SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dead Island 2 · Die heißgeliebte Zombie-Saga ist zurück! Uncut! · ab 58,99 € bei gameware Resident Evil 4 Remake · Erlebe den Albtraum. · ab 67,99 € bei gameware

Maskhead

Herstellungsland:USA (2009)
Genre:Amateurfilm, Horror, Splatter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,00 (4 Stimmen) Details
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von jichi:

Maskhead

Aus der jüngeren Geschichte des extremen Undergroundkinos sind Regisseur Fred Vogel und seine Filmschmiede ToeTag Pictures nicht mehr wegzudenken. Das Aushängeschild der Produktionsfirma bleibt die „August Underground“ Trilogie (2001 – 2007), welche in Sachen realistischer Gewaltdarstellung als sogenannte „Fake Snuff“ Filme neue Maßstäbe setzte und den Zuschauer somit stets vor die Frage stellte, ob denn das Gesehene wirklich nur gestellt ist oder man tatsächlich einen der berüchtigten Snufffilme vor sich hat. So simpel und pervers die Filme auch sind, so effektiv sind sie auch. Nach einem kurzen Abstecher in den Bereich des Spielfilmes mit „The Redsin Tower“ und dem Drehen der Shockumentary „Murder Collection V.1“, welche jedoch auch gänzlich nur gestellt ist, wandte sich Vogel wieder dem Genre des „Fake Snuff“ mit dem heute zu besprechenden „Maskhead“ (2009) zu. Den Regiestuhl teilte er sich mit dem Drehbuchautor Scott Swan, der auch die Drehbücher zu den „Masters of Horror“ Episoden „Cigarette Burns“ und „Pro Life“ schrieb. Wie fruchtbar die Zusammenarbeit zwischen den beiden doch sehr unterschiedlichen Regisseuren war, wollen wir nun herausfinden.

„Maskhead“ dreht sich um das lesbische Pärchen Syl (Shelby Vogel) und Maddie (Danielle Inks), die mit einem wirklich abgefahrenen Kauz namens „The Cowboy“ (Daniel Klein) zusammenarbeiten, um wirklich sehr spezielle Fetischfilme zu produzieren. Zu diesem Zweck veranstalten sie in regelmäßigen Abstände Castings, um neue Darsteller für ihre Filme zu finden, denn was die Darsteller nicht wissen: Eigentlich spielen sie die Hauptrolle in diversen Snufffilmen und werden ihr Leben auf höchst grausame Weise durch die Hand eines in Bandagen gehüllten, maskierten, entstellten und sehr sadistischen Hünen vor der Kamera lassen. „Maskheads“ perverser Auftritt!

Einen Oscar verdient man mit dieser Geschichte sicher nicht, aber für die Verhältnisse von ToeTag haben wir hier schon überdurchschnittlich viel Story. Es wird sich viel Zeit genommen, um das Szenario vorzustellen, die Charaktere Syl, Maddie und den Cowboy einzuführen und letztendlich den Auftritt von Maskhead vorzubereiten. Und da haben wir schon das erste Problem des Filmes: Mich interessieren die Charaktere und besonders auch die Opfer, die immer wieder während des Castings zu sehen sind, trotzdem nicht. Es wird viel zu viel geredet und der Film steht viel zu lange auf der Stelle, was wir wohl Scott Swan zu verdanken haben, der uns seine auf lustig getrimmten Dialoge um die Ohren haut. Ich gebe zu, der eine oder andere Schmunzler war dabei, aber das ist insgesamt viel zu dünn, besonders da trotz der vielen Dialoge die Figuren viel zu wenig Profil haben, um interessant zu sein. Bis auf Einen.

Denn wenn Maskhead dann endlich auftritt und seine Co – Stars mit Macheten, Stromschlägen, Hämmern und diversen anderen Mordwerkzeugen auf teils durchaus brutale Weise ins Jenseits schickt, zeigt der Film, wie es anders geht und dass er es auch theoretisch könnte. Maskhead selbst stiehlt allen die Show und unterstreicht noch mal, wie langweilig die meisten anderen Charaktere sind. Auch das Design des sexuell pervertierten Killers ist einfach umwerfend gut gelungen und er allein schon durch seine gewaltige Statur schlicht furchteinflößend. Um in Szenen mit ihm eine bedrohliche Atmosphäre aufzubauen, braucht es keine unheimliche Musik, Jumpscares oder aufwändige Kamerafahrten, und im gesamte Film sagt er ein einziges Wort. Maskheads Auftritt genügt, dass jeder weiß, was jetzt gleich folgen wird.

