SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Resident Evil 4 Remake · Erlebe den Albtraum. · ab 67,99 € bei gameware Dead Island 2 · Die heißgeliebte Zombie-Saga ist zurück! Uncut! · ab 58,99 € bei gameware

The Callisto Protocol

Herstellungsland:USA (2022)
Standard-Freigabe:USK Keine Jugendfreigabe
Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,00 (2 Stimmen) Details
eine kritik von lamb:

Einstieg. Ich gestalte diesen Text etappenweise, eine Wertung gibt es dann, wenn ich das Spiel durch hab. Ich finde es aber nötig, ein paar Gedanken zu The Callist Protocol in Sprüngen loszuwerden, eben in der Art eines Tagebuches. Wobei der Begriff Tagebuch unpräzise ist, dauert das Spiel laut vieler Quellen zwischen zehn und zwanzig Stunden. Es wird wohl letztlich eher Tageheft oder gar Tageheftchen, ein Text in wohl drei Teilen.

The Callisto Protocol schmückt sich nicht von ungefähr mit dem Banner Dead Space, denn so manche Verantwortliche dieses Klassikers, welcher bald neu aufgelegt und in Konkurrenz zu The Callisto Protocol erscheint, sind auch hier federführend in Tat und Drang. Es dauert auch nicht lange, bis man das sehr direkt zu spüren bekommt. Würde der Schriftzug auf der Hülle Dead Space 4 lauten, es wäre keine abwegige Überraschung. The Callisto Protocol ist ziemlich 2008, viertes Quartal. Und die Gefühle deswegen sind widersprüchlich bis abwartend, nicht ablehnend, auch nicht voll großer Begeisterung. Für die simple Grundprämisse im All, auf dem Mond Callisto des Planeten Jupiters, hat man prominente Namen gewinnen können. Beispielsweise Josh Duhamel und Karen Fukuhara. Und dennoch wirkt der Einstieg wenig spannend, formelhaft, fad und auch ein wenig träge bis überstürzt. Da ist halt ein Frachtschiff, es wird scheinbar von Piraten gekapert und alles geht schief. Die Macher präsentieren einen glatten Antagonisten, der nicht mehr Schablone hätte sein können. Das ist alles nicht schlecht gemacht und gedacht, allerdings doch eher beliebig und wenig markant. Den Figuren fehlen ab Anfang Spitzen und Profil, Ecken und Wirken. Man läuft zunächst ein wenig teilnahmslos durch die flackernde und verschmiert zerstörte Szenerie. Das liegt auch an der Welt an sich. Ja, der Weltraum ist leer und niemand hört einen schreien und so weiter, aber rein zur Fixierung findet man sich buchstäblich im luftleeren Raum wieder. Man ist halt irgendwo und irgendwann, ideologisch und mythologisch aufgeladenes Fahrwasser gibt es wenig, The Callisto Protocol ist in seinen ersten Stunden geradezu schweigsam was die nicht unwichtige Leere der Welt angeht.

