SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware Yakuza 7: Like a Dragon · Its time to be a Hero · ab 58,99 € bei gameware

The Amazing Spider-Man 2 - Rise Of Electro

Herstellungsland:USA (2014)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Comicverfilmung,
Fantasy
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,12 (32 Stimmen) Details
inhalt:
Superheld Spider-Man (Andrew Garfield) steht vor seinem bislang größten Abenteuer, als ihm mit Electro (Jamie Foxx), Rhino (Paul Giamatti) und dem Goblin (Dane DeHaan) gleich mehrere Superschurken den Gar ausmachen wollen. Und als wäre dies nicht genug, hat Spideys alter Ego Peter Parker auch noch Stress mit seiner Freundin Gwen Stacy (Emma Stone)...
eine kritik von dr.walterjenning:

Review:

Eines vorweg:

Dieser 'Amazing Spider-Man' ist um Längen gelungener als sein unfertiger, halbgarer und spaßloser Vorgänger. Er ist bunter, lauter actionreicher und macht endlich wieder Spaß, seine Figuren sind besser gezeichnet, zudem merkt man ihm die deutlich längere Produktionsphase positiv im Schnitt und in seiner Konzeption an.

Selbstverständlich wird noch immer nicht die Klasse von Raimi's 'Spider-Man 2' erreicht aber man ist spürbar auf einem guten Weg. In seinen besten Momenten gelingt es ihm sogar, Raimis Output zu übertrumpfen und zwar immer dann, wenn Peter Parker (Andrew Garfield) und Gwen Stacy (Emma Stone) zusammen die bühne die betreten. Dann wird aus der bunten Blockbuster-Extravaganz in Windeseile ein hervorragendes, immens glaubwürdiges und leichtes Beziehungsdrama.

Allerdings liegt hier auch die größte Schwäche des Film begraben, denn Regisseur Marc Webb gelingt es nicht, einen einheitlichen Ton oder zumindest eine differenzierte Abgrenzung zwischen der kleinen, leichten Tragi-Komödie und dem überbordenden Action-Spekatkel zu finden.

Der Film wirkt, auch der Lauflänge geschuldet, etwas zu überladen und man schafft es nicht, sich auf alle stilistischen Elemente gleichzeitig zu konzentrieren. Trotzdem wird es Fans der Comics freuen, dass man der Comic-Vorlage, vor allem deren Protagonisten, von allen bisherigen  Adaptionen am nähesten ist.

Aber auch die Comic-Laien wird es freuen, dass der nach den Trailern befürchtete Anatgonisten-Overkill ausbleibt. Die Geschichte konzentriert sich klar auf einen Schurken, wobei die Restlichen eher als Einleitung für weitere Abenteuer im Spider-Man Universum dienen.

Während Dane DeHaans Part zu Tränen rührt, kann Giamatti die Lacher für sich verbuchen. Fast wie ein typischer Disney-Sidekick eingesetzt ist sein Charakter zwar interessant gearbeitet, bietet jedoch zu wenig Facetten, um länger im Gedächtnis zu verweilen.

Auch Jamie Foxx als Electro lässt lieber die Superkräfte seiner Figur für sich sprechen, als dem Oberbösewichtendasein in neue Höhen zu verhelfen. Solid und den Umständen entsprechend authentisch ist seine Performance allemal, allerdings haben z.B. Heath Ledger als 'Joker' oder Tom Hiddleston als 'Loki' die Messlatte für künftige, diabolische Darbietung extrem hoch gelegt.

Vielleicht sucht man den Schuldigen, respektive die Schuldigen auch besser bei den Autoren des Film Kurtzman und Orci ('Transformers 3', 'Star Trek'), die es zwar wie keine anderen verstehen, ein bombastisches CGI-Feuerwerk auf die Leinwand zu bringen aber in weiten Teilen als Charakterzeichner nicht allzu populär sind.

Die Frage ist nun, in wiefern diese Umstände störend sind in einem Film, der sich tonal ausdrücklich  an eine sehr junge Zielgruppe richtet, die den Preis für eine Eintrittskarte löst um ihren Spinnenhelden halsbrecherisch durch Hochhausschluchten stürzen zu sehen und denen es ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn die Special-Effects-Magier Effektgewitter im Dutzend aus ihren Hüten zaubern. Schliesslich sollen Genre-Beiträger dieser Art vor allem unterhalten und diesbezüglich macht 'The Amazing Spider Man - The Rise Of Electro' alles richtig.

Sobald die Akteure mit ihren Superkräften loslegen, gibt es kein Halten mehr und es sind nicht nur unsere Kleinen, denen dabei die Kinnlade ob des gebotenen Spektakels auf den Boden klappen. Hervorragend und wenn nötig in Zeitlupe zu Gunsten des gefälligen 3D-Effekts, wird hier alles aufgefahren, was das Hirn des Regisseurs an Zerstörungsfantasien im Petto hat und das ist im wahrsten Sinne des Wortes "Amazing".

Hier wird genau die Wirkung erzielt, die beabsichtigt war und man darf dementsprechend auch eine Lanze für den in jüngster Vergangenheit oft gescholtenen Komponisten Hans Zimmer brechen, dem gerne Austauschbarkeit und Übersättigung vorgeworfen wird, denn sein Score ist hier über jeden Zweifel erhaben und maßgeblich an einigen Gänsehautmomenten beteilgt.

Sein Thema für den Oberschurken "Electro" wird wohl als eines der Besten seiner Art im Gedächtnis des Publikums haften bleiben.

Fazit:

'The Amazing Spider-Man - The Rise Of Electro' ist schwer unterhaltsame, bombastische Fantasy-Action vom Feinsten. Freunde von anspruchsvollen Comic-Adaptionen sollten bei der Konkurenz Ausschau halten. Amazing!

8/10

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Blutgletscher
Dr.WalterJenning
7/10
Nico
Dr.WalterJenning
8/10
Dom
Dr.WalterJenning
9/10
Wolf
Dr.WalterJenning
8/10
die neuesten reviews
Pate,
VelvetK
10/10
Crow,
TheMovieStar
10/10
I
Phyliinx
7/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)