SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
A Plague Tale: Requiem · Erlebe ein tolles neues Abenteuer für Hoffnung · ab 57,99 € bei gameware God of War 5: Ragnarök · Ragnarök is coming · ab 74,99 € bei gameware

Flucht aus Absolom

Originaltitel: No Escape

Herstellungsland:USA (1994)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Action, Science-Fiction, Thriller
Alternativtitel:Absolom 2022
Escape de Absolom
Escape from Absolom
Fuga da Absolom
Penal Colony
Sem Escape - Vencer ou morrer
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,16 (56 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Im Jahr 2022. John Robbins (RAY LIOTTA), wegen Mordes verurteilt, soll psychisch geknackt werden.
Er kommt in ein sadistisches Privatgefängnis. Wird gefoltert. Vergeblich. nun hat man ihn ausgesetzt, auf diesem gnadenlosen Archipel, mitten im Ozean. Die Gefangenen der Insel spalten sich in zwei Lager: Den wenigen Friedfertigen steht eine mordende Horde übelster Kreaturen gegenüber. Für John Robbins beginnt eine unvorstellbare Hetzjagd auf Leben und Tod ... (Columbia TriStar DVD-Cover)

eine kritik von ivan_danko:

Völlig überraschend und unvorhersehbar wurde vergangene Woche, mitten während der Dreharbeiten zu "Dangerous Waters", der Tod von Ray Liotta bekanntgegeben. Im Schlaf verstorben, und obwohl sich diese Art des Dahinscheidens viele genauso wünschen würden, ist es mit nur 67 Jahren doch viel zu früh gewesen. Eine höchst talentierte Art von Chamäleon, auf diese Art und Weise lässt sich der Charaktermime am besten beschreiben, ob als (Anti-)Held wie im Scorsese-Meisterwerk "Goodfellas" oder als abgrundtief hassenswerter Bösewicht wie in "Fatale Begierde", ob in Dramen, Thrillern, Komödien oder sogar Actionfilmen, er konnte das alles verkörpern und hat in seinen Rollen nahezu immer vollkommen überzeugt. In den letzten Jahren wurde es etwas ruhiger um den mehrfach preisgekrönten und nominierten Schauspieler, und obwohl er als Nebendarsteller nach wie vor routiniert und prägnant seine Rollen darzustellen wusste, blieben große Hauptrollen leider aus. Eine Oscar-Nominierung blieb ihm immer verwehrt, obwohl er sich diese mit seiner herausragenden Leistung in "Goodfellas" durchaus verdient hätte, alles aber auch nicht besonders verwunderlich bei filminterner Konkurrenz durch Großkaliber wie DeNiro oder Pesci. Ray Liotta war ein Schauspieler, der nur durch Blicke seiner markanten Augen Stimmungen und Gefühle vermitteln konnte, manchmal ein brodelnder Vulkan, manchmal Sympathieträger, manchmal auch unbequem in seiner Ausstrahlung, kurzum einer der wenigen, die nahezu jeder Rolle Leben einhauchen konnten. Eigenschaften, die man heutzutage nicht mehr so häufig findet, trotzdem war er immer etwas zu sehr im Schatten der großen Namen, schauspielerisch ist Liotta allerdings ebenbürtig gewesen.

Zweifelsfrei war, wie bereits angedeutet, das Mafia-Epos "Goodfellas" von Martin Scorsese Ray Liottas beste Darbietung, und diesen für mich nahezu perfekten Film würde ich heute normalerweise auch vorstellen, allerdings hat cecil hier bereits eine Kritik veröffentlicht, die ich jedem Leser nur wärmstens empfehlen kann. Dieser habe ich einfach nichts hinzuzufügen, weshalb ich mich für die wohl zweitbekannteste Produktion mit Liotta in der Hauptrolle entschieden habe:

 

FLUCHT AUS ABSOLOM - NO ESCAPE (1994)

 

Unter der Regie von Martin Campbell, der alsbald danach mit "007-Goldeneye und später Casino Royale", "Vertical Limit" oder "Zorro" für Furore sorgen sollte, entstand ein wilder Mix aus Action, Science-Fiction, Adventure und Horror, der mich noch heute wehmütig an eine nie erschienene Fortsetzung denken lässt. "Flucht aus Absolom" ist einer der Filme, die leider an den Kinokassen zu wenig eingespielt haben, um zum Franchise zu werden, trotzdem genießt der beinharte Streifen mittlerweile Kultstatus und hat eine beträchtliche Fanbase. Ray Liotta war eigentlich selten im Actiongenre zuhause, hier allerdings beweist er durchaus das Potential dazu. Als meuternder Elitesoldat John T. Robbins, der nach einem Gefängnisaufstand auf der Knastinsel Absolom landet, macht er seine Sache äußerst ehrenwert. 

