SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware

Blood Quantum

Herstellungsland:Kanada (2019)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,89 (9 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Im kanadischen Red-Crow-Reservat liegt einiges im Argen: Fälle von häuslicher Gewalt nehmen in beunruhigendem Ausmaß zu, und totes Getier erwacht überraschend zu neuem Leben. Dann beginnt die Apokalypse, und wir blenden sechs Monate nach vorn. Die indianischen Ureinwohner sind die einzigen Menschen, die gegen das Virus immun sind, das mittlerweile fast die gesamte Weltbevölkerung in geifernde Untote verwandelt hat. Täglich müssen sie nun entscheiden, wen sie in die relative Sicherheit ihrer kleinen Festung lassen. Doch wie so oft lauert selbst hinter den Fassaden der vertrautesten Freunde Gefahr. Es dauert nicht lange, bis sich drinnen und draußen die Bestien ihre Bahn brechen und ein verzweifelter Kampf ums Überleben beginnt. (Koch Films)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von insanity667:

Die "Blood Quantum Laws" sind teilweise heute noch geltende Gesetze in den USA, Kanada und einigen anderen ehemaligen Kolonien, die den prozentualen Anteil indigenen Blutes und den Stammbaum eines Menschen als Parameter nutzen, um seinen Stand in einer Gesellschaft bzw. einem Stamm festzulegen. Dieser Parameter wirkt sich nicht nur auf die potenzielle offizielle Aufnahme in den Stamm, z.B. bei den Navajo, aus, sondern auch inoffiziell und vor allem meist illegal auf viele verschiedene andere soziale Faktoren wie Kreditwürdigkeit, Reisefreiheit, Bildung, Karriere und Familiengründung. Diese recht unrühmliche Praxis, die einst von Siedlern und deren Autoritäten zu Eindämmung "indianischen Blutes" in ihren eigenen Gemeinden missbraucht wurde, gibt die Grundthematik des 2019 entstandenen kanadischen Zombiefilms "Blood Quantum" von Regisseur Jeff Barnaby vor, welcher sich zuvor bereits mit dem Kurzfilm "File under Miscellaneous" und seinem Spielfilmdebüt "Rhymes for young Ghouls" einen gewissen Ruf erarbeitet hat, auch mal unbequeme Missstände aufzuzeigen und kritische Töne anzuschlagen.

 

Quebec, Kanada 1981, der pensionierte Polizist Gisigu macht beim Fischen eine unheimliche Entdeckung: Die ausgeweideten Fische fangen plötzlich an, wieder zu zappeln, ein totgeglaubter Hund erwacht zu neuem Leben und ein Insasse in der Ausnüchterungszelle der örtlichen Polizeistation verfällt offensichtlich dem Wahnsinn und wird zur reißenden Bestie. Die Zombieapokalypse steht vor der Tür und für die Famile von Sherrif Traylor geht es plötzlich ums nackte Überleben…

 

Die Geschichte, ebenfalls von Barnaby geschrieben, spielt im fiktiven Red-Crow Reservat und der ebenfalls fiktiven kanadischen Kleinstadt Hollarbaster, die beide nur durch eine Brücke miteinander verbunden bzw. voneinander getrennt sind. Als reales Vorbild, sowohl für den Ort der Handlung als auch die Ereignisse an sich, diente Barnaby, der selbst dem Stamm der Mi'kmaq zugehörig ist, das Listuguj-Reservat, wo im Jahr 1981 die Behörden der Provinz Quebec mehrere kontroverse Razzien und Verhaftungen durchführten, da sie der Auffassung waren, die dort lebende indianische Bevölkerung würde den angrenzenden Städten die Fischfangrechte streitig machen wollen. All diesen Konflikten, dem offenen Rassismus und den sozialen Missständen eine Zombieapokalypse als Katalysator für die Story angedeihen zu lassen ist vielleicht übertrieben, aber mutig und konsequent umgesetzt. Im ersten Akt bekommt der Zuschauer einen guten Eindruck davon, wie sich die beiden Welten auf der jeweils anderen Seite des Flusses voneinander unterscheiden. Dabei werden möglichst wenige Klischees bemüht, was angenehm ist. Allerdings muss man auch sagen, dass sich die Einführung einiger Protagonisten im Gegensatz dazu ein wenig holprig anfühlt und die Intensität der Story auf wackeligen Beinen dastehen lässt, z.B. wenn man Zeuge wird, wie jemand auf die oberen Stahlträger der besagten Brücke klettert und von dort einer arglosen Omi auf die Windschutzscheibe kackt. Solche überbetont lockeren, teilweise comichaften Momente erlebt man im Verlauf der sonst eigentlich bodenständigen und kritischen Handlung immer wieder, was wahrscheinlich als Kontrast sonst auch ganz gut funktioniert, dem einen oder anderen aber auch sauer aufstoßen könnte. Nach der Einleitung, die gut ein Drittel des Films in Anspruch nimmt, kommt aber erst der eigentliche Coup, der "Blood Quantum“ so großartig macht. Der Konflikt zwischen dem Red-Crow Stamm, dessen Mitglieder aufgrund ihrer indigenen Blutlinie immun gegen das Zombievirus sind, und den Überlebenden der Stadt Hollarbaster, die Zuflucht im Reservat suchen wollen. Mehr sei dann aber auch nicht mehr vorweggenommen.

