SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware

Die Stunde des Jägers

Originaltitel: The Hunted

Herstellungsland:USA (2003)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Action, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,93 (35 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

L.T. Bonham, Ex-Elite-Ausbilder der US Army hat sich eigentlich von seinem Beruf zurückgezogen, doch als sein ehemaliger Schüler Aaron Hallam in den Wäldern von Portland zwei Jäger brutal ermordet, bittet ihn das FBI um Hilfe. Gemeinsam mit der Agentin Anny Durrell nimmt Bonhan die Fährte des Killers auf. Das Duell zwischen Lehrer und Schüler entwickelt sich schnell zu einer gnadenlosen Hetzjagd auf Leben und Tod, denn je mehr Hallam in die Enge getrieben wird, desto raffinierter und brutaler schlägt er die Schneisen seiner Fluchtwege - bis sie sich Mann gegen Mann gegenüber stehen... (Concorde)

eine kritik von tp_industries:

Da gibt es dieses Phänomen. Einen Film, welchen man vor langer Zeit mal angeschaut und für gut bis sehr gut befunden hat. Aus diversen möglichen Gründen ist dieser Film aber in der persönlichen Versenkung verschwunden. Meist passiert es, wenn man sehr viele Filme konsumiert. Da kann auch mal eine kleine Filmperle durchrutschen. Aber Jahre später stößt man wieder darauf. Getreu dem Motto: "Da war doch mal was!". Nun gibt es drei mögliche Optionen, was bei einer erneuten Sichtung passieren kann. Im besten Fall findet man den jeweiligen Streifen noch besser als in der Erinnerung. Es würde aber auch schon genügen, wenn der Film genauso gut ist wie "damals". Im schlimmsten Fall fragt man sich, wie man den Film jemals so hochloben konnte. Letzteres ist mir bei dem 2003 entstandenen Die Stunde des Jägers passiert. Meine letzte Sichtung ist etwa 10 Jahre her. Und vor der aktuellen Sichtung wäre ich gefühlt bei 9 Punkten gewesen. Doch der schlimmste Fall trat ein.

Die Grundgeschichte erinnert stark an First Blood aka Rambo. Kriegsveteran Aaron Hallam (Benicio Del Toro) leidet durch seinen Job an einer posttraumatischen Belastungsstörung, was das Ermorden von Zivilisten zur Folge hat. Für Aaron sind das aber keine Zivilisten, sondern Feinde. Sein alter Ausbilder L.T. Bonham (Tommy Lee Jones) wird engagiert um Aaron zu stoppen. Tatkräftige Hilfe bekommt er von der F.B.I. Agentin Abby Durrell (Connie Nielsen). Im Gegensatz zu John Rambo ist Aaron allerdings schon eine Zeitbombe bevor er nachhause kommt. Er schlachtet scheinbar grundlos zwei Jäger bestialisch ab und die Handlung nimmt ihren Lauf. Für die Regie konnte man William Friedkin (French Connection, Leben und Sterben in L.A.) gewinnen, was im Grunde immer ein Garant für Qualität ist.

Das klingt alles sehr spannend und ich möchte nochmals betonen, dass der Film bei mir jahrelang hoch im Kurs stand. Umso härter hat mich dann die Ernüchterung getroffen. Schon zu Beginn sind mir einige Logiklöcher aufgefallen. So macht die komplette Zeitlinie vom Ermorden der Jäger, über das Rekrutieren von Bonham, bis hin zur Untersuchung des Tatortes keinen Sinn. Auch die Art wie Bonham rekrutiert wurde, beziehungsweise von wem ist im Gesamtkonstrukt nicht nachvollziehbar. Aber nun gut, da schauen wir mal drüber weg. Zumindest habe ich mir das im ersten Viertel des Films noch eingeredet. Allerdings wurde es noch schlimmer.

