SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware

Pets

Originaltitel: The Secret Lives of Pets

Herstellungsland:USA (2016)
Standard-Freigabe:FSK o.A.
Genre:Abenteuer, Animation, Kinderfilm,
Komödie
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,55 (11 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Weißt du eigentlich, was deine Haustiere machen, wenn du nicht zuhause bist? Während die anderen Vierbeiner aus der Nachbarschaft ordentlich auf den Putz hauen, wartet der kleine Terrier Max sehnsüchtig auf die Rückkehr seines Frauchens. Er führt ein herrliches Hundeleben, bis eines Tages der zottelige Riesenhund Duke vor der Tür steht und Schluss ist mit der trauten Zweisamkeit. Max kann seinen Rivalen gar nicht riechen und versucht alles, um ihn loszuwerden. Doch als die beiden bei einem Spaziergang verloren gehen, müssen sie sich verbünden – denn nur gemeinsam haben sie eine Chance gegen skrupellose Tierfänger, hinterhältige Streunerkatzen und das rachsüchtige Kaninchen Snowball, die ihnen allesamt an den Kragen wollen... (Universal Pictures)

eine kritik von themoviestar:

Was treiben denn unsere Haustiere, wenn man morgens für die Arbeit das Haus verlässt, den ganzen Tag so alleine? Nutzen sie "sturmfrei" in vollen Zügen aus, oder chillen sie lieber? Oder treffen sie sich sogar mit anderen Fellfreunden aus der Nachbarschaft? Was denken sie, wenn man sie zurück lässt? Was denken sie, wenn man wieder da ist? Diesen Hintergrundgedanken, oder besser diesen Hintergrundfragen, die jeden Tierfreund bzw. Haustierbesitzer brennend interessieren dürfte, geht das 2016 erschienene, fantasiereiche, liebevolle, actionreiche, aber auch etwas hektische Animationsabenteuer Pets unterhaltsam auf den Grund. Wobei die Ausgangslage im Laufe des Films inhaltlich beziehungsweise auf Grund von Dramaturgie und Spannungserzeugung ein wenig vernachlässigt wird und der Streifen von seinem Humor her wohl letzten Endes doch mehr die jüngsten Zuschauer anspricht. Das Kinopublikum liebte Pets jedenfalls: Der 75 Millionen Dollar teure Streifen spielte sage und schreibe 875 Millionen Dollar in die weltweiten Kinokassen und gilt somit als 6 erfolgreichster Film des Jahres 2016.

Der spätere Regisseur Chris Renaud wurde erstmals 2012 mit dem Projekt in Verbindung gebracht, als Chris Meledandri während den Dreharbeiten zu Ich - Einfach unverbesserlich 2 mit der Idee an ihn herantrat, einen Film über Tiere zu drehen, was die wohl tun würden, wenn ihre Herrchen das Haus verlassen. Nach reiflicher Beratung strebte ihnen ein fiktiver Krimi vor, erst im späteren Verlauf der Vorbereitungen entschlossen sie sich, die Geschichte mehr an alltägliche Erlebnisse anzupassen. Die deutschen Stimmen der Animationsfiguren stammen von bekannten Darstellern wie Jan Josef Liefers, Jella Haase, Uwe Ochsenknecht oder Dieter Hallervorden. Wie in den alten Warner Cartoons sind die Besitzer nur selten zu sehen und die Tiere stehen im Mittelpunkt.  Im Falle von Pets ist der Hauptdarsteller der kleine Jack Russell Terrier Max, der bei seinem geliebten Frauchen Katie in einem Appartement eines riesigen New Yorker Wohnblocks ein glückliches Hundeleben führt und wenn sie zur Arbeit geht, trifft er sich mit Nachbarschafts Tieren wie der Zwergspitzdame Gidget, der getigerten Katze Chloe, dem Mops Mel, dem Dackel Buddy und dem Wellensittich Sweetpea. Die Harmonie gerät in Gefahr, nachdem Katie den Mischlingshund Duke mit nach Hause bringt und Max den Störenfried rasend vor Eifersucht am liebsten los haben will. Doch als sie bei einem Spaziergang verloren gehen, müssen sie fortan zusammenhalten, um in der Großstadt gegen fiese Hundefänger, streunende Katzen oder wild gewordene Kaninchen zu bestehen...

