SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dead Island 2 · Die heißgeliebte Zombie-Saga ist zurück! Uncut! · ab 58,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 57,99 € bei gameware

Prototype 2

Herstellungsland:Kanada (2012)
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,75 (16 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Nach Ausbruch des tödlichen Mercer-Virus ist New York City vom Militär in 3 Zonen aufgeteilt worden und heißt nun New York Zero. Die Familie von Sergeant James Heller, der während der Geschehnisse des 1. Teils im Irak stationiert war, wird in dieser Zeit von Infizierten getötet. Als er zurückkehrt und sich in die vom Virus dominierte Rote Zone versetzen lässt, wird auch er beim Versuch Alex Mercer zu fangen von ihm getötet, doch der Virus bzw. Mercer erkennt das Potential das in Heller steckt und infiziert ihn, um ihn ebenfalls zu einem tödlichen
Formwandler zu machen. Er soll Mercer dabei helfen das Militär, die Blackwatch, zu vernichten, die den Virus gezielt freigesetzt haben sollen. Doch Heller hält davon nicht viel, macht Mercer für alles verantwortlich, insbesondere für den Tod seiner Familie, und sinnt auf Rache. Er will seinen Schöpfer vernichten. ()

eine kritik von inferis:

Prototype war ganz nett. Es war eines der Spiele die man sich für wenig Geld für den PC holt und hin und wieder anwirft. Es kann Spaß machen, ist aber alles in allem recht stumpf, es sah nicht so gut in der in-game Grafik aus und war recht monoton. Aber vor allem war der Protagonist ziemlich blass, uninteressant und unsympathisch und trotz des ganzen Chaos und der unrealistischen und übertrieben Gewalt und Situation blieb es ziemlich ernst. Ich war also skeptisch dem zweiten Teil gegenüber und habe mich schließlich vom niedrigen Preis der AT-Version überzeugen lassen und siehe da...

Aber zuerst zum Gameplay. Es handelt sich um ein 3rd-Person Actionspiel für Erwachsene. Der Spieler schlüpft in die Rolle von James Heller der zu einer Art Superhelden wird und fortan andere Menschen absorbieren und ihre Gestalt annehmen sowie in ihren Erinnerungen lesen kann. Nach und nach kommen weitere Fähigkeiten wie der Instinkt-Modus, Wände hochrennen, übermenschlich schnelle Bewegungen, Extremitäaten die sich in Waffen oder Rüstung verwandeln lassen und gleiten hinzu.

In den ersten Momenten des Spieles erleben wir einige durchgestylte Zwischensequenzen, die uns die Vorgeschichte also die Ereignisse des ersten Teiles und den Background vom neuen Protagonisten James Heller erläutern. Der Virus aus dem ersten Teil ist nämlich erneut in New York ausgebrochen und die U.S. Army zusammen mit Blackwatch, einer Söldnerorganisation, sollen für Ordnung sorgen. In dem entstandenen Chaos hat Heller jedoch Frau und Kind verloren und hatte einen Nervenzusammenbruch, möchte aber nun wieder zurück in den Einsatz. Zurück in New York wird er sofort vom Protagonisten des ersten Teiles Alex Mercer attackiert, der als Grund für den neuen Ausbruch des Virus gilt und somit James Feind und Ziel seiner Rache ist. James ist im Kampf jedoch unterlegen und wird von Mercer scheinbar getötet nur um etwas später in einem Labor aufzuwachen und bis zum tot gegen Virus-Mutanten zu kämpfen. Auf der Flucht trifft er auf Mercer der ihm erzählt das er nun Superkräfte hat und nicht Mercer, sondern Blackwatch der Feind wäre. Schon bald kämpft James jedoch auf eigene Faust und wird mächtiger, findet aber auch heraus das er fast niemandem mehr trauen kann.