Der interessanteste Punkt, der den Film von anderen Genrevertretern deutlich abhebt, liegt in der Location und der kreativen Machart. Dschungel- und Waldkämpferfilme gibt es viele, hier werden diese Zutaten allerdings noch mit einer gehörigen Prise Suspense und Survival aufgewertet. Der Abenteueranteil nimmt einen beträchtlichen Teil des Films ein, wobei dieses Genre bei mir persönlich sowieso einen ganz speziellen Platz im Herzen einnimmt. Schon seit Jugendtagen habe ich eine besondere Vorliebe für nahezu alle Arten von Adventure, und wenn ,wie in diesem Fall, auch noch eine gesunde Portion Härte und Action eingearbeitet wurde, kann eigentlich kaum etwas schiefgehen.

Auf der Gefängnisinsel Absolom gibt es, nur durch schwer durchdringliche Wildnis getrennt, zwei Gruppen von Strafgefangenen. Die gemäßigten Insider, die von ihrem Anführer "Vater" (charismatisch dargestellt von Lance Henriksen, "Aliens") gutmütig und zukunftsorientiert geführt werden, und die radikalen Outsider, die ziemlich das genaue Gegenteil darstellen. Auch diese haben mit Walter Marek (gespielt vom Briten Stuart Wilson, "Zeit der Unschuld) einen selbsternannten König, der im Gegensatz zu seinem Pendant Henriksen allerdings vor Mord, Kannibalismus, Diebstahl und ständiger Bedrohung der Insider nicht zurückschreckt. Nach kurzer Landung im Outsider-Lager und darausfolgender Flucht, garniert mit einem der vielen höchst spektakulären Stunts des Films, landet John Robbins schließlich verletzt bei den Insidern, wo er nur langsam begreift, dass es kein friedliches Zusammenleben auf der Gefängnisinsel geben kann. Bald kommen noch, wie der Titel schon sagt, Fluchtpläne dazu.

Zur bereits vorgestellten Darstellerriege gesellen sich, allesamt überzeugend bis ünauffällig, unter anderem Kevin Dillon ("Deception"), Michael Lerner ("Godzilla") und B-Movie-Legende Ernie Hudson ("Mörderischer Tausch") hinzu. Herzstück des Films bleibt allerdings kein Kammerspiel, sondern die spektakuläre Action, die sich gut über die fast 2 Stunden Spielzeit verteilt. Nachdem Schußwaffen (mit einer äußerst durchschlagskräftigen Ausnahme) bei Strafkolonien natürlich nichts verloren haben, kommen nahezu alle prähistorischen Werkzeuge wie Messer, diverse Hieb-, Schneide- und Stichwaffen sowie Pfeil und Bogen zum Einsatz. Cinematographer Phil Meheux, verantwortlich für die Kameraarbeit bei beiden bereits oben genannten Campbell-James-Bond-Filmen, sowie zB für "Highlander 2", bringt das Geschehen dabei erfreulich zeigefreudig in den Fokus und sorgt auch bei hektischen Szenen für die notwendige Übersicht.

Apropos zeigefreudig, die höchste Altersfreigabe besteht durchaus zurecht, mitunter geht es einigermaßen heftig zur Sache. Blutige Tatsachen inkl. einer recht drastischen Enthauptung lassen die Herzen von Fans der härteren Gangart höher schlagen, wobei allerdings kaum in Splatter oder übertriebene Gewalt abgedriftet wird. Auf alle Fälle darf man sich über handgemachte Effekte und den einen oder anderen kreativen Kill freuen. Komponist Graeme Revell, verantwortlich für mehr als 100 Filmkompositionen, darunter Blockbuster wie "Tomb Raider" oder "Ausnahmezustand", liefert dafür den passenden Score ab und belebt die Handlung mit einer ausgewogenen Mischung aus leiseren und dramatischeren Tönen, hauptsächlich im klassischen Bereich angesiedelt.

