SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

Monsters of Man

Herstellungsland:Australien (2020)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Abenteuer, Action, Krieg,
Science-Fiction, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,86 (7 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Ein Robotikunternehmen will einen lukrativen Auftrag des Militärs erlangen und muss schnellstmöglich ihre waffenfähigen Roboter testen. Dazu tut man sich mit einem korrupten CIA-Agenten zusammen, um eine nicht genehmigte Operation durchzuführen: Man wirft vier Roboter-Prototypen im Goldenen Dreieck ab, um Drogenkuriere zu töten, die eh niemand vermissen würde. Doch sechs Ärzte, die in humanitärer Mission unterwegs sind, werden Zeuge, wie die Roboter in einem Dorf ein Gemetzel anrichten. Die Gruppe wird plötzlich selbst zur Zielscheibe der KIs in einem tödlichen Katz-und-Mausspiel... (Koch Media)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von sonyericssohn:

Irgendwo in Südostasien. 6 US- amerikanische Ärzte wollen dort im Rahmen einer humanitären Operation Menschen in einem Dorf helfen. Doch mangels Orientierungssinn und dem falschen Lesens der eh schon nutzlosen Karte landen sie in einem kleinen Dörfchen mitten im Dschungel. Dort trifft die Gruppe nicht nur auf verängstigte Bewohner sondern auch auf eine gewalttätige Kleinarmee von Drogenschiebern. Und diese sind wenig angetan von der Ankunft der Fremden. Ein dort lebender, ehemaliger US- Marine schlichtet kurzzeitig und will helfen das richtige Dorf zu finden. Doch am nächsten Morgen überschlagen sich die Ereignisse ! Schwerbewaffnete Kampfroboter tauchen plötzlich auf und richten unter den Bewohnern ein Blutbad an ! Im letzten Moment können der Marine und die Ärzte flüchten und versuchen den Killern zu entkommen. Aber diese sind ihnen dicht auf den Fersen. Bis auf Einen…

MONSTERS OF MAN 

Mark Toia. Diesen Namen sollte man durchaus im Hinterkopf behalten ! Liefert er doch mit vorliegendem Film eine beachtliches Regiedebüt ab ! Daß er sich, wie man lesen kann, an Werken wie -I Robot-, -Terminator-, -Real Steel- u.ä. bedient ist klar zu sehen, stört aber nicht. Denn was Toia aus den Ingredienzien zusammengebastelt hat ist wie gesagt mehr als anständig.

Auf Grund der wohl etwas bescheideneren Mitteln, man schätzt das Budget auf ca. 1 Mio. $; ein Schnäppchen im Gegensatz zu Hollywoods Monstersummen; scharte man zumindest mir recht unbekannte Darsteller um sich. Als Marine Mason ist ein gewisser Brett Tutor zu sehen der bis dato nur in einer handvoll Kurzfilmen aktiv war. Dafür macht der Herr seinen Job ganz ordentlich. Eigentlich ein netter Kerl der seine Vergangenheit tief in seinem Bewusstsein vergraben hat und sich auf das hier und jetzt konzentriert. Er lebt dort in diesem, aus ein paar Hütten bestehenden Dörflein, versteht sich mit Tien (Kayli Tran; The Last of US: Part II) und ihrem kleinen Sohn (einen meisterlichen Wegesucher) bestens und fühlt sich sichtlich wohl. Oder wie ein gewisser John R. sagen würde: "Mein Krieg ist vorbei." 

Und nun stolpern etwas unbeholfen diese 6 jungen Ärzte herein und bringen alles durcheinander. Auch diese illustre Gruppe besteht aus wenig bekannten Akteuren (was die Sache für mich spannend macht !) wie zum Beispiel Tatjana Marjanovic (Wendy) die ebenfalls bisher nur in Kurzfilmen Auftritte hatte und Paul Haapaniemi in der Rolle des aufmüpfigen Jordan. Die restlichen 4 Personen dienen, so grob es klingen mag, dann eher als vernachlässigbar, weil sie *hust* wenig… Ach man sehe selbst. 

