SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware

Lethal Weapon - Zwei stahlharte Profis

Originaltitel: Lethal Weapon

Herstellungsland:USA (1987)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Action, Krimi, Thriller
Alternativtitel:Arma Letal
Dödligt vapen
Lethal Weapon 1
Zwei stahlharte Profis
Zwei stahlharte Profis - Lethal Weapon 1
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,13 (138 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Beide sind Cops in L.A.. Beide sind absolute Profis. Und beide hassen es, mit einem Partner arbeiten zu müssen. Gemeinsam sind sie das perfekte Team: Der durchgeknallte Martin Riggs (Mel Gibson) und der besonnene Roger Murtaugh (Danny Glover), die auf der Jagd nach Heroinschmugglern gnadenlos Los Angeles auf den Kopf stellen. (Warner Bros.)

eine kritik von themoviestar:

Mit Nur 48 Stunden und seinem sympathischen schwarz / weiss  Duo Eddie Murphy und Nick Nolte gelang Walter Hill ein unbestrittener Klassiker das Buddy-Action Kinos, der das Genre für Jahre prägte und dutzende, ähnlich konzipierte Werke sollten in den nächsten Jahzehnten dem Beispiel des fesselnden Actionkrachers folgen. Mindestens in der gleichen Liga, wenn nicht noch ein paar Nuancen höher, spielt Richard Donners 1987 veröffentlichter humoristisch angehauchter, knallharter Action-Thriller Lethal Weapon, dessen grundverschiedens Gespann Danny Glover / Mel Gibson in Punkto Unterhaltungswert sich nicht vor obrigem verstecken muss und eines der beliebtesten Pärchen der Filmgeschichte darstellt. Der hochunterhaltsame Lethal Weapon darf sich ohne rot zu werden mit seiner hervorragend inszenierten Action, mit seinem unvergleichlichen Buddy Charme, mit seiner feinen Prise Humor und den hundsgemeinen Bösewichten völlig zu Recht als zeitloser Evergreen fühlen, auch wenn meiner Meinung nach die Handlungsprioritäten nicht immer optimal abgestimmt sind und die offensichtlichen R-Rating Zensuren den Sehspaß marginal schmälern, aber das ist meckern auf ganz großem Niveau.

Die Vorgeschichte von Lethal Weapon geht bis ins Jahr 1985 zurück, als Shane Black (Last Boy Scout; Last Action Hero; Predator - Upgrade) den ersten, 140 seitigen Drehbuchentwurf schrieb, welcher viel düsterer, actionreicher und dunkler war sowie als Vorlage für einen von Dirty Harry inspirierten urbanen Western dienen sollte. Nach zahlreichen Studioablehnungen zeigte Warner Boss Mark Canton für den Stoff Interesse und brachte Joel Silver als Produzenten mit, der von der Idee hellauf begeistert war. Das Skript wurde für 250.000 Dollar gekauft, während Black und Silver gemeinsam die Story für den Film anpassten, in dem sie hautpsächlich die Gewalt etwas abschwächten und humorige Komponenten hinzufügten. Anschließend wurde das fertige Stück Papier Richard Donner vorgelegt, der Feuer und Flamme war und Lethal Weapon sofort inszenieren wollte. Die Geschichte sollte eigentlich jedem Actionfan auf diesem Planeten bekannt sein: Die zwei gegensätzlichen Polizisten, der farbige, 50 Jährige Familienvater Roger Murtaugh (Danny Glover) und der junge, draufgängerische, etwas verrückte, selbstmordgefährdete Sergeant Martin Riggs (Mel Gibson) werden wegen einem brisanten Fall, bei welchem eine junge Prostiuierte in den Tod gesprungen ist, widerwillens zusammengewürfelt. Bei ihren Ermittlungen stößt das sich haßliebende Gespann auf einen Ring aus Korruption und Drogenhandel, der vom ehemaligen Elitesoldaten General Peter McAllister (Mitchell Ryan) und seiner rechten Hand Mr. Joshua (Gary Busey) geführt wird und vor nichts zurückschreckt. Als auch noch Murtaughs Tochter entführt wird, wissen die beiden stahlharten Profis, dass sie an einem Strang ziehen müssen, koste es was es wolle...