Wenn man "Flucht aus Absolom" eine Schwäche attestieren möchte, dann liegt diese sicherlich im etwas lang geratenen Mittelteil im Insider-Lager, bei dem das sonst vorhandene hohe Tempo doch deutlich gedrosselt wird. Allerdings wird hier Bedacht darauf gelegt, die Charaktereigenschaften einiger Hauptfiguren näher zu erläutern, Fluchtmöglichkeiten aufzuzeigen und einen Sinneswandel unseres Hauptprotagonisten zu dokumentieren. Ganz langatmig wird es allerdings auch hier nie. Man hätte die Vergangenheit einiger Häftlinge natürlich näher beleuchten können, allerdings würde das dem zu dieser Zeit ohnehin gemächlicheren Erzähltempo nur weiterhin schaden, ist also nur marginal störend. Erwähnenswert bleiben auch kleine Logik-Fragezeichen, wie zum Beispiel die fehlende Erklärung zur Anwesenheit eines Raketenwerfers ausgerechnet im Outsider-Lager, der aber immerhin für ein äußerst feuriges Finale sorgen darf, mit Verlaub gesagt meiner Meinung nach eine der besten Filmexplosionen überhaupt.

Blutig, spannend, gut gespielt und manchmal sogar mit bitterbösen, zynischen Untertönen (hauptsächlich durch Stuart Wilsons Walter Marek) bestückt. "Flucht aus Absolom" ist ein Kleinod in der oft nach Schema F ablaufenden Actionwelt, Im Kino war es damals eine reine Freude, die prachtvollen Bilder gepaart mit der wuchtigen Action sehen zu dürfen. Leider blieb, wie bereits am Anfang erwähnt, aus Erfolgsgründen eine Fortsetzung nur ein Wunsch. Hätte Ray Liotta gerne ein zweites Mal in dieser Rolle gesehen. Zensurtechnisch hatte der Film einen relativ schwierigen Stand und landete 1995 auf dem Index, wie immer vollkommen unnotwendig. Tatsächlich gab es die Listenstreichung erst nach Ablauf der vollen 25 Jahre, eine vorherige Neuprüfung hätte diese Spanne sicherlich verkürzen können. Die alte 18er-Freigabe besteht (teilweise zurecht) weiterhin, eine vernünftige HD-VÖ fehlt allerdings nach wie vor, sieht man von Mediabooks ab.

 

R.I.P. Ray Liotta, und danke für viele unterhaltsame Stunden, unter anderem mit diesem Film.

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Eraser
Ivan_Danko
8/10
die neuesten reviews
Misery
Kassiopeia
10/10
Sidekicks
Kaiser Soze
5/10
Night
dicker Hund
6/10
Girl
Dr. Kinski
6/10
Twin,
lamb
7/10
Eye
tp_industries
10/10

Kommentare

30.05.2022 20:34 Uhr - cecil b
3x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.494
Ich danke dir nicht nur für die Erwähnung, sondern auch dafür, dass du mal wieder eine Review geschrieben hast, und das aus gutem Grund.

Als ich mitbekommen hatte, dass Liotta gestorben ist, hatte ich sofort das Gefühl, dass ihm ein weiteres 'Denkmal' gesetzt werden sollte. Allerdings ist mein Terminplan momentan zu voll, und meinen Lieblingsfilm mit diesem genialen Schauspieler habe ich ja bereits besprochen, wie du weißt.

Ich habe keine Angst davor, auch mal sentimental zu sein, und danke dir von ganzem Herzen dafür, dass du das so vortrefflich übernommen hast!

Dabei spielt es keine Rolle, dass ich nicht so viele Punkte für den Film vergeben hätte. Das ist egal.

30.05.2022 21:10 Uhr - Cinema(rkus)
3x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Bravo, ein klasse, würdevoller Nachruf für einen der großartigsten Mimen, den Hollywood je hatte, der mir sehr viele tolle Stunden im Kino geschenkt hat.
Liotta hat - meiner Meinung nach - sehr viele seiner Filme "veredelt". Enterte er eine Szene in seinen unzähligen Filmen, kam eine besondere Dynamik in den entsprechenden Take.
Nebenrollen ? Klar, aber diese waren meist dermaßen eindrucksvoll gespielt, dass dieser Pfundskerl für mich seine Nebenrollen zur (mindestens) 2. Hauptrolle machte.
Ich war wahrhaftig in seine Schauspielkunst "verliebt", schaute Filme alleine wegen ihm, selbst wenn mich das Genre manchmal nicht so interessierte (z.Bsp. Corinna Corinna).

