SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Battlefield 2042 · Dynamische Schlachten · ab 69,99 € bei gameware

Halloween II - Das Grauen kehrt zurück

Originaltitel: Halloween II

Herstellungsland:USA (1981)
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Halloween II - Die Nacht des Grauens geht weiter...
Halloween II - Die Blutnacht
Halloween II: The Horror Continues
Halloween 2
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,13 (152 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Dieselbe Nacht, nahtlos angeschlossen am ersten Teil: Michael Myers verschwindet nach dem Sturz aus dem Fenster spurlos. Dr. Loomis und der Sheriff versuchen ihn wiederzufinden, während Myers mordend auf dem Weg ins Krankenhaus ist, in welchem die sichtlich geschockte Laurie Strode eingeliefert wurde. Nachdem ein ähnlich gekleideter Mann bei einem Unfall verstirbt, denken die Meisten, dass der Spuk endlich ein Ende hat, doch Loomis Zweifel daran bewahrheiten sich: Nicht Myers ist gestorben, sondern ein Unschuldiger. Michael Myers ist derweil im Krankenhaus und ermordet das Personal, doch Laurie kann dem bestialischen Massenmörder vorerst entkommen. Dr. Loomis wird, während er nach Michael sucht, auf Anordnung des Gouverneurs zurückbefohlen. Von Marion Chambers, einer Frau vom Gesundheitsministerium, erfährt er, dass Laurie Strode die jüngere Schwester von Michael Myers ist und nach dem Tod ihrer richtigen Eltern von den Strodes adoptiert worden ist. Sofort ist es für Loomis klar, dass es Michael auf seine letzte Verwandte abgesehen hat... ()

eine kritik von cecil b:
Halloween spielte 100 Mio. Dollar ein. Ist klar, dass man da ein Sequel dreht.

Laurie Strode hat den Halloweenabend nur knapp überlebt. Der maskierte Massenmörder Michael Myers aber auch! Laurie kommt noch unter Schockzustand ins Krankenhaus. Michael Myers wird gesucht, aber nicht gefunden. Auf der Suche nach ihm kann Dr. Loomis -der ehemaligen Psychotherapeut Myers- aber noch deutlich mehr von dessen Hintergrund aufdecken. Myers selbst hinterlässt eine Blutspur auf seinem Weg zum Krankenhaus. Er hat ein besonderes Interesse an Laurie.

Die Grundidee des Films -einfach direkt an das Ende des Originals anzuknüpfen- ist gar nicht schlecht. Halloween 2 gibt sich Mühe Carpenters Stil treu zu bleiben, und die Präsenz Myers immer spüren zu lassen. Tatsächlich gelingt es recht gut, die Szenen manchmal so zu inszenieren, dass man den Eindruck hat mit Myers Augen zu sehen. Überhaupt gibt es einige Kameraeinstellungen von Regisseur Rick Rosenthal, der auch Halloween Ressurection gedreht hat, die eine akzeptable Kopie Carpenters Stils sind. Die Musik von Alan Howarth orientiert sich ebenfalls gelungen am Original. Auch die ständige, bedrohliche Präsenz des Killers ist spürbar.

Das Sequel versucht aber zu viel. Die Story wirkt mit der Zeit etwas konstruiert skandalträchtig, und die Hintergründe zu Myers entzaubern die Idee von Halloween eher, als dass sie ihr etwas brauchbares neues hinzufügen. Und die Spannung kommt und geht. Auch wenn der Film sich viel Mühe gibt zu erschrecken, gibt es einige schundigen Szenen, die die Atmosphäre stark mindern. Man hat das Gefühl, der Film wolle angestrengt erschrecken. Daher werden auch unnötige grausame Szenen eingebaut, die platt nach Effekten haschen. Auch wenn das Slasher-Genre zu der damaligen Zeit noch nicht so ausgelutscht war, fällt es doch auf, wie eindimensional die Charakteren der Teens sind. Allerdings sind es ja genau diese eindimensionalen, sextrunkenden Teens die Michael gerne massakriert.

Die Bodycounts sind in etwa mit der Härte der Freitag der 13-Filme zu vergleichen. Ein Bodycount ist dabei eins zu eins von Profondo Rosso übernommen. Es wird versucht so viel wie möglich Bodycounts einzubauen. Dabei bleibt Carpenters recht subtile Suspense natürlich vollkommen auf der Strecke. Die Effekthascherei macht Halloween 2 leider zu einem Slasherallerlei. Daran ändert auch die Besetzungen und das solide Spiel mit und von Jamie Lee Curtis (Die Glücksritter, True Lies) und Donald Pleasence (Phenomena) herzlich wenig, auch wenn die schon im Original diese Rollen gespielt haben.

Slasherfans können an diesem blutigen Film durchaus Spaß haben. Mit Carpenters Original Inszenierung kann der Streifen aber keinesfalls mithalten.

6 Punkte. Demented Foreeeever !
6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Twilight
cecil b
6/10
Big
cecil b
10/10
Durst
cecil b
8/10
Time
cecil b
8/10
die neuesten reviews
Malignant
Gwangi
10/10
Twilight
cecil b
6/10
Deep
sonyericssohn
8/10
Battle
Ghostfacelooker
Halloween
Philipp_Senpai
7/10
Machete
dicker Hund
9/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)