SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 37,99 € bei gameware

Stand Up Guys

Herstellungsland:USA (2012)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Komödie, Krimi, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,50 (2 Stimmen) Details
inhalt:
Der Profikiller Val (Al Pacino) wird nach 28 Jahren endlich aus dem Gefängnis entlassen. Zusammen mit seinen alten Freunden Doc (Christopher Walken) und Hirsch (Alan Arkin) will er seine neugewonnene Freiheit so richtig feiern. Wie in alten Zeiten machen sie die Straßen von LA unsicher - Diebstahl, Drogen, Sex, …nichts lassen die drei aus.Doch die Vergangenheit holt sie bald ein, denn Doc wird vom Gangsterboss Claphands (Mark Margolis) erpresst. Er soll seinen besten Freund Val bis 10 Uhr morgens töten oder selbst sterben und die Zeit eine akzeptable Alternative zu finden läuft langsam aber sicher aus.
eine kritik von deniro:
Der in die Jahre gekommene Auftragskiller Val (Al Pacino) wird nach 28 Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Vor den Toren der Haftanstalt empfängt ihn sein ältester Freund Doc (Christopher Walken), der ebenfalls als Profikiller sein Geld verdient. Die beiden gehen in eine Bar, um auf die alten Zeiten anzustoßen. Doc wird allerdings vom Gangsterboss Claphands (Mark Margolis) erpresst: Er soll seinen alten Kumpel töten, anderenfalls würde er selbst getötet werden. Claphands lässt ihm Zeit bis zehn Uhr am nächsten Vormittag. Die beiden Killer-Freunde beschließen, eine letzte Nacht in Saus und Braus zu verbringen, stehlen ein schnelles Auto und beginnen einen Trip durch die ganze Stadt. Auf dem Weg holen sie noch den gemeinsamen Kumpel Hirsch (Alan Arkin) aus einem Altersheim ab und nehmen ihn mit auf ihren Ausflug. Doch während sie zusammen viel Spaß haben, rückt die Stunde der Wahrheit unaufhörlich näher.

Quelle: Filmstarts

Da ist es wieder, dieses nostalgische Gefühl wenn Helden der Jugend in die Vergangenheit reisen und ihren eigenen Mythos Revue passieren lassen. Das Ganze natürlich immer mit einem gewissen Augenzwinkern und einem Schuss Ironie.
"Stand up Guys" möchte dabei in der Tradition anderer großer Werke wie "Erbarmungslos" oder dem ebenfalls genialen "Harry Brown" mit Michael Cain, stehen. Nun ja, zu erst genannten, fehlt dann doch noch ein wenig Patina;)
Was aber all diese Werke miteinander verbindet ist die erfrischende Art und Weise Geschichten zu erzählen, trotz, oder gerade wegen der alten Haudegen

"Stand up Guys" ist die erste Regiearbeit von Fisher Stevens. Stevens setzt eher auf die ruhigen Töne, die nachdenklichen, eben passend zu unseren gealterten Helden.
So fällt das Wiedersehen der beiden Altgangster am Anfang des Filmes auch eher sachlich und nüchtern aus.
Doch schon bald will man die alten Zeiten wieder aufleben lassen und alles nachholen was man die letzten 28 Jahre denkt vermeintlich verpasst zu haben. Denn eins ist klar, es ist zu spät ein neues Leben anzufangen, zu spät den Pfad der Tugend zu bestreiten.

Nur eine Nacht die bleibt. Eine Nacht, so schnell und ereignisreich wie das Leben selbst.

Schön zu sehen das sich beide Hauptdarsteller in ihren Rollen sichtlich wohlfühlen. Einge Szenen bescherten mir deshalb auch einige Gänsehautmomente. Großes Kino, das so, leider viel zu selten geworden ist. Da denke ich speziell an eine Szene als Pacino eine junge Dame, die locker seine Tochter hätte sein können, zum tanzen überreden will. Als dann beim Tanz auch noch "When Something Is Wrong With My Baby" ertönt, kann man eigentlich nur Respekt vor dieser Komposition zollen.

Überhaupt merkt man dem Film zu keiner Sekunde an das es sich um ein Regie Erstlingswerk handelt. Gekonnt geht Stevens mit dem Mythos der beiden Haupdarsteller um und lässt beiden den Raum den sie benötigen. Handwerklich wirklich solide und authentischer als so mancher Möchtegern-Gangsterfilm neueren Datums.
So wird der Endkampf zu guter Letzt dann auch zelebriert, keine schnellen Schnitte, kein langsames Sterben!Mit einem Ende übrigens, das besser hätte nicht sein können.

Wie heißt es so schön im Film, wir sterben immer zweimal, einmal wenn wir unseren Atem aushauchen, und einmal wenn man unseren Namen vergessen hat.

Dieser Film verdient alle Oscars dieser Welt!
8/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Hellraiser
dicker Hund
7/10
Thor:
Romero Morgue
7/10
Destroyers
cecil b
5/10
Final
Romero Morgue
6/10
2001
sonyericssohn
10/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)