SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 23,95 € bei gameware
burzel
Level 8
XP 859
Eintrag: 16.09.2014

Amazon.de

  • Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers
4K UHD/BD Steelbook
32,99 €
BD 3D/2D Stbk
28,99 €
Blu-ray
21,99 €
DVD
14,99 €
prime video
16,99 €
  • Doctor Sleeps Erwachen
4K UHD/BD Steelbook
39,99 €
BD Steelbook
21,99 €
4K UHD/BD
27,92 €
Blu-ray
19,98 €
DVD
16,98 €
prime video
14,99 €
  • Die Farbe aus dem All - Color Out of Space
  • 4K UHD/BD Mediabook
Cover A
31.99 €
Cover B
30.99 €
4K UHD/BD UE
88.99 €
Blu-ray
15.99 €
DVD
11.99 €
Prime Video
11.99 €
  • The Nightingale - Schrei nach Rache
Blu-ray/DVD Mediabook
23.99 €
Blu-ray
15.99 €
DVD
13.99 €

Sado - Stoß das Tor zur Hölle auf

(Originaltitel: Buio Omega)
Herstellungsland:Italien (1979)
Standard-Freigabe:SPIO/JK geprüft: strafrechtlich unbedenklich
Genre:Horror, Splatter
Alternativtitel:Beyond the Darkness
Blue Holocaust
Buried Alive
In quella casa... buio omega
Final Darkness, The
Blutiger Wahnsinn
Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,77 (62 Stimmen) Details
inhalt:
Frank ist ein junger, glücklicher Mann, er arbeitet als Tierpräparator und lebt zusammen mit seiner Freundin, die er über alles liebt. Doch als seine Verlobte eines Tages plötzlich verstirbt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Der schmerzhafte Verlust führt bei Frank zu krankhaften Verhaltensstörungen und Wahnvorstellungen. Er beschließt, die Liebe seines Lebens aus dem Grab zu holen und für die Ewigkeit zu konservieren. Doch er muss schon bald feststellen, dass dies nur ein mangelhafter Ersatz für seine Gefühle und Triebe ist. So beginnt er, fremde Frauen zu verführen und sie mit brutalen Methoden zu ermorden, in der Hoffnung, seinen Schmerz damit ertränken zu können. So beginnt ein endloser Albtraum, ein Blutbad eines unaufhaltsamen Psychopathen.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von burzel:

Einen bescheuerteren deutschen Titel kann es wohl kaum geben. Hier ist nichts mit sadistischen Auswüchsen, eher geht der Film da weiter wo Psycho aufhört; ein junger Mann, von Beruf Tierpräparator hat im Alter von 9 Jahren seine Eltern verloren und wird seitdem von einer Gouvernante aufgezogen, betreut; diese übertriebene Fürsorge oder die über lange Jahre fehlende elterliche "Hand", haben den Mann verändert; er verliert seine Freundin durch eine Unfall und konserviert diese mit Mitteln der Tierpräparation.

Der Film ist recht langatmig, hat kaum Spannung und beschränkt sich bei Schauplätzen und Schauspielern auf wenige Orte, Der größte Teil der Handlung spielt im Haus des Mannes (Francesco). Was an Orten und Schauspielern gespart wurde ist wohl zum größten Teil in die Special Effects der Ausweidung von Anna, der toten Freundin Francescos geflossen; denn diese ist so wie ich sie mir bei einem Pathologen vorstelle und dabei so wenig gruselig, sehr authentich. Leider liegen mir keine Infos darüber vor, ob es sich um eine echte Leiche gehandelt hat, die ausgeweidet wurde.

So kommt es im ganzen Film kaum zu Grusel, es gibt ein paar nackte Tatsachen von Frauen, die unglücklicherweise die Bekanntschaft Francescos machen und dann im Ofen oder in Salzsäure landen oder denen Francesco vorher kannibalistisch-like Stücke aus Hals oder Gesicht beisst, um sie zu töten. Pradoxerweise kotzt er sich dann aber wieder die Seele aus dem Leib, als er seine Gouvernante einmal beim Essen beobachtet.

Dier Inszenierung ist wie gesagt sehr betulich und scheint einzig und allein darauf ausgelegt, die Ausweidung zu zeigen; diese scheint neben des betont normal dargestellten Francesco (Aussen normal und eine Bestie im Inneren) das Zentrum des Films zu sein.

Wie oben bereits angeschnitten, reiht er sich recht gut bei Psycho ein; man könnte ihn als den Teil sehen, wo dargestellt wird, wie Norman/Francesco zu dem wurde, was er in Psycho ist.

In wirklichkeit ist er aber das Remake des Films Das Dritte Auge mit Franco Nero, Mitte der 60er noch in S/W inszeniert. Buio Omega hält sich nahezu minutiös an den Vorgänger, angereichert mit den angesprochenen grafischen Ergänzungen, aber ohne die Polizei und ohne eine gewisse Spannung, die in Das Dritte Auge dadurch entsteht, dass Ermittlunge durchgeführt werden.

Überhaupt halte ich Das Dritte Auge für den besseren der beiden Filme, da die Rolle der "Gouvernante" umfangreicher ist, und die Zuneigung langsam in Hass umschlägt und nicht nur wie in Buio Omega in eier Szene.

Ich bin mutmasslich tatsächlich abgestumpft, denn ich empfand die Tötungen durch Säure oder Ofen krasser als die Ausweidung, die ich mir wie gesagt auch in ähnlicherr Form in einem Lehrfilm für Pathologie vorstellen könnte. Möglicherweise bin ich aber durch die Kenntnis von Das Dritte Auge anders an den Film herangegangen

Klassikerstatus würde ich dem Film nicht zusprechen; dazu ist zu leicht erkennbar, was die Intention ist und Handlung gibt es kaum. Den Klassiker-Status hätte eher das Dritte Auge verdient, denn er ist für mich Buio Omega in allen Bereichen überlegen.

Ich kann auch die Preisgestaltung hier nicht verstehen. Ein Preis um 11€ ist hier für mich das Maximum; mehr ist der Film aufgrund des mangelnden Gehalts nicht wert

4/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews

Kommentare

16.09.2014 17:38 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.491
Nettes Review zu einem, meiner Meinung nach, völlig überbewertetem Film.
Ach ja, lies doch noch mal drüber. Haben sich ein paar Fehlerchen eingeschlichen ;-)



Sollte ich auch ab und an...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)