SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Hogwarts Legacy · Lebe das Ungeschriebene. · ab 57,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware

Lizenz zum Töten

Originaltitel: Licence to Kill

Herstellungsland:Großbritannien (1989)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Abenteuer, Action, Thriller
Alternativtitel:James Bond 007 - Lizenz zum Töten
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,44 (55 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Bond ist diesmal auf sich allein gestellt. Wegen eines persönlichen Rachefeldzuges gegen den skrupellosen Drogenkönig Sanchez wurde ihm seine Lizenz zum Töten entzogen. Doch James Bond ist nicht zu stoppen. Als Rächer ohne Legitimation, explosiver und tödlicher als je zuvor, knüpft er an die ersten härteren Bond-Abenteuer an. Exotische Schauplätze (Florida, Mexiko), spektakuläre Verfolgungsjagden und natürlich jener geschüttelte und nicht gerührte Martini. (20th Century Fox)

eine kritik von phyliinx:

Lizenz zum Töten ist ein James Bond -Film von John Glen, der im Jahr 1989 mit einer Freigabe ab 16 Jahren veröffentlicht wurde. Die Hauptrolle des Agenten übernimmt Timothy Dalton, seinen Gegenspieler Sanchez mimt Robert Davi. In weiteren Rollen sehen wir Benicio Del Toro, Carey Lowell und Desmond Llewelyn.

Bonds Freund Felix Leiter wird von dem Drogenbaron Sanchez überfallen. Von Freund zu Freund, nimmt 007 sich der Sache persönlich an.

Dieser Film ist für Bond -Verhältnisse recht düster geraten. Schon zu Beginn sehen wir, wie Sanchez seine Geliebte mit der Geißel peinigt. Avancieren die Geschehnisse dann zum Racheplot, ist es allerdings auch an Timothy Dalton, einen kalten Bond zu geben, der den Regeln trotzt, um seiner Botschaft an den Antagonisten Geltung zu verleihen. So mehren sich im ersten Drittel einige Actionszenen, in denen bereits namenhafte Schurken aus Sanchez ' Kreisen ihren Hut ziehen müssen, denn um zwei Stunden und dreizehn Minuten angemessen zu füllen, hat man dem Fiesling natürlich einige Kontaktmänner an die Hand gegeben, von denen viele ihre eigene Suppe kochen, weshalb es unterhält, die unterschiedlichen Motive der Figuren kennenzulernen.

Im zweiten Drittel lockt Glens Inszenierung dann mit einem charmanten Casino und interessanten Plotentwicklungen. Statt den Gefahren weiter mit geballter Faust zu trotzen, wendet Bond einmal mehr Geschick und Intelligenz an, wenn er in seinem Vorhaben fortschreiten möchte. Hier etabliert sich auch Bonds Begleitung, gespielt durch Carey Lowell, deren erster Auftritt im Film uns auch gleich näher an Benicio Del Toros berechnenden Schuft Darius heranbringt, dem es ein Fest ist, seinem Boss die Stiefel zu lecken, qualifiziert er sich später doch mehr als Wachhund als dessen eigentlich ernannter Sicherheitschef. Außerdem ist Desmond Llewelyn einmal mehr als Q gefragt, denn nur durch seine Gadgets kann Bond einige Fallen für seine Gegenspieler errichten und in die Offensive gehen.

Das Finale ernährt sich dann wieder mehr von hitzigen Konfrontationen. Bond schafft es, die feindlichen Linien zu sabotieren und für Chaos zu sorgen. So gelingt es ihm, einen explosiven Showdown mit einigen Feuereffekten vom Zaun zu brechen, welche vorhergehende Nahkämpfe oder Schießereien als köstliche Glasur garnieren. Die letzten Szenen auf einem Berghang sind spektakulär eingefangen und musikalisch mit passender Dringlichkeit untersetzt. Sie toppen noch einmal den Ausflug unter die Wasseroberfläche, der sich einige Sequenzen zuvor ereignet hat.

Allerdings muss der Agent auch arg zurückstecken. Vom britischen Geheimdienst weitestgehend getrennt, kommt es auch vor, dass seine wenigen, restlichen Unterstützer durch einige Raufbolde in die Mangel genommen werden. Das schiert in ihm nur jenen Impuls, der sein hiesiges Abenteuer antreibt. Zwar hat dieses mittig einen dezenten Durchhänger zu verbuchen, doch insgesamt unterhielt es auch bei der Zweitsichtung.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Operation
Phyliinx
7/10
M3GAN
Phyliinx
8/10
Skin
Phyliinx
6/10
die neuesten reviews
Freddy's
dicker Hund
6/10
Brawl
Founding Father
4/10
Black
TheMovieStar
8/10
Hook
Kassiopeia
7/10
Wenn
Insanity667
8/10
Raze
Founding Father
7/10
Maskhead
Jichi
6/10

Kommentare

01.12.2022 16:17 Uhr - Stoi
Ich fand den damals ziemlich tough und ernst, und hatte vorher noch nie ein so derangierten Bond gesehen, wie hier beim Schlusskampf mit Robert Davi. Ernsthaftigkeit passt durchaus zu Bond was ja auch die Craig-Versionen beweisen. LICENSE TO KILL bekommt bei mir 8/10. Mein einziger 10/10-Bond ist SKYFALL.

01.12.2022 17:26 Uhr - Phyliinx
User-Level von Phyliinx 10
Erfahrungspunkte von Phyliinx 1.318
01.12.2022 16:17 Uhr schrieb Stoi
Ich fand den damals ziemlich tough und ernst, und hatte vorher noch nie ein so derangierten Bond gesehen, wie hier beim Schlusskampf mit Robert Davi. Ernsthaftigkeit passt durchaus zu Bond was ja auch die Craig-Versionen beweisen. LICENSE TO KILL bekommt bei mir 8/10. Mein einziger 10/10-Bond ist SKYFALL.
danke für's lesen. Ist ein toller Film.

02.12.2022 09:22 Uhr - workprint
2x
Neben im Geheimdienst ihrer Majestät, Goldfinger & der Spion, der mich liebte, der meiner Meinung nach beste Bond-Film.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)