorie ein wenig wider und außerdem muss man erstmal schauen, was von der ganzen Story denn nun wirklich zum hauptsächlichen Verlauf gehört.

Der Filter von Scream 4 ist seltsam, denn alles leuchtet und wirkt geglättet, als hätte J. J. Abrams einen epileptischen Anfall erlitten. Zwischen den Morden passiert auch nicht wirklich viel. Feiern und Fernsehabende lassen den Druck älterer Teile vermissen. Am Soundtrack kann ich jedoch nichts bemängeln, der hatte altes Charisma. Bei der Kameraführumg sind jetzt auch keine negativen Aspekte ins Auge gesprungen. Das gibt einen insgesamt soliden Eindruck von Scr4m, der sehr seicht auf den nächsten Ableger vorbereitet.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Jurassic
Phyliinx
7/10
die neuesten reviews
Fack
TheMovieStar
5/10
Blood
Insanity667
7/10
Sideling
Dr. Kinski
5/10
Orphan
TheMovieStar
6/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)