SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

The Sideling Hill

Herstellungsland:USA (2017)
Genre:Horror, Drama, Splatter
Alternativtitel:N/A
Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,00 (1 Stimme) Details

Inhaltsangabe:

Die Freunde Harry und Allie bringen ihren Freund Adam zu einem verlassenen Tunnel, in dem es spuken soll. Als sich die Gruppe in dem Tunnelgewölbe befindet, müssen sie auf grausame Art und Weise erkennen, dass die Gerüchte wahr sind. Bald scheint es kein Entkommen mehr zu geben. ()

eine kritik von dr. kinski:

Nathan Hine (Harry Collins) ist neben Brian Paulin einer dieser amerikanischen Filmemacher, der glücklicherweise noch schönen handgemachten Splatter und Gore abliefert.  Wie bei den meisten Filmemachern, die am Anfang ihrer Karriere stehen, hat er meist Kurzfilme gedreht. Hier wären Titel wie sein erster Kurzfilm The Last Days of Livermore oder der 2019 entstandene Keepsake zu nennen. Während The Last Days of Livermore noch nicht der ganz große Wurf war, aber in Anbetracht eines ersten Regieversuchs durchaus kurzweilig unterhalten konnte, hat Keepsake schon ordentlich nachgelegt und unter anderem den wohl längsten Kehlenschnitt mit anschließender Enthauptung der Kurzfilmgeschichte zu bieten.

Nathan Hine's erster Langfilm, der hier zu besprechende The Sideling Hill, ist ein Film, der die Tradition von Splatter Ikonen wie Brian Paulin oder Olaf Ittenbach versucht fortzuführen, aber insgesamt dann doch weniger Splatter bietet und dafür mehr Wert auf Atmosphäre legt. Ganz nebenbei sei bemerkt, dass die beiden Filmemacher in letzter Zeit auch sehr aktiv sind. Paulin's neustes Werk Septic ist kürzlich in den Staaten erschienen (dazu demnächst mehr) und beim Olaf läufts, soweit ich das beurteilen kann, auch sehr gut. Dass der deutsche Amateur-Splatter auch in den Staaten eine gar nicht mal so kleine Fangemeinde hat, zeigt uns sogar dieser Film. Wer aufmerksam genug hinschaut, kann unter anderem ein Poster von Psycho Productions König der Kannibalen entdecken. Die Affinität für Splatter und Gore bei allen Beteiligten sollte aber spätestens dann ersichtlich werden, wenn man sich den Namen der Produktionsfirma anschaut, welche hinter diesem Werk steht. HardGORE Core Productions.

In einem einleitenden Wort von Nathan Hine wird erklärt, dass es von diesem Film eine Vielzahl an Versionen gibt. Es gibt eine Standard-Fassung, also den Regular Cut, einen Director's Cut sowie einen Unreleased Cut. Hier ist der Name etwas irreführend, denn unveröffentlicht ist dieser nicht und wenn man sich die Disc von Dead Format Films geholt hat, sind auch alle Fassungen dort enthalten. Besonders wichtig ist das nicht, meine Review bezieht sich aber ausschließlich auf die Standard-Version.

Wie es bei vielen Indie-Filmemachern häufig vorkommt, hat Nathan Hine hier auch selbst eine der Hauptrollen inne. Begleitung erhält er von Bob Vresilovic. Nicht, dass den Mann jetzt jemand kennen würde, aber wer eventuell Keepsake gesehen hat, wird Bob und seine Enthauptung von dort kennen.

Nun geht es hier erst einmal um einen Mann (Nathan Hine), der aus dem Krieg nachhause kommt und sich nicht mehr so recht in das zivile Leben einfinden mag. Er hat einen Kameraden, der auch ein guter Freund von ihm war, im Krieg verloren und ist seitdem traumatisiert, hat ein Alkoholproblem entwickelt und gibt sich die Schuld am Tod seines Freundes. Zwei seiner Freunde wollen ihn auf andere Gedanken bringen und mit ihm in einem verfluchten Tunnel die Nacht verbringen.

Wie heißt es so schön: Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr. Man benötigt kein Studium der Psychologie, um zu erkennen, dass die Idee einen ohnehin traumatisierten Typen mit Alkoholproblem in einem klaustrophobischen und düsteren Tunnel zu stecken, sicherlich nicht die beste Art der Traumabewältigung ist. Die Konsequenzen, die daraus erwachsen werden auch alle bald am eigenen Leib zu spüren bekommen.

