SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
A Plague Tale: Requiem · Erlebe ein tolles neues Abenteuer für Hoffnung · ab 57,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware

300

Herstellungsland:USA (2006)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Comicverfilmung, Drama, Fantasy,
Krieg
Alternativtitel:Frank Miller's 300
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,19 (84 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

300 ist die unerbittliche Filmversion der historischen Schlacht an den Thermopylen: Im antiken Griechenland starb König Leonidas (Gerard Butler) mit 300 Spartanern im Kampf gegen Xerxes und sein gigantisches persisches Heer. Ihr Mut und ihre Opferbereitschaft angesichts der ausweglosen Situation inspirierte die griechischen Stämme zum Bündnis gegen die Perser - so entstand eine Urzelle der Demokratie. (Warner Bros.)

eine kritik von themoviestar:

Durch die überaus beliebte und erfolgreiche Comicverfilmung Sin City (2005) war Autor Frank Miller urplötzlich in aller Munde, was Warner Bros 2006 dazu veranlasste, gleich die nächste Adaption einer Miller Graphic Novelle zu produzieren, das historisch angehauchte, Fantasie- und Action reiche Helden Epos 300. Als lose Vorlage für Comic und Verfilmung dienten die Perserkriege um 479 vor Christus mit der Schlacht bei den Thermopylen, als König Leonidas mit 300 Spartanern und der Unterstützung von ca. 4000 Griechen die persische Übermacht 2 Tage in Schach hielt, ehe sie alle mit wehenden Fahnen für ihre Freiheit untergingen. Trotz der geschichtlichen Vorgaben, die den Ausgang für den Zuschauer quasi voraussehbar erscheinen lassen, ist 300 beeindruckend und hochunterhaltsam ausgefallen, da die fast schon künstlerische Optik, die opulenten Schlachtsequenzen und die fantastischen Ergänzungen den Film zu einem Erlebnis werden lassen, auch wenn eine gewisse Eintönigkeit ohne Steigerungsvariationen die Kehrseite von der Medaille ist.

Frank Miller selbst trat als Produzent und Berater auf, während Zack Snyder, der zwei Jahre zuvor mit seinem gelungenen Dawn of the Dead Remake sein Regieeinstand gab, die Inszenierung übernahm und das Drehbuch verfasste. Snyder war es dann auch, der gegenüber den historischen Überlieferungen und gegenüber dem Comic noch eigene Handlungsblöcke und Figuren implementierte, um dem dünnen Hauptplot etwas mehr Substanz und Würze zu verleihen. So gibt es im Comic beispielsweise keinen anfänglichen Dorfüberfall. Auch die monströsen Fabelwesen wie das Riesennashorn, der Henker mit den Scherenarmen oder der rießige Kampf Koloss sind dem Ideenreichtum Snyders zu verdanken. Die größte Diskrepanz ist jedoch die Charakterisierung von Leonidas Frau, Königin Gorgo: Während sie in Millers illustrierten Bildbändern nur einen Kurzauftritt hatte, ist sie im Film eine attraktive, nicht auf den Mund gefallene Frau, die weiß was sie will und auch die Beziehung zu ihrem Mann hat Snyder anders gestaltet: Durch das herzliche Verhältnis zwischen dem Kriegsherr, seiner Partnerin und seinem Sohn hat der Streifen gegenüber dem Comic einen deutlich menschlicheren Unterton.

