SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil Dead - The Game · ULTIMATE MULTIPLAYER-ERLEBNIS... UND ES GROOVT! · ab 44,99 € bei gameware Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware

Caveat - Die Warnung

Originaltitel: Caveat

Herstellungsland:Großbritannien (2020)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,00 (2 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Isaac bekommt den lukrativen Auftrag, sich um die psychisch instabile junge Olga zu kümmern. Die lebt in einem alten Haus auf einer verlassenen Insel. Der Deal erfordert, dass Isaac angekettet wird, so dass er nicht alle Räume betreten kann. Olga aber streift mit einer Armbrust bewaffnet durchs Haus. Bald deckt Issac erschreckende Geheimnisse in dem alten Haus auf. Jetzt geht es ums Überleben. (Tiberius Film)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von sonyericssohn:

"Hast du schon einmal einen Fuchs weinen hören ?

Klingt wie das Schreien eines Teenagers."

 

'Moe Barrett'


 

Ein überraschendes Jobangebot für den abgebrannten Isaac. Moe Barrett bietet ihm an für ein paar Tage auf seine Nichte Olga aufzupassen. Pro Tag winken 200 $. Nach einigem Zögern willigt dieser ein und begibt sich mit Moe zu dem einsam gelegenen Haus. Doch der Job ist, wie Isaac nun erfahren muss, an ein paar Regeln gebunden. Somit kann er angekettet wie ein Hund nur bestimmte Räume betreten und ist dadurch in seinem Aktionsradius eingeschränkt. Zusätzlich fällt Olga durch ihr merkwürdiges Verhalten auf. Und warum geht für Isaac von dem dunklen Keller eine derartige Anziehungskraft aus ?

CAVEAT - Die Warnung

Damian Mc Carthy, der bis zu dem Zeitpunkt nur mit Kurzfilmen beschäftigt war, gab mit vorliegendem Film im Jahre 2020 sein Langfilmdebüt. Seine Vorlieben für Fantasy, Thriller und Horror ließ er auch hier mit einfließen. Und so entstand eines dieser Werke die entweder eins vor den Latz knallen oder fragend verwirrt zurücklassen. Genau genommen eigentlich beides…

Bei den Akteuren griff Mc Carthy auf Akteure zurück die ich als "unverbraucht" bezeichnen möchte. Isaac wird von Jonathan French verkörpert der bis dato auch eher nur in Kurzfilmen auftrat. Doch so unverbraucht der Darsteller sein mag desto verbrauchter wirkt er in seiner Rolle. Ein dicker, rötlicher Bart wuchert in seinem Gesicht welches von dunkel unterlaufenen Augen geziert wird. Es scheint als hätte der Mann schon länger keine Möglichkeit mehr zum duschen gehabt. Zur Verwahrlosung sei es ein kleiner Schritt. Umso verwunderlicher ist es daß nun dieser…

…Moe Barrett (Ben Caplan; wenigsten jener durfte bereits in einigen Serien und Spielfilmen wie -The Commuter- mitwirken) an ihn herantritt. Mit dieser Bitte die gleichzeitig Job ist. Wenn er denn einwilligt. Aber Moe weiß schon wie er es Isaac schmackhaft machen kann. Mit Geld geht ja so einiges. Und zu wissen braucht er auch nicht viel über…

…Olga (Leila Sykes; Lancaster Skies) die dort im Nirgendwo in dem alten Haus lebt. Alleine, ohne Ansprechpartner, Vater verstorben, die Mutter spurlos verschwunden. Und sie ist psychisch äußerst labil…

"Du erinnerst dich an nichts ?"