Bei den Darstellern dominieren selbstverständlich die Native Americans, was der Authentzität wegen nicht nur wichtig war, sondern auch grundsätzlich erfreut. Familienvater und Sherrif Traylor wird von Michael Greyeyes ("Walker – Texas Ranger", "Wild Indian", "Die Frau, die vorausgeht") gespielt, der u.a. schon einige Auftritte in Barnabys Filmen hatte. Joss Darstellerin Elle-Máijá Tailfeathers ("On the Farm", "Night Raiders") ist ebenfalls ein bekanntes Gesicht in der American Native and First Nations Actors Community. Neben den beiden sind Stonehorse Lone Goeman ("Shipwrecked") als beinahe schon comichafter Pensionist Gisigu, der sich auch mal im Alleingang durch Zombiehorden schlägt, Kiowa Gordon ("Twilight-Reihe", "Castle in the Ground") als Joseph und Olivia Scriven ("Giant Little Ones") als dessen Freundin Charlie zu sehen. Was hier leider negativ auffällt – wofür die Schauspieler nicht direkt zur Verantwortung gezogen werden sollten – sind die teilweise unbeholfenen und platten Dialoge, die ihnen das Drehbuch, besonders am Anfang, in den Mund legt. Da "Blood Quantum“ auf der einen Seite tatsächlich den Eindruck vermittelt, eine gute Balance zwischen zynischen, ernstzunehmenden Kommentaren zur Gesellschaftslage und Unterhaltsamen Zombiesplatter finden zu wollen, torpediert man mit der Zeichnung einiger Charaktere dieses Vorhaben auf der anderen Seite aber selbst. Ein wenig mehr Fingerspitzengefühl bei der Figurenführung wäre hier angebracht gewesen.

Inszenatorisch fahren Barnaby und Kameramann Michel St. Martin ("Rhymes for young Ghouls", "Exploding Sun") in "Blood Quantum" dann aber für das Genre ungewohnt schwere Geschütze auf. Es ist nicht gelogen, dass man beinahe jede zweite Einstellung einrahmen und an die Wand hängen könnte, verdammt gut. Von ausgedehnten Kamerafahrten durch die malerische kanadische Provinz, dem außergewöhnlichen Spiel mit Perspektiven, halsbrecherischen Flips, Weitwinkeleinstellungen und rauen, beinahe schon steril wirkenden Filtern ist alles dabei, was es braucht, den visuellen Part auf die nächste atmospherische Ebene zu heben. Auch die überwiegend praktischen und teils sehr expliziten Gore-Effekte lassen nichts zu wünschen übrig, teilweise eingesetztes CGI wirkt jedoch oft befremdlich und passt nicht wirklich zum schroffen und körnigen Look des Films, dessen verschiedene Akte durch wundervoll animierte Comicsequenzen passend eingeleitet werden. Für die stimmige musikalische Untermalung, überwiegend melancholisch und minimalistisch gehalten, sorgt hier Joe Barrucco ("Totem & Taboo", "Appiness"). Insgesamt bleibt zu sagen, dass "Blood Quantum" ein kleines audiovisuelles Meisterwerk ist, welches sich auch in diesen rein technischen Kategorien durchaus bei den Canadian Screen Awards sehen lassen konnte und die Mehrzahl an Auszeichnungen für sich gewann.