Bei so viel Schwärmerei über den titelgebenden Irren stellt sich anschließend natürlich gleich die Frage nach dem Gewaltgrad des Filmes, der sich bei den Filmen von Fred Vogel gerne teils in exorbitante Höhen schraubt. Dazu muss ich sagen, dass „Maskhead“ zwar einige brutale und auch kranke Szenen hat, aber im Vergleich zu so manch anderem Werk von Vogel bleibt er dennoch eher zahm. Versteht mich nicht falsch, wer nicht regelmäßig Undergroundfilme schaut wird hier Einiges zu beißen haben, aber gerade nach der „August Underground“ Reihe hatte ich hier doch deutlich Schlimmeres erwartet. So werden Knochen mit Hämmern aus Armen gebrochen, Körperteile mit der Machete amputiert und als perverser Höhepunkt eine Frau mit einem Nagelbrett vergewaltigt, aber all diese Szenen sind sehr sparsam über die Laufzeit verteilt und werden alle immer wieder von viel zu viel uninteressantem Gelaber unterbrochen. Ihr merkt, ich bin davon nicht gerade begeistert, und ein Film muss auch keine ununterbrochene Gewaltorgie sein, um zu schocken, aber wenn die Opfer dir so egal sind, wie hier und du ansonsten nur Gequassel ertragen musst, entschädigt pure Härte für so Manches.

Die wie üblich handgemachten Effekte stammen wie immer bei ToeTag von FX - Wunderkind Jerami Cruise, welcher inzwischen auch dank seines Talentes an großen Hollywoodproduktionen mitarbeiten darf. Somit sehen die Effekte auch blendend aus, da gibt es nichts zu meckern. Ich hätte eben nur gerne gehabt, dass sich Maskhead und somit auch Jerami Cruise öfters austoben hätten dürfen, dies hätte für deutlich weniger Langeweile gesorgt und dem Zuschauer mehr Gequatsche erspart.

Schauspieler und Kulissen bewegen sich in dem Rahmen, den man eben so hat, wenn man einen Undergroundfilm mit ein paar tausend Dollar Budget dreht. Viele Kulissen dürften private Keller und Garagen von den am Film beteiligten Leuten sein, was jetzt nicht gerade spektakulär aussieht, jedoch passt es in den Flair des dreckigen Midnight – Movies. Die Schauspieler der Opfer liefern solide Leistungen im Bereich des panischen Schreines ab, ansonsten gibt es nicht viel zu melden, was ich nicht schon an anderer Stelle erwähnt habe.

Insgesamt ist „Maskhead“ zwar ein Film mit viel Potenzial, welches er leider nur sehr punktuell entfalten kann. Die Story hätte ihren Charme gehabt und mit mehr Screentime von Maskhead und entsprechend heftigen Gewaltszenen hätte hier tatsächlich ein wahrer Sicko – Kracher entstehen können. So jedoch habe ich das Gefühl, dass die Stile der jeweiligen Regisseure Vogel und Swan einfach zu unterschiedlich sind und nicht zueinander passen. Die endlosen Dialoge, welche oftmals einen seltsamen Humor mit ganz viel sexuellem Unterton enthalten wirken in der Prämisse einfach deplatziert und langweilen zu schnell. Wenn Maskhead jedoch zu sehen ist und mit dem Morden loslegen darf, läuft der Hase und der Film holt den Zuschauer wieder ab. Kurz: Man freut sich, wenn Maskhead zu sehen ist, oder man langweilt sich und wartet, wenn er wieder auftritt. Da jedoch die Effekte stimmen, die ein oder andere kreativ sadistische Idee dabei war und der titelgebende Mörder einfach der Hammer ist, drücke ich mal ein Auge zu und vergebe noch 6 Punkte. Schlecht ist „Maskhead“ sicher nicht, aber da wäre schon noch mehr drin gewesen!