Je länger der Film dauerte, desto mehr habe ich das Drehbuch hinterfragt. Der ganze Streifen wirkt nicht rund. Als hätte man vom Brainstorming sämtliche Ideen in den Film gepackt, ohne vorher zu filtern. So werden Aaron etliche Motive angehangen. Posttraumatische Belastungsstörung, angedeuteter religiöser Fanatismus oder auch philosophische Fragen wie: "Wer ist wirklich an der Spitze der Nahrungskette?". Außerdem wird auch angedeutet, dass Aaron recht haben könnte und wirklich eine politische Verschwörung dahinter steckt. Manchmal wird versucht ein psychologisches Drama darzustellen, nur um dann wieder eine reine Actionschiene zu fahren bei der die Story keine Rolle spielt. Man könnte dem jetzt zugute halten, dass man mehrere Motive in einem Action/Psychodrama kombinieren wollte. Dafür wirkt aber alles zu zerrupft, zu unstrukturiert. Ein Hinweis darauf gibt der Drehbuchautor. Das war nämlich nicht nur einer, sondern mit David Griffiths, Peter Griffiths und Art Monterastelli gleich drei. Und man wird den Eindruck nicht los, dass alle Drei eine eigene Interpretation der Grundstory hatten, was dann zu diesem strukturlosen Endprodukt führte.

Dies spiegelt sich auch an den Charakteren wieder. So schafft es der von Mark Pellegrino dargestellte Charakter Dale Hewitt, innerhalb von 40 Filmminuten seine Charaktereigenschaften und Motivationen mehrfach zu ändern. Fast könnte man der Ansicht sein, dass dieser Charakter absichtlich als "nicht greifbar" angelegt wurde. Auf mich wirkte es aber so, als ob man einfach den Faden verloren hat. Auch die restlichen Charaktere und schauspielerischen Leistungen sind FAST nicht der Rede wert. Connie Nielsen mimt die taffe F.B.I Agentin solide, mehr aber auch nicht. Die restlichen Nebendarsteller sind nur Stichwortgeber und bleiben nicht wirklich im Gedächtnis. Alles ist auf das Duell Tommy Lee Jones gegen Benicio Del Toro ausgerichtet. Und Herr Jones macht da auf jeden Fall die beste Figur. Es macht wirklich Spaß ihm bei der Arbeit zuzusehen. Mit Benicio Del Toro sieht es allerdings etwas anders aus. Grundsätzlich halte ich ihn für einen der besten Schauspieler überhaupt. Das hat er in Filmen wie Traffic oder 21 Gramm eindrucksvoll bewiesen. Dieses Talent blitzt hier aber nur ab und an mal durch. Ich konnte leider selten eine an posttraumatischer Belastungsstörung leidende Person erkennen, sonder oftmals nur einen stereotypen 08/15 Psychopathen. Hier würde ich aber Herrn Del Toro nicht in Gänze zur Verantwortung ziehen. Denn auch seine Figur scheint im Drehbuch nicht gut ausgearbeitet zu sein. Da hat es auch nicht geholfen, dass man später probiert hat Aarons menschliche Seite zu zeigen.

Apropos später. Im letzten Drittel fällt der Film dann nahezu komplett auseinander und mutiert zu einem Sammelsurium aus Film-, Anschluss- und Logikfehlern. So wird mitten bei einer Verfolgungsfahrt, bei der L.T. Bonham und Abby Durrell beteiligt sind, in eine Szene geschnitten in der besagte Personen plötzlich in Aarons Unterschlupf sind und Nachforschungen anstellen. Dabei hat Abby auch plötzlich eine andere Frisur und andere Kleidung an (was gerade bei diesem Charakter öfters im Film vorkommt), nur um im nächsten Schnitt wieder auf die eigentliche Verfolgungsjagd zu schneiden, bei der Abby wieder so wie vor dem ersten Schnitt aussieht. Das spricht für eine Szene, welche warscheinlich nie in den fertigen Film sollte, was wiederum für einen schlampigen Schnitt (Augie Hess) spricht. Und von da an geht es so weiter. Mehrere Kleidungswechsel von verschiedenen Personen, welche so niemals stattgefunden haben können, eine Brücke im Wald welche offenbar in allen Himmelsrichtungen zu finden ist, Wunden die sich im minutentakt öffnen und schließen. Ich könnte noch weitere Punkte nennen, aber Jedem sollte klar sein was ich meine. Es wirkt so, als ob die ganze Postproduktion komplett versaut wurde. Und ich bin mir nicht sicher ob William Friedkin daran noch beteiligt war. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er dieses Chaos abgesegnet hat.