Dabei ist die dunkel geartete Technik wirklich eindrucksvoll durchdrungen, zumindest auf den aktuellen Konsolen, eher weniger auf dem PC, lauscht man den Gerüchten wegen Dauerruckeln in manchen Übergängen. Das Spiel mit dem flirrenden Licht, der pechschwarzen Tiefe und perspektivischer Flut, all das wirkt ganz stark. Auch die Figuren und deren Animationen sehen klasse aus. Das Geschehen wirkt ansehnlich, wenn auch nicht revolutionär im Ansatz, eher ein bisschen wie 2008, letztes Quartal. Doch schon damals, zu Zeiten von Dead Space, rühmte man die Lorbeeren von Doom 3 und Resident Evil 4. Erstaunlich, dass man auf diese beinahe zeitlosen Ikonen, in all den Jahren, nicht viel mehr aufsetzen konnte, Prey und Alien: Isolation mal anbei. Wer allerdings Fan der genannten Spiele ist, dem wird das hier gefallen. Score, Geräusche und Stimmen, zumindest die englischen, weniger die deutschen Sprecher, sind stimmig, packend und passend. Audiovisuell ist das Spiel gelungen in Fassung getaucht, vor allem die Hauptfigur macht in der Situation viel her. Dank an Josh Duhamel. Die ersten Widersacher können da allerdings nicht mithalten. Klobige und oft gesehene Zombies oder aufgedunsene Mutanten, schrille Infizierte oder was auch immer. Absoluter Standardbrei ohne Reiz und Konturen. Man schlägt plump drauf, weicht nur sehr grob aus und blockt stumpf, Fleischbatzen und Blutfontänen spratzeln durch die Luft und auf den kalten Boden, man verliert immer unausweichlich etwas Lebensenergie und sucht dann per Fußtritt in den Leichen nach Heil- und Wertgegenständen, Rätsel nicht vorhanden, so halb und halb Dead Space eben. Stilistisch bewegt man sich keinen Millimeter vom geistigen Vater weg, kullert sogar ehr rückwärts, verkompliziert aber die Exposition mit unhaltbaren Versprechen, holpert zu Beginn und lässt wenig Raum offenstehen. Ich bin gespannt wie es nach den ersten drei Stunden weitergeht, geheimnisvoll ist The Callisto Protocol bisher kaum, trotz Bemühungen in Richtung Träume, und schmackhafte Brotkrumen wissen die Autoren und Designer auch nicht zu verteilen, allerdings kann das noch anziehen. Die ersten Schüsse abseits des nur mäßigen Schlägereien fühlten sich gut an, allerdings auch mit der Befürchtung, das volle Potential entfaltet sich erst dann, stockt man in Fähigkeiten und Waffen ordentlich auf, was nichts schlechtes heißen muss.

Zwischenfazit. The Callisto Protocol reißt einen nicht so wie die Vorbilder mit. Das ist weniger vorläufige Entschuldigung, aber eine haltbare Begründung. Dieses Spiel ist mehr vom selben, zumindest zu Beginn. Düstere SciFi mit Gore und grandioser Klangkulisse geben sich mit mittelprächtiger Entwicklung von Geschichte und Figuren die Hand, dazu ein teils hektisches Kampfsystem, das sich nicht ganz einig ist, wie viel Souls dem Genre Survival gut steht. Dazu kommt noch der Umstand, dass das Spiel extrem linear ist, was ich persönlich mal mehr mal weniger mag. Hier hätten sich Pfade abseits dankbar angeboten, bis jetzt haben sich diese mir aber nicht aufgetan. Ich mag das Spiel bis hier hin einigermaßen, habe aber auch das Gefühl, dass die Remakes von Dead Space und Resident Evil 4 mehr können, wenn sie draußen sind. Es ist wird spannend bleiben, einfach weil The Callisto Protocol wie durch jene Vorbilder gefiltert wirkt, und zwar recht stark, beinahe verwässert. In den nächsten Tagen werde ich The Callisto Protocol beenden, bis jetzt bewegt sich die Wertung um die sechs Punkte herum, falls wer Bock drauf hat.

Fortsetzung folgt.

