SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware

Eye To Eye - While She Sleeps

Herstellungsland:England (2022)
Genre:Horror, Drama, Musikfilm, Kurzfilm
Bewertung unserer Besucher:
Note: 10,00 (1 Stimme) Details

Inhaltsangabe:

Ein Mann wird von einem Dämon verfolgt. Egal ob auf einer öffentlichen Toilette, im Bus, in einem Imbiss oder in seinem Zuhause. Überall lauert ihm der Dämon auf und fügt ihm Gewalt zu, welche im Verlauf immer drastischer wird. Unser Protagonist versucht sich aber zu wehren. Zurückzuschlagen. Wer dabei am Ende als Sieger hervorgeht ist jedoch nicht so leicht zu beantworten... ()

eine kritik von tp_industries:

and i know, we don´t see eye to eye no more

we tried a thousand times or more

and now it´s all been said and done

i´m holding on until it´s gone

 

Von der britischen Metalcore-Band While She Sleeps hatte ich zwar schon einmal gehört, mich mit deren Schaffen aber bis dato nie wirklich befasst. Dies änderte sich im September 2022 in Leipzig. Denn zu diesem Zeitpunkt startete die australische Metalcore-Band Parkway Drive ihre Europatour in der sächsischen Stadt. Neben der amerikanischen Deathcore-Band Lorna Shore (auch eine Empfehlung meinerseits) war While She Sleeps eine der Vorbands. Und was soll ich sagen? Die australischen Headliner haben für mich völlig zufriedenstellend abgeliefert und die Quarterback-Arena ordentlich durchgerüttelt. Aber dennoch waren es While She Sleeps die ich fortan nicht mehr aus dem Kopf bekam. Diese Texte, diese emotionale Kraft auf der Bühne. Es ist als ob sich deren Musik meines Körpers, nein, meines Geistes bemächtigt hat. Wieder daheim angekommen besorgte ich mir deren letzte Platte Sleeps Society und durchforstete ein bekanntes Videoportal nach sämtlichen Musikvideos der Jungs. Und meine anfängliche Begeisterung wuchs immer mehr. Denn neben deren Musik konnten mich auch die entsprechenden Videos komplett abholen. Denn keines ist gleich. Jedes ist für sich ein kleines Kunstwerk. Es wird viel experimentiert und gängige Filmkonventionen werden möglichst umgangen. Bei Bedarf könnt Ihr Euch mal die Videos zu Anti-Social, Haunt Me oder You Are All You Need anschauen, welche das ganz gut belegen. Bei meiner heutigen Besprechung soll es aber um ein richtiges Brett gehen. Inhaltlich wie visuell. Vorhang auf für Eye To Eye...

 

i found peace, in my oblivion

don´t save me, my mind has already won

 

Was gibt es an einem Musikvideo so viel zu besprechen? Das wird sich der/die Eine oder Andere von Euch bestimmt jetzt fragen. Dazu sei gesagt, dass das Lied selbst nicht mal 4 Minuten geht. Das dazugehörige Video, in voller Länge, umfasst jedoch gut 7 1/2 Minuten. Man hat hier nicht einfach nur einen Musikclip abgedreht sondern eher einen Kurzfilm daraus gemacht. Das Lied selbst ist zwar zu hören, wurde im Video aber durch rund 3 Minuten Handlungssequenzen ergänzt. Eines der prominentesten Vorreiter dieser Kunstform ist wohl das Thriller Video von Michael Jackson in voller Länge. So erzählt Eye To Eye eine komplette Geschichte und schreckt dabei auch nicht vor teils harter Gewaltdarstellung zurück. Eine entsprechende Warnung vor dem Film untermauert, dass man sich in den nächsten 7 Minuten (und darüber hinaus) nicht wohlfühlen wird. Das war auch nie die Intention. Man will auf eine Krankheit aufmerksam machen. Eine Krankheit die viele Menschen betrifft. Eine Krankheit welche in den letzten Jahren, glücklicherweise, mehr im öffentlichen Raum bekannt und diskutiert wurde, in manchen Kreisen und besonders in Familien aber leider oftmals noch ein Tabuthema ist...

