SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware

The Counselor

Herstellungsland:USA, Großbritannien (2013)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Drama, Krimi, Thriller
Alternativtitel:The Counsellor
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,85 (13 Stimmen) Details
inhalt:
Michael Fassbender spielt den COUNSELOR, einen Rechtsanwalt, der sich, verblendet von der Gier nach Macht und Geld, durch ein illegales Drogengeschäft mit fatalen Folgen in eine lebensbedrohliche Abwärtsspirale katapultiert. Das Zusammenspiel von Intrige und folgenschwerer Entscheidung zieht ihn an einen nie erahnten Abgrund.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von deniro:

The Counselor ist ein amerikanischer Thriller aus dem Jahre 2013 unter der Regie von Ridley Scott. Der Film entstand nach dem Original-Drehbuch von Cormac Mc Carthy.

Der Counselor (Michael Fassbinder) genannte Hauptdarsteller lässt sich auf einen Drogendeal mit dem mexikanischen Kartell der Drogenmafia ein. Schließlich muss sein kostspieliges Leben in irgendeiner Art und Weise finanziert werden. Und dann gibt es da ja auch noch seine Freundin Laura der man zum Heiratsantrag auch noch einen teuren Diamantring schenken muss. Trotz aller Bedenken, geht der Counselor (dessen Namen man nie erfährt) auf das Geschäft ein. Leider geht die Drogenladung verloren, und der Counselor wird vom Kartell dafür verantwortlich gemacht. Nun beginnt der Kampf ums eigene überleben, denn die Mexikaner kennen keine Gnade...

Um ehrlich zu sein waren meine Erwartungen nach den doch eher durchwachsenen Kritiken etwas gedämpft. Kann der Film die hohen Maßstäbe eines Ridley Scotts gerecht werden?

Für mich funktioniert der Film ganz gut.

Gut, "The Counselor" braucht einige Zeit um in Fahrt zu kommen, verzettelt sich in der ersten Hälfte doch etwas zu sehr in halb philosophischen Anätzen und schmutzig anrüchigen Geschichten der Protagonisten (Hier ist wahrscheinlich die normale Kinoversion der längeren Extended Fassung vorzuziehen). Auch waren mir die Dialoge teilweise etwas zu belanglos und deshalb nicht pointiert genug. Dabei hätten die Figuren durchaus Potential für eine gezieltere Charakterzeichnung gehabt.

Auf der Habenseite stehen aber die durchweg als positiv zu betrachtenten schauspielerischen Leistungen, allen voran die einer Cameron Diaz. Für mich eine ihrer besten Rollen. Schon lange keine so kühle und durchtriebene Darstellerin gesehen. Etwas entäuschend waren für mich die Szenen mit Brad Pitt, den ich eigentlich für einen tatsächlich sehr guten Schauspieler halte. Hier jedoch wirkte er etwas lustlos und unkreativ. Evtl. bin ich aber doch etwas verwöhnt durch "Inglourious Basterds" oder dem grandiosen "Fight Club". Krass dagegen war das "Ableben" von Mr. Pitt im Film. Definitiv nichts für schwache Nerven...

Qualität hat in meinen Augen natürlich auch die technisch- visuelle Darstellung der Locations im Film. Etwas anderes darf man von einem Altmeister wie Scott aber auch nicht erwarten.

Auch wenn "The Counselor" sicher kein Meisterwerk ist, so ist er doch ein solider, teilweise auch anspruchsvoller Hollywood- Thriller mit einem Starensemble das sich sehen lassen kann. 

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)