SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Grand Theft Auto V · Neu · ab 42,99 € bei gameware

Die weiße Göttin der Kannibalen

Originaltitel: La Montagna del dio Cannibale

Herstellungsland:Italien (1978)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Abenteuer, Horror
Alternativtitel:Die weisse Göttin der Kannibalen
Mountain of Cannibal Gods
Mountain of the Cannibal God
Prisoner of the Cannibal God
Slave of the Cannibal God
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,43 (39 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Ein Forschungsteam verschwindet bei einer Expedition quer durch die unerforschten Gebiete Neu-Guineas spurlos. Niemand glaubt, dass die Forscher ihren Ausflug in die rätselhafte Wildnis überlebt haben. Nur Susan, die Ehefrau des Expeditionsleiters, ist überzeugt, das ihr Mann noch am Leben ist. Zusammen mit dem Wissenschaftler Dr. Foster macht sie sich auf den Weg in den Dschungel. Dort treffen sie auf einen uralten Stamm, der für seine kannibalistischen Riten brüchtigt ist. Die Rettungsmission wird zu einem tödlichen Himmelfahrtskommando, als man den gefährlichen Menschenfressern zu nahe kommt. (XT DVD)

eine kritik von dicker hund:

Regisseur Sergio Martino ("Torso") ließ sich bis 1978 Zeit, um seinen Beitrag zum Subgenre des italienischen Kannibalenschockers zu leisten, der auf den klangvollen Namen "Die weiße Göttin der Kannibalen" beziehungsweise "Mountain of the Cannibal God" lautet. Der Grund dafür wird dem Zuschauer unter Missachtung des Grundsatzes show don't tell in einfältigen, mit leichter Schlagseite zur unfreiwilligen Komik (Humor 2/10) vor sich hin humpelnden Dialogen vorgesetzt:

"Henry hat in seinen Briefen etwas erwähnt: Einen Berg, von dem die Leute sagen, er sei verflucht. Nun ja, ich habe gedacht, nun ja, was man so denkt."

So spricht die aus "James Bond jagt Dr. No" und "Casino Royale" gereifte Ursula Andress in ihrer Rolle als Susan. Bei dem von der Protagonistin benannten postalischen Kontakt handelt es sich um ihren Ehemann, der in der grünen Hölle verschollen ist. Bei der Suche helfen neben ihrem Bruder Arthur (Antonio Marsina) noch ein Edward (Stacy Keach, "American History X") sowie - ein wenig später - noch ein Manolo (Claudio Cassinelli, "Flavia"). Das ist auch besser so, denn die blonde Schönheit zieht sich Absatzstiefel für eine Urwaldexpedition an und fürchtet sich vor einer Vogelspinne. Diese wiederum darf eine deutlich realere Angst vor dem ollen Tiersnuff für sich in Anspruch nehmen, der Geschmacks-Tiefflieger wie ein süßes Äffchen, das von einer Würgeschlange qualvoll langsam verschlungen wird, feilbietet.

"Das ist ja widerlich!"

- "Finde ich auch."

"Kann man denen das nicht verbieten?"

Tatsächlich folgte die Beschlagnahme nach neun Jahren. Sie kam, um zu bleiben. Doch bis zur Begegnung mit weiteren Gründen hierfür wird erst einmal Wurzeldickicht mittels Machete gelichtet. Der exotische Schauplatz glänzt mit der Aura eines verwucherten Dschungel-Settings, das reichlich Abenteuer-Atmosphäre verströmt. Da wird auf einem provisorischen Floß gepaddelt, bis es zu Fuß an atemberaubend schönen Wasserfällen vorbeigeht. Verträumte Klänge lullen den Zuschauer ein. Andererseits besteht eine misstrauische Grundstimmung, weil sich innerhalb des Teams Geringschätzungen und Aggressionen einschleichen, wodurch es gegen Angriffe von außen geschwächt wird.

