SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware

Braindead

Herstellungsland:Neuseeland (1992)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Horror, Komödie, Splatter
Alternativtitel:Braindead - Der Zombie-Rasenmähermann
Braindead - Dead Alive
Dead Alive
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,47 (331 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Verzweifelt versucht Lionel, der schüchterne Junge, seine Zombies im Keller in Schach zu halten. Darunter auch seine herrschsüchtige Mutter, die sich durch Mutation zum Obermonster verwandelt hat. Sie hat nur ein Ziel, ihren Sohn vor den Anmachversuchen scharfer Frauen zu schützen. Doch auch ein Zombie will seinen Spaß. Bei einer ausschweifenden, alkoholgetränkten Party erscheinen die untoten Mordgesellen ohne Einladung und feiern mit, bis in einer geschmack- und tabulosen Zerstückelungsorgie alle Partygäste dahingerafft sind.

Jetzt reißt Lionel der Geduldsfaden: Er startet seinen Rasenmäher, bindet sich ihn vor den Bauch, und fräst, die rotierenden Messer vor sich herschiebend, Bresche für Bresche durch die wild tobende Zombiemasse. Das blut fließt in Hektolitern, Gliedmaßen fliegen dutzendfach durch die Räume und Tonnen von Eingeweiden überziehen den Boden mit einer glitschigen Schleimschicht. VORSICHT RUTSCHGEFAHR! (Euro Video DVD-Cover)

eine kritik von themoviestar:

Auch der heutige weltbekannte Blockbuster Regisseur Peter Jackson (Herr der Ringe) hat einmal klein angefangen. Schon als Jugendlicher drehte er mit seiner Super 8 Kamera Kurzfilme, unter anderem den fantasievollen Amateur Clip The Valley (1976), den er für einen Wettbewerb erstellte. 1983 fing er mit der Produktion von Roast of the Day an, einem weiteren Kurzprojekt, an dem er über vier Jahre arbeitete und aus dem auch sein erster Spielfilm, die Science-Fiction Independent Splatter Komödie Bad Taste (1987) entstand, die schon einmal eine Kostprobe von Jackson's Vorliebe für verrückte Figuren, blutige Splatterinhalte, bizarrem Humor und seltsamen Monsterwesen lieferte. In die selbe Kerbe schlägt der 1992 erschienene neuseeländische Fun-Splatter Kracher Braindead, der bei den besagten Zutaten überall nochmal mindestens eine Schippe drauf legte: Schräge Charaktere, makaberste Fantasiewesen, durchgeknallte Zombies, schwärzester Humor, tonnenweise Splatter, in Hektolitern strömendes Blut und durch die Gegend fliegende Körperteile sorgen von Klassikern wie Tanz der Teufel inspiriert,  für einen in der graphischen Intensität noch nie dagewesenen Splatterspaß. Tabus? Fehlanzeige! Die gibt es hier nicht, deswegen sollten Zartbesaitete trotz der vielen witzigen Inhalte einen Bogen um den Streifen machen, was wohl auch die BPJM so sah, weswegen Dead Alive, so der nordamerikanische Verleihtitel, bis heute bundesweit beschlagnahmt ist.

