SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware

A Hole in My Heart

Originaltitel: Ett hål i mitt hjärta

Herstellungsland:Schweden, Dänemark (2004)
Genre:Drama
Alternativtitel:Ein Loch in meinem Herzen
A HOLE IN MY HEART
A Hole in my Heart
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,63 (8 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Rickard und Geko sind zwei Verlierer, wie sie im Buche stehen. Sie verbringen ihre Tage mit Zocken, Saufen und Amateurpornos, die sie mit der jungen Tess drehen. Rickards Sohn Eric erlebt dies alles aus seinem abgedunkelten Zimmer heraus, in dem er sich einigelt. Vier verlorene Seelen ohne jegliche Perspektive auf engstem Raum... ()

eine kritik von cecil b:

 

Wer am 04.04.2008 durch das Fernsehprogramm zappte, könnte sich gewundert haben. Denn an diesem Tag war es öffentlich-rechtlich legitimiert möglich, dabei zuzuschauen, wie ein Akteur einer Kollegin in den weit geöffneten Mund kotzt, und reale Operationen an einer Vagina sowie inneren Organen sieht man auch nicht alle Tage. So ein Schund, schreit bei manchen der geistige Abwehrmechanismus, der Sender ARTE hat das nicht berücksichtigt, als er A HOLE IN MY HEART ungeschnitten zeigte. Es handelt sich um ein unbequemes Drama mit taktvoll gestalteten Figuren, die Story befolgt keine einfache Einteilung der dramatischen Faktoren, damit kann nicht jeder umgehen. Den Anspruch auf Allgemeingültigkeit zu erheben ist in Sachen Kunst nur in wenigen Punkten gerechtfertigt und mitnichten widersprüchlich, der Sinn des künstlerischen Schaffens ist relativ. Ich denke, A HOLE IN MY HEART wäre auch gut ohne die besagte explizite Darstellung ausgekommen, das ist Effekthascherei. Problematisch sind diese Szenen aber auch nicht, sie demonstrieren das unwiderlegbare Gegenstück des gezeigten Eskapismus.

Der schwedische Regisseur Lukas Moodysson liebt es, durch seine Drehbücher fiktive Menschen zu porträtieren, die mit ihrem Leben sehr unzufrieden sind, manchmal steckt ein zutiefst erschütterndes Drama dahinter. Bisher erhielt der Schundfilmer schlappe 42 Auszeichnungen, Filme wie Fucking Åmål und Lilja 4-ever  haben meistens gute Kritiken bekommen, A HOLE IN MY HEART wurde richtigerweise verschmäht und gefeiert, der soll polarisieren. Moodysson arbeitete bei diesem Drama mit 4 Kameramännern zusammen, Malin Fornander, Lukas Moodysson, Karl Strandlind und Jesper Kurlandsky, die ihn sonst in anderen Bereichen bei seiner Arbeit unterstützt haben. Auch der Cutter Michal Leszczylowski (Fucking Åmål) und Jesper Kurlandsky (Jalla!, Jalla! Lilja 4-ever), der für die Musik zuständig war, waren ihm nicht unbekannt. 

Ett hål i mitt hjärta ist inszenatorisch und narrativ sehr speziell. Ein Homevideo-Wackelkamera-Stil, herrje, da macht die Masse meist die Schotten dicht, in der Vorstellung, dass da ein Unvermögen prä­va­lie­rt. Erfolgreiche anerkannte Regisseure haben dann offensichtlich einige zufällige Glücksgriffe inszeniert, wenn sie mal einen Film in diesem Stil drehen? 

Die sanften Töne sind die absoluten Höhepunkte des Dramas, ein Ausbruch aus dem Elend, und mit solchen fängt A HOLE IN MY HEART an. Störgeräusche, und undefinierbare, blutige Bilder, die abrupt hineingeschnitten worden sind, zerstören die kurze Idylle mit enormer Wirkung. Eine seltsame Geräuschkulisse ist die perfekte Vorhut für die wunderschönen Geigen- und Klavierspiele, die zielgenau eingespielt werden. Zu 95 % spielt sich alles in einer Wohnung ab, mit vielen unterschiedlichen Perspektiven, die das Miteinander der Figuren oder die Konzentrierung auf Einzelne wie in einem Guss präsentieren. Ein Trommelfeuer verstörender Eindrücke macht aus den vier Existenzen zunächst wenig greifbare Personen.