Prototype 2 ist eine enorme Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Das Spiel sieht zum einen stellenweise fantastisch aus, James Heller hat im Gegensatz zu Alex Mercer einen interessanten Charakter und es wird eine wirklich Story erzählt die zwar niemanden wirklich umhauen wird, aber enorm motiviert und kurzweilig ist. Auch das Open World Prinzip wird besser genutzt, so gibt es nun eine Art Collectibles als Nebenmissionen und bestimmte Mutanten und Soldaten zum verbessern von Fähigkeiten die es zu absorbieren gilt. Die eigentlichen Nebenmissionen betreffen jedoch Akten bzw. Dossiers. Hierbei muss man Operationen von Blackwatch sabotieren bzw. zerstören und bekommt so etwas mehr Handlung und xp. Anders als im Vorgänger werden die xp nicht für bestimmte Fähigkeiten verschleudert die dann kaum benutzt werden ,sondern man bekommt dadurch die Möglichkeit eine Stufe aufzusteigen und dann eine seiner Grundattribute zu verbessern wie Gesundheit oder Bewegung. Schließt man einen Fall ab oder eines der Collectible-Pakete so kann man eine Fähigkeit aussuchen, wie eine stärkere Verteidigung oder mehr Energie durch absorbieren von Gegnern. Die Collectibles bestehen etwa aus dem Zerstören aller Mutanten-Baue(Nester), Feldagenten oder dem finden von allen Blackboxes in einem der Viertel, die es innerhalb der jeweiligen Zone in New York gibt. Den New York ist in drei Zonen mit unterschiedlichem Mutantenbefall unterteilt. Während in Manhattan(Rote Zone) der Krieg tobt und es fast nirgendwo sicher ist, herrscht in der Günen Zone noch Frieden wobei die Militär Präsenz schon zu sehen ist in der gelben Zone in der man startet ist bereits ein Befall oder besser Verfall sichtbar es gibt Slums und Notfall-Zelte und die Menschen sind verzweifelt, es gibt Decken mit Hoffnunglosen Botschaften die von Überlebenden stammen und immer wieder befallene Gebiete. Im späteren Verlauf reist man mit dem Helikopter zwischen den Gebieten hin und her.

Besitzer der Radnet Edition bekommen jedoch einen netten Zusatz denn es gibt die aus dem ersten Teil bekannten Nebenmissionen, wie Gleiten, Wettrennen oder Zerstörung in verbesserter Form, so gleitet man auf Soldaten zu und zerschmettert dann möglichst viele von ihnen und rennt den Boxen mit organischem Material hinterher. Man wird zwar nicht so vollgemüllt wie im ersten Teil mit diesen Misionen, doch ich finde das in Ordnung, da die Qualität der Aufgaben wesentlich besser geworden ist. Außerdem bekommt man Hintergrundinfos sowie Hintergrundebilder und Spezielle Fähigkeiten und Moves für das Spiel, aber auch die Möglichkeit ein Alex Mercer Skin freizuschalten.

Es gibt weniger Fähigkeiten, allerdings bekommt man diese trotzdem recht schnell, da das Spiel recht kurz wirkt und das trotz tatsächlicher 12-15 Stunden Spielzeit, also ein sehr kurzweiliges Spiel das im Flug vergeht was ja nicht schlimm ist, zumal es praktisch unmöglich ist im ersten durchgang komplett seinen Charakter zu verbessern. Leider hat man nicht wirklich Lust darauf das Spiel erneut zu spielen da man mit 12-15 Stunden schon wirklich alles was es zu tun gibt getan hat und man nicht sagen kann, oh, da ist was neues oder das habe ich noch nicht gemacht oder ich probiere es mal so, man hat beim ersten Spieldurchgang einfach schon alles durch. Außerdem ist das Spiel ziemlich einfach auch auf höheren Schwierigkeitsgraden, vielleicht braucht man am Anfang ein bisschen bis man den Dreh raus hat aber dann ist man praktisch unbesiegbar. Leider sieht das Spiel auch an manchen Stellen nicht so gut aus wenn man genauer hinsieht und die Fahrzeuge speziell die Helis steuern sich sehr einfach das ist zwar nett nimmt einem aber etwas die Möglichkeiten, so kann man in GTA 4 wirklich spektakuläre Flüge und vor allem Unfälle hinlegen während sich hier die Helis steuern wie als wären sie auf Schienen.

Es gibt eine nette Gegner vielfalt, von denen Heller später selbst ein paar herbeirufen damit sie für ihn kämpfen, was zeigt was für eine coole Sau Heller sein kann. Er ist ein klassischer Antiheld der tut was er für richtig hält und immer wieder wilde Beschimpfungen ausstößt die zum schmunzeln einladen, aber auch die Dialoge der anderen sind recht gut wirken sie doch wie aus einem guten B-Movie speziell an ein paar Wissenschaftler erinnere ich mich, die geradezu lächerlich gemein über ihre Opfer herziehen und dann schockiert sind als sich Heller zu erkennen gibt und sie ihm verzweifelt das blaue vom Himmel lügen. Eigentlich müsste Heller nun aus dem Heli springen und die Wissenschaftler damit abstürzen lassen aber ich fand das ganze vom Dialog her so unterhaltsam das ich mir das Gerede der Wissenschaftler bis zum Ende angehört habe.

Fazit: Eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger, die extrem kurzweilig geworden ist und einen Heidenspaß macht und somit absolut für Freunde der blutigeren Unterhaltung zu empfehlen ist. Bessere Chaaraktere, bessere Grafik, einfaches aber spaßiges Gameplay und Abwechslung machen Freude und lassen auf eine Fortsetzung hoffen die aufgrund von enttäuschenden Verkaufszahlen wohl leider nie erscheinen wird.

8,5/10

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Akte,
Kassiopeia
8/10
Taran
Founding Father
10/10
Eraser
TheMovieStar
8/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)