SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware

Fack Ju Göhte 2

Herstellungsland:Deutschland (2015)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Komödie
Alternativtitel:Suck Me Shakespeer 2
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,20 (15 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Alle lieben Haudrauf-Lehrer Zeki Müller (Elyas M'Barek), aber den nervt sein neuer Job an der Goethe-Gesamtschule: frühes Aufstehen, aufmüpfige Schüler und dieses ständige Korrigieren! Zu allem Überfluss will Power-Direktorin Gerster (Katja Riemann) die altsprachliche Konkurrenzschule ausbooten und dem Schillergymnasium die thailändische Partnerschule abjagen. Ihr Traum: Das Image der Goethe-Gesamtschule steigern, um Aushängeschild der neuen Kampagne des Bildungsministeriums zu werden. Müller und Schnabelstedt (Karoline Herfurth) werden zur Klassenfahrt in ein thailändisches Küsten-Kaff verdonnert. Im fernen Thailand drehen Chantal (Jella Haase), Zeynep (Gizem Emre), Danger (Max von der Groeben) & Co erst so richtig auf und präsentieren ein schillerndes Spektrum an sozialer Inkompetenz. Und als ob Zeki mit dem wilden Lehrer-Schüler-Krieg nicht schon genug zu tun hätte, entbrennt auch noch ein gnadenloser Konkurrenzkampf mit dem elitären Schillergymnasium und dessen versnobtem Vorzeigelehrer Hauke Wölki (Volker Bruch), der nur ein Ziel hat: Müllers Karriere zu beenden! (Constantin Film)

eine kritik von themoviestar:

Das bei erfolgreichen Filmen ungeschriebene Gesetz der Fortsetzung gilt nicht nur für Hollywood Produktionen, auch bei einheimischen Kassenschlagern lässt sich kein Studio dieser Welt die Gelegenheit entgehen, eine mögliche Cashcow so weit es geht zu melken, schließlich hat das Publikum ja Vertrauen aufgebaut und wird wahrscheinlich wieder wie verrückt Kinotickets lösen. Ein Paradebeispiel für dererlei Vorgehensweise ist der Überraschungshit Fack Ju Göhte aus dem Jahr 2013. 7,5 Millionen Kinobesucher in Deutschland wollten die aberwitzige, inoffizielle Neuauflage von Pepe der Paukenschreck sehen. Somit würde es an ein Wunder grenzen, wenn nicht bald die zweite Runde eingeläutet wird und am 10.09.2015 war es dann so weit: Fack Ju Göhte 2 erschien in den bundesweiten Kinos und sollte bis zum letzten Kinotag 7,7 Millionen Menschen anlocken. Obwohl die finanzielle Rechnung aufging, waren die Resonanzen eher gemischt und auch für mich kommt Teil 2 nicht ans Original, welches meines Erachtens der Inbegriff einer fast perfekten Komödie ist, heran, übrig bleibt aber eine immer noch ansehbare, wenn auch deutlich schwächere Fortsetzung, da das Verhältnis zwischen Klamaukfeuerwerk und unerträglichem Blödsinn nicht mehr ganz so gut getroffen wurde.

Fack Ju Göthe Schöpfer Bora Dagtekin konnte für das zweite Abenteuer der Albtraumklasse eines jeden Lehrers fast die komplette Mannschaft des Erstlings wieder um sich versammeln. Elyas M'Barek, Karoline Herfurth, Katja Riemann, Jella Haase, Max von der Groeben, Gizem Emre und Uschi Glas sind wieder mit von der Partie. Gedreht wurde wieder am Lise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching, während die Szenenblöcke der Klassenfahrt an thailändischen Stränden und in Bangkok gefilmt wurden. Eine interessante Randnotiz ist, dass Fack Ju Göhte 2 vom Deutschen Filmförderfonds mit 1.240.180,45 € gefördert wurde, was heißt, dass ein jeder Steuerzahler den Film indirekt mitfinanziert hat. Die Geschichte setzt auf das typische höher, schneller, weiter Prinzip gängiger Fortsetzungen: Der ehemalige Kleinganove Zeki Müller (Elyas M'Barek) ist immer noch Lehrer an der Goethe-Gesamtschule, aber langsam ist er ziemlch angenervt: Schwierige Schüler, Aufstehzeiten jenseits von gut und böse sowie ellenlange Korrekturarbeiten, da kommen die Diamanten aus einem früheren Coup gerade Recht. Blöd nur, dass das Plüschtierversteck im Container nach Thailand landet, für die dortigen, bedürftigen Kinder. Also sagt Zeki notgedrungen der Klassenfahrt in den fernen Osten zur Partnerschule zu, die ihm von Rektorin Gerster (Katja Riemann) aufgebrummt wurde. Doch die "Schatzsuche" im Paradies gestaltet sich schwieriger als gedacht: Die Chaoskinder Chantal (Jella Haase) und Danger (Max von der Groeben) haben mit ihren Kameraden nur Flauseln im Kopf, dazu liefert er sich ein ehrgeiziges Duell mit dem versnobten Gymnasiums Übungsleiter Hauke Wölki (Volker Bruch), der mit seiner Stufe ebenfalls vor Ort ist, während eine einheimische Jugendgang auch mitmischt...