Richard (Thorsten Flinck: URO) ist der Mieter der Wohnung. Er besäuft sich regelmäßig mit seinem fast immer anwesenden Freund Geko (Goran Marjanovic: Millennium Brüder), sie vögeln die 21 Jahre alte Tess (Sanna Bråding: 7 Miljonärer) vor laufender Kamera, wenn diese zu Besuch kommt, Eric (Björn Almroth) lebt vor allem zurückgezogen in seinem Zimmer. Tess hat ihre Vagina operativ 'verschönern' lassen, die junge Frau hält ihr sportliches Gewicht durch Bulimie, sie habe schon in jungen Jahren ein Interesse daran gehabt, die Aufmerksamkeit von Männern durch sexuelle Reize zu erlangen. Der Sex ist sadomasochistisch geartet, hinter dem Trieb steckt nicht nur die reine Befriedigung. Geko und Richard sind mehr davon fasziniert, als dass sie dadurch erfüllt sind, die Frau sucht eigentlich Nähe, und bittet gelegentlich darum zu kuscheln. Auch das Verhältnis zwischen Richard und seinem Sohn ist ungewöhnlich, der Witwer vernachlässigt Eric, und beschimpft diesen ab und zu, aber er diskutiert mit Geko darüber, wie die Lage zu verbessern sei. Desorientiert steigern sich die Drei exaltiert in Hochgefühle hinein, die in Gelagen, einer Exhibierung sowie Orgien enden, und teilweise ausufern. Erik beobachtet ihre Handlungen skeptisch durch einen Türspalt, blutige Gewaltfantasien treten verstärkt auf, jeglicher Kontakt zu den anderen Figuren ist von beiden Seiten aus unbeholfen. Spannend ist die Kommunikation zwischen Tess und Eric, ein Beispiel dafür, dass jeder in einem anderen eine Projektionsfläche sieht. Die Figuren sind auch dafür prädestiniert, dass der Zuschauer seine Ängste auf sie projiziert. Dann wendet sich das Blatt. 

Moodysson pickt sich einen nach dem anderen heraus, die zahlreichen wirkungsvollen Großaufnahmen der Gesichter erreichen die nächste Ebene, die Kamera wird jetzt praktisch auch mal dem Zuschauer überreicht. Oft frontal inszeniert reflektieren die Figuren einen Teil ihres Werdegangs, und analysieren die psychischen Probleme. Wir sind nun der wortlose Gesprächstherapeut, die Figuren sind mehr als Personen, die sich unangenehm und bedenklich verhalten, sie haben alle ein Kreuz zu tragen. Eine erstklassige Dramaturgie, wie sich zeigen wird. 