Viele Horrorfilme bedienen sich ja ganz gerne mal bei anderen Werken. Was bei einigen eine gewisse Eigenständigkeit vermissen lässt. Zudem ist die Story mit Spukhäusern und geistig kranken Personen auch nicht mehr völlig neu. Und trotzdem ist dieser Streifen anders als man im ersten Moment denken möchte. Schon das Intro schafft eine Atmosphäre die dichter kaum sein könnte ! Eine kleine Lampe mit schiefen Schirm, stehend auf nem kleinen Tischchen in der Ecke eines Raumes dessen Wände ihre Tapeten abzustreifen versucht wie alte Haut, spendet spärliches aber warmes Licht. Ein junges Mädchen betritt den Raum und hält ausgestreckt an ihrem Arm einen alten Spielzeughasen. Die kleine Trommel vor dessen Kunststoffkörper scheint nur darauf zu warten daß die kleinen Stöckchen in den Pfoten des Hasen auf sie einschlagen. Jedes Zimmer wird in der Form von dem Mädchen sondiert. Doch nichts geschieht. Als sie jedoch in die Nähe einer bestimmten Örtlichkeit kommt passiert es… takatam-takatam… 

Dieses Intro hat es echt in sich ! Der Puls ist erhöht, die Augen versuchen Informationen an das Gehirn zu liefern während die Ohren von der Stille überrannt werden. Bis dann der Hase ins Spiel kommt. Was zum Teufel ? Es bleibt keine Zeit seine Gedanken zu ordnen, denn sogleich lernt man Isaac kennen der scheinbar bei Moe zu Gast ist. Wer er ist, was er macht und woher sich die beiden kennen weiß man nicht. Offenbar wurde er von Moe eingeladen. Jedenfalls wirkt das ganze wie in etwa einem Bewerbungsgespräch. Nein halt, viel mehr wie ein Einstellungsgespräch, denn offensichtlich kommt niemand anderes für den Job in Frage. Halbgare Informationen werfen mehr Fragen auf als gewünscht. Fakt ist nur daß es um Moes Nichte Olga geht die seit dem Verlust ihrer Eltern alleine lebt. Hier verlässt sich Kameramann Kieran Fitzgerald auf die Wirkung minimaler Einstellungen. Eine statische Optik nimmt abwechselnd die Charaktere ins Bild. Keine Fahrten oder ähnliche Bewegungen. Nur zwei Bilder für zwei Personen. Was dem ganzen fast ein Gefühl der Isolation verleiht… Wobei ich damit schon beim eigentlich Thema bin. Die Sache mit der Isolation zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Film. Nicht nur daß sich das vom Verfall in Beschlag genommene Haus auf einer Inseln in einem See abseits der Zivilisation befindet. Isaac nicht schwimmen kann und deshalb auf ein Boot angewiesen ist… Es kommt noch schlimmer ! Isaac muss für den Job auch noch eine stabile Weste tragen an der eine lange, rostige Kette hängt. Gerade so lange daß er in bestimmte Räume kann…in andere nicht. Zum Schutz von Olga wegen ihrer Krankheit heißt es. Aber weshalb bleibt die Türe zum Keller immer offen auch wenn sie zuvor erst geschlossen wurde ? Wer spricht immer durch die hauseigene Sprechanlage mit Isaac ? Wem gehört der angeleinte Hund im Garten ? Und was hat es mit dem diabolisch dreinschauenden Hasen auf sich der sich mit einem "Hallo." seitens Isaac entsprechend mitteilt. …takatam-takatam…

Liebe Freunde gepflegter Gruselkost, wenn sie auf der Suche nach einem geradlinigen und schnörkellosen Horrorfilm sind, dann sind sie hier falsch. Denn der Streifen passt so gar nicht in das gewohnte Schema F sondern schlägt verschiedenste Wege ein. Zum einen funktioniert der Film als Drama wenn man die Story Olgas beleuchtet. Zum anderen sind Isaac's anfangs verzweifelte Versuche mit der Kette zu leben und den merkwürdigen Geschehnissen außen rum eher im Thriller angesiedelt. Nebenbei darf der Hase und ein seltsames Bild im Schlafzimmer für Horror sorgen. Und wieder steht die Türe zum Keller offen… Dadurch daß mit Dialogen oder generell mit Wortwechseln über die Hälfte der Laufzeit gespart wurde kann man die Story bestens genießen und darf sich angenehm verwirren lassen. Denn wie gesagt, auch wenn es einen roten Faden gibt ist die Geschichte alles andere als leicht zu verstehen. Vor allem gegen Ende wird's echt konfus ! Und genau dieser Umstand verleiht dem Film das gewisse Etwas. Nichts ist wie es scheint, alles was als klar erschien wird komplett über den Haufen geworfen. Nichts von dem was man sich gedanklich zurechtgelegt hat ist am Schluss mehr anzuwenden. Trotzdem macht alles Sinn ! …. irgendwie… Dabei wurde der gesamte Film in eine solche Ruhe verpackt welche selbst einer Kathedrale Konkurrenz machen würde. Stets verharrt die Kamera an einem Ort. Wie ich bereits erwähnte gibt es hauptsächlich Schuss / Gegenschuss Aufnahmen und so gut wie keine Bewegung. Außer man folgt kurzzeitig Isaac durch das Haus befindet sich die Linse manchmal hinter ihm was den Eindruck erweckt ETWAS verfolge ihn. Der Zuschauer als Bedrohung ? Und auch wenn am Schluss alles geklärt scheint wirft einen der Film den nächsten Knüppel zwischen die Beine…

