SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware The Last of Us Part I · Erlebe das geliebte Spiel, mit dem alles begann · ab 73,99 € bei gameware

Charlotte's Net

Herstellungsland:Australien (2021)
Genre:Amateurfilm, Horror, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,00 (1 Stimme) Details
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von dr. kinski:

Charlotte's Net ist ein australischer Film aus dem letzten Jahr, welcher 75 Minuten von folgendem Szenario handelt:

“Two friends search the darker side of the internet which causes a horrific turn of events.”

-DVD-Cover-

Viel mehr Inhalt war mir tatsächlich auch nicht bekannt als ich mir dieses Werk zugelegt hatte. Ein klassischer Blindkauf also, der mich auch völlig unvoreingenommen an das Werk hat herangehen lassen. Prinzipiell halte ich so eine Dark-Net Story für eine gute Möglichkeit für Low-Budget Filmemacher eine fiese Anthologie zu erstellen und nachdem die letzten Versuche in dieser Richtung, wie etwa die XXX Dark und Deep Web Filme eine eher einschläfernde Wirkung entfaltet haben und zurecht wieder in der Versenkung verschwunden sind, könnte jetzt möglicherweise die Zeit gekommen sein, um einen Knaller herauszuhauen. Dies war wenigstens zu jener Zeit meine kühne Hoffnung.

Der Film beginnt mit einer Warnung in dem Sinne, dass verstörende und brutale Szenen gezeigt werden. Wenn man einen empfindlichen Magen hat, möge man die Disc am besten verbrennen, eine Flasche Iberogast auf ex schlucken und schnellstmöglich ins örtliche Pfarrheim flüchten. Eben das typische "bla bla" vor einem Underground-Streifen, der etwas von sich hält und eventuellen Kritikern schon vorsorglich den Wind aus den Segeln nehmen möchte. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass es sich um eine für das Heimkino abgeschwächte und zensierte Version handelt. Dies lies mich hellhörig werden, denn Zensur liebe ich ja wie der Teufel das Weihwasser und es kamen Befürchtungen auf, dass es sich wie bei Mutilation Theatre um eine Art Werbefilm handeln könnte, bei dem kurz bevor es richtig zur Sache geht, weg geblendet wird und auf eine Internetseite verwiesen wird, die zu allem Überfluss nicht einmal mehr existent ist. Ganz so schlimm ist es dann aber doch nicht und die Fassung ist an sich gut, wie sie ist. Dazu aber später mehr.

 

Dem einleitenden Text folgt nun ein amerikanischer Werbefilm aus den Anfängen des Internets, in dem die Vorzüge dieses neuen Produkts gepriesen werden, welche Vorteile ein jedes Familienmitglied daraus ziehen könnte und wie besonders Kinder dadurch gefördert werden würden. Dieser einseitig harmonischen Betrachtung folgt ein Video, in dem ein Mann auf der Straße von drei anderen Männern verprügelt wird, bis er schließlich auf dem Boden aufschlägt. Als er versucht, sein Gesicht zu schützen und aufzustehen, wird ihm mehrfach mit voller Wucht ins Gesicht getreten, bis er Blut überströmt und regungslos liegen bleibt und der Clip abrupt endet. Eine Szene, die mit diesem Kontrast noch einmal um einiges zynischer und grausamer wirkt und auf die ich im ersten Moment nicht vorbereitet gewesen bin. Ich muss gestehen, dass mich diese Szene aufgrund ihrer Kompromisslosigkeit doch kalt erwischt hat.

Erst jetzt setzt die eigentliche Handlung ein, die sich um zwei junge Typen dreht, die sich im Internet eben diese Filme ansehen. Der eine wird gespielt von Phil Bates. Darüber hinaus hat er auch die einzige wirklich sichtbare Rolle in dem Film, neben den Personen, die eben in den Clips gezeigt werden. Er verkörpert einen jungen Typen, der von einem Kollegen permanent dazu genötigt wird, sich auf diversen Internetseiten Filme in der Art des oben beschriebenen anzusehen. Gespielt wird dieser aufdringliche Freund von James Dobbins Jones, der nicht nur im Film die Geschehnisse vorantreibt, sondern auch für Regie und Kamera zuständig war.