Lethal Weapon übertrumpft seine Konkurrenz vor allem wegen der tiefen, sympathischen Charakterisierung und des perfekt harmonierenden Zusammenspiels der beiden Hauptfiguren, von denen jeder seinen eigenen, faszinierenden, privaten Hintergrund erhält. Riggs hat schwere psychische Probleme, da er den tragischen Unfalltod seiner Frau noch nicht überwunden hat und sich am liebsten eine Kugel in den Kopf jagen würde.  Familienvater Murtaugh ist der Bilderbuch Daddy von 3 entzückenden Kindern, der sich mit seinen 50 Jahren eigentlich schon viel zu alt für "diese Scheiße" fühlt. Diese beiden Welten prallen nun aufeinander und müssen im Job miteinander harmonieren, was auch der Anfang einer wunderbaren Freundschaft ist und zu jeder Menge unterhaltsamer Momente mit herrlicher Situationskomik führt, welche aber niemals übertrieben oder lächerlich wirken, woran die perfekt gecasteten und glänzend agierenden Danny Glover und Mel Gibson nicht ganz unschuldig sind. Selten hat ein Actionfilm Protagonisten präsentieren können, die für ihre Rollen so prädestiniert sind und ihrem Film quasi ihre Seele verleihen: Gibson nimmt man den trauernden, traumatisierten, suizidalen Draufgänger dank seinem irren Blick und seines ergreifenden Schauspiels tatsächlich ab, während ein geerdet auftretender Glover den schwierigen Spagat zwischen rasantem Polizeialltag und seiner kessen Familienbande evident zu meistern vermag.

Aber auch die zeitlosen, zahlreichen und von Richard Donner brillant inszenierten, knallharten Actionsequenzen haben nach mittlerweile 35 Jahren, die seit dem US-Kinostart vom 10.09.1987 vergangen sind, nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt. Gnadenlose Nahkämpfe, temporeiche Verfolgungsjagden mit Autos und Helikoptern, blutige Schusswechsel und aufwendige Stunts, es bleiben nahezu keine Wünsche offen, während Donner auch seine Handwerksmittel voll im Griff hat, um das Spektakel gebührend festzuhalten: Die bewegliche, aber stets übersichtliche Kameraführung von Marc Goldblatt, der pointierte Zeitlupeneinsatz, die unterschiedlichen Perspektiven, Stuart Baird's feinabgestimmer Bildschnitt sowie die packende Filmmusik von Eric Clapton und Michael Kamen. In Lethal Weapon greift ein Rädchen ins andere, was den Film zu einem audiovisuellen Geschmackserlebnis werden lässt. Außerdem ist die klassische Steigerungskurve löblich: Donner erhöht die Intensität der Action kontinuierlich mit fortlaufender Spieldauer und lässt diese in einem ausgiebigen und phänomenalen Showdown gipfeln, der meine verwendeten Superlativen auch wirklich verdient hat: Wenn die tödliche Waffe Martin Riggs aká Mel Gibson erst einmal zum Gegenschlag ansetzt und mit den bösen Buben, die mit Mitchell Ryan und Gary Busey zwei gewissenlos auftretende Anführer spendiert bekommen haben, den Boden wischt, werden garantiert keine Gefangenen gemacht und keiner der Ganoven kommt mit dem Leben davon!

Etwas trübend ist, dass bei all den unterhaltsamen Inhalten die eigentliche Hauptstory ein bisschen auf der Strecke bleibt und erst im letzten Filmdrittel wieder richtig aufgenommen wird. Es entstehen dadurch zwar keine nennenswerten Längen, die Gewichtung zwischen Hintergründen, Nebenplots und dem primären Handlungsstrang ist aber nicht immer zu 100 % ausbalanciert. Ein weiteres kleines Manko stellt eine etwas merkwürdig aussehende Erschießung eines Verbrechers dar: Obwohl von Lethal Weapon der Directors Cut mittlerweile ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben ist, fällt bei genauerer Betrachtung immer noch diese eine Szene auf, bei der anscheinend vor Veröffentlichung Anpassungen vorgenommen werden mussten, um das kassenträchtige R-Rating in den Staaten zu erhalten. Bei einer bleihaltigen Liquidierung eines Drogendealers sticht ins Auge, dass nur ein Schuss abgefeuert wird, das Opfer aber mehrere Eintrittswunden zeigt und nach einem klar zu hörenden Tonsprung umfällt. Klar ist es nicht bewiesen, dass es sich um eine Zensur handelt, es könnte ja einfach nur um ein unglücklicher Zusammenschnitt sein. Wenn wirklich etwas entfernt worden ist, hätte das der sehenswerte Streifen aber nicht verdient und nach so langer Zeit wäre eine Fassung mit sämtlichem getilgten Material mehr als überfällig.