Zunächst lässt man sich aber erst einmal viel Zeit um die Charaktere vorzustellen und bis alle Beteiligten dann mal am titelgebenden Sideling Hill ankommen, ziehen gut und gerne 30 Minuten ins Land. Dies ist letztlich auch schon das größte Problem dieses Streifens, er geht einfach viel zu lang. Die Standard-Version hat eine Länge von 2 Stunden. Für einen Splatter-Film ist das einfach viel zu lang, um die Aufmerksamkeit des Zuschauers aufrechtzuerhalten. Einer der wenigen Splatter-Filme, der trotz einer solchen Filmlänge überzeugen konnte, ist vielleicht Rohnstock's Necronos, der ist in voller Länge aber auch eine absolute Schlachtplatte, wovon Sideling Hill trotz einigen gut gemachten und blutigen Szenen weit entfernt ist.

Für einen vollwertigen Splatter-Film bietet dieser Streifen dann aber auch leider viel zu wenig brutale Effektarbeit, denn sehr lange wird hier daraufgesetzt, die Charaktere einzuführen und eine unheimliche Atmosphäre aufzubauen. Prinzipiell ist dies auch kein Kritikpunkt von meiner Seite und auch ohne viel Splatter kann so ein Film natürlich überzeugen. Die Schwierigkeit besteht dann aber darin, dass von Seiten der Filmemacher mehr inszenatorisches Talent gefragt ist, um Atmosphäre und die richtige Stimmung aufzubauen. Wenn am laufenden Band blutige Effekte geboten werden, kann so etwas schon einmal eher vernachlässigt werden. Bei so einer Art von Film ist eine tiefgreifende Charakterstudie eben immer mit Schwierigkeiten verbunden und in vielen Fällen funktioniert das nicht, weil die Schauspieler zu schlecht sind oder das ganze Werk nach Amateur-Produktion schreit und es so dem Zuschauer zumindest erschwert wird, sich mit den Charakteren zu identifizieren. Die Schauspieler geben sich hier durchaus Mühe, schaffen es aber nicht über dem durchschnittlichen Indie-Niveau zu agieren. Dazu kommen dann auch noch solche Kinderkrankheiten wie zu helle Belichtung oder ein Rauschen hier und da. Dinge, die der Amateur-Filmfan zwar normalerweise problemlos tolerieren kann, wenn die Geschichte aber nicht zu fesseln vermag und Effekte auf sich warten lassen, fällt das schon einmal eher negativ auf. Obwohl viel Zeit darauf verwendet wird, eine unheimliche Atmosphäre aufzubauen, mag das aber leider nie so richtig funktionieren. Das Erscheinen der Geister ist nur bedingt unheimlich und eine beängstigende Stimmung vermag der Film höchstens im Ansatz zu erzeugen.

In dem Tunnelgewölbe wird die Gruppe dann getrennt und minutenlang laufen die Charaktere durch dunkle Gänge und schauen sich um, während ein ruhiges Klavier in Dauerschleife vor sich hin klimpert. Die Soundkulisse ist prinzipiell nicht schlecht und ist auch in der Lage zu einer unheimlichen Stimmung beizutragen, wenn aber in regelmäßigen Abständen die immer gleiche Melodie gespielt wird, vermag diese keine Stimmung mehr zu erzeugen, sondern den Zuschauer eher zu langweilen oder gar zu nerven.

Bis auf eine etwas härtere Szene ist 90 Minuten nicht viel passiert. Im Finale geht es dann zum Glück aber noch ordentlich zur Sache. Da wird diverse Male in Bäuche gestochen und die Blut-Fontänen fliegen nur so durch die Luft. Ein Kopf wird kompromisslos von den Schultern abgesägt und effekttechnisch ist das alles auch nicht einmal schlecht umgesetzt. Da schlägt das Herz des Splatter-Fans höher und am Ende kommt sogar noch eine bewaffnete Gruppe an den Eingang des Tunnels und hätte man die auch noch alle zerfetzt, hätte das ein beeindruckendes filmisches Massaker werden können. Leider war dafür aber wohl nicht mehr genügend Budget übrig.

Abschließend also ein Film, der leider nicht ganz so viel Splatter bietet. Die Filmemacher waren etwas zu ambitioniert und haben sich aus meiner Sicht etwas verhoben, weil sie ein etwas anspruchsvolleres Werk drehen wollten und nicht nur stumpfe Gewaltausbrüche zeigen wollten. Letztlich war dieses Unterfangen aber nicht so erfolgreich, da das Budget und Talent sowohl vonseiten der Schauspieler als auch der Personen, die für Kamera und Setdesign verantwortlich waren, nicht ausgereicht hat, um genügend Spannung und Atmosphäre aufzubauen und schon gar nicht um diese 2 Stunden lang aufrechtzuerhalten. Das größte Problem ist hier aber klar die Länge des Films. Im Großen und Ganzen sind die wesentlichen Aspekte im Rahmen einer Indie-Produktion solide gelöst worden, die lange Erzählzeit erdrückt aber die nur mühevoll erarbeitete Spannung. Wäre dieses Werk nur 80 Minuten lang gewesen, wäre das Gesamtergebnis wohl auch interessanter ausgefallen. In dieser Form dreht sich die Geschichte aber leider zu lange im Kreis, ohne dass viel Erwähnenswertes oder Interessantes passiert.