 

the ineffable break within our tension, try to shake it, don´t let it win

do you see it, the blind conviction?

what a sorry state of affairs

 

Worum geht es? In groben Zügen ist das bereits der obigen Inhaltsangabe zu entnehmen. Unser namenloser Protagonist rennt nachts panisch durch die Straßen. Er stolpert regelrecht in eine menschleere, öffentliche Toilette. Sein Atmen ist schwer. Ängstlich begutachtet er seine blutigen Hände. Ihm ist heiß. Er schwitzt, weshalb er sich seines Oberteiles entledigt. Von einem Moment auf den anderen wird ihm schlecht. Dies hat zur Folge, dass er sich übergibt. In einer Kameraeinstellung sprudelt der Mageninhalt in selbige. Die Toilette selbst ist nicht gerade einladend. Dreck, Siff und flackerndes Neonlicht lassen alles aufkommen, nur keine Wohlfühlatmosphäre. Und der Zuschauer ist mittendrin. Mittendrin in diesem Albtraum, welcher noch weitere 6 Minuten anhalten wird. Dabei ist schon früh zu erkennen, dass der, in der Inhaltsangabe erwähnte, Dämon dem Protagonisten bis aufs Haar gleicht. Die Attacken des Dämons werden im Verlauf immer rabiater. Die namenlose Hauptfigur bricht fortlaufend zusammen, sie leidet. Bis es irgendwann zu viel ist. Es wird zum Gegenschlag angesetzt. Aber ist das wirklich so? Geht vom Protagonisten wirklich eine Gegenwehr aus? Mehrere Zeitebenen und ein fieser Twist am Ende lassen den Zuschauer, selbst nach mehrmaligem Schauen des Films, ratlos und etwas verloren zurück. Ratlos und verloren. Wie die Hauptfigur...

 

don´t be fooled, it´s all for show

we know we´re one of many

think you see right through me, beyond these walls of belief

there´s a place that we call home

don´t let the poison in

 

Über die Kernszenen dieses Videos und wie sie, meiner Meinung nach, zu verstehen sind gehe ich etwas später ein. Vorher möchte ich jedoch noch ein paar Worte über die Leute verlieren, die Eye To Eye realisiert haben. In einer Art Vorspann ist "written and directed by While She Sleeps" zu lesen. Und tatsächlich waren alle Bandmitglieder (bestehend aus Frontmann Lawrence Taylor, den Gitarristen Sean Long und Mat Welsh, dem Bassisten Aaran McKenzie und dem Drummer Adam Savage) an dem Film beteiligt. Zu schreiben welche Funktionen die Jungs genau hatten würde zum Teil stark spoilern, weswegen ich mich auf die elementaren Punkte beschränke. Die Hauptrolle spielt Lawrence Taylor, welcher auch als Co-Regisseur tätig war. Und er bringt den namenlosen Protagonisten mit einer unglaublichen Intensität rüber. Sämtliche Gefühle überträgt er regelrecht auf den Zuschauer. Angst, Panik, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit. Man wird den Eindruck nicht los, dass der gute Mann selbst leidet. Und das ist gar nicht mal so weit hergeholt. Ob Taylor schauspielerische Erfahrungen hat konnte ich nicht wirklich herausfinden. Ich nehme aber stark an, dass er eigene Erfahrungen und Gefühle in sein Spiel hat fließen lassen. Das belegt auch eine Einblendung zu Beginn in der davon die Rede ist, dass sämtliche Szenen dieses Videos aus Erfahrungen der Bandmitglieder bestehen. Nebenbei übernimmt Taylor auch noch den Part des aggressiven und bösartigen Dämons, was seine schauspielerischen Qualitäten weiter unterstreicht. Es gibt zwar noch einige Nebendarsteller, diese sind aber absichtlich nur Beiwerk. Darauf gehe ich später nochmal ein. Kamera und Regie übernahm Aaran McKenzie. Und der Kerl hat, neben seinen Fähigkeiten als Bassist, ein unglaubliches filmisches Talent. Er ist quasi für sämtliche Musikvideos der Band verantwortlich. Jedes ist, wie gesagt, zwar anders, seine Handschrift ist aber immer zu erkennen. Auf einer eigenen Website gibt er auch weitere Kostproben seiner Kunst. Der gute Mann versteht es einfach seine Vision umzusetzen. Eye To Eye ist konsequent düster gehalten. Tageslicht gibt es nicht. Es wird mit vielen Schnitten gearbeitet (ohne in ein Schnittgewitter abzudriften), was den Geisteszustand des Protagonisten visuell hervorragend wiederspiegelt. Die Farbgebung ist kühl. Grün, Blau und ein dreckiges Sepia dominieren das Geschehen. Auch weiß er den, schon angesprochenen, finalen Twist und die verschiedenen Zeitebenen gekonnt in Szene zu setzen. Das weitere filmische Schaffen von McKenzie sollten Filmfans auf jeden Fall im Auge behalten!