"Du hast mich betrogen !"

Trau hier weder deinen Augen, Ohren oder Worten. Du kommst auf keinen grünen Zweig wenn du versuchst dies Werk sofort zu verstehen. Doch vielleicht soll das auch gar nicht sein ? Evtl. besitzt der Streifen sogar 3 unterschiedliche Erklärungen ? Bei drei Leuten ? …Oder sogar 4 ? Wer neugierig ist kann einen Blick riskieren. Wer geradlinigen Schubladengrusel möchte macht besser einen Bogen hier herum. Und wer Freude an Experimenten hat schaut ebenfalls zu. Aber ne reine Empfehlung will ich eigentlich nicht geben. Konfusius sagt: …takatam-takatam…

 

ses

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Footloose
sonyericssohn
8/10
Monsters
sonyericssohn
8/10
Lamb
sonyericssohn
8/10
die neuesten reviews
House
cecil b
7/10
neun
Kaiser Soze
8/10
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10
Stirb
Sonnyblack745
10/10

Kommentare

12.06.2022 18:06 Uhr - tp_industries
1x
DB-Co-Admin
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 484
Na das klingt doch mal extrem cremig!

Um etwas frei aus Rambo zu zitieren:

"Was viele schwierige, sperrige und schwer zugängliche Filme nennen, nenne ich mein Zuhause!" :D

Das Ding wandert auf meine Liste, direkt hinter LAMB, welchen du ebenfalls super besprochen hast!

Klugscheißerei im 6. Absatz: Da gibt es ein "Doppel Und". ;)


Mit etwas Glück veröffentliche ich heute Abend auch noch eine Kritik zu einem richtigen Bastard von Film, welcher dir ebenfalls bekannt ist! ;)

12.06.2022 18:35 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.577
Danke dir !
Mit dem Und war ich wohl etwas zu großzügig :-D Na mal sehen ob dir der gefallen könnte...

12.06.2022 21:31 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.725
Da mich Schubladengrusel schon lange nicht mehr hinterm Ofen hervorlockt und Dein exzessiver einsatz von "Unds" Deine Begeisterung nur unterstreicht, werde ich hier wohl zuschlagen müssen... Es hilft ja nichts! :))))

Vielen Dank! ;)

12.06.2022 21:38 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.577
Da bleibt mir nichts anderes übrig als zu sagen Und los ! :-D

13.06.2022 13:54 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.098
Du meine Güte, du haust mal wieder einen hochinteressanten Film raus, und du weißt, dass du mich angefixt hast, weil Schema F nicht meins ist!

Du hast mich durch deine Review ganz stark am Film teilhaben lassen!

Tante Edith (Copyright dicker Hund): "Und genau dieser Umstand verleiht dem Film das gewisse etwas"

"Etwas" groß.

Diese Tante, du weißt ja wie sie ist.

13.06.2022 14:11 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.577
Danke dir Cecil.
Na da wäre ich mal gespannt was du evtl. zu dem Filmchen sagen würdest ;-)

Tante Edith kann jetzt auch beruhigt schlafen. Ich dachte nur wenn ich schon mit den Und's so freigiebig war dann kann das etwas auch klein bleiben :-D

15.06.2022 16:25 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.098
TANTE Edith hat sich beruhigt, und ich teile dir mit, wenn ich den Film gesehen habe.

Wäre nicht der erste gute Tipp von dir.

15.06.2022 17:46 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.577
Fabulös ! 😆

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)