„Everybody has a fetish. What`s yours? What turns you on?“

 

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Sturmgewehr
Jichi
8/10
die neuesten reviews
Air
Founding Father
4/10
Happy
TheMovieStar
8/10
Amsterdam
lamb
8/10
Netz,
Kassiopeia
6/10
Totenfrau
Ghostfacelooker
Mannequin
Insanity667
9/10
Moonfall
Founding Father
6/10
Quiet
TheMovieStar
8/10

Kommentare

23.01.2023 16:23 Uhr - Founding Father
1x
User-Level von Founding Father 2
Erfahrungspunkte von Founding Father 73
Ha, jetzt weiß ich also, woher der User Hudeley seinen Avatar her hat 😀

Der Film sagt mir zwar wieder nichts, aber deine Review ist erneut verdammt gut geschrieben 👍🏻 und ich weiß nun, warum ich dieses Werk wohl eher nicht anschauen würde, sollte ich mal doch in den Bereich des Undergroundkinos hineinschnuppern wollen... oder aber ich spule bis zum Erscheinen von " Maskhead " vor 😉

Die erwähnten Filme der " August Underground " - Reihe, kenne ich nur vom Hören / Sagen.
Einzig " Carver " (2008), " The Orphan Killer " (2011) und " Atroz " (2015) fanden bisher den Weg in meinen Player, wobei mir letztgenannter noch am besten gefiel.
Natürlich steht solchen Produktionen kein Budget wie den großen Hollywood - Filmen zur Verfügung und das muss es auch gar nicht, ich vermute aber mal, dass es auch im Bereich des Undergroundkinos einige Unterschiede hinsichtlich der Qualität gibt ?! 🤔
Ach ja, " Adam Chaplin " (2011) fand ich jetzt auch gar nicht mal verkehrt, zumindest die Splatter - Effekte haben mir ganz gut gefallen, auch wenn dieser Titel evtl. wieder einem anderen Genre zuzurechnen ist, aber da kenne ich mich wie gesagt nicht aus und überlasse das lieber Kennern wie dir 😉

Tolle Vorstellung jedenfalls, Jichi... Immer weiter so !

23.01.2023 17:11 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.892
Die Review ist mal wieder spitze, und zwar vom ersten bis zum letzten Satz. :)

Ich freue mich auf deine weiteren Spezialitäten, und wie du weißt, meld ich mich sobald wie möglich. ;)

23.01.2023 21:57 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Wieder eine klasse Vorstellung! Ich kenne "August Underground" und fand diese kleinen, miesen, brutalen Streifen auch tatsächlich ähmm... gelungen?! Jaaa, auch in mir schlummert ein kleiner, abgebrühter Gorehound. :) "Maskhead" klingt jetzt zwar nicht so, als müsse ich den zeitnah nachholen, aber dank Dir hab ich den Paten zu hudeleys Profilbild jetzt zumindest mal auf dem Schirm.

24.01.2023 17:34 Uhr - Jichi
1x
User-Level von Jichi 5
Erfahrungspunkte von Jichi 383
Danke an euch allen für`s Lesen der Review und das Lob, freut mich sehr :-)

@Founding Father:
"Atroz" kann man von der Machart her tatsächlich gut mit "August Underground" vergleichen, auch wenn Fred Vogels Trilogie dann doch mal ne Nummer härter ist. Besonders der zweite Teil, "Mordum" hat es echt in sich. Zum Einstieg definitiv nicht geeignet ;-)
"The Orphan Killer" ist deutlich blutiger als "Maskhead", hier wird dafür mehr Sadismus an den Tag gelegt. Und "Carver" kenne ich nicht.
Ach ja, und der gute Hudeley ist unser Sicko - Urgestein hier, ganz große Klasse !

@Cecil: Danke dir und ich kann es kaum erwarten ;-)

@Insanity667: Manchmal mag man eben auch Filme, die einfach primitiv mit dem Vorschlaghammer arbeiten ;-)
Aber "Maskhead" ist jetzt echt kein Muss, besonders da der Film inzwischen ziemlich teuer gehandelt wird. Lohnt sich am Ende des Tages nicht wirklich.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)