SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 58,99 € bei gameware Ion Fury · Nur laufen und ballern zählt · ab 24,99 € bei gameware

Into the Wild

Herstellungsland:USA (2007)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Drama
Alternativtitel:Into the Wild - Die Geschichte eines Aussteigers
In die Wildnis - Allein nach Alaska
Nelle terre selvagge (Italien)
Hacia rutas salvajes (Spanien)
Na natureza selvagem (Brasilien)
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,87 (15 Stimmen) Details
inhalt:
INTO THE WILD

Der Traum vom Aussteigen, ein Leben in absoluter Freiheit: Atemberaubend verfilmte Oscar-Preisträger Sean Penn den Bestseller-Roman "Into the Wild - In die Wildnis" von Jon Krakauer. "Into the Wild" ist ein modernes Abenteuer - brisant, aktuell und packend bis zum dramatischen Ende!

Nach seinem Collegeabschluss entscheidet sich der 22-jährige Chris (herausragend: Emile Hirsch), seine bisherige Existenz hinter sich zu lassen. Anstatt an der renommierten Harvard Universität sein Jurastudium zu absolvieren, spendet er alle Ersparnisse, verbrennt sein letztes Bargeld, zerschneidet Kreditkarten und Ausweise. Ohne einen Cent in der Tasche trampt er quer durch die Staaten - Richtung Alaska, in die Wildnis. Unterwegs trifft er auf andere Aussteiger, erfährt menschliche Nähe, schließt Freundschaften. Doch es zieht ihn weiter, bis das Abenteuer in Alaska ein jähes Ende findet...
eine kritik von boondocksaint123:
Nach seinem Collegeabschluss entscheidet sich der 22-jährige Chris (herausragend: Emile Hirsch), seine bisherige Existenz hinter sich zu lassen. Anstatt an der renommierten Harvard Universität sein Jurastudium zu absolvieren, spendet er alle Ersparnisse, verbrennt sein letztes Bargeld, zerschneidet Kreditkarten und Ausweise. Ohne einen Cent in der Tasche trampt er quer durch die Staaten - Richtung Alaska, in die Wildnis. Unterwegs trifft er auf andere Aussteiger, erfährt menschliche Nähe, schließt Freundschaften. Doch es zieht ihn weiter, bis das Abenteuer in Alaska ein jähes Ende findet...

"Into the Wild" ist mit einer der emotionsvollsten Filme,den ich jemals in meinem Leben gesehen habe.Vor allem ist er auch meine Nr.1 was meine Lieblingsfilme betrifft.Anfangs war ich sehr skeptisch,was diesen Film betrifft.Sean Penn hat mit seiner Regiearbeit zu "Das Versprechen" mit einen der schlechtesten Filme geschaffen,den ich bisher gesehen habe.Doch was er aus dieser Thematik gezaubert hat fasziniert mich bei jeder weiteren Sichtung immer und immer mehr.

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht einfach alles hinter sich zu lassen und sein altes Leben einfach mal zurück zu lassen? Christopher McCandless setzte dieses Wunschdenken in die Tat um und erlebte ein Abenteuer,dass sein Leben grundlegend verändert hat.Mit sehr großer Sorgfalt ging Sean Penn an dieses Werk heran und erschuf einen wunderschönen Film,der in so vieler Hinsicht einfach nur grandios ist.

Allein diese Thematik ist wohl schon Grund alleine sich diesen Film anzuschauen.Die Umsetzung dieser Geschichte ist Sean Penn sehr gelungen.In ruhigen Bildern erzählt er diese wahre Geschichte und begeistert den Zuschauer durch seine wunderschönen Landschaftsaufnahmen und die intensive Story.Da es auf wahren Begebenheiten beruht ist der Zuschauer auch bemüht von Anfang an mit zu fiebern.Man sieht das Leben von Christopher McCandless aus zwei Sichten.Zum einen wird seine Figur beleuchtet vor der großen Reise in die freie Wildnis.Die Figur ist deprimiert und ist seines selbst nicht sicher.Eine bedrückende melanchonische Stimmung ist in diesen Abschnitten klar zu vernehmen.Und dann wird er gezeigt wie er sich verändert in der freien Wildnis.Er blüht auf und man erkennt,dass es genau das richtige war für ihn.
Auch seine Taten sprechen für ihn.Er macht nichts unüberlegt,wie es in seinem alten Leben so war.Jede Tat hat eine Folge,die weniger oder mehr nach sich zieht.Er ist auf sich alleine angewiesen.Trotzdem begegnen ihm während seiner Reise die unterschiedlichsten Menschen,zu denen er eine feste Beziehung aufbaut und die sich auch für ihn zu einer Art Familie entwickeln.