Bildschirmpräsenz hat er aber trotzdem nicht, da er eine Kamera mit sich führt und die Ereignisse mit dieser aufzeichnet. Es wurden in diversen Reviews schon häufiger die Vor- und Nachteile dieser Wackelkamera erörtert und letztlich läuft es auch auf einen persönlichen Geschmack hinaus, ob man dies mag oder nicht. Während ich bei lahmen Geister-Gruslern der Marke Paranormal Activity regelmäßig von dieser Technik genervt bin, halte ich es bei vielen Underground-Produktionen für das Mittel der Wahl. So auch hier. Auf diese Weise erlebt der Zuschauer die Ereignisse unmittelbar und fühlt sich ein Stück weit wie der Junge, der ganz genau weiß, dass die Filme bloß immer schrecklicher werden und er diese eigentlich gar nicht mehr sehen will, aus einer Mischung aus voyeuristischer Neugier und dem Druck, welcher von dem Freund ausgeht, dann aber doch noch die Videos anklickt.

Stellenweise mag der eine oder andere die Dialoge und das pubertäre Gehabe der beiden als nervig empfinden. Auf mich persönlich wirkte es aber durchaus glaubwürdig, besonders da mich der Charakter von James Dobbins Jones an einen alten Schulkameraden erinnerte, der auch regelmäßig Zugang zu höchst bedenklichen Filmen hatte und nicht versäumt hatte, die halbe Klasse darüber in Kenntnis zu setzen.

Musik gibt es nur selten und wenn, dann auch nur in Form von minimalistischem Rauschen oder anderen Klängen, die aber immer sehr dezent im Hintergrund stehen, sodass die Spannung eher aus dem unmittelbaren Erleben des Films gezogen wird. Aus meiner Sicht ist dies auch die einzig vernünftige Wahl gewesen, da eine opulente musikalische Gestaltung hier eher kontraproduktiv gewesen wäre und dem Film unter Umständen etwas von seiner Kompromisslosigkeit geraubt hätte.

Die Clips haben meist lediglich eine Länge von um die 10 Sekunden und der Hinweis, es handle sich um zensierte Versionen, ist insofern richtig, als dass die Originale wohl noch um einiges länger sind, allerdings ist eine längere Fassung dieser Videos wohl auch kaum zumutbar, da es sich häufig um äußerst brutale und geschmacklose Mitschnitte realer Todes-Szenen handelt. Manche Szenen sind gestellt, wie etwa ein Kopfschuss, der als unecht zu erkennen sind. Es gab für diesen Film aber auch eine Auszeichnung für die „best Gory Scene“ und ich gehe mal schwer davon aus, dass hier auch nur unechte Szenen für die Bewertung herangezogen worden sind und der Kopfschuss wohl nicht ausgezeichnet worden ist. Welche Szenen nun gestellt und welche echt sind, kann ich nicht immer beurteilen, da ich mir solche Clips in der Regel nicht ansehe. Die härtesten Clips wären aber für eine Low-Budget Produktion zu schwierig in der Umsetzung und sind mit ziemlicher Sicherheit echt. Andere Clips, wie etwa die Enthauptung einer Geisel durch einen Angehörigen des IS greifen aber definitiv auf reale Aufnahmen zurück.

Aus diesem Grund wurde Charlotte's Net dann wohl auch bei dem Terror Fest 2021 mit dem Hinweis abgelehnt:

„Extreme illegal content – breach of terms and conditions”