Ups, das ging dann doch recht schnell. Wer ein wenig dran bleibt, und zwar auf dem normalen Schwierigkeitsgrad, der sollte binnen drei oder vier Abende das ordentlich gerundete Ende sehen, in dem die Geschichte immerhin brauchbar zu einem annehmbaren Höhepunkt gebracht wird. Was in den vorherigen Absätzen steht, bestätigte sich mit fortdauernder Zeit. Die Action wird aber besser, weil das Kontern und Ausweichen sehr wichtig wird, viele Kämpfe machen Laune. Ins Blut geht dieses Gameplay allerdings nie ganz über, dafür fehlt schlicht Zeit und mehr Spielplatz. Auch ein erhofftes NG+ gibt es aktuell nicht, wo man die Fähigkeiten, die man sich hart erkämpft hat, ganz neu zelebrieren kann. Viele Punkte gefallen mir aber wirklich nicht. Zumeist erinnert The Callisto Protocol damit ans erste The Evil Within, das tolle Momente hat, aber dem Spieler ganz oft die Frage entlockt; Warum nur? Ständige Loading Gates, wo man sich durch Rohre oder Schächte quetscht - es ist absolut lästig mit der Zeit. Auch könnte das Gameplay einen Zacken direkter sein und Trial and Error sollte man wirklich lieben. Und was soll das mit den zahlreichen Audiologs, die man nicht während des Spielens anhören kann? Nein, ich muss für die recht formelhaften und teils lahmen Aufnahmen im langweiligen Menu kleben bleiben und werde damit vom Spielen abgehalten. BioShock, Prey und Alien: Isolation haben das viel sauberer integriert. Wie bereits gesagt: The Callisto Protocol ist akzeptabel,  kein Reinfall und ordentliche Blaupause früherer Großtaten.

Aber reicht das im Jahr 2022/2023? Selbst im Jahr 2008, letztes Quartal, hätte das nicht gegen das nach wie vor übermächtige Dead Space angestunken, von Resident Evil 4 und Doom 3 ganz zu schweigen. Alle diese Spiele machen heute noch mehr Spaß als dieses. The Callisto Protocol wird wohl nicht der ganz großer Renner werden, auch weil es nicht ganz fertig wirkt. NG+, neue Todesanimationen und einiges mehr per Patch oder kostenpflichtigem Update? So richtig schmeckt das nicht. Wer aber nicht so viel erwartet, dürfte nett unterhalten werden, womit es den baldig Wiedergeborenen kaum den Rang ablaufen dürfte.

5/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Prey
lamb
7/10
Morbius
lamb
4/10
die neuesten reviews
Freddy's
dicker Hund
6/10
Brawl
Founding Father
4/10
Black
TheMovieStar
8/10
Hook
Kassiopeia
7/10
Wenn
Insanity667
8/10
Raze
Founding Father
7/10
Maskhead
Jichi
6/10

Kommentare

05.12.2022 13:19 Uhr - Man Behind The Sun
1x
User-Level von Man Behind The Sun 6
Erfahrungspunkte von Man Behind The Sun 476
Wirklich schön geschriebene und ausführliche Kritik, die ich voll und ganz nachvollziehen kann.

Ich wollte das Spiel kaufen, las dann aber auf einmal, dass die Kritiken extrem gespalten sind. Nun muss man aber auch sagen, dass da wahrscheinlich auch die bis heute kaum spielbare PC-Version mit dran schuld ist.

Aber auch so kann man das Spiel nicht als absoluten Hit ansehen.
Hierzu muss ich vorweg sagen, dass ich nie ein großer Fan der Dead Space-Reihe und von Sci-Fi-Settings allgemein schwierig finde, weil sich letztlich alles gleicht. Deswegen hab ich auch Doom 3 bis heute nicht vollkommen durchgespielt.

Aber ganz objektiv gesehen ist auf der Plus-Seite
- sehr gute Grafik, zumindest die PS5 Version sieht wirklich gut aus
- viele Splattereffekte, sehr brutal
- Atmosphäre ist sehr stimmig!

Auf der Soll-Seite hingegen:
- zu eintönig
- Aufgaben gleichen sich, keine Rätsel
- das Kampfsysten ist nichts besonders weltbewegendes
- Spielt sich hundert pro wie Dead Space (kann man negativ oder positiv werten)
- Story ist vorhanden, kommt aber etwas kurz
- Die Todes-Animationen des Protagonisten sind zwar brutal und sehr gut in Szene gesetzt, stören aber, vor allem, wenn man öfter stirbst; diese dauern jedes Mal ca. 10 Sek. und sind nicht zu skippen
- Zu viel Herumgekrieche durch Schächte und Hindernisse
- etwas wenige Gegner-Typen
- Bosskämpfe sind auch auf leichter Stufe ziemlich schwierig

Also ich glaube, dass ich es mir nicht nochmal kaufen würde, Liebhaber von Dead Space und dem Genre im Allgemeinen könnten aber durchaus mit dem Spiel ihre Freude haben.