300 wird aus der Sicht bzw. mit der Stimme von Dilios, einem spartanischen Hoplit (Speerspitze), erzählt, der Leonidas (Gerard Butler) von seiner Kindheit, in welcher dieser eine schonungslose Ausbildung zum Elitekämpfer durchläuft, bis zu seinem Tod auf dem Schlachtfeld begleitet. Auffällig dabei ist, in welch wunderschönen, ästhetischen Bildern 300 erstrahlt. Das Firmament leuchtet in kräftigen, bunten CGI Farben, die Kulissen und das Landschafts- bzw. Gebäudedesign sind an antike Vorlagen zwar angelehnt, die visuelle Ausrichtung ist aber trotzdem unverkennbar: Möglichst elegant, stylisch und graziös, was den Geist des Comics wohl auch optisch auf die große Leinwand transportieren soll und der majestätische Score von Tyler Bates sorgt für die passende, musikalische Untermalung. Eine inszenatorische und effekttechnische Meisterleistung sind die ausgiebigen und zahlreichen Gefechtssimulationen, wenn beispielsweise hunderte mit Schilder, Speere und Schwerter bewaffnete Krieger sich in einer gigantischen Kampfeswolke vermischen und Snyder die blutigen Schlachtgeschehnisse mit dynamischer Kameraführung und Zeitlupen gebührend in Szene setzt. Wie schon Sin City wurde 300 fast auschließlich im Studio durch das Digital-Backlot-Verfahren bzw. mit Bleach-Bypass-Effekts realisiert: Die Darsteller agierten auf künstlichen Sets vor 90% Bluescreens und 10 % Greenscreens, die Hintergründe wurden nachträglich während der Postproduktion mit digitaler Bildbearbeitung eingefügt. Auch die Blut- und Wundanimationen bei den Kämpfen sind durchgehend CGI. 300 enthält insgesamt 1523 Schnitte und 1300 Szenen mit visuell ansprechenden Effekten und ist ein Paradebeispiel dafür, dass Computertechnik sofern sie richtig angewendet wird, auch zu beeindruckenden Ergebnissen führen kann.

Trotz 2 Stunden Spielzeit vergeht die Zeit wie im Fluge, da neben den packenden Kampfhandlungen der Streitkäfte und Gerard Butler's (Attila der Hunne; Beowulf & Grendel) markantem Schauspiel, der seine Rolle als furchtloser, tollkühner Feldherr evident verkörpert, auch die Subplots gut zu unterhalten wissen, so dass es kaum Verschnaufpausen gibt. Leider fehlt 300 wegen der durchgehend auf hohem Niveau befindlichen Schlachtberichterstattung ein klassischer Spannungsbogen mit sukzessiver Steigerung, was zu einer gewissen Übersättigung und Reizüberflutung führt und den Showdown, der an sich eigentlich auch nicht von schlechten Eltern ist, ein wenig geerdet und ernüchternd erscheinen lässt, da 300 nicht in der Lage ist, noch eine Schippe draufzulegen. Auch bei der Wahl der Nebendarsteller hätten vielleicht ein bis zwei weitere Hochkaräter nicht geschadet, da keiner der solide aufspielenden Akteure in der Lage ist, Butler das Wasser zu reichen. Vor allem von der Leistung von Rodrigo Santano (Hinter der Sonne), der als Perserkönig Xerxes etwas blass bleibt, hätte ich mehr positive Akzente erwartet. Immerhin wurde er ja für seine Darbietung als bester Bösewicht mit dem MTV Award ausgezeichnet, was ich dahergehend nun nicht ganz nachvollziehen kann.

Abseits der größtenteils wohlwollenden und teilweise auch überschwänglichen Resonanzen in der Fachpresse gab es auch einige Stimmen, die 300 auf Grund der signifikanten Glorifizierung der Griechen / Spataner faschistische Züge vorwarfen, da  an den Persern im Film kein gutes Haar gelassen wird. So warf der bekannte Filmkritiker Roger Ebert 300 vor, ein faschistisches Ideal zu feiern. Auch das Lexikon des internationalen Films urteilte: "Mit seiner unreflektierten Haltung gegenüber faschistoidem Gedankengut“ könne der pathetische Actionfilm leicht als Propagandafilm verstanden werden"  Die Iraner, dessen Einwohner Nachfahren des persischen Großreiches sind, beschwerten sich sogar bei den vereinten Nationen über den amerikanischen Film, da die Perser als grausame Barbaren verteufelt werden und angeblich auf die aktuelle Krisensituation im Nahen Osten angespielt wird. Diesen meiner Meinung nach wirren Argumentationsketten muss ich eine klare Absage erteilen: Dass bei einem auf Unterhaltung ausgelegten Spielfilm, welcher eine geschichtlich belegte kriegerische Auseinandersetzung thematisiert, der Aggressor deutlich negativer dargestellt wird als die bedrohte Partei, liegt rein faktisch in der Natur der Sache und auch aus dramaturgischer Sicht ist es nachvollziehbar, die Sympathien und den tapferen Helden bei der militärisch unterlegenen Fraktion zu platzieren. 

