SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Sniper - Der Scharfschütze

(Originaltitel: Sniper)
Herstellungsland:USA (1993)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,22 (26 Stimmen) Details
inhalt:
Sergeant Tom Bekett (Tom Berenger) ist ein eiskalter Elitekiller, der beste Scharfschütze seiner Einheit. Er ist eine Kampfmaschine auf Abruf und tötet für Geld. Sein Auftraggeber ist die amerikanische Regierung. Seine Feinde sind Drogendealer, Rebellen und abtrünnige CIA-Söldner. Gerade von einem tödlichen Einsatz zurück, erhält er einen neuen Auftrag im mörderischen Dschungel Panamas. Er soll den kaltblütigen Drogenboss Alvarez und seine Bande liquidieren. Bekett weiß, daß das ein Ding der Unmöglichkeit ist, denn Alvarez verschanzt sich, umgeben von einer Privatarmee, im tiefsten Urwald. Der neue Mann an seiner Seite ist Richard Miller (Billy Zane), ein Grünschnabel ohne Kampferfahrung. Ihr Verhältnis ist von Anfang an gespannt. Als Miller versagt und sie beide in Lebensgefahr bringt, kennt der Sniper keine Gnade mehr.
eine kritik von ivan_danko:
SNIPER - DER SCHARFSCHÜTZE - SNIPER - USA 1993


Luis Llosa, der Regisseur dieses Action-Klassikers mit Tom Berenger ("Der Mann im Hintergrund", "Gettysburg") und Billy Zane ("Ritter der Dämonen", "Titanic") stammt aus Peru, was seine Vorliebe für den Dschungel erklären dürfte. Die Regenwald-Thematik kann man bei Titel wie "Mörderischer Amazonas", "Mord in der grünen Hölle" oder "Anaconda" wohl kaum übersehen, allerdings zeichnet er auch für Actionfilme wie "Crime Zone" und "The Specialist" (mit Sly Stallone) verantwortlich.

Spannend, sehr actionreich und in der Uncut-Version auch recht blutig ist "Sniper - Der Scharfschütze" allemal, er wird auch heute noch manchmal als Lehrfilm in militärischen Einrichtungen vorgeführt, da die Schleichszenen, Tarnung und die tagelange Geduld der Scharfschützen durchaus realistisch in Szene gesetzt wurden. Trotz mancher Glaubwürdigkeit muss man dabei nicht auf spektakuläre Shootouts, Suspense und Nahkampf-Szenen verzichten.

Sniper hat zwei ebenfalls durchaus ansehbare Fortsetzungen (ebenfalls mit Tom Berenger) nach sich gezogen, was auf einen durchaus großen Fankreis schließen läßt.

Zweifelsohne ist "Sniper" einer der Filme, die ich bis heute am öftesten in den verschiedensten Fassungen gesehen habe, obwohl er bei all den heutigen Special-Effects-Spektakeln mittlerweile etwas angestaubt wirkt, was nichts von seinem besonderen Charme mindert.


"Der alternde Elite-Scharfschütze Thomas Becket (Tom Berenger) soll einen heiklen Auftrag übernehmen. Doch nicht die Exekution eines Drogenbosses ist das größte Problem bei seiner neuen Mission, sondern die Partnerschaft wider Willlen mit dem jungen, unerfahrenen Heißsporn Richard Miller (Billy Zane), der sich vorerst noch als schwierig und unbelehrbar gibt, im Verlauf des Kampfes auf Leben und Tod allerdings immer mehr in seine Rolle als Partner und Scharfschütze hineinwächst. In einem spektakulären Showdown zeigt sich, ob die Sniper aus der gefährlichen Jagd unbeschadet herauskommen können."


Tom Berenger ist die Idealbesetzung für den schon traumatisierten Soldaten, der seine ganze Routine im Kampf einsetzen muss, um sich und seinen Partner aus den nervenaufreibendsten Gefahrensituationen zu manövrieren, ebenso beeindruckt der damals noch junge Billy Zane als Hitzkopf ohne nötige Ruhe und Kaltblütigkeit.


"Sniper - Der Scharfschütze" ist in Deutschland indiziert worden und hat auch sonst eine sehr bewegte Zensurgeschichte hinter sich. Bis sich EURO-VIDEO entschloss, eine Uncut-DVD zu veröffentlichen, gab es nur gekürzte deutsche Heimkino-VÖ's, auch im TV wurde der harte Action-Thriller meist stark gekürzt. Auf VHS gab es eine VMP-Kassette mit dem Vermerk "Original Kinofassung", die zwar ab 18 Jahren freigegeben wurde, allerdings ein Etikettenschwindel war, auch die FSK 16 DVD entbehrt etliche harte Szenen. Im TV zeigte "Premiere" den Film seinerzeit ungeschnitten, auch der ORF zeigte eine längere Fassung als das Tape, war aber in manchen Szenen immer noch zensiert. Lob gebührt also EURO-VIDEO, die den Film trotz Indizierung nach langer Zeit UNCUT veröffentlicht haben und somit Fans wie mir eine riesige Freude bereitet haben.
8/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Hostel
dicker Hund
7/10
Tenet
Ghostfacelooker
Casshern
The Machinist
8/10
Mile
Kable Tillman
3/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)