Das hat natürlich hässliche Folgen, zumal die Wildnis voller Gefahren aus der Fauna und dem Reich der Eingeborenen steckt. Letzteres gibt das Stichwort für drastische Gewalt (7/10), die seitens des "Mondo Cannibale 2"-Veteranen Paolo Ricci ebenso annehmbar getrickst wurde, wie die an der soeben zitierten Referenz orientierte Höhle der Kannibalen die gewollt verwunschene Optik bereithält. Erst im letzten Viertel kommen in wenigen Szenen die genrebestimmenden Essgewohnheiten zum Tragen (Horror 5/10). Verantwortlich hierfür sind obligatorisch zottelige, vollgestaubte Ugha-Grunz-Gnome mit gesegnetem Appetit.

So viel Trash überfordert die Schauspieler, zumal zwischendrin noch genug Zeit und Lust vorhanden sein soll, um ein wenig Sex (4/10) zu schwülem Singsang zu haben. Dass auch die zur Drehzeit 42 Jahre alte Hauptdarstellerin blankzieht, versteht sich da fast von selbst. In einer noch längeren Fassung als der hier genutzten Blood-Edition von Astro soll abseits ihrer Beteiligung sogar noch eine Runde Sodomie hinzutreten. Doch selbst das eingepreist, ist "Mountain of the Cannibal God" zuvörderst ein recht üppig budgetierter, mit bekannten Gesichtern versehener Streifen, der in erster Linie eine Geschichte mit gewissen Wendungen und einem Hauch gesellschaftskritischen, mit jenem aus "Cannibal Holocaust" vergleichbaren Denkanstoßes unterbreiten möchte. Die wenigen provokativ-exploitativen Spitzen sind hochwertig produziertes Beiwerk, das Umberto Lenzi später noch mit freundlichem Dank für "Lebendig gefressen" recyceln sollte.

All das ist im Grunde Perlen vor die Säue, und in diesem Sinne innerhalb der Menschenmampfergefilde eine kleine Perle der fragwürdigen Unterhaltung (7/10 Punkten). Für Genießer von Non-Stop-Tabubrüchen mag das Gezeigte zu entschleunigt und besonnen dosiert sein, für Arthouse-Niveau-Sucher zu klischeehaft und plump. Wer jedoch den Geist dieser speziellen Werke aus dem Land der Lasagne in vollen Zügen zu inhalieren genießen weiß, kann hier Murks in einem liebevoll veredelten Gewand entdecken, wie es die wenigsten Stellvertreter seiner Zunft tragen.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Mutilator,
dicker Hund
5/10
Murder-Set-Pieces
dicker Hund
6/10
Murderer
dicker Hund
5/10
die neuesten reviews
Stirb
Sonnyblack745
10/10
Charlotte's
Dr. Kinski
9/10
Dredd
McGuinness
8/10
Bloodparty
Insanity667
6/10
Komasaufen
McGuinness
7/10

Kommentare

29.05.2022 08:56 Uhr - Fratze
2x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
Hm. Den müsste ich noch mal wieder sichten... aber die Wertung find ich mindestens einen Punkt zu hoch. Nicht bloß meiner persönlichen geringeren Punktierung wegen, auch nach dem was du schreibst, kann ich dieses doch sehr wohlwollende Urteil nicht so ganz nachvollziehen 🫤 Das Geschriebene selbst ist natürlich wieder so eloquent formuliert wie amüsant zu lesen, deckt sich aber m.E. diesmal nicht mit der Wertung.