Die weibliche Figur fühlt sich in der Normalität des Alltags verloren, steht ratlos im Supermarkt, so, dass ich Bråding nur zu gern mitteilen würde, wie genial sie diese Rolle ausgefüllt hat. Atemberaubend. Aus Tess ist ein Mädchen geworden, das man 'beschützen' möchte, eine Verharmlosung ihrer ausgewachsenen Zerrissenheit bleibt jedoch aus. In einer Szene, in der sie "gefickt" wird, liegen wir perspektivisch unter ihr, schauen zu dieser Frau hinauf, ihre Haare hängen kunstvoll zu uns runter. Diese kurzzeitige Selbstaufgabe verstärkt das Staunen, wenn Tess sich auch ganz anders gibt. Ihre liebevolle Seite, die sie Eric zeigt, ist gleichsam eine Tragik an und für sich. Der junge Mann im Gothik-Look verweigert sich der Normalität, realisiert Eric doch, dass er fast nichts mit ihr zu tun hat. Seine Einbahnstraße in vier Wänden ist erdrückend, die Aggressionen sind nur eine Abwehr, kein Angriff. Eine tickende Zeitbombe ist er aber trotzdem. Die Kamera sucht mit langen Einstellungen und Detail-Aufnahmen Türen und Wände ab, Eric steht daneben, als ob er auf diese Umgebung auch schon seine Verstörtheit projiziert. Almroth glänzt. Als dann dieser unerfahrene Mensch damit beginnt, ebenfalls die anderen zu analysieren, und somit seine ausgeprägte Intelligenz zur Sprache kommt, entsteht eine weitere Ebene. Ist eine wesentliche Veränderung möglich? Richard und Geko können schnell verurteilt werden, aber der eine ist begreiflicherweise psychisch verwirrt, der andere verlässt in manchen Momenten die nicht aushaltbare Realität, und ist dann wie weggetreten. Seine sichtbare Fantasie erzählt von etwas Anderem, davon, wie er glücklich über Felder springt, weit und breit sind sie zu sehen, das Gegenteil der ermattenden Perspektivlosigkeit. Flinck hatte für ein paar Szenen Drogen genommen, weil er der Meinung war, diesen dann gerecht zu werden. Das spricht nicht für ihn. Marjanovic hat seine vielseitige Figur großartig gespielt. 

Bei allem Gelächter, Gekotze und Geficke, ist man fast mit diesen Gestalten per du, wenn sie dann weinen, reflektieren, philosophieren, sich sensibel zeigen, stark, weil sie die Schale abwerfen. 

A HOLE IN MY HEART macht es niemanden leicht. Die Eskapaden präsentieren keine 'sehenswerten' Folterungen, für eine filmische Sozialstudie sind Aufnahmen von echten Operationen und ein ekliger Umgang mit Körperflüssigkeiten ungeeignet. Der Stil sowie die abstrakte Narration fordern heraus. Ein tolles Drama, mit guten Schauspielern. 

 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
House
cecil b
7/10
Ich
cecil b
8/10
die neuesten reviews
American
Ghostfacelooker
Terminator
Apollo
Muttertag
dicker Hund
5/10
Katzenmenschen
Insanity667
8/10
10
sonyericssohn
8/10
Kuck'
TheMovieStar
9/10
Coming
Ghostfacelooker

Kommentare

03.05.2022 22:13 Uhr - tp_industries
1x
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
Dieses offenbar sehr eigene und unangenehme Stück Kino habe ich schon länger auf meinem Zettel.

Deine tolle Rezi bestätigt diesen Status. Priorität nach oben gesetzt. Mission erfüllt! ;)

Wie du die einzelnen Charaktere psychologisch sezierst, begeistert mich immer wieder!

Danke für die Vorstellung.

03.05.2022 22:21 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Danke dir! :)

In diesem Fall geht es natürlich um genau das, was ich da seziert habe. Das Schöne ist, du kannst trotz meiner Beschreibung niemals ahnen, was sonst noch so hinter den Figuren steckt. Sie sind unberechenbar.

Weil ich weiß, dass du bewandert und interessiert bist, was so eine Art von Thematik angeht, bin ich mir sicher, dass du den mögen wirst.

A HOLE IN MY HEART hat ein bisschen etwas von Buttgereit, finde ich.

Gerne. :)

03.05.2022 22:24 Uhr - tp_industries
1x
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
Hör auf mich immer mit Buttgereit zu ködern! ;)

03.05.2022 22:29 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Das könnte schwierig werden. ;)

04.05.2022 09:50 Uhr - Dr. Kinski
1x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 201
Wieder eine tolle Vorstellung. Der Film war immer schon mal auf der Watchlist, hatte aber ähnlich wie tp nie wirklich Priorität. Durch deine hervorragende Review ist er im Ranking aber erst mal etwas nach oben gerutscht und es sieht aus als wenn ich den bald mal nachholen müsste. Verstörende und unangenehme Filme faszinieren mich sowieso meistens und das könnte ein guter Kandidat sein.