Die finanziellen Eckdaten von Lethal Weapon lesen sich hingegen wieder beeindruckend: Bei einem Budget von lediglich 15 Millionen Dollar konnten insgesamt über 120 Millionen Dollar globale Kinoeinnahmen verbucht werden. Ein gigantischer Erfolg mit dem Ergebnis, dass bis heute 3 weitere, nicht weniger unterhaltsame Fortsetzungen nachgeschoben wurden, was die Lethal Weapon Quadrologie zu einer der erfolgreichsten Actionreihen, die jemals das Licht der Welt erblickten, machte.  Da es wohl nahezu niemanden mehr gibt, der Lethal Weapon noch nicht gesehen hat, bleibt mir nichts anderes übrig, als euch, liebe Leser, eine nochmalige Sichtung ans Herz zu legen, da der Film auch nach der gefühlt 20ten Konsumierung immer noch genauso gut schmeckt, wie beim ersten Date. MovieStar Wertung: 8 von 10 Punkte.

 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Saw:
TheMovieStar
3/10
300
300
TheMovieStar
8/10
die neuesten reviews
House
cecil b
7/10
neun
Kaiser Soze
8/10
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10
Stirb
Sonnyblack745
10/10

Kommentare

22.06.2022 18:14 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.061
Sehr schöne Besprechung eines auch in meinen Augen nicht perfekten, aber kurzweiligen Actioners, der als Buddy-Movie ebenso taugt wie als alternativer Weihnachtsstreifen.

22.06.2022 19:29 Uhr - Intofilms
1x
Ja, sehr gute Review! Volle Zustimmung meinerseits und 8 Punkte gebe ich auch. Freue mich jetzt schon auf meine nächste Sichtung. ;)

22.06.2022 19:58 Uhr - Tom Cody
2x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.252
Wirklich sehr lesenswerte Kritik, auch wenn der Film für mich (seit ich ihn '87 im Kino gesehen habe) nach fast 35 Jahren immer noch ein glasklarer 10/10 Punkte Kandidat bleibt.
Die genauen Gründe dafür kann man auch in meiner eigenen Review zu "Lethal Weapon“ nachlesen:
https://www.schnittberichte.com/review.php?ID=3987

Ich finde z. B. keineswegs, dass der Film seinen primären Handlungsstrang aus den Augen verliert. Wobei - ist der primäre Handlungsstrang jetzt überhaupt die Jagd nach Amanda Hunsakers Mördern und die Ausschaltung der "Shadow Company" oder eher die Entwicklung Riggs' vom Psychowrack zum verlässlichen Partner und Retter in der Not? Oder gar die Entwicklung des ungleichen Cop-Duos zum eingespielten Team??

Ich finde, die Mischung ist perfekt ausbalanciert. Würde man uns nur die perfekt gemachten Actionszenen vorsetzen, die Charakterisierung der Figuren aber vernachlässigen und sie uns nicht als echte Menschen mit all ihren Macken, Problemen und Fehler nahebringen, hätte der Film sein Ziel verfehlt- Wenn uns das Schicksal der Figuren am Allerwertesten vorbeigeht, bliebe lediglich ein hohles Actionspektakel übrig, wie es z. B. Michael Bay häufig praktiziert.