Dieses Werk hat nicht nur einige verstörende Szenen zu bieten, die inszenatorisch auch noch konsequent eingesetzt werden, um so die entsprechende Wirkung noch zu erhöhen, sondern die schauspielerische Leistung ist dazu noch glaubhaft und die Kamerawinkel während der Hauptstory wurden geschickt gefilmt. Nichtsdestotrotz bleibt dieses Werk aber moralisch sehr bedenklich und wirft die Frage auf, ob ein Spielfilm überhaupt auf reale Mord-Szenen zurückgreifen sollte oder darf. Der Druck in der heutigen Medienlandschaft noch von sich Reden zu machen und die Unmöglichkeit, manche Over-the-Top Gore-Szenen ohne Erfahrung und Budget zu realisieren, lässt es nachvollziehbar und nur konsequent klingen, dass die Filmemacher – besonders bei dieser Thematik – auf reale Szenen zurückgreifen. Noch dazu wirkt das Werk auf diese Weise auch authentischer und schockierender als zum Beispiel der argentinische Snuff 102. Aufgrund von unmittelbarer Teilhabe und der schockierenden Realität hinter den Videos wird dem Zuschauer die Möglichkeit genommen, sich hinter der Fiktion zu verstecken. Dieses Werk ist eben nicht nur ein Film und ein Stück weit fühlt man sich als Mittäter. Charlotte's Net ist das, was Snuff 102 möglicherweise gerne gewesen wäre und wäre Charlotte's Net bekannter, wäre eine Beschlagnahmung wohl so sicher wie das Amen in der Kirche. Während ein Schweizer Amateur-Folter-Steifen mit der ultima poena der deutschen Freigabebehörden bekämpft wird, wandert so ein Bastard von Film unbehelligt über die Ladentheke. Nicht, dass ein wahrer Filmfan jemals durch einen Beschlagnahmungsbeschluss vom Konsum dieser Filme abgehalten worden wäre, aber in diesem Fall wäre so ein Beschluss für mich wenigstens nachvollziehbar. Nun bin ich mit Sicherheit kein zimperlicher Filmfan und kann für meinen Teil mit dem Inhalt umgehen, ein kurzer Hinweis vor dem Kauf wäre aber sicher nicht verkehrt gewesen.

Man sollte aber auch nicht unerwähnt lassen, dass der Film eine Gesamtlänge von 75 Minuten hat und, dass die Clips insgesamt wohl nur einige Minuten füllen. Der weitaus größte Teil der Laufzeit wird mit echtem Schauspiel und einer Geschichte gefüllt.

Nun ist es wohl nicht schwierig, diese Clips auf entsprechenden Internetseiten zu finden und die schockierende Wirkung ergibt sich ohnehin von ganz alleine. Allerdings muss ich sagen, dass die Clips hier nicht wie bei diversen Mixtapes kommentarlos und als reiner Selbstzweck präsentiert werden, sondern diese im Kontext der Geschichte eingebettet sind und hier zumindest so etwas wie künstlerisches Talent gefragt ist. James Dobbins Jones ist zwar nicht der neue Dora, aber ein wenig inszenatorisches Geschick möchte ich ihm schon unterstellen.

Schließlich ist er auch nicht der Erste, der eben echtes Videomaterial für seinen Film verwendet. Während man Kiyotaka Tsurisaki's Junk Films und einigen anderen Schockumentarys oder Mondo-Filmen vielleicht noch so etwas wie Aufklärung und eine dokumentarische Absicht unterstellen kann, hört das spätestens bei diversen Mixtapes auf. Wer sich tief durch den Untergrund wühlt, wird früher oder später dann auch mit solchen Werken in Berührung kommen. Dennoch entschuldigt das nicht die Mittelwahl als solche und ich kann es absolut nachvollziehen, wenn jemand dieses Werk aus ethisch-moralischen Gründen ablehnt, da hier definitiv Grenzen überschritten werden.

Bezeichnend ist allerdings, dass die User in einem amerikanischen Forum als einzigen Grund für eine Ablehnung dieses Werkes die Tötung eines Hundes herangezogen haben...

 


Ein Film, welcher schwierig zu beurteilen ist. Wenn man die individuelle moralische Position aber außen vorlassen kann und sich auf objektive Kriterien stützt, kann ich sagen, dass der Film für eine Low-Budget Produktion gut inszeniert worden ist. Die Charaktere sind aus meiner Sicht glaubhaft und es gibt sogar einen Spannungsbogen, auf den ich um Spoiler zu vermeiden aber nicht eingehen möchte.

Schockierend ist das Werk sowieso. Dies mag zwar auch daran liegen, dass ich bei der Erstsichtung nicht wusste, was auf mich zukommt, aber auch mit Kenntnis der Szenen sollten solche Clips niemanden kalt lassen.

Die Wertung bleibt hier aber - vielleicht mehr als bei anderen Werken - von persönlichen Faktoren abhängig. Ich für meinen Teil kann die Mittelwahl nicht gutheißen, kann den Inhalt aber insofern akzeptieren, als dass ich mir dieses Werk trotzdem anschauen kann, ohne die Filmemacher zu verdammen. Wenn dieser Film aber eines geschafft hat, dann, dass ich erst einmal sprachlos auf dem Sofa gesessen habe und das will schon was heißen. Empfehlen kann man so einen Film sowieso niemanden und deshalb gibt es an dieser Stelle eine Warnung und sehr subjektive 9 Punkte aufgrund seiner Wirkung auf mich.

