SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware Grand Theft Auto V · Neu · ab 42,99 € bei gameware

Mortal Kombat Legends: Battle of the Realms

Herstellungsland:USA (2021)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Abenteuer, Action, Animation, Fantasy
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,75 (4 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Shao Kahns barbarische Kämpfer der Outworld verbreiten in Earthrealm Angst und Schrecken und Lord Raiden setzt alles daran, dem Blutvergießen ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Es gibt nur eine Möglichkeit: ein letztes Mortal Kombat-Turnier um die Zukunft von Earthrealm – eine Niederlage kommt nicht in Frage. Raidens Elite-Team rund um Johnny Cage, Sonya Blade, Liu Kang und ein paar Neuzugänge geht in die Vollen und misst sich im Einzelkampf mit den blutrünstigsten Kriegern von Outworld. Der Einsatz ist hoch, doch tief im Netherrealm setzt der intrigante Shinnok einen Plan in Gang, der droht, die gesamte Existenz auszulöschen. Das Universum schaut zu, und es geht um alles oder nichts! (Warner Bros.)

eine kritik von ghostfacelooker:

Die Drehbuchschreiber, Ed Boon Jeremy Adams und John Tobias, welcher nicht nur für die Videospiele sondern auch bereits für die Realverfilmungen der Reihe aus den 90ern schrieb, klopfen sich auf der Bluray des Films, wie kichernde Schulkinder gegenseitig auf die Schulter und zeigen sich begeistert von der Freiheit die man für ihre Ideen der Story im Mortal Kombat-Universum seitens der Produzenten entgegengebracht hat.

Und teilweise ist dieser Film eine gelungene Fortsetzung der im Vorgänger fulminant, blutgetränkt emotionale Geschichte Scoprions, wird aber gleichzeitig auch zu einer teilweise seltsam hybriden Mischung aus Herr der Ringe, Tekken und Mortal Kombat die gerade durch den von mir am wenigsten bevorzugten Charakter des Johnny Cage und dessen Humor die Story ausbalanciert.

Insgesamt würde es fast so wirken, als wären es Teile von verschiedenen Konzeptideen, aus denen man die Besten ausgewählt und eingeflochten hat.

Man fängt also mit einer Belagerung ähnlich wie in Helms Klamm an, und mischt dann unsere Helden aus der bereits genannten Verfilmung unter, in der ganz nebenbei auch Charaktere auftauchen, auf deren Anwesenheit man nicht näher eingeht.

Obwohl ich kein Insider der Mortal Kombat Spielereihe bin, und somit nicht wirklich sagen kann, ob es wie in Tekken Roboterähnliche Figuren gibt oder gab, wirkt dieser mit zwei Robotern ausgestattete Nebenstrang der Geschichte wirkt ebenso befremdlich wie das plötzliche Auftreten der Lin Kuei, die man wiederum ebenso wenig erklärt, wie sie eigentlich tatsächlich bis auf eine Figur und den Hintergrund der Roboter als quasi roten Faden der Handlung in den Film einbaut.

Aufgrund der blutigen Kampfsequenzen fällt dies aber weniger ins Gewicht und diese können sich ebenso sehen lassen, wie im Vorgänger. Trotzdem wirkt die Story aus den besten Ideen manigfaltiger Möglichkeiten zusammengewürfelt und man schwenkt mit dem Auftritt von Shao Khan direkt zum Kern, indem die beiden Rivalen Raven und er selbst ein Turnier bei den Götter Ältesten aushandeln.

Dies bildet neben dem kurz angedeuteten Hintergrund zu Liu Kang den Mittelteil den man mit Aspekten der Arena Shao Khans aus den Spielen übernahm. Die Fights an sich besitzen natürlich einen ebenso hohen Blutzoll und zollen somit der Legende der Spiele Tribut.

Der ein oder andere Twist, ist eigentlich auch überraschend und zeugt wiederum für mich davon, daß man eigentlich mehrere Ideen des Storykonzeptes gehabt haben muss, welche man aus welchen Gründen auch immer nicht umsetzte und somit nur die Highlights daraus logisch unterzubringen suchte.

Schlussendlich würde ich behaupten wollen, daß dieses Sequel wiederum ohne Scorpion weniger sehenswert gewesen wäre und als eigenständiges Werk trotzdem hinter der Vorgängergeschichte fällt, und durch die Urotsukidoji anmutende Auflösung der Geschichte auch etwas unrund wirkt, aber im Großen und Ganzen aufgrund der blutigen Fights und der humorvollen Dialoge doch sehenswerter ist als manch andere animierten Warner Bros. Werke.

Sollte es einen weiteren Film geben würde ich mir wiederum wünschen das man den Stil der Scorpion Geschichte mit anderen Figuren aufgreift und einen mit Handlung und Blutzoll gleichermaßen abgerundet animierten Film für Erwachsene produziert.

Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Gladbeck:
Ghostfacelooker
Last
Ghostfacelooker
Top
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
Stirb
Sonnyblack745
10/10
Charlotte's
Dr. Kinski
9/10
Dredd
McGuinness
8/10
Bloodparty
Insanity667
6/10
Komasaufen
McGuinness
7/10

Kommentare

26.05.2022 20:01 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.164
Schöne Vorstellung Ghost. Als großer Fan der Spiele sollte ich mal einen Blick riskieren.

LG MovieStar

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)