Die Vorbereitungen zu Braindead begannen bereits kurz nach der Veröffentlichung von Bad Taste, als sich Jackson mit den Autoren Fran Walsh und Stephen Sinclair traf, die ebenfalls mit dem Gedanken spielten, einen Zombiefilm zu realisieren. Der Streifen wurde auf Super 16 mm anstatt 35 mm gedreht, so dass mehr vom 3 Millionen Dollar hohen Budget für die Unmengen an Splattereffekten ausgegeben werden konnte. Die Dreharbeiten in Orten um Wellington dauerten ca. 11 Wochen. Die in den 50er Jahren spielende Geschichte selbst vermischt übernatürliche Elemente mit einem viralen Hintergrund, mit Zombie-Splatter, mit satirischen Untertönen und einer nebenher laufenden Romanze. Eine seltene, aggressive Affenratte wird von der fernen Insel Skull Island importiert und in einem Zoo in Wellington/Neuseeland untergebracht. Währenddessen haben das schüchterne, etwas tollpatischige Muttersöhnchen Lionel (Timothy Balme) und die hübsche Lebensmittelverkäuferin Paquita (Diana Penalver) genau in diesem Tierpark ihr erstes Rendezvous, als Lionels kontrollsüchtige Mutter Vera (Elizabeth Moody) beim Nachspionieren ihres Sohnes genau von diesem Vieh gebissen wird. Lionel bringt die verletzte alte Dame nach Hause und verbindet die Wunde. Doch über Nacht verschlechtert sich ihr Zustand rapide. Sie verwandelt sich in ihrem Eigenheim in einen blutrünstigen Zombie und fällt ihre beiden Besucher an, die ebenfalls zu ekelerregenden Monstern mutieren. Der arme Lionel hält trotzdem zu seiner Mama, indem er die  außer Rand und Band geratenen Gruftis daheim versteckt und in Schach hält, doch die Lage gerät schon bald außer Kontrolle...

Ein Grund, warum man Braindead nicht nur auf seinen exorbitanten Splattergehalt reduzieren sollte, ist die herrlich bizarre Liebesgeschichte zwischen dem unbeholfenen Schoßkind Lionel und der rassigen Südländerin Paquita, die in ihm ihre Bestimmung sieht. Auch Lionels verzweifelte Versuche, trotz sabbernder Zombieparade in seinem Wohnzimmer die heile Welt aufrecht zu halten, welche er für seine Mama, die von ihrer ganzen Aufmachung und von ihrem kranken Verhältnis zu ihrem Sohn stark an Psycho erinnert, immer gespielt hat, zeugen von fast schon perfider Situationskomik. Das Konstrukt wird von einem gehörigen Schuss Mystik, Okkultismus und schwarzem Humor zusammengehalten, aus dem die teils abartigen Gegebenheiten resultieren und dem Treiben seine verrückte Krone aufsetzt. Oder haben Sie schon mal Kaffee und Kuchen speisende Untote gesehen, die sich danach auf dem Fußboden begatten? Oder ein Zombiebaby, dass durch den Mixer gedreht wird? Oder eine mutierte Monstermutti, die ihren Sohn verspeisen will? Je länger der Film dauert, desto makaberer wird er, da sich die Freaks rasend schnell vermehren, was bei der riesengroßen Party, in welcher die Zombies die Gäste anfallen, seinen unbestrittenen Höhepunkt findet. Die spaßige Komponente, so lustig sie auch sein mag, hat aber auch einen entscheidenden Nachteil: So richtigen Schrecken kann Braindead trotz all der grässlichen Biester, Gestalten, Eingeweide und Gedärme nicht versprühen, da durch den starken Humoranteil die blutrünstige Sause für meinen Geschmack etwas zu sehr von ihrer Wirkung her abgeschwächt wird, was aber die Faszination der überwältigenden Splatter Gala nur minimal verringert.

Zum Glück beweist Peter Jackson ein goldenes Händchen und fällt mit den Gewaltexzessen nicht gleich mit der Tür ins Haus. Er steigert die saftig-widerlichen Mutationssequenzen und die opulenten Splatter Orgien sukzessive bis zur alles in den Schatten stellenden Kulmination, in welcher ein Rasenmäher zweckentfremdet wird und Lionel eine ganze Armee von finsteren Nachtgestalten, ohne das die Kamera auch nur im entferntesten abblendet, blutigst zerstückelt. Überhaupt weiß seine Inszenierung zu gefallen und wenn man bedenkt, dass der finanzielle Rahmen mit 3 Millionen Dollar begrenzt war, ist das, was er daraus gezaubert hat, sensationell. Alleine beim besagten Rasenmäher Massaker sollen 300 Liter Kunstblut verwendet worden sein. Der größte Teil der beeindruckenden, handgemachten Spezial- und Verwandlungseffekte wurden von Bob McCarron und Richard Tylor entworfen, es gingen aber auch einige Miniaturmodelle auf das Konto von Peter Jackson selbst. Die dynamischen Kamerafahrten, mit welchen Jackson das Grauen aus unterschiedlichsten Blickwinkeln und Entfernungen einfangen lässt und der passgenaue Bildschnitt sind optimal auf das temporeiche Geschehen abgestimmt, genauso wie die von Peter Dasent komponierte Filmmusik, die je nach Situation ihre Tonart transparent verändert und ihren nicht unerheblichen Teil dazu beiträgt, dass Braindead ein audiovisuelles Geschmackserlebnis für Augen und Ohren eines jeden Splatter Sympathisanten darstellt.

