SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware

Jurassic Shark

Herstellungsland:Kanada (2012)
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 3,00 (3 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Eine Gruppe von Studenten und eine Gruppe Krimineller stranden auf einer Insel. Diese diente einer Ölfirma vor Jahren zu illegalen Bohrungen. Unbeabsichtigt wurde dabei ein gigantischer Hai aus seinem Schlummer geweckt, der nun die Überlebenden dezimiert, um seinen jahrtausende alten Hunger zu stillen. (Edel)

eine kritik von fat_jack:

Es gibt Trashperlen wie 2-headed Shark Attack, die sich keine Sekunde ernst nehmen und einfach nur Spaß machen, auch aufgrund eines hohen Tempos, vieler Tode usw.
Es gibt Filme wie Mega Shark vs. Giant Octopus, die einfach nur unfreiwillig komisch sind und deswegen auch noch einen gewissen Charme haben.
Dann gibts missratene Experimente wie Sharktopus, die einfach nur schlecht sind. Und dann gibt es noch Jurassic Shark.

Ich kann mich nicht erinnern einen Film jemals abgebrochen zu haben. Hier ist es nach gut 45 Minuten passiert. Warum? Weil das wirklich mit Abstand die größte Gülle ist, die ich jemals gesehen habe. Da kann man nicht mal in der B Note ein Auge zudrücken, weil sich einfach nicht bemüht, egal wer.

Fangen wir mal bei der "Story" an. Auf irgendeiner Insel wird nach irgendwas gebohrt. Natürlich zu tief und prompt ist ein Megalodon, ein prähistorischer Urzeithai frei und darf von nun an in einem See(!) Angst und Terror verbreiten. Ernsthaft Leute? In einem See? Ein Megalodon? Seid ihr noch ganz dich? Da hat man einen Megalodon, einen ungefähr 16 Meter langen Hai und lässt ihn einem See rumpaddeln? Meine Fresse! Damit ist die "Story", beziehungsweise das Drehbuch, in diesem Fall auch einlagiges Toilettenpapier genannt, schonmal in Bausch und Bogen durchgefallen. Was gibts denn noch? Die Schauspieler? Falsche Bezeichnung.

Man könnte meinen, man befindet sich im Nachmittagsprogramm von RTL oder im Tag und Nachtleben von Berlin. Man findet keinen Unterschied. Ein paar nett anzusehende Mädels gab es, leider keine Möpse. Das hätte den Film etwas besser gemacht. Was gibts noch? Effekte? Hör mir auf!

Da brauch man kein Wort drüber verlieren. Der Filme hatte offensichtlich Null Budget und selbst davon gingen wohl 2/3 an die Rechte des Namens drauf.

Der Film ist einfach nur von vorne bis hinten dämlich. Tut euch alle selbst einen gefallen und meidet diesen Rotz. Da gibt es weitaus besseren Haitrash mit einem Megalodon. Shark Attack 3, Shark Hunter, Megalodon zum Beispiel. Verglichen hiermit sind das alles Oscaranwärter in 20 Kategorien.

Hätte es noch ein oder 2 paar blanke Möpse gegeben, wäre eventuelle noch ein Gnadenpunkt drin gewesen. So bleibt es bei wohlverdienten

1/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Meg
Meg
fat_jacK
8/10
Quiet
fat_jacK
9/10
die neuesten reviews
Kramer
Punisher77
9/10
Samaritan
TheMovieStar
7/10
Megalomaniac
Arelinchen
6/10
Parallel
Ghostfacelooker
Hunter
TheMovieStar
6/10
Mord
Ghostfacelooker
End
Ghostfacelooker
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)