Das klingt jetzt alles sehr ernüchternd, aber dennoch gibt es auch positive Punkte zu vermelden. Die Musik von Brian Tyler bleibt zwar nicht nachhaltig im Ohr, unterstreicht aber stimmig die jeweiligen Szenen. Kameramann Caleb Deschanel hat sowohl die Action-, aber auch die Naturaufnahmen zum Teil eindrucksvoll eingefangen. Und bei der Inszenierung der Actionszenen bewies Friedkin sein Können. Ob Kämpfe oder Verfolgungsjagden, dahingehend wird wirklich spannende Unterhaltung geboten. Aber eben nur wenn man die Szenen alleinstehend betrachtet. Im Gesampaket brökelt die ganze Nummer auseinander.

Immerhin wird man aber mit einem satten Endkampf und einer anschließenden, melancholischen Szene in den Abspann geleitet, welcher dann musikalisch mit "The Man Comes Around" von Johnny Cash abgerundet wird. So gibt es ein halbwegs versöhnliches Ende.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich eigentlich bei 6 Punkten gewesen wäre. Film-, Anschluss- und Logikfehler sind bei kleinen Produktion mitunter verzeihbar. Aber bei einem rund 50 Millionen Dollar teuren Film, bei dem etablierte Leute beteiligt sind, darf ein Chaos in diesem Ausmaß meiner Meinung nach nicht passieren. So ist der Streifen für mich leider nur noch Durchschnitt, und ich ärgere mich selbst ihn nochmal gesehen zu haben. Manchmal sollte man einfach an seinen Erinnerungen festhalten!

5/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Titane
tp_industries
9/10
Dead
tp_industries
4/10
Flowers
tp_industries
9/10
Mass
tp_industries
8/10
die neuesten reviews
Coming
Ghostfacelooker
House
cecil b
7/10
neun
Kaiser Soze
8/10
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10

Kommentare

26.05.2022 08:17 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 9
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.239
tp_industries - Die Firma und dessen Gründer stehen für Anspruch und Qualität 😉 und auch dieses Mal präsentierst du uns wieder eine enorm stark verfasste Review, welche zudem sehr fair wirkt und mit deiner persönlichen Sichtweise gesegnet ist.
Besonders deine Einleitung bezüglich des sich im Laufe der Zeit verändernden Filmgeschmacks gefällt mir richtig gut, da sich hier wohl jeder mal wiedererkennen dürfte.

Zum Film selbst kann ich nur sagen, dass ich diesen vor längerer Zeit nur halbwegs angesehen und nicht bis zum Ende durchgehalten habe, da mich das Dargebotene bei weitem nicht fesseln konnte, trotz namenhafter Größen wie Tommy Lee Jones und Benicio Del Toro.
Zu konfus und wie von dir treffend beschrieben als zu zerrupft erschien mir dieses Werk hier, als das ich dann noch Lust hatte mir dieses weiter anzusehen, daher werde ich einen erneuten Versuch auch weiterhin ausklammern.

26.05.2022 12:14 Uhr - tp_industries
1x
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
McGuinness

Die Firma dankt! ;)

Dann sehen wir den Film ja ähnlich.
Dennoch möchte ich empfehlen, dir zumindest die letzten 15 Minuten des Streifens mal anzuschauen.
Denn der Endkampf ist in seiner nüchtern/brutalen Inszenierung wirklich sehenswert. Er ist super choreographiert und eingefangen. Aber eben auch nur für sich alleinstehend. Das Gesamtpaket bleibt, meiner Meinung nach, zu strukturlos.