 

when hate resides, when hate resides it´s too late

cutting it fine

like dust forever dying

only know that you know nothing

from nothing comes everything

 

Kommen wir nun zur Bedeutung, zur Aussage dieses Kurzfilms. Dass das Video einige Gewaltszenen enthält habe ich ja bereits erwähnt. Ich will diese Szenen nicht alle spoilern, möchte aber auf eine Sequenz eingehen um die Sachlage erläutern zu können. Unser Protagonist sitzt im Bus. Er ist merklich nervös. Diese Nervosität steigert sich kontinuierlich. Er wird immer unruhiger. Er zittert. Schaut ängstlich um sich. Plötzlich steigt sein Dämon in den Bus und setzt sich hinter ihn. Erst verhöhnt er den armen Kerl nur. Doch dann packt er eine Plastetüte aus und zieht sie ihn mit aller Macht über den Kopf. Absolute Panik bricht aus! Allerdings nur für den von Lawrence Taylor gespielten Charakter. Denn diese Szene spielt komplett aus seiner Sicht. Nach dem nächsten Schnitt beäugt eine ältere Dame das Geschehen. Aus ihrer Sicht sitzt da nur ein Mann, der zitternd um Atem ringt. Ihr Blick ist dabei eher verächtlich, denn verständnisvoll. Damit komme ich auch auf die Nebenrollen zurück. Diese sind ganz normale Pasanten, welche den Protagonisten kritisch beäugen, ihn gar als Freak ansehen. Ein Sinnbild dafür, wie wenig Unbeteiligte über die Krankheit Depression wissen und was für einen höllischen Kampf Erkrankte zum Teil täglich ausfechten. Ihr werdet es warscheinlich schon erkannt haben, aber diese Gewaltszenen (welche im Verlauf recht blutig werden) sind als Metaphern zu verstehen. Und diese Metaphern geben die Gefühlswelt von Betroffenen extrem gut wieder! Die Nebendarsteller fungieren dabei als die Personen, welche sich mit der Krankheit noch nie beschäftigt haben oder es gar, überhaupt nicht wollen. Ein eindeutiges Plädoyer für mehr Sensibilisierung zu diesem Thema!

 

Liar!

Liar!

YOU FUCKING LIAR!!!

 

Ist das Video also abschließend ein absoluter Runterzieher ohne einen Silberstreif am Horizont? Nein! Nahezu über die komplette Länge bekommt man diese krassen Gefühle und Zustände (inklusive schweren Panikattacken) ins Gehirn geballert. Am Ende des Videos erscheint allerdings ein weißer Schriftzug auf schwarzem Hintergrund. Ein Schriftzug, welcher Hoffnung gibt ohne zu romantisieren. Ein Schriftzug der zu Tränen rühren kann. Auch diese Zeilen werde ich nicht spoilern, da sie einen größeren emotionalen Ruck in Euch auslösen wenn Ihr sie zum ersten Mal lest. Ich habe dieses Musikvideo, diesen Kurzfilm jetzt unzählige Male gesehen und es packt mich immer wieder. Ich kann nur meinen absoluten Respekt an While She Sleeps aussprechen, dass sie hier audiovisuell so ein Pfund hingelegt haben. Man merkt an allen Ecken und Enden, dass dies (wie im Grunde alle ihre Arbeiten) ein absolutes Herzensprojekt war. Leute die an Depression erkrankt sind werden sich definitiv verstanden fühlen. Und Beteiligte und Angehörige werden, nach Sichtung dieses Films, hoffentlich mehr Verständnis aufbringen. Dennoch möchte ich eine Triggerwarnung aussprechen. Aufgrund der teils extremen Gewaltdarstellungen kann bei Erkrankten, in einem emotional schweren Moment, sich der Film auch negativ auswirken. Bitte schaut ihn Euch nur an wenn Ihr stabil seid! Ansonsten nehmt das mit, was dieses musikalische Projekt auch aussagen will:

 

Ihr seid nicht allein!

10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Playground
tp_industries
9/10
PAW
tp_industries
8/10
Nameless,
tp_industries
7/10
die neuesten reviews
Terrifier
Kaiser Soze
6/10
Terrifier
Jason
5/10
On
lamb
8/10
High
TheMovieStar
9/10
Nightmare
dicker Hund
5/10
Cable
TheMovieStar
7/10

Kommentare

23.11.2022 21:44 Uhr - tp_industries
User-Level von tp_industries 6
Erfahrungspunkte von tp_industries 542
Bei Interesse ist hier das Video in voller Länge:

https://youtu.be/-G-0VhK4OtQ


Es gibt auch noch eine um 3 Minuten geschnittene Fassung. Es sind reine Handlungsschnitte. Allerdings wurden sämtliche Gewaltszenen, sowie eine Nacktszene geblurrt. Als Vergleich siehe:

https://youtu.be/ml_1hGvM6bA

Ansonsten bedanke ich mich bei allen Usern und Besuchern von schnittberichte.com für das Lesen meiner Zeilen. Den jetzigen, sowie meinen bisherigen.

Bleibt gesund und gebt auf Euch acht!

26.11.2022 13:29 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.458
Interessant, wie die Band an sich, dessen Songs scheinbar facettenreicher sind, denn in ihren "melodischeren Stücken" erinnern sie mich an Paradise Lost, Linkin Park oder To die For

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)