Deshalb gibt’s dafür auch nur 5 Punkte.

5/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Charlotte's
Dr. Kinski
9/10
Septic
Dr. Kinski
9/10
Pig
Pig
Dr. Kinski
8/10
Let's
Dr. Kinski
6/10
die neuesten reviews
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10
Stirb
Sonnyblack745
10/10
Charlotte's
Dr. Kinski
9/10
Dredd
McGuinness
8/10
Bloodparty
Insanity667
6/10

Kommentare

27.05.2022 11:20 Uhr - cecil b
2x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.091
Sehr schöne Review. Was für eine herrlich Oldschool-lastige Story der Film hat.

"Man benötigt kein Studium der Psychologie, um zu erkennen, dass die Idee einen ohnehin traumatisierten Typen mit Alkoholproblem in einem klaustrophobischen und düsteren Tunnel zu stecken, sicherlich nicht die beste Art der Traumabewältigung ist."

So ein Satz zergeht auf der Zunge. Jedenfalls geht es mir so.

27.05.2022 20:14 Uhr - Dr. Kinski
1x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 201
Danke Dir!

Schön, wenn meine Wortwahl begeistern kann :)

28.05.2022 15:16 Uhr - Jichi
1x
User-Level von Jichi 4
Erfahrungspunkte von Jichi 232
Ich schließe mich Cecil an, starke Review mit pointierter Wortwahl, sehr schön :)

Schade für das verschenkte Potenzial bei dem Film. Amateurfilmer mit Anspruch sind eigentlich immer klasse, besonders, wenn sie eben nicht nur eine Schlachtplatte abliefern wollen. Schade, dass dieses Vorhaben hier im Sand verlaufen ist...

PS: Freue mich sehr auf deinen Bericht zu "Septic". Von Paulin kenne ich bis dato zwar nur "Fetus", aber den Regisseur wollte ich definitiv im Auge behalten, da war viel Potential zu sehen.

28.05.2022 16:41 Uhr - Dr. Kinski
1x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 201
Danke Dir Jichi.

Bei dem Film wäre wirklich mehr im Rahmen des Möglichen gewesen, gleichwohl ist Nathan Hine ein ambitionierter Filmemacher und ich können mir gut vorstellen, dass da noch was besseres kommt.

Brian Paulin ist immer einen Blick wert. Die Disc war gestern im Briefkasten, Bier ist kalt gestellt und gleich geht es an ein Rewatch von Brian's besten Werken ;)

29.05.2022 11:15 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Vielen Dank für die interessante Vorstellung! :)

Auch wenn ich hier nicht zuschlagen werde, weil ich ebenfalls der Meinung bin, dass es einem Amateurfilm bei einer Laufzeit von 2 Stunden nicht an Substanz fehlen sollte. Damit meine ich nicht zwangsläufig Schauwerte. Aber wenn man schon so einen langen Film dreht, dann sollte man auch was zu zeigen haben...
Ich bin trotzdem gespannt, wie sich Mr. Hine noch entwickelt!

Und ich freue mich auf jeden Fall, von Dir über Mr. Paulins neuesten Streich zu lesen... Mit dessen Werken konnte ich tatsächlich bisher immer was anfangen!

29.05.2022 11:56 Uhr - Jichi
1x
User-Level von Jichi 4
Erfahrungspunkte von Jichi 232
@Dr. Kinski: Sehr schön, ich hoffe du hattest beim Rewatch deinen blutig- triefenden Spaß ;-)


29.05.2022 13:33 Uhr - Dr. Kinski
2x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 201
@Insanity667
Danke fürs Lesen meiner Review :)

The Sideling Hill kann man wirklich auslassen ohne zu viel verpasst zu haben. Ich bin aber zuversichtlich, dass bei Nathan Hine noch was Besseres kommt.

Wenn dir Paulin's Werke bisher zugesagt haben, dann wird dich Septic auch nicht enttäuschen. Qualitativ dürfte das wohl zu seinen besten Werken gehören.

@Jichi
Selbstverständlich :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)