Irgendwo habe ich eine Schlagzeile gelesen, seine letzten Tage waren voller Liebe. Wenn es so war - was ich ihm wirklich wünsche - dann ist das zumindest ein etwas tröstlicher Gedanke.

Tröstlich ist auch Deine Review, Ivan Danko.
Gefällt mir sehr gut, wie Du hier alle wichtigen Aspekte des Films abdeckst, dabei aber Liotta sehr viel Platz einräumst. Bemerkenswert empfand ich bei "Flucht aus Absolom" auch, dass als Produzentin eine echte Powerfrau dahinter steckte. Gale Anne Hurd.....Wieder mal ein Beispiel, wie lange schon coole Frauen das Filmgeschäft - Gott sei Dank - mit beeinflussen.

Mr. Red Heat Ivan Danko, ich sage Danke für Deine tollen Zeilen.

31.05.2022 15:29 Uhr - Insanity667
3x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Eine tolle Review und ein würdiges kleines Denkmal für Ray Liotta hier auf SB.com!
Ich ziehe meinen Hut, vor Dir und natürlich auch vor diesem großartigen Schauspieler...

Zu "Flucht aus Absolom" kann ich nur sagen, dass ich Deine Wertung zum größten Teil teile, würde hier 8/10 Punkte vergeben! :)

31.05.2022 15:40 Uhr - McGuinness
1x
User-Level von McGuinness 10
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.453
Eine großartig verfasste Review zu einem tollen Actionfilm, den ich damals sehr gemocht habe und mir gerne wieder einmal ansehen würde 😃
Insbesondere der Endkampf zwischen Robbins und Marek mit dazugehörigem Ausgang 😉 wußte mir immer sehr zu gefallen, aber auch sonst bietet der Film genug Schauwerte, um für einen rundum gelungenen Abend zu sorgen.

Zu Liotta selbst kann ich nur sagen, dass ich die Filme mit ihm stets gemocht habe und ich ihn gerne noch in weiteren Rollen gesehen hätte, auch wenn ich anderen Größen, mit denen er zusammen spielte wie etwa Robert De Niro oder Sylvester Stallone, klar den Vorzug gebe.
Dennoch ist es wirklich schade und traurig zugleich, dass dieser tolle Kerl viel zu früh von uns gegangen ist 😞

31.05.2022 17:25 Uhr - Ivan_Danko
1x
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 341
@ cecil: Danke, dass Du trotz vollem Terminkalender die Zeit gefunden hast, meinen Text zu lesen, obwohl ich aus denselben Gründen nur selten schreiben kann. Freut mich immer ganz besonders, wenn Deine Meinung positiv ausfällt. Und ja, ich finde, Ray Liotta hat sich diesen Beitrag einfach verdient, ein absolut unterschätzter Schauspieler trotz der Erfolge.

@ Cinema(rkus): Schön, dass Du meine Meinung über Ray teilst und vielen Dank für die netten Worte.

@ Insanity667: Ich teile Deine Punktanzahl eigentlich auch, der Extrapunkt ist sozusagen für Ray Liottas Lebenswerk ;-), das muss einfach sein. Schön dass es Dir auch gefallen hat.

@ McGuinness: Eine Neusichtung ist empfehlenswert, der ist wirklich gut gealtert. Natürlich kann man einen Liotta nicht mit zB Stallone vergleichen, dafür ist die Filmographie einfach zu unterschiedlich. Aber man kann durchaus sagen, dass er auch neben den absoluten Top-Stars nie schlecht ausgesehen hat. Hätte ihm mehr Erfolge und Rollen als Hauptdarsteller gewünscht.

31.05.2022 19:42 Uhr - ActionJackson77
1x
Rockiges Review und R.I.P. Ray Liotta. Bei der Bewertung des Films bin ich auch dabei.

01.06.2022 02:09 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.912
Danke für Dein Review, Ivan, auch wenn der Anlass leider ein tragischer ist. Ich habe Ray Liotta nach "Sin City 2" etwas aus den Augen verloren. Als ich las, dass er verstorben ist, war ich so geschockt wie von Bill Paxtons Tod vor fünf Jahren. Einfach nur traurig. "Flucht aus Absolom" habe ich als sehr unterhaltsam im Gedächtnis und schon lange nicht mehr gesehen. Die Erinnerungen werde ich demnächst auffrischen. "GoodFellas" und/oder "Cop Land" werde ich ebenfalls schauen...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)