Das Budget betrug anno 2006 stolze 65 Millionen Dollar, was aber durch das gigantische weltweite Kinoeinspiel von über 460 Millionen Dollar mehr als wieder reingeholt wurde. 300 ist eine gute, actionreiche Comicverfilmung, die sich in ihrem historischen Gewand zwar sichtlich wohl fühlt, die aber auch keinen Hehl daraus macht, eigene fiktive, fantasiereiche Inhalte hinzuzufügen, um den Unterhaltungswert für einen abendfüllenden Spielfilm zu erhöhen, schließlich geht das Publikum nicht schaarenweise ins Kino wegen einer pfurztrockenen Dokumentation. Die erhabene Inszenierung, die üppigen Schlachten, die tollen Effekte und ein überzeugender Gerard Butler lassen 300 ungeahndet der nicht ganz optimalen Darstellerriege und des ausbaufähigen Finales zum fast perfekten "must see" Erlebnis werden. "Hunderte gehen, eine Handvoll bleibt. Nur einer blickt zurück.​" MovieStar Wertung 8 von 10 Punkte.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Braindead
TheMovieStar
9/10
Wayne's
TheMovieStar
8/10
Son
Son
TheMovieStar
8/10
die neuesten reviews
Prey
Ghostfacelooker
Bad
McGuinness
8/10
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10

Kommentare

08.06.2022 20:08 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.332
300 ist nicht nur ein empfehlenswerter Film, sondern auch meine 300te Review Arbeit bei Schnittberichte und somit auch als Jubiläums Review geeignet, um mich bei allen Lesern, Autorenkollegen und den Seitenbetreibern zu bedanken. Auf die nächsten mindestens 300 Reviews....

Viele Grüße


Euer MovieStar

16.06.2022 15:20 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.249
Am 8.6. Hast du dir indirekt selbst gratuliert,heute bin ich dran. ^^^^^Gewohnt starkes Review auch wenn mir der 1 Satz des 3. Absatzes ein wenig von der Spannung nehmen würde, da ich beim ersten Ansehen nicht wusste wer der Sprecher sein sollte. Aber das ist mein Empfinden. Gratuliere herzlichst und werde hoffentlich noch 300 mehr von dir lesen

16.06.2022 15:34 Uhr - Schwachkopf79
1x
Das heißt, wir müssen noch 1683 Rezensionen von dir erwarten, bis du den Film "1984" rezensierst?^^

Gute Rezension zu einem meisterhaften Film. Einer der wenigen, der seine literarische Vorlage übertrifft, wie ich finde.

16.06.2022 15:36 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.781
Juhu! Das scheint ja der Monat der Jubiläen zu sein! :)))

Wieder hervorragende Arbeit Deinerseits!
Dann auch mal alles Gute Dir von meiner Seite! Auf die nächsten 300! :)

Den Film mag ich auch, auch wenn er manchmal etwas über die Stränge schlägt. Gute Unterhaltung und wirklich interessanter Cast 8/10 Punkte auch von mir! ;)

16.06.2022 15:41 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 10
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.351
Da kann ich mich den werten Kollegen nur anschließen und ebenfalls meine Glückwünsche aussprechen 🥳🎉
Hoffentlich gibt es auch weiterhin noch so tolle und aussagekräftige Reviews wie diese hier von dir zu lesen 😉

Zum Film selbst, den finde ich recht stark, auch wenn ich ihn schon etwas länger nicht mehr gesehen habe.

16.06.2022 20:28 Uhr - ActionJackson77
1x
Alleine wegen der rockigen, actionbetonten Filmauswähl bist Du für mich als Actionfilm Gucker einer meiner Lieblingsautoren.
Deine Mischung zwischen Hintergründe, Fakten und eigener Meinung vermittelt stets einen umfangreichen
Eindruck vom besprochenen Werk und sprachlich bist Du auch nicht auf den Mund gefallen.

Dein Jubiläums Review rockt ebenfalls. Es wird dem rockigen 300 gerecht. Ich würde 300 sogar einen Punkt
mehr geben.

