SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Grand Theft Auto V · Neu · ab 42,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware

Mein Bruder Kain

Originaltitel: Raising Cain

Herstellungsland:USA (1992)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,67 (9 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Rührend, wie der Kinderpsychologe Dr. Carter Nix sich um seine kleine Tochter Amy kümmert. Beinahe schon krankhaft, findet seine Frau Jenny - und trifft damit unbewusst den Nagel auf den Kopf. Carter ist nicht nur krank, er ist gefährlich. Er ist Kain und Abel, Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Von Zeit zu Zeit verwandelt sich Carter in Kain: brutal und ständig auf dem Sprung, seine zerstörerische Kraft zu offenbaren. Dann wird er für seine Umgebung zum unberechenbaren Monster. Als Carter seine Frau Jenny mit ihrem Ex-Lover beim Liebesspiel erwischt, entgleitet Kain vollends jeder Kontrolle ... (Universum Film Homepage)

eine kritik von themoviestar:

Wissen Sie, wer für mich in Rene Harlins Bergsteiger Actioner Cliffhanger (1993) die Persönlickeit des Films ausfüllte? Nein, es war nicht etwa der muskelbepackte Sylvester Stallone, der die Hauptrolle des mutigen Rocky Mountain Rangers spielte, es war sein Gegenspieler, John Lithgow, der den zynischen, egozentrischen, psychopathischen Gewaltverbrecher exzellent verkörperte. Eine ähnlich verrückte Figur füllte er ein Jahr zuvor in dem teilweise extrem spannenden, aber auch etwas verworrenen Psycho-Thriller Mein Bruder Kain aus, in welchem er einen schizophrenen Familienvater mit mehreren Persönlichkeiten so brillant darstellt, dass es einem eiskalt den Rücken runter läuft. Lithgow besitzt eine einzigartige, gottgegebene Aura, die für dererlei Rollen prädestiniert ist und in Raising Cain, so der Originaltitel, hat er die perfekte Bühne für sein Können auf dem Silbertablett serviert bekommen.

Auf dem Regiestuhl nahm Suspense Spezialist Brain DePalma Platz, der für seine aufwühlenden Filme wie Sisters, Blow Out oder Dressed to Kill jedem Filmfreund ein Begriff sein sollte. Er wurde mit einem Budget von knapp 12 Millionen Dollar für Mein Bruder Kain ausgestattet und schrieb eigenhändig die komplette Story, welche voller Wendungen und Überraschungen steckt. Der Kinderpsychologe, liebende Ehemann und fürsorgliche Vater Dr. Carter Nix (John Lithgow) nimmt sich ein Jahr frei, um mehr für seine kleine Tochter Amy da sein zu können, sehr zur Freude von seiner Gattin Jenny (Lolita Davidovich). Doch als Carters Bemühungen um sein Kind immer intensiver, zwiespältiger und unberechenbarer werden, wird Jenny seine Besessenheit langsam unheimlich. Ohne zu ahnen, das Carter tatsächlich krank im Kopf ist und eine gespaltene Persönlichkeit besitzt, trifft sie sich auch noch heimlich mit ihrem ehemaligen Liebhaber Jack (Steven Bauer), was das Fass bei Carter endgültig zum Überlaufen bringt...

Die Opening Credits und der Film beginnen mit kindlichen, traurig-schön nachdenklichen, melancholisch klingenden Klaviertönen die zu Mein Bruder Kain passen wie die Faust aufs Auge, was Schönheit, Trauer und Tragik zu gleich austrahlt und als dann der liebende, über dem Kinderbett wachende Vater in schwarz-weiss Aufnahme erscheint, könnte man denken, dass man emotional für die nächsten folgenden knapp 90 Minuten gewappnet ist. Doch Mein Bruder Kain verändert sein Gesicht wie sein Hauptdarsteller seins von familienidyllisch seicht zu geheimnisvoll, durchtrieben, grausam und bizarr. In der nachfolgenden Sequenz fährt Carter mit seiner Tochter und einer befreundeten Mutter sowie ihrem kleinen Sohn vom Spielplatz mit dem Auto weg, während er von einer Sekunde auf die andere nach einer anscheinend harmlosen Unterhaltung über ein Kinderforschungsprojekt bösartig wird und die junge Frau mit einem Chloroform Taschentuch betäubt, wobei die kleinen Kinder auf dem Rücksitz schlafen. Als Carter in Panik gerät, weil Jogger vorbei kommen, erscheint neben ihm plötzlich sein Bruder Kain, einer seiner vielen multiblen Persönlichkeiten, der in Lederjacke und Sonnenbrille ihm einredet, was er zu tun hat. Carter befolgt dessen Rat reumütig nach John Lithgow's brillant gespielten Zwiegespräch mit seinem anderen ich...