Also falls du die Möglichkeit hast, dann schau dir das Finale von DIE STUNDE DES JÄGERS mal an. Es lohnt sich. :)

26.05.2022 14:19 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 9
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.239
Hatte mir den über Prime bestellt, aber falls der nochmal günstiger zum ausleihen ist, dann schlage ich zu und lasse mir das Finale munden 😉

26.05.2022 17:53 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Ach du meine Güte, das liest sich ja schlimm... Also, der Film, nicht Deine Review die sehr aufschlussreich und angenehm war. :) Aber was da passiert zu sein scheint, klingt eher nach 2/10 und das komische ist, dass ich den Streifen jetzt sehen will... Oh man...

Danke Dir auf jeden Fall für die Rezi!

26.05.2022 22:42 Uhr - tp_industries
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
Insanity

Vielen Dank für deinen Kommentar und Gerngeschehen! :)

Dass es wie 2 Punkte klingt, da magst du recht haben. Nachdem eine Rezi fertig ist, lese ich sie aus Korrekturgründen noch 2-3 Mal durch. Und da ist mir auch aufgefallen, dass sich mein Text nicht wie 5 Punkte liest.
Aber Tommy Lee Jones Schauspielleistung, sowie einige Actionszenen (besonders das Finale) sprechen schon für den Film. Das habe ich zwar im Text erwähnt, ist aber zugegebenermaßen etwas kurz gekommen. Man liest eben raus wie enttäuscht ich nach der Sichtung war. Zumal ich den Streifen wesentlich besser in Erinnerung hatte. Irgendwie habe ich bei DIE STUNDE DES JÄGERS meine rosarote Brille verloren. ;)

Dass du den Film jetzt sehen willst finde ich gut. Und ich appelliere immer daran, sich seine eigene Meinung zu bilden. Ich bin auch Verfechter der These, dass Filme größtenteils nur subjektiv bewertet werden können. Weil einfach jeder Mensch das Gesehene anders bewertet, einordnet und interpretiert. Wenn jemand sagt, dass er Filme objektiv bewertet, muss ich immer ein wenig die Stirn runzeln, da dies meiner Meinung nach nicht möglich ist. DIE STUNDE DES JÄGERS wurde hier auf schnittberichte.com in der Summe sehr gut bewertet. Entweder wurden die vielen Filmfehler nicht bemerkt, oder als verschmerzbar angesehen. Beides ist legitim.

Denn diese Bewertungen sind dasselbe wie meine. "Nur" eine Meinung von vielen. :)

27.05.2022 05:36 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Ich finde es auf jeden Fall spannend und weiß ja jetzt, dank Dir, worauf ich achten muss. Vielleicht ist es wirklich so, dass die Anschlussfehler kaum auffallen und die Schauspielerleistung zusammen mit der Action da großzügig drüber fegen, dass es nicht weiter stört. Wäre ja nicht der erste Film, bei dem das aufgeht *Michael Bay hust hust*
Für mich klingt es nach einem "viele Köche..."-Fall und dieser möchte analysiert werden! ;)

27.05.2022 07:53 Uhr - tp_industries
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
Dann viel Spaß und ich würde mich über Feedback freuen! :)

27.05.2022 16:25 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
27.05.2022 07:53 Uhr schrieb tp_industries
Dann viel Spaß und ich würde mich über Feedback freuen! :)


Uff Ok... Wo fange ich an? Vielleicht mit meinen Highlights beschissenen Writings und haarsträubender Anschlussfehler in chronologischer Reihenfolge! :)