Auch die größtenteils eher unbekannten Darsteller machen ihre Sache fabelhaft. Timothy Balme brilliert als tollpatschiges, schüchternes Muttersöhnchen mit Herz und ist die perfekte Besetzung für diese Rolle. Die unbeholfenen Bewegungen von Lionel, der alles dafür tut, um es seiner Mama Recht zu machen, simuliert Balme mit herrlichem Overacting mindestens genauso glaubwürdig, wie den inneren Zwiespalt zwischen der neu aufkeimenden Liebe zu Paquita und die fast schon krankhaften Nibelungentreue zu seiner kontrollsüchtigen Mutter, die von Elizabeth Moody ebenfalls vollkommen überzogen dargestellt wird, was in diesem Fall bestimmt kein Nachteil ist. Die Spanierin Diana Penalver verleiht Paquita ihr geheimnisvolles, südländisches Feuer, mit welchem Sie die schusselige, männliche Jungfrau um den Finger wickelt. Es gelingt ihr aber auch, die Enttäuschung transparent zu verkörpern, als Lionel sie wegen seiner vorgegebenen Fesseln zurückstoßt. Die weiteren Akteure liefern ebenfalls mindestens solide Leistungen ab und Peter Jackson selbst ließ es sich darüber hinaus nicht nehmen, in einem Cameo Auftritt als Assistent des Chefbestatters in seinem eigenen Film aufzutreten.

Fazit: Der pausenlos unterhaltsame Braindead gilt völlig berechtigt als absoluter Genremeilenstein des Fun-Splatters und überzeugt in fast allen relevanten Disziplinen stets zur vollsten Zufriedenheit. Der Film beinhaltet eine noch nie dagewesene, graphische Zeigefreudigkeit in den unzähligen, blutdurchtränkten Splattermomenten, eine einzigartige Monster Freakshow mit ekelerregenden, aberwitzigen Zombiewesen, superbe, handgemachte Special-Effects, tolle Darsteller, eine schöne Romanze und einen einzigartigen, schwarzen Humor, auch wenn dieser für meine Begriffe einen kleinen Tick zu breit aufgetragen ist, aber das ist meckern auf ganz großem Niveau. Leider wird Braindead oft nur auf seine Brutalität reduziert, was er meiner Meinung nach nicht verdient hat, da er viel mehr als nur ein billiges Schlachtfest bietet. "Lionel, deine Mutter hat meinen Hund einfach so aufgefressen. Noch nicht ganz!" MovieStar Wertung: 9 von 10 Punkte.

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Pets
TheMovieStar
6/10
John
TheMovieStar
9/10
Samaritan
TheMovieStar
7/10
Hunter
TheMovieStar
6/10
die neuesten reviews
Pets
TheMovieStar
6/10
Born
Dr. Kinski
8/10
bewegte
McGuinness
7/10
Bad
cecil b
7/10
John
TheMovieStar
9/10
Dirty
sonyericssohn
9/10
Neighbor
dicker Hund
6/10

Kommentare

08.08.2022 07:33 Uhr - McGuinness
6x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 10
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.453
Ein Klassiker ohnegleichen, den du hier gebührend vorgestellt hast und der mir und meinen Kumpels früher enorm viel Spaß gemacht hat 🧟‍♂️🧠🧟‍♀️ gerade auch wegen der skurrilen Charaktere wie z. B. dem Kung - Fu Priester und Lionels widerlichen Onkel, der schon sabbernd ein Auge auf Paquita geworfen hat.