Eins muss den Designern zugestanden werden: Mit der Hauptfigur Max, dem niedlichen, goldigen Jack Russell Terrier mit den süßen Schlappohren haben sie wirklich einen sympathischen Helden entworfen, mit dem der Zuschauer mitfiebern kann. Das Herz geht auf, wenn der kleine Racker glücklich mit seinem Frauchen schmust, Taschentücher stehen bereit, wenn er traurig ist und Nervennahrung wird geknabbert, wenn er sich in der großen weiten Welt behaupten muss. Es war auf jeden Fall eine gute Idee, die Geschichte aus seiner Sicht beginnen zu lassen, während der Film sich um die Interpretation der Ausgangsfrage kümmert. Die idyllischen Erzählungen und Gedanken des kleinen Frechdachses sind wie Musik in den Ohren, wenn seine Katie beispielsweise die Wohnung verlässt und er das überhaupt nicht lustig findet, oder wenn er sich mit den anderen Tieren in der Nachbarschaft trifft und eine unbeschwerte Zeit verlebt. Um so nachvollziehbarer ist seine Entrüstung, als ihm der zottelige Mischlingshund Duke vor die Nase gesetzt wird, der sein Paradies auf Erden ins Wanken bringt und die beiden unterhaltsam um die Gunst ihres Frauchens buhlen.

So hätte Pets meiner Meinung nach gerne noch etwas länger verlaufen können, doch der geordnete, familiäre Grundton mit gut platzierten, unaufdringlichen Witzen weicht im weiteren Filmverlauf den temporeichen, lauteren, immer chaotischer bzw. verrückter werdenden Wendungen, was Fluch und Segen zu gleich bedeutet. Für die kleineren Zuseher ist die Übertriebenheit natürlich ein Festtagsschmaus, da musste ich nur zu meiner dreijährigen Tochter schauen, die sich halb tot gelacht hat, als beispielsweise die Tiere dann alleine Auto fahren und ein Fellfreund lenkt, während der andere das Gaspedal durchdrückt. Für uns Erwachsene war der streckenweise naiv-kindliche Humor dann doch etwas zu dick aufgetragen. Nicht das Pets insgesamt nicht unterhaltsam wäre, dass äußerst starke Niveau der ersten gut 35 Minuten kann aber nicht über die gesamte Laufzeit komplett gehalten werden, da nicht wenige der gut gemeinten Inhalte über die Stränge schlagen und der eigentliche Aufhänger des Films erst gegen Ende wieder eine Rolle spielt, dazwischen liegt eine irrwitzige, abenteuerliche Achterbahnfahrt, die eben nicht von jedem gleich wertend aufgenommen wird.

Technisch gehört Pets zu den modernen 3D Animationsfilmen, bei welchen der Zuschauer erst einmal völlig baff ist, von der überwältigenden, in High Definition erstrahlenden, vielfältigen, virtuellen Welt. Um das Großstadtambiente möglichst greifbar zu generieren, wurden sämtliche Entwürfe vertikal ausgerichtet. New Yorks Straßen, der Autoverkehr, die Wohnungen, die Hinterhöfe, die Parks und auch die Gewässer sind in ihrer gesamten Bevölkerungsdichte mit all den knuffelig und detailreich gezeichneten Tieren farbenfroh und lebendig animiert und bieten mit der düster gestalteten Kanalisation den irrwitzigen Abenteuern atmosphärische Kulissen an. Bemerkenswert ist auch die Vielfalt der diversen vorkommenden Tierarten: Unterschiedliche Hunderassen, Schlangen, Kaninchen, Krokodile, Katzen, es gibt nichts, was es nicht gibt und durch die eindeutige Vermenschlichung mit Sprache und Verhaltensweisen erhält jedes einzelne Tier seinen eigenen individuellen, liebenswürdigen Charakter, der den Figuren ihren Stempel aufdrückt. Das Highlight aus meiner Sicht war neben dem zuckersüßen Jack Russell Terrier Max das durchgeknallte und völlig außer Rand und Band geratene Kaninchen Snowball, dass mit seiner zum schießen komischen Gehässigkeit für reichlich Lacher sorgen konnte.

