SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware God of War 5: Ragnarök · Ragnarök is coming · ab 74,99 € bei gameware

Conjuring - Die Heimsuchung

Originaltitel: The Conjuring

Herstellungsland:USA (2013)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,18 (85 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Das Ehepaar Roger und Carolyn Perron (Ron Livingston und Lili Taylor) führt zusammen mit seinen Kindern ein beschauliches Leben. Damit ist es jedoch vorbei, als sich merkwürdige Vorkomnisse zu häufen beginnen, die sie langsam daran glauben lassen, dass ihr Haus im Griff einer unsichtbaren Macht ist. Weil sie sich nicht mehr anders zu helfen wissen, beschließen Roger und Carolyn, das Gebäude auf paranormale Phänomene untersuchen zu lassen. Dazu holen sie sich Hilfe bei den Eheleuten Ed (Patrick Wilson) und Lorraine Warren (Vera Farmiga), welche international bekannte Psi-Wissenschaftler und Dämonologen sind. Schon bei ihrer Ankunft auf dem Wohnsitz der Familie spürt Lorraine, dass hier eine Macht am Wirken ist, die hasserfüllter und gefährlicher ist, als alles, was sie und ihr Partner jemals erlebt haben. Trotzdem machen sie sich an die Ermittlungen und gelangen bald zu dem Wissen, dass dies der schwierigste Fall ihrer Karriere ist – und er wird alle Beteiligten an ihre Grenzen bringen. (Warner Bros.)

eine kritik von fat_jack:

Zugegeben, auf den ersten Blick klingen Conjuring und Insidious fast identisch. Aber nach und nach stellt man immer mehr fest, dass das 2 komplett verschiedene Paar Schuhe sind und nur noch das Grundgerüst des Spuks gemeinsam haben. Aber welcher ist denn nun der bessere Film? Ganz klar Insidious.

Conjuring ist bei Gott kein schlechter Film, sogar immer noch nahe an sehr gut, aber gerade nach Insidious geht hier einiges verloren, beziehungsweise man glaubt doch schon alles in irgendeiner Form gesehen zu haben. Das war bei Insidious auch der Fall, aber dadurch, dass Conjuring nach gut der Hälfte in anderen Gewässern schwimmen geht, muss er sich auch mit anderen Größen messen und zieht da etwas den kürzeren.

Aber, wie ich bereits sagte, Conjuring ist immer noch ein guter Film und vor allem mal wieder ein richtig guter Schocker. Weitestgehend wird wieder auf Blut verzichtet und der Film lebt mal wieder von seiner brillianten Atmosphäre. Wan scheint ein Meister auf diesem Gebiet zu sein. Death Sentence, Saw, Dead Silence, Insidious, alle ließen sie einen sich auf den Nägeln rumkauen und jeder auf seine eigene Art. Bei Conjuring bin ich teilweise richtig übel zusammengezuckt. Hut ab.

Der Film fängt sehr gemächlich an und Schocks gibt es nicht häufig, aber wohl dosiert. Und wenn mal einer kommt, dann sitzt er aber so richtig. Aber auch abseits der schreckhaften Momente herrscht so eine bedrückend-bedrohliche Atmosphäre, die einen permanent mit Skepsis füttert. Man weiss genau, es passiert was, man weiss aber nicht was und wann.

Soundtechnisch ist alles wieder wunderbar spärlich untermalt und niemals aufdringlich. Die Kamera fängt immer schöne Bilder ein und es wird ein gutes 70er Jahre Flair vermittelt. Manch Älterer fühlt sich vielleicht ein wenig nostalgisch, wenn man nicht gerade die Hand vorm Gesicht hat.

Die Schauspielerriege passt auch wieder wie Arsch auf Eimer. Allerdings ist da niemand dabei, der auch nur irgendwie heraussticht. Das war aber wohl auch, wie bei Insidious, niemals der Plan gewesen.

Bei aller Lobhuldigung über Kamera, Cast, Ton, Schocks und Erzählweise, was macht diesen hier im Vergleich zu Insidious minimal schlechter. Während Insidious weitestgehend beim Übernatürlichen bleibt und einem das Grauen nie so wirklich ganz vor Augen führt, schlägt Conjuring irgendwann zu sehr in die Kerbe Exorzist ein und das ist so der Punkt, wo der Film einen minimalen Einbruch durchlebt. Der Suspense ist flöten und es wird volle Lotte auf alles draufgehalten. Das ganze ist immer noch sauspannend und gut in Szene gesetzt, aber im Vergleich zum großen Vorbild nicht ganz so gut gelungen.

Ich will das aber nicht zu sehr als Kritik einführen. Immerhin kann man froh sein, dass sich Conjuring dann doch deutlich von Insidious abhebt, wo doch das Grundgerüst erst mal nach einer 1:1 Kopie in einem anderen Jahrzehnt klingt. Ich halte die andere Variante aber für besser, auch wenn die Schocks hier teilweise richtig übel und noch einen zacken heftiger waren als in Insidious.

Was bleibt ist ein, mal wieder, wunderbar gruseliger, atmosphärischer Film von Wan der sicher zu den Highlights im Horrorgenre diesen Jahres zählt, aber gen Ende hin in eine etwas zu plumpe Richtung abdriftet. Tut dem Geschehen und dem Gruselfeeling aber keinen Abbruch.

8/10

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Meg
Meg
fat_jacK
8/10
Quiet
fat_jacK
9/10
die neuesten reviews
Nope
Phyliinx
9/10
Im
Insanity667
10/10
Ice
Punisher77
7/10
Predator
Film_Nerd.190
10/10
Nur
cecil b
5/10
Cold
Insanity667
4/10
Bad
McGuinness
6/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)