SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Call of Duty Modern Warfare · Die Regeln haben sich geändert. · ab 59,99 € bei gameware
Punisher77
Level 14
XP 3.157
Eintrag: 30.06.2014

Perfect Skin - Jetzt im Handel als Mediabook, Blu-ray, DVD und VOD

Amazon.de

  • Fury of Heart
Blu-ray/DVD Mediabook
23,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
12,99 €
  • Scarface
  • Limited 4K UHD/BD 3-Disc Sammler-Edition mit Statue
  • 79,99 €
  • Universal Soldier
Limitiertes 4K UHD/BD Steelbook
29,99 €
Blu-ray-Neuauflage (4K-remastered)
12,77 €
DVD
16,25 €
prime video
7,99 €
  • The Dead Don't Die
Blu-ray
14,99 €
DVD
14,79 €
Prime Video
13,99 €
  • Angel Has Fallen
Blu-ray
17,59 €
DVD
14,69 €
  • Rambo - Last Blood
4K UHD/BD
28,99 €
4K UHD/BD Stbk
39,99 €
Blu-ray
17,99 €
BD Steelb.
19,99 €
DVD
16,99 €
Prime Video
13,99 €

Sie nannten ihn Mücke

(Originaltitel: Lo chiamavano Bulldozer)
Herstellungsland:Italien, Deutschland (1978)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Action, Komödie, Sportfilm
Alternativtitel:Bulldozer
They called him Bulldozer
Uppercut

Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,11 (18 Stimmen) Details
inhalt:
Als sich das Sehrohr eines U-Bootes in seinen kleinen Kahn bohrt, muss Mücke (Bud Spencer) seinen Job als Fischer an den Nagel hängen. Zum Nichtstun verdammt, vertrödelt er seine Zeit in den Kneipen. Nur die Raufereien der Einheimischen gegen eine Horde stationierter amerikanischer GIs sorgen für etwas Abwechslung... Doch die ständigen Schlägereien im Ort nehmen überhand, so dass die italienischen Jungs den GIs ein "Freundschafts"-Footballspiel vorschlagen. Mücke wird ihr Trainer und kämpft anfänglich widerwillig dann aber mit viel Einsatz gegen die miesen Kniffe der Soldaten. Das große Match entwickelt sich zu einer wahren Schlacht, bei der Mückes Team leider schlecht abschneidet - bis dieser selbst ins Geschehen eingreift.
eine kritik von punisher77:

SIE NANNTEN IHN MÜCKE

 

Ich denke mal jeder Junge, der ab den Siebziger Jahren geboren wurde, hat diesen Film bestimmt mehrmals im Fernsehen oder auf Video, bzw. DVD/Blu Ray  gesehen…und wird es immer wieder tun. „Sie Nannten Ihn Mücke“ ist (neben „Sie Nannten Ihn Plattfuß“, 1973) der wohl beste und beliebteste Bud Spencer – Solofilm und das aus gutem Grund. Der Streifen, in dem der ehemalige Footballstar und Seefahrer Mücke (Spencer) eine Bande von Kleinganoven ausbildet, damit sie gegen die Mannschaft des arroganten Sergeant Kempfer (Raimund Harmstorf) im Football antreten kann, ist auch heute noch ein hervorragendes „Feel Good – Movie“, nach dem man sich als Zuschauer immer noch mindestens 5 Zentimeter größer fühlt. Spencer hat nie authentischer gewirkt als in der Rolle des Seebären Mücke, was auch für die ruhigen Momente des Films gilt. Mit Harmstorf hat Spencer einen seiner einprägsamsten Gegenspieler, die Prügelszenen sind zahlreich, amüsant und cartoonhaft überzogen, die Nebenrollen sind mit den üblichen Ohrfeigenvisagen besetzt, es gibt nette Running Gags  und die Synchro von Rainer Brandt ist kultig. Das Tüpfelchen auf dem I ist der Titelsong der Gebrüder De Angelis.

Sicherlich hat Bud Spencer nicht nur gute Filme gedreht (Gerade seine Werke Anfang / Mitte der 80er Jahre enthalten so manchen Fehltritt), aber „Sie Nannten Ihn Mücke“ ist ein echter Kultfilm, der auch über 35 Jahre nach seiner Entstehung nichts von seinem Reiz  eingebüßt hat und auch heute noch prächtig unterhält.

 

9/10

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
Halloween
Punisher77
8/10
Passagier
Punisher77
8/10
die neuesten reviews
John
UncleBens
8/10
Eli
sonyericssohn
8/10
Showgirls
McGuinness
8/10
Rambo:
Mucki1979
6/10
Sniper:
Kable Tillman
3/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)