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Mukuro
Dr. Kinski
8/10
Septic
Dr. Kinski
9/10
Sideling
Dr. Kinski
5/10
Pig
Pig
Dr. Kinski
8/10
die neuesten reviews
Predator
Film_Nerd.190
10/10
Day
Ghostfacelooker
Nur
cecil b
5/10
Prey
Ghostfacelooker
Bad
McGuinness
8/10
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10

Kommentare

25.06.2022 13:36 Uhr - Fratze
3x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
Woah! Da wurd es mir beim Lesen direkt mulmig...

Erster Impuls: Nix für mich.

... wenn ich länger drüber nachdenke, fallen mir allerdings so einige Filme mit ebenfalls sehr kontroversen Real-Szenen ein, die ich trotzdem gesehen habe 🤔 Allen voran der von mir immer noch sehr hoch geschätzte Cannibal Holocaust, der neben Tiersnuff ja auch noch die berüchtigten Archivaufnahmen von Leichen, Hinrichtungen u.a. enthält, was mir ähnlich gelagert scheint wie die Aufnahmen hier. Ohne die Verwendung gänzlich entschuldigen zu wollen, würd ich behaupten, dass die hier benutzten Clips wohl auch nur die Abgründe des Mediums Internet vor Augen führen sollen, v.a. mit diesem Werbefilm als Einstieg. Der Unterschied ist, dass bei CH die Skrupellosigkeit berichtender bzw. dokumentierender Medien in den Fokus gestellt wird, während diese Netzfundstücke ja von Usern eingestellt wurden - also von jedermann, was wohl eher die Skrupellosigkeit von Menschen i.A. demonstrieren soll... aber ich schweife ab.

Nichtsdestotrotz eine sehr interessante Vorstellung deinerseits. Da du diesen Film jetzt ins Licht der Öffentlichkeit gerückt hast, bin ich gespannt ob er demnächst nicht doch beschlagnahmt wird 😱🫣

25.06.2022 22:06 Uhr - Insanity667
3x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.781
Da schüttelt es einen schon ein bisschen. Aber wieder einmal klasse Vorstellung, auch wenn die "echte" Gewalt absolut nicht mein Ding ist. Vielleicht kann man damit umgehen, unterhaltsam sind solche Exkurse, im Gegensatz zu Kunst mit gestellter, harter Gewalt, dann aber nicht mehr.

Was Fratze sagt, ist aber meiner Meinung nach sehr interessant. In "Cannibal Holocaust" wird die scheinbar grenzenlose Perversion des Medien-Voyeurismus zur Schau gestellt. Dieser Film hier (und andere) wäre natürlich die logische Weiterentwicklung, die das ganze auf das Internet bzw. das Dark Web überträgt. Einfach nur eine unangenehme Konsequenz.

Beim Thema Beschlagnahme gehe ich mit. Das verstößt ja WIRKLICH offensichtlich gegen unseren Lieblingsparagraphen...

Großartigke Arbeit, danke Dir! :)))

26.06.2022 08:11 Uhr - Dr. Kinski
2x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 211
@Fratze & Insanity667
Hei, Leute danke fürs Lesen meiner Review.

Ich denke, ihr habt die Absichten hinter dem Werk ganz gut erfasst. Auch, wenn das was gezeigt wird, zwar noch heftiger als bei "Cannibal Holocaust" ist, ist es bei so einer Geschichte eigentlich nur konsequent und, wie Insanity schon sagt, vielleicht so etwas wie eine logische Weiterentwicklung. Es verfehlt seine Wirkung definitiv nicht, hat aber auf jeden Fall immer einen bitteren Nachgeschmack.