Als zweiten bzw. dritten Schauplatz richtete man eine Art Leitstelle ein in der Kroger (David Haverty), Fielding (Jessica Blackmore; Dam Sharks) und Jantz (Ryan Hough), die Entwickler der Kampfmaschinen, ein paar schmutzige Fäden (auch Roboter sind Marionetten) ziehen. Beaufsichtigt von einem Söldner namens Boller (Jose Rosete) der problemlos über Leichen geht. Und während die Herrschaften den Einsatz der Droiden überwachen überwacht ein Major (Neal McDonough; The 100, Legends of Tomorrow, The Hitcher 2007….wenigstens 1 bekannteres Gesicht) weit entfernt in Washington deren Aktivitäten. Nicht daß jemand eigene Gedanken an den Mann bringt ! Denn nun legen die Droiden so richtig los !

"Was ist Leben ? Warum ist Leben wichtig ?"

Sitzfleisch erforderlich ! Denn mit guten 2 Stunden ist das Werk schon ein ganz schöner Brocken, doch glücklicherweise gibt's keine erwähnenswerten Einbrüche. Zumindest werden diese angenehm kaschiert. Jedenfalls erlebt man zu Beginn die Ankunft jener oben genannten Entwickler die sich in ner Bruchbude in der Stadt häuslich einrichten. Wenn man jede Menge technisches Equipment als Einrichtung bezeichnen möchte. Diverse Rechner, Antennen und allerlei Schnickschnack sollen dazu dienen die Herren Blechmann zu steuern und zu befehligen. Kroger erlebt man als leicht schusselige Quasselstrippe während Fielding und Jantz auch mal ihre Bedenken äußern. Sehr zum Ärger des brutalen Söldners ! Der droht dann auch mal kurz ! 

Zur selben Zeit kommen dann die jungen Ärzte ins Spiel die eigentlich nur Gutes tun wollen. Hochmotiviert, vielleicht sogar eine Spur zu weit Bahnen sie sich ihren Weg durch den Dschungel und verfranzen sich wie erwähnt in das kleine Dorf welches unter der Aufsicht von einer skrupellosen Drogenbande steht. Okay, nicht sonderlich originell und sehr stark an den vierten Rambofilm erinnernd. Wenn nicht sogar geklaut ;-) Die Anwesenheit des Marine verstärkt den Eindruck natürlich noch ! Sei's drum, mal sehen was passiert. Und das ist ne ganze Menge ! Denn mit der Landung der Droiden kommt Leben in die Bude…bzw…wird ausgelöscht. Hierbei hat man sich für eine Mixtur aus CGI- Animation a la -Avatar- und realen Modellen entschieden. Und das funktioniert verdammt gut ! Zudem wirken die Roboter wunderbar bedrohlich was sich mitunter auch in ihren martialischen Waffen widerspiegelt die ohne zu zögern auf alles abgefeuert werden was nicht rechtzeitig in Deckung geht. Hier stört manchmal der exzessive Gebrauch des roten Pixelblutes was irgendwie nicht zum Rest passt. Bei so etwas wünsche ich mir einfach die guten alten Blutbeutel zurück, aber evtl. war es auch dem Budget geschuldet. Wobei ich mir nicht sicher bin was denn jetzt nun günstiger ist… Wie dem auch sei kommt der Actionfan voll auf seine Kosten ! Vor allem die Soundeffekte sind zum niederknien…auch die Lautsprecher kommen dem nach. Gut, das alles klingt jetzt nach 08/15 Material daß man nicht zum ersten Mal sieht. Und dem möchte ich sogar zustimmen. Doch man baute einen weitere spannende und interessante Geschichte ein. Denn einer der Killermaschinen wird seines "Gehirns" beraubt und versucht nun sein Ich wiederzufinden. Und da alle Robbies gleich aussehen weiß man nie wer denn jetzt wen jagt… 

Somit kommt oben genannter -I Robot- mit ins Spiel. Aber auch -Reel Steel- fließt aus eine gewisse Art mit ein. Können Roboter auch ohne Programmierung denken und agieren ? Sollen Maschinen ein Bewusstsein haben oder die Möglichkeiten haben selbst zu lernen ? Und was kommt dabei heraus ? Dies alles ist selbstverständlich völlig abwegig ! …Ist es das wirklich ? Okay lassen wir das. Denn in diesem Fall haben die Herrschaften an ihren Laptops das Sagen. Doch die Idee daß sich ein Roboter über seine Existenz Gedanken macht find ich äußerst spannend. 