"Blood Quantum" feierte seine Premiere auf dem Toronto International Film Festival 2019, wo er im Wettbewerb vom Publikum auf den zweiten Platz gewählt wurde. 2020 sicherte sich dann der VOD-Anbieter Shudder die Streamingrechte für die USA, Kanada, Großbritannien und Irland, hierzulande kam man dann erst Anfang 2021 in den Genuss dieser Perle, ungeschnitten auf DVD, Blu-Ray und natürlich VOD.

 

Fazit:

Seit langer Zeit mal wieder ein harter Zombiefilm, der über den reinen Splatter hinaus die richtigen Akzente in Punkto Sozialkritik, moralischen Verfall und den Umgang mit Rassismus aus einer völlig neuen Perspektive zu setzen weiß, und dabei noch verdammt gut aussieht, ganz in der Tradition von George A. Romeros Klassikern. Leider gehen bei den Charakteren und dem recht polterigen Anfang ein paar Punkte flöten. Übrig bleibt dennoch ein überdurchschnittliches und äußerst sehenswertes Werk, das ein wenig mehr Aufmerksamkeit verdient hätte, als ihm bisher zuteil wurde.

7,5/10 Punkte!

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Quarry,
Insanity667
9/10
Bloodparty
Insanity667
6/10
Blutweihe
Insanity667
7/10
Dark
Insanity667
9/10
die neuesten reviews
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10
Stirb
Sonnyblack745
10/10
Charlotte's
Dr. Kinski
9/10
Dredd
McGuinness
8/10
Bloodparty
Insanity667
6/10

Kommentare

28.05.2022 10:26 Uhr - Intofilms
3x
Nun, wenn das so ist… Das könnte die nächste neuere Koch-VÖ sein, die ich mir dank deiner Fürsprache noch kaufen werde. Gesellschaftskritik in Zombiefilmen ist ja nichts Neues. Aber dieser spezielle Blickwinkel offenbar doch. Vielen Dank für den guten Tipp! 😉

28.05.2022 14:09 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.061
Der Titel hat tatsächlich erst jetzt meine Aufmerksamkeit. Trotz der klar umgrenzten Mängel scheint er mir einen Blick wert zu sein. Sehr anschaulich beschrieben!

28.05.2022 16:03 Uhr - cecil b
2x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.091
Eine sehr gut gelungene, interessante Vorstellung!

Eine weitere Bereicherung für Schnittberichte.

29.05.2022 13:28 Uhr - BFG97
2x
Moderator
User-Level von BFG97 14
Erfahrungspunkte von BFG97 3.452
Einem mir gänzlich unbekannten Film hast du eine wunderbare Besprechung gegönnt!
Zwar kann ich zurzeit nichts mit Zombiefilmen anfangen, für diesen hier würde ich aufgrund der interessanten Thematik aber wohl eine Ausnahme machen. Danke für diesen Geheimtipp ;)

29.05.2022 20:33 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Vielen Dank für Euer Feedback mal wieder! :)

@Intofilms
Ja, das stimmt, Gesellschaftskritik in Zombiefilmen ist weder selten noch neu, wollte das jetzt keinesfalls so verkaufen, dass alles nach "Night of the Living Dead" nur noch billige Abziehbilder waren. :) Es gibt viele hervorragende Zombiestreifen, die kritische Töne anschlagen. Nur sind sie gefühlt rarer geworden... :)

@dicker Hund
Danke! :) Ich hab da so eine Ahnung, dass der dir gefallen könnte...

@cecil
Danke und nochmal danke! :)

@BFG
Die Thematik ist wirklich interessant, ich bin zwar nicht allwissend aber ich glaube eine solche Kombo gab es tatsächlich noch nicht. Ist auf jeden Fall einen Blick wert denke ich! :)

29.05.2022 20:57 Uhr - TheMovieStar
2x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.164
Hört sich doch interessant an. Dem könnte ich tatsächlich eine Chance geben. Danke für die Vorstellung!

29.05.2022 23:23 Uhr - Intofilms
1x
So habe ich dich auch verstanden, Insi. Aber vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt, sorry. ;)

30.05.2022 07:46 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
29.05.2022 23:23 Uhr schrieb Intofilms
So habe ich dich auch verstanden, Insi. Aber vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt, sorry. ;)


Nein, überhaupt nicht, alles gut! :)

Und auch nochmal danke für's Lesen, @MovieStar! :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)