Wie ein Chamäleon ändert Mein Bruder Kain auch im weiteren Verlauf immer wieder seine Tonart und kommt, gerade wenn der Zuschauer denkt, er hätte den Plot durchschaut, immer wieder mit neuen nervenzerreißenden Gegebenheiten, Ergänzungen und Handlungswendungen um die Ecke, was zu hoch spannender Unterhaltung, aber auch zu Fragezeichen führt, wenn man nicht wie ein Lux haargenau aufpasst. Aber das ist genau das, was der Film bezweckt: Sicherheit suggerieren und danach eiskalt zuschlagen, wie das alles in den Schatten stellende, dramatische, aber auch etwas überfüllt wirkende Finale eindrucksvoll demonstriert. Leider widerspricht sich der Film auch manchmal selbst und driftet in dem fast schon krankhaften Bestreben, Suspense und Plot Twists liefern zu wollen, in Unglaubwürdigkeiten und Logikdifferenzen ab. Bestes Beispiel ist das Wiedererscheinen einer totgeglaubten Person, welche die Situation nach den gezeigten Bildern niemals überlebt haben kann, sie aber trotzdem einzig und allein der Spannung wegen im späteren Verlauf zurückkehrt.

Bei der Inszenierung bleibt DePalma wenn man so will sich selbst treu:  Wie von Ihm gewohnt gibt es auch in Mein Bruder Kain nicht übersehbare Hitchcock Hommagen, wenn beispielsweise ein schreiendes weibliches Opfer in einem Auto in einem See versenkt wird. DePalma typische Themen wie Kindheitstraumas, Voyeurisums, Psychologie und mentale Gewalt nehmen eine zentrale Bedeutung ein, vor allem wenn man bedenkt, dass die meisten tragenden Figuren Berufe (Arzt, Psychologe, Cop) mit dererlei Berührungspunkten ausführen. Auch optisch arbeitet er mit für ihn charakteristischen Stilmitteln wie langen Plansequenzen ohne Pausen, langsamen Schwenks, schwebenden Kamerafahrten, Zeitlupen oder fokussierenden Nahaufnahmen von Mundbewegungen und Gesichtern. Mein Bruder Kain gleicht einem Festival für die Sinne mit eleganten Bildern und visueller Pracht, obgleich sich DePalma  vielleicht auch den Vorwurf gefallen lassen muss, es partiell mit Extravaganz und experimentieller Verspieltheit ein bisschen zu übertreiben, was den phasenweise etwas schwer zugänglichen Film gemeinsam mit seinen vielen Twists mit Sicherheit außerhalb des Mainstreams platziert und ihm beim damaligen Kinostart gemischte Kritiken und einen  ausbaufähigen weltweiten Kinoumsatz von lediglich 37,1 Millionen Dollar einbrachte.

Brain DePalma war es auch, der in seinem Thriller Obsession 1976 einem damals noch relativ unbekannten John Lithgow eine größere Rolle gab. 1981 arbeite er auch mit ihm in Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren zusammen, so dass Main Bruder Kain ihr drittes gemeinsames Projekt darstellt. Beachtenswert ist, dass Lithgow sämtliche Persönlichkeiten seiner zwielichtigen Figur parallel selbst darstellt: Den Kinderpsychologen und Familienvater Dr. Carter Nix, den durchtriebenen, brutalen Kleinkriminellen Kain, den zurückhaltenden 7 jährigen Jungen Josh und Margo, die Kinder Nanny mittleren Alters. Auch Dr. Nix Senior, Carters geheimnisvoller Vater, wird von ihm verkörpert. Die sensationelle Performance Lithgows wandert irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn, wenn sich seine Mimik von weinerlich bemittleidenswert in jähzornig und wutentbrannt verwandelt oder er sich mit seinen erschienenen Geistern unterhält. Dass die anderen, mindestens solide aufspielenden Akteure wie Lolita Davidovich (Blaze - Eine gefährliche Liebe) oder Steven Bauer (Scarface)  neben der Lithgow Gala mehr oder weniger untergehen, ist daher keine nicht all zu große Überraschung und somit auch kein Weltuntergang.