Erstmal steht hier aber auch noch Sennentuntschi rum ;)

04.05.2022 10:51 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Vielen Dank, Kinski! :)


A HOLE IN MY HEART dürfte für dich harmlos sein. ;)
Sennentuntschie: Sehr vernünftig. ;)

04.05.2022 11:24 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.178
Sehr aufschlussreich, detailreich und lesenswert vorgestellt. Bin hin und her gerissen, ob der Film was für mich sein könnte, oder nicht. Vieles spricht mich an und manches hört sich aber auch abstoßend an.

Danke fürs Vorstellen, Cecil.



04.05.2022 20:22 Uhr - cecil b
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Vielen Dank auch für deinen Kommentar! :)

Ich legte Wert darauf, dem Leser klar zu machen, dass er das mit sich selbst ausmachen muss, ob er das sehen möchte.

Ich persönlich finde diese schwierigen Szenen nicht so tragisch.

Hinzu kommt aber natürlich, dass der Stil gewöhnungsbedürftig ist.


05.05.2022 08:39 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.178
04.05.2022 20:22 Uhr schrieb cecil b

Ich legte Wert darauf, dem Leser klar zu machen, dass er das mit sich selbst ausmachen muss, ob er das sehen möchte.


Das ist Dir auch hervorragend gelungen. 😊Ich schätze, mir bleibt da nichts anderes übrig, als den Film irgendwann einmal zu sehen. Bild dir deine eigene Meinung heißt es so schön. Dann kann ich Dir berichten, in wie fern die besagten Inhalte auf mich gewirkt haben 😊

05.05.2022 17:45 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
Aaaaach ja... da war doch mal was....... 🧐....

Den hab ich vor Ewigkeiten mal gesehen, durch deine sehr lesenswerte Kritik kamen durchaus einige Bilder wieder hoch, ich entsinne mich der von dir so eindrucksvoll beschriebenen Intensität... und der lief bei Arte?!? 😳 Krass! ... naja, wobei... wenn man bedenkt, dass die "versehentlich" Day of the Dead uncut gezeigt haben... 🤔

... 🤣

Wie gesagt, sehr schön zu lesen war's mal wieder, und danke fürs ins Gedächtnis rufen 😁👍

05.05.2022 20:53 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Vielen dank für den erfreulichen Kommentar, FRATZE! :)

ARTE: Du sagst es. Die haben auch mehrmals indizierte Filme gezeigt!

A HOLE IN MY HEART hat keine Jugendfreigabe.

Ich erwähne ARTE immer wieder gerne, weil dieser Sender für Kunst und Kultur steht, finde ich.

Somit hat es mir Spaß gemacht, einen so kontroversen Film auch unter diesem Aspekt zu besprechen. ;)


07.05.2022 22:43 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Das klingt ja wahrlich nach einer filmischen Grenzerfahrung, wie man sie nicht alle Tage zu sehen bekommt.
Anschaulich beschrieben in deinem bewährten Stil, der den Fokus klar auf die künstlerischen Aspekte legt und deine Meinung zum Film wirklich greifbar widerspiegelt.

08.05.2022 15:41 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Hi NCP!

Danke dir! :)

Grenzerfahrung: Da gibt es deutlich härtere Filme, aber dieser ist schon nicht ohne, ja.

11.05.2022 20:19 Uhr - Argamae
1x
User-Level von Argamae 4
Erfahrungspunkte von Argamae 276
Danke für die Einblicke in das Seelenleben der Protagonisten, die augenscheinlich eine Tiefe freilegen, auf die ich bei oberflächlicher Betrachtung der eingangs beschriebenen Szenen mit Sicherheit nicht gekommen wäre. Dennoch kein Film in meinem Fahrwasser, aber eine spannend geschriebene Rezension.

11.05.2022 20:25 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Argamae: Ein Kommentar ist natürlich besonders erfreulich, wenn er so gewählt formuliert ist, und zusätzlich von einem verfasst, der an dem Film eher kein Interesse hat. Danke! :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)