Deine Zensurkritik kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Bei meinen Recherchen habe ich in der Vergangenheit jedenfalls nichts Weiteres über Cuts zugunsten eines R-Ratings gefunden.
Der Drogendealer im Jeansanzug, der nach einem Schuss von mehreren Treffern umgeworfen wird (ich wüsste nicht, welche Szene du sonst meinen könntest), wurde übrigens mit einem Schrotgewehr getroffen, was die Vielzahl der kleineren Einschusslöcher erklärt.
https://youtu.be/7dw45dGMGNY

22.06.2022 20:16 Uhr - McGuinness
1x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 9
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.239
Auch heute noch einer der besten Actionkracher überhaupt, wobei mir die gesamte Reihe außerordentlich gut gefällt 👍🏻 sowie deine Reviews im allgemeinen, die dem geneigten Leser nicht nur ein genaues Bild vom Film vermitteln, sondern zusätzlich noch mit interessanten Zusatzinformation gespickt sind 😉

Wertungstechnisch schließe ich mich hier dem Kollegen Tom Cody an, denn dieser Actionknaller ist damals wie heute pures Gold wert 😚👌🏻

22.06.2022 20:28 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.098
Sehr schöne Review!!!!

22.06.2022 22:01 Uhr - TheMovieStar
2x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.171
@ Hund: Danke dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Freut mich, wenn wir den Film ähnlich bewerten. Du hast vollkommen Recht, der Film taugt als Buddy-Movie ebenso wie als Weihnachtsstreifen. 😀

@ Intofilms: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Schön wenn wir den Film genauso bewerten:-)

@ Tom Cody: Danke auch dir fürs Lesen, fürs Lob und für deinen ausführlichen Kommentar. Auch für mich war LW 1 früher ein 10/10 Kandidat, von daher kann ich deine Bewertung und deine ebenfalls lesenswerte Kritik vollkommen nachvollziehen 😀, freut mich, wenn Du für dich die Höchstwertung vergibst. Meine Bewertung und meine Review sind allerdings nach einer aktuellen Sichtung vor 2 Tagen entstanden und meine beschriebenen, wahrgenommenen Kritikpunkte habe ich nun im Review zum Ausdruck gebracht.

Die Bewertung der Handlungsabmischung ist natürlich höchst subjektiv. Für dich ist diese perfekt ausbalanciert, ich habe gerade im ersten Abschnitt oft dieses Gefühl gehabt und hätte die Prioritäten vielleicht etwas anders abgestimmt. Aber das ist wie immer Geschmackssache, da gibt es kein richtig und kein falsch.

Zur Sache mit der offensichtlichen Zensur: Meine Einschätzung (deswegen habe ich ja die Formulierung "anscheinend" im Review verwendet) ist eine Mischung aus eigener Wahrnehmung und logischer Kombination: Wenn es tatsächlich Kürzung(en) gab, können das ja fast nur R Rating Zensuren vor Veröffentlichung in den Staaten gewesen sein, denn meine gesichtete Directors Cut DVD ist laut sämtlichen Quellen definitiv uncut. Ich meine genau die von dir besagte Szene und wenn ich die mir jetzt nochmal ansehe, entsteht für mich wieder der Eindruck, dass da was entfernt werden musste, da bleibe ich bei meiner Meinung. Mehrere Einschusslöcher, aber nur ein Schuss, ein Tonsprung und die Szene wirkt abgehackt. Natürlich bin ich kein Fachmann für Ballistik, doch in den Filmen, die ich bisher konsumiert habe, waren Schusswunden mit Schrotgewehren eigentlich immer ein einzelnes großes Einschussloch je Schuss.
Aber ich habe den Text jetzt ein wenig umformuliert, weil es mir ja speziell um diese Szene ging, von daher war die erste Formulierung im Plural nicht ganz zielführend.

Was hältst du eigentlich vom zweiten Teil? Der war früher immer mein Lieblingsteil. Habe den vor kurzem auch gesehen (Review ist auch in Arbeit) und finde ihn immer noch super und etwas besser als der erste Teil.
Teil 3 und vier werde ich auch nochmal gucken und dann ein Review dazu schreiben.

@Mc Guinness: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Freut mich, wenn dir der Film noch einen kleinen Tick besser gefällt als wie mir :-)

@ Cecil: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Freut mich wenn dir der Text zusagt!

23.06.2022 10:43 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Sehr schöne und treffende Review, die diesem Klassiker gerecht wird. Hast Du wirklich gut gemacht!