Ich habe den Film aber schon Jahre nicht mehr gesehen, da dieser in der Jugendzeit einfach zu oft im guten - alten VHS - Rekorder abgespielt wurde, doch ist deine Review hierzu super verfasst worden, auch wenn ich allein schon aus Nostalgiegründen die Höchstwertung vergebe 😉

08.08.2022 08:13 Uhr - Draven273
5x
User-Level von Draven273 5
Erfahrungspunkte von Draven273 325
Jo :) der Klassiker schlechthin und meine allererste Uncut VHS. Ach waren das noch Zeiten :) ich hatte dieses Ding aus Holland mit dem Cover wo die Frau den Mund aufreißt. Danach ging es los mit dem Sammeln solcher Filme. Kann mich noch erinnern das mich das Tape stolze 160 DM gekostet hat. Dafür haben wir das aber auch auf sämtlichen Filmabenden runtergenuddelt. Ich kann das im Nachhinein gar nicht mehr zählen, aber Braindead dürfte wohl einer der Splatterfilme sein die ich am häufigsten gesehen habe. Das dürfte wohl knapp über 100 Sichtungen liegen wenn das überhaupt ausreicht. Daher geht es mir wie McGuinness, ich hab jetzt noch die DVD davon im Regal und den schon seit Jahren nicht mehr angerührt. Ich weiß gar nicht genau wieso, irgendetwas hielt mich immer auf, vielleicht weil ich mir meine alten Erinnerungen nicht zerstören möchte oder so. Den sehe ich heutzutage sicher mit etwas anderen Augen, jedoch bezweifle ich ernsthaft, dass ich den plötzlich schlecht bewerten würde. Auch mir ist der Priester in Erinnerung geblieben oder der Spaziergang mit dem Baby :)
Was soll ich sagen lieber Movie, eine Wahnsinns Review zu einem absoluten Klassiker, zumindest ist das meine Meinung. Daher vielen Dank für diese tollen Erinnerungen die Du mir damit beschert hast, die wie immer tollen Infos usw. Mega!!! :)

08.08.2022 10:36 Uhr - Fratze
2x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
Liebes Sternchen,

auch wenn ich fast uneingeschränkt alles teile, was du schreibst (bis auf dass ich ebenfalls die Höchstwertung vergeben habe), muss ich leider auf hohem Niveau meckern, weil sich in deine inhaltlich so schön verfasste Kritik m.M.n. etwas zu oft der Fehlerteufel eingeschlichen hat. Beispiele:

- Kurz Projekt (Kurzprojekt)
- in Hektorlitern strömmendes (in Hektolitern strömendes)
- Elelemente (Elemente)
- pö a pö (peu à peu)
- beiendruckenden (beeindruckenden)
- Timothy Palme (er heißt Balme)
u.v.m.

Sorry, ich weiß ich bin da sehr penibel, und ich hab jetzt nicht extra das Haar in der Suppe gesucht, aber das sind für meinen Geschmack etwas viele Haare, Gräten und Kirschkerne, die mir hier im Hals stecken geblieben sind 🫤🫣 Vielleicht kannst du ja noch mal die Rechtschreibprüfung drübergucken lassen.

Ansonsten bin ich wie gesagt inhaltlich ganz bei dir, absoluter Kultfilm!

08.08.2022 12:02 Uhr - TheMovieStar
4x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.486
@ All: vielen Dank fürs lesen und fürs kommentieren ich habe mich sehr über eure Rückmeldungen gefreut.😊

@ Fratze: vielen Dank für die Korrekturhinweise ich habe die genannten Fehler beseitigt und auch so noch mal drüber gelesen und ausgebessert. Habe da beim Korrekturlesen vor der Veröffentlichung wohl einiges übersehen sorry.

