SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
A Plague Tale: Requiem · Erlebe ein tolles neues Abenteuer für Hoffnung · ab 57,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware

The Purge: Anarchy

Herstellungsland:USA (2014)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Science-Fiction,
Thriller
Alternativtitel:American Nightmare 2: Anarchy
The Purge 2
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,37 (47 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Einmal im Jahr ist jedes Verbrechen erlaubt und es gibt nur ein Ziel: überlebe diese Nacht! Sommer 2014: Wieder ist Purge-Night. Ein Paar sitzt aufgrund einer Autopanne auf offener Straße fest und auch eine hilflose Frau und deren Tochter sind dem Chaos der Purge-Night völlig ausgeliefert. Ein Polizist könnte ihre allerletzte Hoffnung sein, die Nacht zu überleben... (Universal Pictures Internetseite)

eine kritik von fat_jack:

Gut ein Jahr nach dem ersten Teil geht nun die Fortsetzung Anarchy ins Rennen. Und die Frage aller Fragen ist mit einem sehr dicken JA zu beantworten. The Purge: Anarchy ist richtig gut und macht, im Gegensatz zum Vorgänger, so ziemlich alles richtig.

Teil 1 bot interessante Ansätze und eine grandiose Grundidee. Dieser Gedanke an eine solch dystopisch-verstörende Zukunft und Abende, die man sich darüber zu Tode diskutieren kann, faszinierten mich. Der Film war in Ordnung, hatte aber noch deutlich Luft nach oben. Oftmals wurde nur an der Oberfläche gekratzt. Anarchy legt da ein paar Schauffeln nach.

Hielt sich Teil 1 noch mit einer Belagerung, einer sogenannten Home-Invasion, ala Assault on Precinct 13 auf, bekommt man in Anarchy nun das Geschehen in einer ganzen Großstadt mit. Aber auch hier sind immer noch Paralellen zu Carpenters Meisterwerk verkennbar. Kein Wunder, hatte doch DeMonaco beim Remake zu Precinct 13 schon seine Finger im Spiel. Wieder lernen wir verschiedene Protagonisten kennen, die der Zufall zusammenführt und die sich dann gemeinsam durchschlagen müssen. Das wars dann aber auch schon mit Gemeinsamkeiten.

Nach einer nicht all zu lang gehaltenen Einführung aller drei Parteien ist man bald sehr schnell mittendrin im Geschehen. Und da gibts schonmal den ersten dicken Pluspunkt. Viele kleine Details, die quasi so nebenbei Geschehen, aber so wunderbar in den Kontext dieser dystopischen Zukunft passen. Sei es der bärtige Waffennarr, der sich mit Bier und Scharfschützengewehr auf einem Hochhaus platziert, oder einfach nur ein in Flammen stehender Bus, der einfach mal so an einer Kreuzung vorbei rollt. Man merkt, das neu ausgerufene Recht der Säuberung ist real und viele machen davon Gebrauch. Ist ja auch ihr Recht. Ein Hoch auf Amerika und die neuen Gründungsväter.

Wo sich Teil 1 noch bedeckt hielt, wird in Anarchy voll drauf gehlaten. Das alles immer mit den Protagonisten, die einfach nur durch die Nacht kommen wollen, beziehungsweise eigene Ziele verfolgen. Wirklich erwähnenswert, beziehungsweise besonders lobenswert, tut sich in der Schauspielerriege niemand hervor. Aber sämtliche Rollen sind durch die Bank gut gecastet und es wird geschafft, dass einem der ein oder andere sogar sympathisch wird. Das ist ja durchaus schonmal was wert.

Je weiter der Film voran schreitet, desto mehr wird einem das Ausmaß einer solchen Nacht erst bewusst. Ein Trailer hat es ja bereits angedeutet, somit deklariere ich das nicht als Spoiler, wenn ich erwähne, dass zum Ende hin noch eine Priese Running Man dazu kommt. Mit einer der stärksten Momente des Films. Es wird einem vor Augen gehalten, welch schwere Entscheidungen die Reichen zu treffen haben, wollen sie doch auch mal ihr innerstes Biest entfesseln. Bezahl ich den armen Schlucker direkt, dass ich ihn niedermetzeln darf, oder bezahle ich andere Leute, die mir die armen dann ins Haus schleppen und ich sie selber jagen darf? Fragen über Fragen. First world problems. Teilweise richtig harter Stoff. Aber, was will man machen? Es ist ja alles erlaubt.

Fragen, die mich während des Films beschäftigt haben: Wer kontrolliert, ob während der Purge wirklich nur Waffen Klasse 4 benutzt werden? Beziehungsweise, wer ist so blöd und kontrolliert das? Wenn du eine Waffe hast und jemand anders mit einer Waffe läuft an dir vorbei, mach ihn platt, bevor er es macht.

Viel Zeit zum durchatmen bleibt nicht. Die Protagonisten reiten meist von einer Scheisse in die nächste. Das alles ist wunderbar beklemmend, bedrückend und actionreich inszeniert. Wohl aber immer mit Teufelchen und Engelchen auf den Schultern, die einen selber ermahnen, wenn man sich die Frage stellt: Was würdest du da jetzt machen?

The Purge: Anarchy macht so ziemlich alles richtig, wo bei Teil 1 noch Verbesserungsbedarf herrschte. Action, Terror, Gefühle, Spannung. Nichts kommt zu kurz oder wirkt irgendwie aufgesetzt. Vielleicht hätte an manchen Stellen nicht alles erklärt werden müssen. Sprich, ein bisschen Raum für die eigene Vorstellungskraft wäre nett gewesen. Das ist aber nur ein leichte Abzug in der B-Note. Ganz großes Kino.

9/10

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Meg
Meg
fat_jacK
8/10
Quiet
fat_jacK
9/10
die neuesten reviews
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10
Bad
McGuinness
10/10
Nope
Draven273
7/10

Kommentare

04.08.2014 19:55 Uhr - Dimetrodon12
1x
DB-Helfer
User-Level von Dimetrodon12 5
Erfahrungspunkte von Dimetrodon12 432
Gute Review,
ich glaube du hast mich grade überzeugt, den Film doch noch im Kino zu schaun

06.08.2014 20:14 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.292
04.08.2014 19:55 Uhr schrieb Dimetrodon12
Gute Review,
Ich glaube du hast mich grade überzeugt, den Film doch noch im Kino zu schaun

Solltest du auf jeden Fall noch machen!

Ich habe den Film auch heute gesehen und war nach dem mittelmäßigen ersten Teil sehr positiv überrascht.
Tatsächlich hat "fat_jack" in seiner äußerst gelungenen Kritik sehr gut die positiven Aspekte des Films hervorgehoben [gut, das erspart mir, eine weitere Kritik über "The Purge: Anarchy" schreiben zu müssen ;-)]
Der Film hat Tempo, verschiedene Erzählstränge, welche nach und nach zusammengeführt werden, interessantere Charaktere und gelungene Action. Die eigentlich absurde Ausgangsidee wird genauer hinterfragt. Und in den guten, alten 80ern wäre dieser Film garantiert NICHT jugendfrei gewesen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)