Emile Hirsch verkörpert hier Christopher McCendless,der ihm auch optisch sehr ähnlich sieht.Es ist die beste Leistung seiner Seits,die er jemals abgelegt hat.Von Szene zu Szene verkörpert er Christopher McCendless mit einer solchen Leidenschaft und einer Intensität,dass man ihm diese Rolle von der ersten Sekunde abkauft.Man erkennt jede Emotion die er durchlebt.Ein Talent,dass oftmals unterschätzt wird,denn er ist ein wirklich sehr interessanter Charakterdarsteller,der leider immer noch viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt bekommt.Sehr schade,denn in ihm steckt viel mehr!

Die wunderbaren Naturaufnahmen rauben einem fast den Atem.Wunderschöne Kulissen,zum größten Teil auch Originalschauplätze von Chris,die er wirklich besucht hat.Doch nicht nur diese wurden hier in den Film mit eingebracht.Auch an den Orten wo er war wurden echte Leute,keine Schauspieler vor die Kamera gestellt.Faszinierend,da diese nicht einen Cent verdient haben,es nur aus Spaß an der Freude gemacht haben.

Doch auch das schönste Bild vermag zu trüben.Was so schön aussieht,entwickelt sich zu einem Albtraum,der einen eine Gänsehaut einjagt.Sean Penn zeigt langsam und mit ruhigen Bildern wie es immer näher und immer bitterer wird,auch wenn es vorerst nicht den Anschein hat.Gerade im letzten Drittel des Filmes wird es für den Zuschauer immer schwieriger sich von diesem Film los zu reisen.Die Spannung steigt immens an und lässt auch erst wieder nach,sobald der Abspann gezeigt wird.

Mit poetischen Dialogen und tiefgründigen Fragen wird der Zuschauer hier konfrontiert und ich am überlegen,was er der Natur denn eigentlich antut.Es ist viel ökonomisches Denken hier gefragt,was ich sehr gut fand.Es wird mal unterschwellig gezeigt,dann wird es offen zugegeben.Darin besteht der Reiz sich diesen Film anzuschauen.Man fragt sich nach dem Ende des Filmes,ob man denn nicht selbst mehr für seine Umwelt tun kann.Dies sind die Momente bei denen man merkt,dass ein Film seine volle Wirkung erzielt hat.

Passend zu den wunderschönen Landschaftsaufnahmen,wird hier ein unfassbarer und bezaubernder Soundtrack von Eddie Vedder beigesteuert,der sich als intensiv heraus stellt.Er hebt die Szenen gekonnt hervor und hinterließ mir auch einen Ohrwurm.Mit seinem Song "Hard Sun",fasziniert er mich immer noch.Ich bekomme regelrechte Gänsehaut Attacken bei diesem Film.Für mich wirklich einer der schönsten und auch traurigsten Filme,den ich jemals gesehen habe,der leider sehr unterschätzt wird.

Wer mal wieder Lust auf einen Film mit sehr hohem Anspruch hat,der ist bei "Into the Wild" genau an der richtigen Adresse.Ein Film,der intensiv erzählt wurde,bei dem niemals auch nur ein Ansatz von Langeweile auftaucht.Es gibt eigentlich nur ein Wort,mit dem man diesen Film kurz und knapp beschreiben kann...MEISTERWERK!!!!!!
10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Deepwater
BoondockSaint123
10/10
Horns
BoondockSaint123
10/10
See
BoondockSaint123
1/10
die neuesten reviews
Brawl
TheMovieStar
7/10
Nie
Cabal666
7/10
American
Cabal666
7/10
Hatchet
dicker Hund
7/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)