*ES FOLGEN SPOILER*

- die russischen (?) Soldaten, die verängstigt vor der Tür stehen und rauchen (!), während sich Hallam anschleicht und gefühlt 100 Bomben um sie herum fallen... WTF?
- nur ein hochdekorierter Spec-Ops-Ninja und ein kleines Mädchen, das ein Kuscheltier von einem Leichenhaufen klauen will, schaffen es in ein beinahe leeres Gebäude zum Anführer... alle anderen, Freund und Feind hocken draußen im Bombenhagel...
- der Wolf... mehr sag ich nicht...
- der Jäger geht durch einen Kratzer an der Wange zu Boden, als hätte ihn eine Abrissbirne getroffen
- Hallam läuft 10 Sekunden in guter alter Slasher Manier auf den Jäger zu, der sein Gewehr im Anschlag hat UND NICHT SCHIEßT! Hallam tötet ihn mit einem Rambo-Messer
- die Jäger wurden mit einem Tomahawk getötet, es müssen Indianer gewesen sein... (nein?)
- Tommy Lee Jones weiß was Sache ist, er muss die Leichen nicht sehen!
- Spurensuche mit Tommy Lee... Moos essen, an Zweigen nuckeln, im Dreck sitzen und Bäume anstarren... Irgendein Freak hat einen Baum gespalten, das kann nur Hallam gewesen sein!
- Stand-Off im Wald... Beide haben mehrmals die Gelegenheit, den anderen kalt zu machen, glotzen sich aber immer nur an...
- der Betäubungspfeil... ernsthaft?
- Aaron Hallam existiert nicht! Und Tommy Lees Kakihemd im Büro ist wieder schön sauber nach der Rangelei... Im Flur ist es dann wieder schmutzig...
- Hallam kann die Haie nicht mehr von den Gubbies unterscheiden, Problem gelöst... Oder doch nicht?
- Anatomie Exkurs Flashback 1... 2... 3... 4... 5... 6...
- es wird emotional, Eichhörnchenspuren im Garten suchen... Waschbären verstecken sich um zu überleben... ist Hallam ein Waschbär??? Oder paranoid???
- wir bedrohen Miss Kravitz... weil wir es können...
- Tommy Lee nimmt die Verfolgung zu Fuß auf, er bekommt nur den Stinkefinger... Autos sind schneller...
- Road Rage zur Rush-Hour... Hallam beißt sich durch
- der mysteriöse Kleidungswechsel von Abbey im Keller...
- und wieder andere Klamotten auf der Brücke...
- Spurensuche am Fluss... warum leckt Tommy Lee nicht einfach am Moos? Hat doch am Anfang auch funktioniert...
- mal eben ein Messer schmieden, kein Problem... WTF?
- und wieder... Stand-Off mit so vielen Möglichkeiten, aber ohne Kill
- falls er noch lebt, wird er sich nicht ergeben... STIMMT
- wo zum Teufel ist der Hubschrauber gelandet? Hä?
- Hallam fällt mit Messer im Bauch tot um... Abbey: "Hallam, auf den Boden!"
- Jetzt liest er die Briefe... na klar... schnell verbrennen!

Okay... das war jetzt ein bisschen viel, bitte verzeih mir! :)
Ich fand den Film tatsächlich richtig übel und cheesy... aber irgendwie hatte er auch seine Momente. Wunderschöne Landschaftsaufnahmen, solide Kameraarbeit, guter Score, Tommy Lee war auch gut... Ja, das war es aber auch. Die Choreographie der Messerkämpfe fand ich zum Einschlafen... da waren teilweise so lange Pausen und offene Flanken, dass selbst ich als Hobbykoch einen tödlichen Stoß hätte landen können! :) Ich bin aber gnädig, ich schließe mich deinen 5/10 Punkten an, auch wenn es realistisch wirklich nur 3/10 oder so wären, irgendwas hat der schon. Die hohen Wertungen hier kann ich aber nicht ganz nachvollziehen!


,

27.05.2022 17:18 Uhr - tp_industries
1x
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
Insanity

Da ich nicht spoilern wollte habe ich die Fehler nur angerissen.
Aber im Grunde sind es genau die Fehler, die mir auch aufgefallen sind (und noch ein paar mehr).
Meine positiven Punkte hast du auch als solche gewertet und bei der Endpunktzahl gehen wir konform.

Von daher, fühl dich gedrückt! ;)

11.06.2022 13:27 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.098
Verdammt gut getroffen, tp_industries! Optimal durchleuchtet, würde ich sagen.

Mit weiteren zustimmenden Worten würde ich nur wiederholen, was hier schon geschrieben steht.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)