SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Destroy All Humans · Ein großer Tritt für die Menschheit! · ab 28,99 € bei gameware Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 59,99 € bei gameware

Tanz der Teufel

(Originaltitel: The Evil Dead)
Herstellungsland:USA (1981)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Fantasy, Splatter
Alternativtitel:Book of the Dead
Evil Dead
Grueling Horror
Into the Woods
Sam Raimi's The Evil Dead
Tanz der Teufel 1
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,28 (381 Stimmen) Details
inhalt:
Ashley will mit seinen Freunden eigentlich nur Urlaub in einer kleinen Hütte mitten im tiefsten Wald machen. Doch als er zufällig im Keller der Hütte auf die Aufzeichnungen eines Wissenschaftlers und ein seltsames okkultes Buch, das Necronomicon, stößt, weckt er uralte böse Kräfte. Plötzlich wird der Urlaub zum gnadenlosen, dämonischen Höllentrip, denn alle finsteren Mächte versammeln sich zum ultimativen Schlachtfest.
eine kritik von fliegenfuß:
Mein persönliches Vorwort zu Evil Dead (Tanz der Teufel) ist auch zugleich die Einleitung.
In Zeiten wo gute Horrorfilme rar sind, kann dieser Reißer aus den 80 ziger Jahren locker mithalten. Es macht immer wieder Spaß, ihn sich wieder anzusehen. Man sollte dabei aber auf die Ultimate Edition zurück greifen, da hier richtig Tempo aufkommt. Der Film ist einer der wenigen, da wo man sich sagt: Man der hätte auch ruhig länger laufen können, denn die 85 min. Laufzeit verpuffen nur allzu schnell. Sam Raimi hat hier mit wenig Aufwand, enorm viel geschafft. Durch diesen Film, der plötzlich in aller Munde war, hat er sich Kultstatus gesichert. Die deutsche Justiz und die Bundesprüfstelle hatten es dem Film von Anfang schwer getan. Genauso wie bei manch anderen Filmen unverständlich wurde dieser Kult-Streifen nur ungeprüft in den deutschen Kinos ausgestrahlt, indiziert und wenig später auch noch beschlagnahmt. Da verweilt er nun schon ewig lange und da wird sich auch in naher Zukunft nichts dran ändern. Aber genau dieses Verbot des Filmes hat ihn so verflucht interessant für seine Fans gemacht und man mußte ihn irgentwie bekommen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich ihn mir über etliche Umwege auf dem Schulhof besorgt hatte, damals 1991. Ich war so stolz den Film endlich in den Videorekorder zu legen und wahrlich, es war ein Genuß, den Film zusehen. Selbst heute noch, gehe ich ab und zu in den Keller und hole mir meine Ultimate Edition von Astro hoch und schwelge in Erinnerungen. Ich genieße es richtig, einen so einfach gemachten, bis ins kleinste Detail durchdachten und so guten Horrorfilm zusehen. Was aber unter anderen auch an einen tollen Bruce Champell liegt. Ich meine es ist seine Paraderolle, hier den Ash zuspielen. Zusammen gefast, ein Rundum-Sorglospaket, wo einfach alles zusammen passt.
Zur Geschichte nur ein paar Zeilen:
Ein Paar Jugendliche (unter ihnen ein brillant gespielter Bruce Campell) machen einen Wochenendausflug und fahren mit dem Auto zu einer Waldhütte in Tennessee. Diese liegt mitten in einem abgelegenen Wald. Die Fahrt dahin endet schon fast mit einem Autounfall, ein schlechtes Omen. Dort angekommen beginnt das Wochenende relativ harmonisch, bis die Freunde im Keller der Hütte ein Tonbandgerät und ein seltsames Buch finden. Auf den Tonbandgerät ist die Stimme eines Archäologen, von dem die Teens erfahren dass es sich bei dem Buch um das Necronomicon (das Buch des Todes) handelt, das böse Mächte entfesseln kann. Als Wörter aus dem Buch aufgesagt werden, wird das Grauen zum Leben erweckt und die Ereignisse überschlagen sich. Der Wald entwickelt ein Eigenleben und zeigt sich von seiner besten Seite. Das Umfeld des Waldes und der Wald selbst, werden so schauderhaft und bedrückend in Szene gesetzt, das man sich sagt: Gehe ich je wieder im Wald spazieren, oder mache ich einen großen Bogen darum. Ich sage nur: die heftige Baumvergewaltigung, wo man sich fragt, welches kranke Genie denkt sich so etwas aus. Nach und nach verwandeln sich die Teenager zu mordgierigen Bestien, wo zum Schluß nur noch Ash übrig bleibt und schwer gezeichnet ist.
Mein Fazit:
Die perfekte Kameraführung, die Raimi hier anwendet, kommt einem wie eine heftige Achterbahnfahrt vor. Man wird regelrecht in den Sessel gedrückt und wild hin und her geschüttelt.Die düstere Atmosphäre des Waldes und die unterstreichende Musik, lassen einem das Blut in den Adern gefrieren. Sam Raimi zeigt gekonnt, daß man mit wenig Mitteln, die Filmwelt auf den Kopf stellen kann. Er legt die Meßlatte sehr hoch an und macht es Nachfolgefilmen eigentlich unmöglich, dieses noch zu toppen.
Dieser Film hat an Stimmung, Charakter und Flair auch nach fast 30 Jahren nichts verloren. Es ist immer wieder toll und auch nicht langweilig, ihn sich anzusehen. Für alle die ihn noch nicht gesehen haben, nachholen. Meiner Meinung eine Wissenslücke, aber vorsicht, es sind einige unterschiedliche Fassung auf dem Markt. Nur mit der Ultimate Edition kommt man in den vollen Genuß. So, genug geschrieben und ich hoffe ich konnte ein gewissen Beitrag zu einem meiner Lieblingsfilmen und einem Meilenstein der Filmgeschichte leisten.

Meine Bewertung 9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Zombie
Fliegenfuß
die neuesten reviews
Brawl
TheMovieStar
7/10
Nie
Cabal666
7/10
American
Cabal666
7/10
Hatchet
dicker Hund
7/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)