SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
God of War 5: Ragnarök · Ragnarök is coming · ab 74,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

Dead Genesis - Der Krieg der Toten hat begonnen

Originaltitel: Dead Genesis

Herstellungsland:Kanada (2010)
Genre:Horror, Drama, Thriller
Alternativtitel:Zombie War
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,33 (12 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Sieben Monate sind vergangen, seit die Toten die Herrschaft auf der Erde übernommen haben. Fast alle Großstädte auf der Welt sind inzwischen verlassen und menschenleer. Die Gesellschaft versucht sich neu aus dem Chaos zu ordnen, und das verbleibende Militär kämpft mit allen Mitteln gegen die Zombiehorden. Durch die Straßen streichen bis an die Zähne bewaffnete Patrouillen, die den Krieg gegen die Untoten nicht verloren geben wollen und Jagd auf jeden Zombie machen. Jillian Hurst (Emily Alatalo), eine ehemalige Journalistin und Dokumentarfilmerin, hat sich den DEADHEAD, einer Nordamerikanischen Truppe Jägern angeschlossen, um Propaganda für den Kampf gegen die Zombiehorden zu machen. Schon bald erkennt sie, dass die Zombies nicht die einzigen Unmenschen sind... (Great Movies)

eine kritik von jasonxtreme:
Zombies sind seit jeher ein fester Bestandteil der Horrorfilmwelt. Bereits seit den 20ern tummeln sich die Gesellen nun schon auf den Leinwänden, und gerade momentan scheinen die fauligen Kerlchen wieder richtig präsent zu sein. Dummerweise nehmen sich nicht nur gestandene Filmemacher der Thematik der Untoten an, sondern auch immer wieder etwaige Amateurfilmer, die vom Tuten und Blasen keine Ahnung haben, klar, wenn schon George Romero nur noch Dummfug mit seinen stinkenden Zöglingen treibt! So ist das auch geschehen bei "Dead Genesis", der uns nun auf Blu-ray ins Haus steht. Die kanadische Amateurproduktion sieht gleich auf den ersten Blick billigst aus, und die unterirdischen Darsteller unterstreichen das ohne mit der Wimper zu zucken. Damit alles auch möglichst überschaubar bleibt, was die Kosten angeht, hat man die Geschichte fast komplett in den Wald verlagert. Dort dümpeln die Zombiejäger nun also herum, und werden von einer jungen Journalistin gefilmt und begleitet. Mehr braucht man zur Geschichte nicht sagen, und im Grunde will ich es auch nicht, denn das Ganze ist einfach nur lahm, langweilig und schlecht! Warum man solche Streifen überhaupt noch veröffentlicht, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben. Vielleicht gibt es aber ja irgendwo da draußen (vermutlich auch im Wald) noch ein paar Trashfans, die sich von Werbevergleichen als "Ein definitiv sehenswerter Zombie-Film-Vertreter" und schlimmerem noch hinterm Baum vorlocken lassen. Zu allem Übel ist das Teilchen obendrein auch noch richtig satt geschnitten in der deutschen Version, so dass man von den schlechten Effekten dann auch nichts mehr sieht. Rundum ein Streifen, den man als Tassenuntersetzer wohl noch am besten benutzen kann.
Zur Scheibe selbst brauche ich hier also kaum noch Worte verlieren. Dank der extremen Wackelkamera und den übertriebenen Farbfiltern, wäre hier eine HD-Qualität sowieso unangemessen gewesen, und in geschnittener Form braucht das Teil auch kein Mensch.
1/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Devil
JasonXtreme
9/10
Freies
JasonXtreme
8/10
die neuesten reviews
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10
Bad
McGuinness
10/10
Nope
Draven273
7/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)