Wäre bei einer 5/10

05.12.2022 19:44 Uhr - lamb
User-Level von lamb 3
Erfahrungspunkte von lamb 154
Deine Ausführungen kann ich soweit teilen, wobei dieses Spiel seine Brutalität etwas voreilig angepriesen hat. The Callisto Protocol ist im Fluss gar nicht so heftig, zumindest kein Türen aufknallender neuer Standard. Es ist sogar weit weniger grafisch, viel weniger als Dead Space. Beispiel das Zertreten der Leichen: Das schmatzt im EA-Klassiker viel mehr und auch die dortigen Auseinandersetzungen selbst zelebrieren Gewalt als solches viel ausgiebiger. Skripts und Nahaufnahmen entstellten Lebens bieten nur wenige Highlights. Resident Evil 4 ist neben dem ersten Soldier of Fortune heute noch Referenz für haptisches, einschlagendes Trefferfeedback. Da kann das hektische Gefuchtel von The Callisto Protocol nicht mithalten. Auch die Welt erreicht nie den blutigen Verfall, das gab's alles schon besser und heftiger.

Im Gespräch mit einem Freund einigten wir uns nach vielem Für und Wider darauf, dass es ganz und gar nicht schade verglichen mit einem Reinfall ist, sondern es ist eher schade, dass da so viel mehr drin gesteckt hat, ohne den happigen Aufpreis für den Seasonpass. Macht man danach mal Elden Ring, Resident Evil 2 von 2019 oder eben Dead Space 1 und 2 an, dann wird sehr deutlich, was wirklich großartiges Spielgefühl und -design, was solche Welten ausmacht. Schade, schade.

05.12.2022 20:04 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.940
Bin da auch noch etwas zurückhaltend. Hab's mir besorgt weil ich wirklich heiß drauf war, nach den ganzen Vorschusslorbeeren. Doch irgendwie ist da noch der Hund drin. Hakelige Steuerung, Abmischung der Stimmen, wenig Abwechslung usw. Da dürfen gerne noch ein paar Patches her bevor da was gutes rauskommt.

05.12.2022 21:04 Uhr - lamb
User-Level von lamb 3
Erfahrungspunkte von lamb 154
So ging's mir auch, sony. Tja. Glücklicherweise gehöre ich nicht zu jenen, die sich das jetzt schön reden wollen oder müssen, weil man ja 60 € investiert hat oder sich Sorgen um seine Abonnenten bei Youtube oder sonstwo macht. So was gibt es ja auch. Auch der womöglich werbedotierten Presse, vor allem 4players mit ihren 89 Prozent für diesen platt aufgeschlatzten Reifen, kann man mit wachem Auge misstrauen. Ich musste dann auch wirklich auf Englisch schalten, nicht mal wegen dem immerwährenden Sprachwechsel, sondern weil's im Deutschen einfach schlecht abgemischt ist. Flüstern hier und da, und dann Peng!, hauts einen fast die Schädeldecke aus dem Leib, geht irgendwo ne Tür auf.

Weil ich's mit dem ersten The Evil Within verglichen hab, denke ich doch, dass das hier kein vergleichbarer Sleeper Hit sein wird, der sich mit der Zeit doch verewigt.

Auf Patches warten hilft erstmal. Ich schau dann mal, ob's schon einen neuen 20GB Monsterfladen gibt ;-)

05.12.2022 21:07 Uhr - sonyericssohn
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.940
Offenbar gibt's nen 1.006er Patch. Der soll angeblich etwas feilen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)