Und während das geschieht sind die Ärzte und Marine dabei möglichst unbeschadet durch den Dschungel zu kommen. Hierbei bleibt die Spannung beinahe durchgehend hoch doch in Sachen Action schraubt man den Pegel dann aber enorm nach unten. Somit bleibt zwar Zeit so manche Dinge über manche Personen zu erfahren. Andererseits fragt man sich ob man das überhaupt möchte, denn so interessant sind die Leute ja wirklich nicht. Manches erscheint dann leider wie ein Lückenfüller. Trotzdem überrascht der Film immer wieder mit, ja eben überraschenden Szenen die meist in die Ruhe wie ein Gewitter hereinbrechen. Vor allem die Sequenz in der Stadt machte mich fast ein wenig wütend…! Dazu aber schweige ich. Doch wie so meist werden im Finale so einige Dinge geregelt und auch die miesen Typen bekommen einen vor den Latz. Somit stellt sich für diese Personen die Frage was Leben ist nicht mehr wirklich.

"Die Öffentlichkeit darf nichts erfahren !"

Ach das denke ich aber schon. Denn Freunde des Actionfilms könnten hiermit tatsächlich ihren Spaß haben. Nein, der Film ist nicht perfekt. Nein, die Story ist ned wirklich neu. Und ja, vielleicht wäre noch viel mehr drin gewesen. Nö ganz sicher sogar. Evtl. ist der Streifen auch zu lang geraten und überladen mit unsinnigen Dingen. Doch für ein Regiedebüt ist das Teil wirklich ein Knaller ! Kleiner Wermutstropfen für diejenigen die nach dem Trailer auf Gekröse gehofft haben…der Film ist nicht ansatzweise so hart wie gedacht ! Aber harmlos auch wieder nicht. Man bilde sich selbst ein Urteil. 7,5 Festplatten

 

ses

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Innocents,
sonyericssohn
10/10
Footloose
sonyericssohn
9/10
die neuesten reviews
Prey
Ghostfacelooker
Bad
McGuinness
8/10
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10

Kommentare

02.06.2022 21:21 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.202
Ich habe den Eindruck, es handelt sich sozusagen um einen neuartigen Exploitationfilm, der sich geschickt was zusammengeklaut hat, und zu unterhalten weiß!

Der lockt mich jetzt nicht besonders, weil der wohl auch weniger meinen Geschmack trifft.

Allerdings ist es natürlich erfreulich, wie du diese aktuelle VÖ vorgestellt hast, das steht außer Frage! :)

02.06.2022 21:29 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.646
Danke trotzdem fürs reinlesen Cecil.
Nee, also deinen Geschmack wird der hier wahrscheinlich nicht unbedingt treffen. ;-) Aber mir gefallen die kleinen Gedankengänge verschiedener Akteure die die Story so diesen Pep verleihen. Ich würde jetzt nicht so weit gehen und es philosophisch nennen, aber es ist....nah dran. Aber ich möchte auch nicht mehr hineininterpretieren als wirklich da ist.

02.06.2022 22:37 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.202
Vielleicht möchte ich da ja mal mehr hineininterpretieren. ;)

Ist mehr als schwer, zu beurteilen, wie viel in einem Film interpretiert werden kann.

Es gilt ja, jede Interpretation kann nur schlüssig, oder nicht schlüssig sein. Die künstlerische Freiheit kennt in dem Sinne kein richtig oder falsch.

An deiner Review ist jedenfalls nichts falsch, unabhängig davon, was ich oder wer auch immer in dem Film eventuell sehen würde. :)

03.06.2022 14:28 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.332
Schöne Vorstellung im bewährten Sony Stil! Härte ist immer auch ein bisschen Ansichtssache! Ich glaube ich könnte dem ne Chance geben! Danke für den Tipp Sony!

03.06.2022 15:36 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.781
Auch wenn es nicht mein Genre ist und ich den Film wahrscheinlich nie sehen werde, von Dir darüber zu lesen ist, wie immer, eine Freude. Grüße vom Mars mein Guter! :)

04.06.2022 07:31 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.646
Danke auch an euch beide.
@Movie: Härte entsteht auch im Kopf. Somit wird man im Endeffekt doch recht gut bedient....wenn ich es mir überlege ;-)
@Insi: Auch wenn's nicht deine Art Film ist isses trotzdem schön daß du reingelesen hast.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)