Wenn ich aus dem Urlaub zurück bin ( sind seit gestern für eine Woche an der Ostsee) werde ich die Fehlerprüfung am PC noch mal durchführen und die letzten übrig gebliebenen Fehler korrigieren. Auf dem kleinen Handy ist das ein bisschen mühsam.

Es freut mich jedenfalls das dir der Text inhaltlich gefällt und dass wir hier fast die gleiche Bewertung gezückt haben.😊

08.08.2022 14:38 Uhr - sonyericssohn
5x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.739
Oh äh ja... Ich sag es mal ganz vorsichtig so: Für mich ist dieser Zug abgefahren. Irgendwann klappt's mit gewissen Filmen einfach nicht mehr und sucht den Grund warum man den damals so oft geschaut hat. Man verstehe mich nicht falsch, der ist auch heute noch gut. Aber eben in meinen Augen auch "nur" gut. Geschmäcker ändern sich einfach.

08.08.2022 18:03 Uhr - BFG97
4x
Moderator
User-Level von BFG97 14
Erfahrungspunkte von BFG97 3.452
Was soll man dazu noch sagen? Eine grandiose Vorstellung zu diesem frühen Jackson-Meisterwerk, das ich mir noch heute sehr gerne anschaue, auch wenn zwischen den Sichtungen immer größer werdende Abstände liegen.
Unglaublich, was man damals mit 3 Mio Dollar erschaffen konnte und heute würde das kaum mehr für die Gagen der Darsteller reichen^^


08.08.2022 20:36 Uhr - TheMovieStar
4x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.486
@ Sony: danke auch dir fürs Lesen und fürs kommentieren. Ich kenne auch solche Filme wie du gerade beschreibst die einem einfach nicht mehr gefallen und die man früher richtig super fand. Braindead gehört für mich nicht dazu den fand ich bei der kürzlich erfolgten Neusichtung fast genauso gut wie früher.

Bfg97: danke auch dir fürs Lesen und fürs kommentieren und für dein Lob freut mich wenn dir mein Review gefällt und wenn wir den Film ähnlich gut bewerten😊👍

09.08.2022 07:47 Uhr - CheesyAK47
4x
User-Level von CheesyAK47 1
Erfahrungspunkte von CheesyAK47 7
Superklasse Review zu einem echten Klassiker. Da bekommt man richtig Lust den nachbestimmt 15 Jahren nochmal zu gucken aber irgendwie ist da echt die Luft raus. Bad Taste findet hingegen immer mal wieder den Weg in meinen Player, der ist nicht so over the top witzig.

09.08.2022 23:50 Uhr - Insanity667
5x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Erste Sahne! Deine tolle Review bringt es mal wieder auf den Punkt. Ich bin aber bei diesem Streifen nachwievor bei 10/10, was ja nicht tragisch ist. Die paar Schwächen wie das Baby kann ich durchaus verkraften. :)

10.08.2022 17:28 Uhr - christos73
5x
"I kick ass for the lord!" Meine Güte, wie haben meine Kumpel und ich das Teil abgefeiert...lief als Trailer vor "Army of Darkness", da hoffte ich schon, ihn in meinem Stammkino sehen zu können - die Hoffnung hat sich leider nicht erfüllt.
Dann musste eben das Neuseeland-Tape her, somit kam ich deutlich vor dem dt. Videorelease in den Genuss der unzensierten Fassung.
Nostalgische 10/10 auch von mir, da sich hier Fun und Splatter trefflich die Waage halten. Eine HD-Auswertung wäre auch mal an der Zeit...

10.08.2022 19:40 Uhr - Punisher77
4x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 15
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.789
Tolle Kritik zu einem Film,den ich jahrelang nicht mehr gesehen habe. Jetzt hab ich Lust auf ne neue Sichtung.

11.08.2022 14:10 Uhr - TheMovieStar
3x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.486
@CheesyAk, Insanity, Christos, punisher77: Danke auch euch fürs Lesen und fürs kommentieren hat mich sehr gefreut 😊

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)