Da ich im engsten Umkreis früher auch Leute mit selbiger Beeinträchtigung kannte, weiß ich, dass Mein Bruder Kain die an sich traurige Thematik für einen auf Spannung ausgelegten Spielfilm so gut es geht realitätsnah widerspiegelt. Die Betroffenen können auch wenn sie es selbst wissen, dass sie krank sind, die Stimmen in ihrem Kopf nicht von der Realität unterscheiden, was im schlimmsten Fall zu Familientragödien und Gewaltverbrechen führen kann. Auch wenn der schockierende, meiner Meinung nach packende Film auch auf Grund seiner Komplexität und DePalmas Experimentierfreude nicht jedermanns Sache ist, sollten Freunde von spannender Thriller Unterhaltung diesen heut zu Tage etwas vergessenen Geheimtipp alleine schon wegen Lithgows faszinierender Schauspiel Demonstration eine Chance geben.  "Du wirst ihr nichts tun! Sie wird dir weh tun!" MovieStar Wertung: 7 von 10 Punkte.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Kuck'
TheMovieStar
9/10
die neuesten reviews
American
Ghostfacelooker
Terminator
Apollo
Muttertag
dicker Hund
5/10
Katzenmenschen
Insanity667
8/10
10
sonyericssohn
8/10
Kuck'
TheMovieStar
9/10
Coming
Ghostfacelooker

Kommentare

10.05.2022 12:22 Uhr - Belphegor1999
1x
Da hast Du ja eine fast schon verschollene Perle ausgegraben! Lithgows Schauspiel ist wirklich grandios. Auch die Inszenierung von DePalma lässt kaum Wünsche übrig und die Wendungen sind für mich das Salz in der Suppe.

Würde mindestens 2 Punkte mehr vergeben! Ändert aber nichts daran das dein gutes Review top geschrieben ist!

10.05.2022 18:20 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Tolle Review, definitiv! Und tatsächlich, der Film ist fast in Vergessenheit geraten. Wie gut, dass du da entgegengewirkt hast! :)

10.05.2022 20:18 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Anschaulich und treffend beschrieben! :)
Eine bessere Besetzung als John 'Quotenpsycho' Lithgow hätte man hierfür kaum finden können.

Ich schwanke bei dem Film zwischen einer 7 und einer 8 - es kommt immer darauf an, wie gut mir die etwas unfreiwillige Komik an manchen Stellen behagt. Im Grunde habe ich hier das Gefühl, dass DePalma ein bisschen sich selbst und seinen Stil parodieren wollte, seien es die raffinierten Kameraspielereien oder auch die Logiklöcher.

"Raising Cain" hatte ich während meiner aktiven Zeit hier übrigens auch mal für eine Besprechung in Erwägung gezogen, dann aber doch immer wieder anderen Filmen den Vorzug gegeben, zu denen mir ein klares Meinungsbild leichter fiel. Aber nun ist diese Reviewlücke zu dem Film ja sehr gut gefüllt wurden. ;)

11.05.2022 07:35 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.178
@ Belphegor: Danke fürs Lesen und fürs Kommentieren. Freut mich, wenn Dir der Film auch ähnlich wie mir zusagt. Bei mir ist er nur haarscharf an der 8 Punkte Wertung vorbeigeschrammt, du würdest sogar 9 Punkte geben, was auch nachvollziehbar wäre.

@ Cecil: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. War mir eine Ehre, den Film den Leuten ins Gedächtnis zu rufen. Er ist für mich einer jener Filme, die immer wieder mal in den Player wandern, auch wenn die Abstände mittlerweile recht groß geworden sind :-)

@NoCutsPlease: Danke auch Dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Ich stimme Dir zu, das Mein Bruder Kain auch was das Review schreiben betrifft kein ganz einfacher Stoff ist, weil Du viele Komponenten hast, die Du verarbeiten musst und die eine schlüssige Wertung erschweren. Ich habe an dem Text auch mehrere Tage gearbeitet, dass er so wird, wie ich mir es vorgestellt habe und Wertung und Argumentationen auch übereinstimmen.

Ironie habe ich jetzt allerdings keine erkennen können, habe das aber auch schon anderen Meinungen entnehmen können, dass das bei manchen Leuten so ankommt. Ich sehe die Thematik vielleicht von Natur aus etwas ernster, da ich die schlimmen Auswirkungen dieser Krankheit auch vor Jahren im engsten Kreis habe miterleben müssen und das war wirklich kein Spaß. Ich möchte da jedenfalls nicht mit den Betroffenen tauschen.

Aber in der Endwertung liegen wir ja ungefähr gleich. Auch ich habe zwischen 7 und 8 Punkte geschwankt und mich dann für die kritischere Variante entschieden :-)

11.05.2022 07:35 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.178
es ist versehentlich ein Doppelpost entstanden, den ich editiert habe, um allen Lesern nochmal gemeinschaftlich für die Aufmerksamkeit zu danken!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)