Fack Ju Göhte 2 wärmt den verschollene Beute Plot des Erstlings wieder auf, ergänzt diesen mit kleinen Variationen und rührt die Chose kräftig um, nur dass das fertige Menü nicht ganz so wohlbekömmlich ist, wie man es 2013 schon einmal serviert bekommen hat. Gerade die anfänglichen knapp 30 Minuten sind hervorragend abgestimmt, hier folgt an der Chaosschule ein gelungener Gag nach dem anderen, wenn beispielsweise die arme Uschi Glas von den Schulrabauken Danger & Chantal an den Rande des Wahnsinns getrieben wird, dass der Krankenwagen sie abholen muss. Auch Mülllers ungwöhnliche Methoden, die Bande in Schach zu halten, sorgen erwartungsgemäß für Erheiterung und sein Gangster Slang Wortschatz aká "spart euch eure antrainierte Unschuldsfresse" bringt einen erinnerungswürdigen Spruch nach dem anderen hervor. Dagtekin inszeniert das irre Treiben wie gewohnt und passend zum jugendlichen Leichtsinn mit kontrastreichen, farbenfrohen Bildern und lauter angesagter Teenie Chart Mucke, die zur Überdrehtheit wie die Faust aufs Auge passt. Schade ist, dass Karoline Herfurth, die wieder als Zekis durchgeknallte Freundin zu überzeugen weiß, vom Drehbuch zu wenig Screentime zugesprochen bekommt, da sie dank eines ultrafiesen Streiches nicht mit im Flieger nach Thailand sitzt, was als Gegenpol zum coolen Checker Gehabe von M'Barek bestimmt nicht schlecht gewesen wäre.

Leider verliert der Film spätestens wenn die Reisetruppe an ihrem Ziel angekommen ist, jegliche Art von Contenance und entwickelt sich zu einer sinnlosen Aneinanderreihung von plumpen Sparwitzen, bei welchen der Primitivität quasi keine Grenzen mehr gesetzt werden. Die Trefferquote bei den oft unterhalb jeder Gürtellinie platzierten Jokes wird immer geringer und phasenweise wäre es auch gar nicht mehr möglich, das Niveau zu unterbieten, zu laut, zu abgefahren und zu abgedreht ist Fack Ju Göhte 2 geworden. Auch die Haupthandlung nimmt immer abstruser werdende Wendungen, wenn Zeki beispielsweise die mit einem Motorboot flüchtenden Danger & Chantal mit einem Gleitschirm verfolgt oder wenn der finale Twist, den ich jetzt aus Spoilergründen nicht verraten möchte, aufgedeckt wird, bei welchem dem Publikum Sozialkritk und Lebensweisheiten mit dem Holzhammer eingebläut werden. Wenigstens sind auch immer wieder mal gelungene Schenkelklopfer mit dabei, wo der Zuschauer gar nicht anders kann, als lauthals zu lachen. Außerdem ist auch die eine oder andere, versteckte ernste Botschaft, wie die unermütliche Liebe von Eltern zu ihren Kindern oder die behutsam aufgezogene Ausperger Persiflage, geschickt durch die Blume in den Irrsinn eingebaut, was eine willkommene Abwechslung zur Abkühlung darstellt.

Die Schauspielerleistungen, die sich in ihrem Overacting sichtlich wohlfühlen, gehen eigentlich ebenfalls in Ordnung, schließlich können Sie ja nichts für das einfältige Drehbuch, dass sie von einer Katastrophe in die andere jagt. Elyas M'Barek geht erwartungsgemäß in seiner Rolle als Proletenpauker auf, da er mit seinem südländischen Erscheinungsbild, seinen Machoalüren, seiner überspitzten Assi Artikulation und seiner attraktiven Coolness alle Klischees zur vollsten Zufriedenheit erfüllt, die es für so eine Darbietung benötigt. Auch Jella Haase, Max von der Groeben und Gizem Emre blühen in den ihnen auferlegten Figuren wahrlich auf, wenn Sie das Vorurteil des bildungsfernen Hauptschülers gekonnt auf die Schippe nehmen, dass sich selbst die Allerhärtesten ein Grinsen nicht verkneifen können. Der Neuzugang Volker Bruch als Zekis Gegenspieler macht genau das, was er soll: Unsympathisch wirken, damit die Zuschauer auch ja auch M'Barek's Seite sind, was ihm so gesehen zufriedenstellend gelingt.

So ist Fack Ju Göhte 2 zumindestens für mich nichts weiter als unterhaltsamer Genredurchschnitt, der mit alkoholischer Unterstützung bzw. mit angepasstem Anspruchsdenken Spass machen kann, wenn man nur nicht den Fehler macht, zuviel Hirnschmalz zu bewegen. Zum Abschluss des Reviews einer der zahllosen One-Liner, die alle im Checker Duden stehen könnten, deswegen mein Rat: Das Ganze nicht zu ernst nehmen. "Das habt ihr jetzt davon, dass ihr euch in jeder Pause fünf Kippen rein ziehen müsst, ihr Pubertätsrentner!" MovieStar Wertung: 5/10 Punkte.

5/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Saw:
TheMovieStar
3/10
300
300
TheMovieStar
8/10
die neuesten reviews
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10
Stirb
Sonnyblack745
10/10
Charlotte's
Dr. Kinski
9/10
Dredd
McGuinness
8/10
Bloodparty
Insanity667
6/10

Kommentare

29.05.2022 09:42 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Für Deine tolle Rezi brauch ich zumindest keine alkoholische Unterstützung... ;)
Für den Film wahrscheinlich schon... Obwohl mir die Hauptdarsteller symphatisch sind, ist die ganze Reihe irgendwie absolut nicht mein Fall. Liegt vielleicht auch daran, dass ich generell nicht der Komödienmensch bin... Ich sollte mich mal überprüfen. ;D

29.05.2022 20:32 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.164
@ Insanity667: Vielen Dank fürs Lesen und fürs Kommentieren. Wenn man natürlich allgemein kein Komödientyp ist, kann ich es nachvollziehen, wenn Du mit FJG 2 nicht warm wirst, wenn selbst ich, der Komödien schon mal gerne guckt, ihn nur als Durchschnitt einstufen.


kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)