16.06.2022 20:40 Uhr - tp_industries
1x
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 517
Lieber Movie,

auch ich möchte mich bei den Gratulanten einreihen. 300 Reviews sind schon ne Ansage. Bitte weitermachen!

Zu 300: Da liege ich eher im Mittelfeld. Visuell fraglos ansprechend, aber das Gesamtpaket hat mich aber der Hälfte einfach nur gelangweilt. Das liegt unter anderem auch an der von dir erwähnten Eintönigkeit. Ab einem gewissen Punkt hatte ich das Gefühl, den immer gleichen Kampf zu sehen mit diesen viel zu häufig eingesetzten Zeitlupeneinstellungen. Story und Charaktere waren mir auch zu grob und austauschbar um für wirkliche Abwechslung zu sorgen. Damit haben sich die 2 Stunden Laufzeit bei mir auch gezogen wie Kaugummi.
Wie wir aber wissen, ist das Wahrnehmen von Filmen oft mit einer großen Dosis Subjektivität verbunden. In meinem Bekanntenkreis kommt Leonidas mit seinen dollen Kerlen wesentlich besser weg als bei mir.
Von mir gibt es 5 Punkte für den Film.
Rezi aber über jeden Zweifel erhaben! :)

17.06.2022 08:29 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.332
@ Ghost: vielen Dank fürs Lesen, fürs Kommentieren und für deine Glückwünsche. Du hast mich erwischt, das Review war schon ein paar Tage früher fertig, ich musste bloß noch mit der Veröffentlichung warten bis, ich tatsächlich beim 300ten Review angelangt war, da 300 als Jubiläums Review schon lange geplant war, weil die Zahl so wunderschön passt. Wer der Sprecher war, wusste ich anfangs auch nicht, bei der Recherche zum Review habe ich das aber rausgefunden und ins Review eingepflegt, da ich der Meinung bin, dass die Info für die Leser interessant ist 😀

@Schwachkopf79: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Und danke für den Tipp: Sollte ich irgendwann bei so einer Reviewzahl ankommen, kann man ja dann den Film 1984 als Jubiläumsreview verwenden. Wobei Ghostfacelooker mit seinen über 1100 Reviews am nächsten dran ist an dieser Zahl 😀😉

@Insanity: Danke auch dir fürs Lesen, fürs Kommentieren und für die Glückwünsche. Freut mich, wenn wir beide hier mal wieder einer Meinung sind. 8 von 10 sind denke ich eine realistische Einschätzung. 😀

MCGuinness: Danke auch dir fürs Lesen, fürs Kommentieren und für deine Glückwünsche. Ich hatte den Film vorher nie gesehen und ihn nur wegen der Zahl für mein Jubiläumsreview angeguckt. Zum Glück bin ich nicht enttäuscht worden :-) 😀

@Action: Danke fürs Lesen, für dein außerordentliches Lob und fürs Kommentieren. Ja, meine Filmauswahl
ist wirklich sehr actionorientiert, dass stimmt, da ich diese Art der Unterhaltung selbst sehr gern mag. Ich versuche
aber auch immer wieder mal andere Genres wie Horror oder Komödien mit anzubieten :-)
Schön das wir den besprochenen Film hier ähnlich bewerten 😀

@TP: Danke auch dir fürs Lesen, fürs Kommentieren und für die Glückwünsche. Du hast Recht, vieles ist subjektiv und wenn Du den Kritikpunkt mit der Eintönigkeit als stärker empfindest wie ich, kommt dann eine negativere Bewertung raus, die aber auch nachvollziehbar ist, wenn dich der Film nur durchschnittlich abgeholt hat. Mir ist die Eintönigkeit ja auch aufgefallen, sie hat mich allerdings nicht ganz so gestört wie dich 😀


20.06.2022 17:34 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 27
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 18.471
Guter Film (für mich leider nicht so gut gealtert, aber immer noch "gut"), sehr gutes Review (in gewohnt ausführlich-liebevoller Moviestarmanier!) und Glückwunsch zur - zum Filmtitel passenden - #300! ;-)

21.06.2022 14:46 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.332
@ Kaiser: Danke auch dir fürs Lesen, für die Glückwünsche und für deinen Kommentar. Hat mich sehr gefreut.😊

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)