SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware A Plague Tale: Requiem · Erlebe ein tolles neues Abenteuer für Hoffnung · ab 57,99 € bei gameware

Near Dark - Die Nacht hat ihren Preis

Originaltitel: Near Dark

Herstellungsland:USA (1987)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror
Alternativtitel:Aux frontiéres de laube
Buio si avvicina, Il
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,05 (61 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Eine handvoll blutsaugender Vampire zieht durch den mittleren Westen. In gestohlenen, abgedunkelten Autos durchstreifen sie das Land auf der Suche nach neuen Opfern, auf der Flucht vor dem Sonnenlicht - eine ewige Odyssee im Schutze der Nacht. Auf einem dieser Streifzüge lernt Mae den jungen Cowboy Caleb kennen. Ihr erster Kuss macht sie unzertrennlich; jetzt ist auch er vom täglichen Blut abhängig. Doch Caleb ist noch zu sehr Mensch, um der täglichen Notwendigkeit des Tötens nachzukommen. Die gnadenlose Auseinandersetzung mit den Herren der Nacht ist unausweichlich. (MiB DVD-Cover)

eine kritik von dicker hund:

Der Vampirfilm "Near Dark" von 1987 ist ein Frühwerk der für "Gefährliche Brandung" und "Strange Days" bekannt gewordenen Regisseurin Kathryn Bigelow. Darin baggert der junge Draufgänger Caleb (Adrian Pasdar, "Carlito's Way") die mysteriöse Mae (Jenny Wright, "Der Rasenmähermann") an. Bald muss er jedoch feststellen, dass diese nicht nur anbeißt, sondern auch zu einer Familie eigener Art gehört. Jene versucht unter der gelassenen Autorität von Jesse (Lance Henriksen) an der Seite seiner Frau Diamondblack (Jenette Goldstein) den aggressiven Severen (Bill Paxton) im Schach zu halten, während dem Zuschauer auffällt, dass die drei letztgenannten Darsteller sämtlich auch in "Aliens" eine Rolle hatten. Bleibt nur noch der vermeintlich jüngste im Bunde Homer (Joshua John Miller, "Halloween 3") zu erwähnen, dessen Durchsetzungsfähigkeit nicht unterschätzt werden sollte. Was für ein übles Erwachen aus einer schaurig schönen Nacht, die laut Beititel ihren Preis hat...

"Wann musst du zuhause sein?"

- "Bevor es hell wird."

Bis dahin glänzt die melancholische Dramaturgie mit mehrdeutigem Flirtverhalten, schwermütigem Moll im Score und zunächst subtilem Horror (4/10), der sich etwa an der Reaktion eines Pferdes auf das neue Love-Interest des kühnen Cowboys zeigt. Derberer Einsatz dieses Stilmittels kommt später an die Reihe, wenn die Sonne den Kreaturen der Nacht übelste Brandwunden zufügt. Das Make-up solcher Einlagen weiß ebenso wie die Stunts mit Pyrotechnik vorbehaltlos zu überzeugen. 

"Du bist warm! Deine Haut ist warm!"

Problematischer verhält es sich da schon mit den Kills der Blutsauger, die eine Weile lang vollständig offscreen verbleiben, um dann in einer Bar-Eskalation plötzlich in einem Maße aufzudrehen, das in der Folge nicht mehr erreicht wird (Gewalt 4/10). So unausgewogen diese Einlagen über die Laufzeit verteilt sind, so wirkungsvoll bleiben sie dort, wo sie geboten werden. Kein Wunder, war doch zum Beispiel Gordon J. Smith ("Natural Born Killers") im Team für die Spezialeffekte an Bord. Pointierte Dialoge und einige pfiffige Ideen wie die anstelle von Sex (1/10) tretende "Fütterung" unter den verlorenen Seelen runden das Bild erst einmal ab.

Leider kommen schließlich noch die letzten 20 Minuten zum Zuge, die zwar einige Explosionen und gar nicht mal so verkehrte Action enthalten, aber daneben noch einen groben Bruch mit den Genrekonventionen aushalten müssen, den die Geschichte wählt. Das geschieht derart holprig, dass die einschlägigen Szenen an den aus Spoilerschutzgründen hier nur als "Tische" bezeichneten Orten die Schwelle zur unfreiwilligen Komik überschreiten (Humor 2/10). Besonders schade daran ist der Verlust der morbiden Grundstimmung, die bis dahin so vorbildlich aufgebaut wurde. Die Schauspieler zeigen ihre größte Motivation entsprechend im fortgeschrittenen Mittelteil, um zum Schluss hin ein wenig nachzulassen, weil dieser nicht mehr die nötige Inspiration bietet.

So steht "Near Dark" letztlich mit einer gewissen Aufrundung noch als große Filmperle da (8/10 Punkten), was ein beachtliches Ergebnis ist, aber ein wenig Wehmut ob der verbleibenden Portion verschenkten Potentials mit sich bringt. Ein Remake mit alternativem Ende wäre nicht die schlechteste Idee. Vonseiten der FSK gab es seit jeher eine ungekürzte Erwachsenenfreigabe, die inzwischen sogar auf FSK 16 herabgestuft wurde.

 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Nightmare
dicker Hund
6/10
Night
dicker Hund
6/10
Nico
dicker Hund
6/10
die neuesten reviews
Mein
Ghostfacelooker
Vanilla
Kassiopeia
6/10
Lady
EvilCat
9/10
Nightmare
dicker Hund
6/10
Mad
TheMovieStar
6/10
From
TheMovieStar
9/10
Lizenz
Phyliinx
7/10

Kommentare

05.09.2022 09:25 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 13
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.703
Wie immer sehr informativ, sprachgewandt und kompakt geschrieben. Die Wertung kann ich auch so
unterschreiben. Nur ist der Film mittlerweile ab 16 Jahren uncut, die 18er Freigabe ist veraltet.

05.09.2022 10:40 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.814
*schmacht* Jaja, ich mag den immer noch. Sicherlich nicht mehr auf der Höhe der Zeit, aber trotzdem wunderbar. Aber vielleicht....ja....hätte man das Finale anders gestalten können. Doch dann wär evtl. ein Teil der Romantik verloren gegangen. ;-)

05.09.2022 14:36 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.260
@Movie
Danke, den Satz mit der FSK habe ich editiert.

@Sony
Oh, auf den Teil hätte ich sehr gut verzichten können...
;-)

05.09.2022 14:43 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.814
:-D Das hab ich mir gedacht !!!

07.09.2022 12:49 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.504
Deine Review erinnert auch mich angenehm daran, dass ich NEAR DARK noch mal sehen sollte. :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)