Auch einer meiner Lieblinge des 80er Action-Kinos, würde auch tatsächlich 10/10 Punkten vergeben, und die bekommen nicht viele Actionfilme von mir. :)))

Zu der besprochenen Szene: Ich denke nicht, dass da vorab den MPAA-Göttern etwas geopfert wurde, um sie gnädiger zu stimmen. Ich sehe auch keinen logischen Grund für eine Selbstzensur, im Verlauf des Films gibt es, mit der Folter und den weiteren sprazzeligen Einschüssen, viel härteres zu sehen. Die Szene ist bestimmt einfach nur holprig geschnitten, weswegen der Eindruck entstehen kann, dass was fehlt. Wieviele Einschusslöcher eine Schrotflinte hinterlässt, hängt von der Distanz ab, aus der sie abgefeuert wird. Man hört vorher sogar das charakteristische Durchladen der "Pumpgun". :D

PS: Richtig geil, der Niederländische Titel "Dödligt vapen" :)))))

23.06.2022 14:34 Uhr - bueschel61
2x
Hab mir die LW Reihe vor kurzen auch mal wieder angeguckt.Teil 1 ist & bleibt für mich der beste & ich würde mit meiner persönlichen Wertung sogar noch höher gehen.Ganz knapp dahinter kommt für mich Teil 2.
Mit den Teilen 3 & 4 hatte ich so meine Probleme.Die Action Szenen sind natürlich über jeden Zweifel erhaben,aber dieses Dampfgeplaudere ging mir teilweise schon mächtig auf den Senkel.Das war in den ersten beiden Teilen noch nicht so ausgeprägt.Das ist aber jammern auf hohen Niveau. :-)
Ich möchte an dieser Stelle mal einen Dank an alle "Schreiberlinge" für ihre tolle Arbeit da lassen.Das gilt natürlich auch für alle anderen,die diese tolle Seite an Leben halten. :-)


23.06.2022 16:18 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.171
@ Insanity: Danke auch dir fürs Lesen, fürs Lob und für deine Meinung. Wie weiter oben schon geschrieben, war auch für mich der erste Teil früher ein 10/10er Kandidat, von daher kann auch Wertungen wie deine voll und ganz nachvollziehen. Es ist ein geiler Actioner, keine Frage. Nur gab es eben für mich bei der aktuellen Sichtung kleinere Kritikpunkte, die eine 10er Bewertung nach aktuellem Geschmacksempfinden nicht mehr möglich gemacht haben.

Du hast Recht, es könnte natürlich auch einfach nur schlecht geschnitten sein, einen Beweis für meine Vermutung habe ich ja nicht. Aber ich denke, da sind wir uns einig, es sieht zu mindestens etwas merkwürdig und etwas unglücklich aus.

Bueschel61: Vielen Lieben Dank auch an Dich fürs Lesen und für deinen netten Kommentar. Das freut sich jeder Autor hier zu hören, der mit Herzblut hier seine Texte verfasst.

Was die LW Quadrologie angeht bin ich gerade bei einem Rewatch aller Teile. Früher war immer der zweite Teil mein Lieblingsteil. Aktuell habe ich den ersten jetzt wieder gesehen (Review online wie unschwer erkennbar ist) und den zweiten Teil auch (Review noch in Arbeit). Der zweite gefällt mir immer noch besser wie der erste Teil,
aber auch hier finde ich ihn nicht mehr ganz so überwältigend wie früher (mehr dazu dann im Review). 3 und 4 werde ich die nächsten Wochen auch schauen und dann jeweils eine Review schreiben.

Allgemein kann man aber sagen, dass alle 4 Teile mehr als ansehbar sind und richtig tolle Actionunterhaltung bieten.


23.06.2022 16:59 Uhr - Giant P
1x
Hi Star ,danke für die Review zu einem meiner Meinung nach , wahren Actionklassiker.
Es stimmt alles ,die Darsteller ,die Story ,die Musik.
Einfach klasse!
10 von 10 bekommt er von mir ,wie deine Review.

Danke , Machs gut

24.06.2022 17:42 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.171
@ Giant: Danke fürs Lesen und für deine Rückmeldung. Hat mich sehr gefreut 😊

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)