Die zwischenzeilig angebrachten, moralischen Botschaften von Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, ausgeprägtem Familiendenken, vorurteilsfreiem Handeln und sich entwickelnder Freundschaft stehen Pets dann wieder gut zu Gesicht. Sie versuchen ein inneres Gleichgewicht zwischen dem partiell infantilen Klamauk und etwas souveränerer Unterhaltung herzustellen, was am Ende des Tages zufriedenstellend gelingt, so dass der Spagat zum Prädikat "für die ganze Familie" in summa summarum doch noch gemeistert wird. Die Jüngsten werden Pets abfeiern das sich die Balken biegen und die Erwachsenen werden, sofern sie das Lachen nicht verlernt haben und sich umgangssprachlich locker machen, ebenfalls unterhaltsame 90 Minuten verleben. MovieStar Wertung 7/10 Punkte.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Pets
TheMovieStar
6/10
John
TheMovieStar
9/10
Samaritan
TheMovieStar
7/10
Hunter
TheMovieStar
6/10
die neuesten reviews
Pets
TheMovieStar
6/10
Born
Dr. Kinski
8/10
bewegte
McGuinness
7/10
Bad
cecil b
7/10
John
TheMovieStar
9/10
Dirty
sonyericssohn
9/10
Neighbor
dicker Hund
6/10

Kommentare

19.08.2022 14:13 Uhr - Lukas
1x
Bei Pets bin ich damals nicht über den Trailer hinausgekommen, aber wie du schon schreibst, ist das ja eher ein Film für die ganze Familie bzw. einer, den man sich mit seinen Kindern anschaut.
Deine Kritik ist wie immer angenehm zu lesen, lediglich an einer Stelle warst du bei der Recherche wohl etwas in Eile, denn Pets ist (recht offensichtlich ;-) ) nicht der sechst-erfolgreichste Film aller Zeiten. ;-)

19.08.2022 14:41 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.486
Danke fürs Lesen und fürs kommentieren Lukas. Ja da hast Du Recht das ist ein Film, den man sich mit der Familie ansieht vor allem wenn man kleinere Kinder hat. 😊Danke auch für dein Lob und den Hinweis.😊 Der Film war der 6 erfolgreichste Film im Jahr 2016, so habe ich es jetzt geändert , dann stimmt es.😊

20.08.2022 10:51 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 5
Erfahrungspunkte von Draven273 325
Ein schöner und teils durchaus witziger Film. Ich mag die Animationsfilme ja, allerdings gefiel mir Teil 2 doch um einiges besser. So aus der Erinnerung heraus würde ich also mit deiner 6 voll mitgehen. Deine Review hebt diesen Film auf jeden Fall ein Stück höher :) Tolle Review Movie

21.08.2022 22:49 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.486
@ Draven: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Schön wenn wir den Film ähnlich bewerten.
Den zweiten Teil habe ich noch nicht gesehen. Vielleicht hole ich das mal nach :-)


23.08.2022 08:23 Uhr - Insanity667
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Ich oute mich jetzt mal als Fan von Animationsfilmen... Das mag verrückt klingen, viel verrückter ist jedoch, dass gerade "Pets", "Pets 2" oder auch "Zoomania" bei mir einen weichen Punkt getroffen haben... Ich liebe diese Filme und würde diesem hier 8/10 Punkte spendieren! Trotz leicht abweichender Meinung schönes Review mal wieder von Dir, jetzt hab ich irgendwie Lust auf den Film bekommen! :))))

24.08.2022 09:24 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.486
@ Insanitiy: Danke auch dir fürs Lesen und fürs Kommentieren. Ich schaue mir Animationsfilme auch ab und zu mal an, auch wenn das nicht meine favorisierte Art der Unterhaltung ist. Trotzdem gibt es da auch sehenswerte Werke,
die auch mich ansprechen. Schön, dass dir Pets auch gefällt, sogar ein bisschen besser, als wie mir :-) Nach nochmaliger Sichtung habe ich die Punktezahl sogar um einen Wert erhöht. 7 von 10 ist für mich die richtige und aktuelle Bewertung.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)