SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware

City under Fire - Die Bombe tickt

Originaltitel: Caak Daan Zyun Gaa 2

Herstellungsland:Hongkong (2020)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Drama, Krimi, Thriller
Alternativtitel:Chai Dan Zhuan Jia 2
拆弹专家2
Shock Wave 2
Shock Wave: Hong Kong Destruction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (1 Stimme) Details

Inhaltsangabe:

Nach einer verunglückten Bombenentschärfung quittiert Polizist Poon den Dienst. Drei Jahre später wird er selbst verdächtigt, für eine Reihe von Bombenattentaten verantwortlich zu sein. Poon ergreift die Flucht vor den ehemaligen Kollegen in einem Wettlauf gegen die Zeit - und die eigentlichen Drahtzieher, die Hongkong in Schutt und Asche legen wollen. (Koch Media)

eine kritik von ghostfacelooker:

Shockwave 2 oder auch City under Fire wurde ebenso wie der Vorgänger von Hermann Yau geschrieben und mit Andy Lau, den viele als das asiatische Pendant zu Cruise sehen, denn auch Lau dreht viele seine Stunts immer noch selbst, inszeniert, auch wenn er mit dem Film von 2017 inhaltlich nicht gemeinsam hat.

Eine der beeindruckendsten Szenen dürfte die Eröffnungssequenz sein, die in in ihrem Kontext an den ersten Teil heranreicht bei der Cross-Harbour Tunnel,visuellen Eindruck der Realität vermittelte. Hierzu dient nun der Hongkong International Airport.

Gemeinsamkeiten mit dem fulminantem Erfolg von 2017 finden sich in der Figur, da Lau erneut einen Bombenentschärfungsexperten mimt, jedoch birgt dieser Teil eine tiefgründigere Dramatik, welche sehr zu lasten des Actionanteils überwiegt und dadurch die atemberaubende Geschwindigkeit der Geschichte welche man damals erzählte nicht mehr zu adaptieren versteht.

Dieser Film, erzählt mehr ein Einzelschicksal, welches man geschickt in eine quasi Stirb langsam- ähnliche Handlung zu verweben sucht und die Spannung dadurch erzeugt, daß man sich über eine sehr lange Zeit hinweg nicht sicher sein kann, welche Intension dem Protagonisten, Poon Sing-fung, antreibt.

Jener Kern der Handlung selbst, wäre nicht schlecht, reicht aber nicht ansatzweise an den Vorgängerfilm heran, vor allem weil pathetisches Drama und Zeitsprünge, welche ja im asiatischen Kino gern als Bindeglied zu Erläuterung der entweder moralischen Gesinnung der Figuren, oder des Hintergrundes und der Zusammenhänge verwendet werden, das Tempo bremsen.

Von einer anderen Warte betrachtet, und ignoriert oder gibt man sich mit dem emotionalen Anteil der Story, welcher überspitzt betrachtet auch den amerikanischen City Hai, stellenweise ein wenig zahnlos erscheinen ließ, sind die Shootouts und Actionsequenzen für sich genommen einem Blockbuster der heutigen Zeit egal aus welche Filmschmiede der Welt, mehr als angemessen.

Auch die Figuren selbst kommen mit der Hauptfigur, dessen besten Freund, gespielt von Lau Ching-wan , und seiner Geliebten, dargestellt von Ni Ni, charakterlich gut entwickelt und bedingt durch die dramaturgischen Attribute natürlich auch zwingend empathisch in der Gefühlswelt des Zuschauers an.

Westliche Kenner des asiatischen Kinos, dürften davon natürlich nicht immer so ergriffen sein, als das man es über zwei Stunden Filmlänge mit der Prämisse eigentlich ein Actionfeuerwerk und keine Katharsis dessen präsentiert zu bekommen, gutheißen will, aber diese melodramatischen Momente halten sich hier im Rahmen und bedienen auch den durchaus komplizierteren roten Faden der Geschichte um Poon selbst.

Auch der Antagonist, Kwan-Ho Tse und seine Schergen, sind qualitativ nicht in der Liga außergewöhnlich eindrucksvollen Bösewichte zu suchen, sorgen aber insgesamt für die notwendige Durchtriebenheit, um die Action voranzutreiben.

War Shockwave für mich noch ein hervorstechendes Werk, bietet diese für sich stehende „Fortsetzung“ viele Attribute, die man gleichermaßen von frühen Jackie Chan, Ringo Lam oder auch John Woo inspiriert, amerikanischen Werken widerspiegelnd erkennen, wie die Melancholie der Helden, akrobatischen Einlagen von Lau, oder die Schießerei im Krankenhaus á la Hard Boiled, ablehnen oder auch gerade deshalb mögen und machen diesen Film zu einem soliden Streifen ohne das Kino dabei neu zu entdecken.

Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
American
Ghostfacelooker
Coming
Ghostfacelooker
Stylist,
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
American
Ghostfacelooker
Terminator
Apollo
Muttertag
dicker Hund
5/10
Katzenmenschen
Insanity667
8/10
10
sonyericssohn
8/10
Kuck'
TheMovieStar
9/10
Coming
Ghostfacelooker

Kommentare

01.05.2022 13:06 Uhr - beebop251
Eine schöne Review. Stimme ihr vollkommen zu. Ein grundsolider Streifen, bei dem mein größtes Problem die schwachen CGI Effekte sind, vor allem zum Finale hin. Kann man sich durchaus mal anschauen, wobei ich den Vorgänger doch deutlich besser fand.

04.05.2022 15:01 Uhr - ActionJackson77
Schöne rockige Rview. Film habe ich noch nicht gesehen. Vielleicht ist er ja für mich mehr als solide:-)

05.05.2022 14:00 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.170
Danke euch Beiden. Es ist ja mit jedem Film so das einer den besser findet als der andere^^^^^^

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)