Im Bereich des 131er leiste ich ja gerne Aufklärungsarbeit. Für so einen Film, ist der ja praktisch gemacht worden :)

26.06.2022 11:22 Uhr - Jichi
2x
User-Level von Jichi 4
Erfahrungspunkte von Jichi 261
Na, da haste ja mal wieder was ausgegraben O.o

Aber super Kritik, sehr ausführlich und fundiert, ich kann mir ein sehr gutes Bild von dem Film machen. Und über dieses Bild bin ich sehr zwiegespalten. Ob ich mir den Film ansehen würde, weiß ich nicht. Das Szenario finde ich sehr interessant, und wie du ja ansprichst, bis dato waren die Versuche sehr mau, aus dem interessanten Szenario einen effektiven Film zu machen. Das scheint hier jedoch gelungen zu sein, und das macht ihn schon interessant. Auch die Absicht, vor den Gefahren des Internets zu warnen finde ich nicht verkehrt.

Mein größtes Problem wäre hier wohl die Wackelkamera, mit der komme ich, bis auf wenige Ausnahmen, nie klar.

Was die realen Clips angeht: Schwierig. Auf der einen Seite sind die absolute ethnische Grauzone, aber hier haben die Macher sie scheinbar wirklich in die Handlung eingebettet und sie nicht nur zum bloßen Schock eingesetzt. Dann kann ich eher darüber hinwegsehen, auch wenn eine IS-Hinrichtung in einem Film eigentlich nichts zu suchen hat. Bedenklicher finde ich die Tatsache, dass wohl vor dem Kauf nicht klar war, dass solche Szenen vorhanden sind. Das kann für den einen oder anderen unbedachten Käufer böse nach hinten los gehen, auch wenn dieser Film wohl kaum in irgendeinem Laden herumstehen wird. Wenn man solche Szenen in einen Film einbaut, sollte man das zumindest klar kommunizieren.

26.06.2022 12:24 Uhr - Dr. Kinski
1x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 211
@Jichi
Schön, hier auch wieder von dir zu lesen.

Es ist wahr, dass aus dem eigentlich vielversprechenden Szenario bisher noch nicht so viel herausgeholt worden ist.

Die Bewertung ist hier aber auch, wie ich das geschrieben habe absolut subjektiv und der Eindruck, dass die Clips effektiv eingesetzt worden sind bzw. die Behauptung, dass die Macher vor den Gefahren des Internets warnen wollten, ist nicht mehr als vielleicht eine persönliche Sichtweise. Jemand anders mag das anders sehen und die Aussage, die Clips wären bloß eingeblendet worden, um die Zuschauer mit möglichst perversen Aufnahmen zu schockieren, ist prinzipiell genau so gut. Jedenfalls habe ich kein Interview gesehen oder gelesen, in dem die Absicht ausgedrückt worden wäre, dass man vor Gefahren hätte warnen wollen, also anders als beispielsweise bei Hate Crime, wo sich der Macher ja über seine Beweggründe geäußert hat.

Prinzipiell halte ich einen Hinweis vor dem Kauf auch für angebracht, allerdings gibt es den Film ja auch nicht beim örtlichen Media Markt und so einen Film bekommt man ja auch nur auf Internetseiten, die sich mit Filmen der härteren Gangart befassen, wenn ich dort blind bestelle, ist es ja auch zum Teil meine Schuld. Es wird ja kein Geheimnis draus gemacht, dass die Filme dort extrem sind :)

Letztlich bleibt es aber ein sehr kontroverses Werk bei dem jeder selbst beurteilen muss, ob er oder sie so etwas sehen möchte. Es ist auf alle Fälle eine Grenzerfahrung, aber auch kein "Must See" und manchmal reicht es ja auch einfach nur zu wissen, dass etwas existiert :)

27.06.2022 13:36 Uhr - Jichi
1x
User-Level von Jichi 4
Erfahrungspunkte von Jichi 261
"Es ist auf alle Fälle eine Grenzerfahrung, aber auch kein "Must See" und manchmal reicht es ja auch einfach nur zu wissen, dass etwas existiert"

Ich weiß ganz genau was du meinst, aber ich verlieren jedes Mal gegen meine Neugier. Habe mir schon so oft gedacht "Musst ja nicht alles sehen", nur um dann doch nicht widerstehen zu können ;-)

Mal schauen...

27.06.2022 18:41 Uhr - Dr. Kinski
1x
User-Level von Dr. Kinski 4
Erfahrungspunkte von Dr. Kinski 211
Geht mir auch oft so. Kann ich gut verstehen :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)