Eine Anmerkung noch: Cannibal Holocaust kam erst 2 Jahre später raus, MotCG kann also gar nicht von dem kopiert haben 😉

29.05.2022 12:01 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.718
Sehr gut dicker Hund! :)

Ja der hat mir nach "Cannibal Holocaust" von allen Kannibalenheulern mitunter am besten gefallen.
Ein Martino weiß eben, was er tut. Hat er ja schon bei seinen Gialli bewiesen und auch hier sieht man der beinahe erschütternd hochwertigen Produktion seine Handschrift an. Wäre da nicht der Tiersnuff, würde ich tatsächlich 8,5 - 9/10 Punkte vergeben, natürlich unter meinen eigenen, strengen und verkorksten Trash-Regeln! :) Toller Kannibalen-Horror-Abenteuer-Sexfilm... Die Szene mit dem Schwein ist der Kracher! :)

29.05.2022 20:20 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.061
Danke Euch beiden!

@Fratze
Lobesarien wie im dritten Absatz würde ich sonst zu kaum einem der klassischen Kannibalenfilme anstimmen. Den Hinweis, dass meine sprachliche Süffisanz noch niedrigere Wertungen erwarten lässt, kann ich dennoch im Grunde nachvollziehen, möchte insoweit allerdings stur bleiben. Nicht nur vollkommen berechtigt, sondern auch korrekturbedürftig ist Deine Anmerkung zu "Cannibal Holocaust". Ich habe Tante Edith noch einmal losgeschickt, um das auszubessern. Liest sich immer noch etwas krumm, ist aber wenigstens nicht mehr falsch.
;-)

@Insanity
Freut mich, dass wir hier zufällig einer Meinung sind.


29.05.2022 20:26 Uhr - Insanity667
2x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.718
29.05.2022 20:20 Uhr schrieb dicker Hund

@Insanity
Freut mich, dass wir hier zufällig einer Meinung sind.



Ach, so selten ist das glaube ich gar nicht! ;)

29.05.2022 20:52 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
29.05.2022 20:20 Uhr schrieb dicker Hund
@Fratze
Lobesarien wie im dritten Absatz würde ich sonst zu kaum einem der klassischen Kannibalenfilme anstimmen. Den Hinweis, dass meine sprachliche Süffisanz noch niedrigere Wertungen erwarten lässt, kann ich dennoch im Grunde nachvollziehen, möchte insoweit allerdings stur bleiben. Nicht nur vollkommen berechtigt, sondern auch korrekturbedürftig ist Deine Anmerkung zu "Cannibal Holocaust". Ich habe Tante Edith noch einmal losgeschickt, um das auszubessern. Liest sich immer noch etwas krumm, ist aber wenigstens nicht mehr falsch.
;-)


😁👍👋

30.05.2022 20:02 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.906
Als eingefleischtem Kannibalenconnaisseur kann ich den Geist dieser speziellen Menschenverschnabulierungs-Machwerke aus dem Land der Lasagne inhalieren, ohne mich großartig zu verschlucken. Der Tiersnuff stößt mir allerdings sauer auf, die Sodomiesequenz finde ich eher unfreiwillig komisch, eine Sexszene, die schon fast an der Hardcore-Grenze kratzt, erachte ich persönlich als unnötig, und die Passage, in der nackichte Leiber mit glibberigem Leichenwachs von halb verfaulten Körpern rituell eingerieben werden, finde ich bekotzenswert. Alles in allem ist "Mountain of the Cannibal God" aber ein solider (und im Vergleich zu späteren Arbeiten auch gemäßigter) Vertreter des Kannibalen-Subgenres, mehr Abenteuer- als Horrorstreifen, wie auch der derbere "Lebendig gefressen", welcher sich bei vorliegendem Teil filmmateriell bediente (hast Du ja bereits erwähnt). Joa, die Wertung kann ich teilen :)

30.05.2022 23:01 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.061
@Insanity & Fratze
Passt!

@Dissection
Dann fahre ich mit meiner Blood Edition ohne Sodomie und Hardcore-Frames ja vielleicht doch ganz gut. Für das Review hat sie mir jedenfalls in Verbindung mit dem Schnittbericht über diese ominösen rund 90 Sekunden gereicht. Für das Wort "gemäßigt" ist mir der "Mountain" dann aber doch zu steil.
;-))

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)